Stillhütchen

    • (1) 21.10.16 - 15:14

      Hallo liebe Experten,

      Mein Sohn ist heute 9 Wochen alt. Wir hatten eine schwierige Geburt und er kam relativ zart (3000g) auf die Welt! Leider entwickelte sich dann auch noch eine Gelbsucht.

      Im Kreissaal versuchten wir schon anzulegen aber der Kleine war sehr schwach und meine Brüste zu groß, bzw die Brustwarze relativ klein, nicht sehr definiert, so dass es einfach nicht klappen wollte.

      Ich fing mit pumpen an und musste im KH mit Flasche füttern. Stillhütchen wurden mir da auch schon angeboten. Je nach Schwester wechselte die Meinung dazu.

      Zuhause mit meiner Hebamme haben wir es ohne Probiert und als es nicht ging mit Hütchen. Je fitter er wurde umso besser klappte es, so dass ich seit 8 Wochen voll Stille aber mit dem Hütchen.

      Milch ist gut, Zunahme auch (2kg in 8 Wochen) - meine Frage kann es noch zu den Problemen kommen? Man hört ja soooo viel schlechtes...

      2. Frage gibt es noch einen Tipp wie ich es abgewöhnen kann? Klar probieren wir das, aber es ihm klauen ist nicht so ne Erfolgsgeschichte! Schlussendlich sind die Brüste immernoch groß und der Rest klein... Vielleicht wenn er älter wird? Oder ist er dann zu alt?

      Ich bin auf jeden Fall sehr dankbar und glücklich ihn überhaupt stillen zu können!

      Vielen Dank

      • (2) 21.10.16 - 15:47

        Bei uns ging es damals von alleine als er so 8/9 Wochen war. Ich habe es einfach immer wieder mal probiert. Hat das Anlegen nach ein paar Mal nicht funktioniert, dann gab es eben wieder das Hütchen.
        Hast du es mal nachts probiert bzw. tagsüber im Halbschlaf? So einige "Stillprobleme" sind im Schlaf nicht da.
        Alles Gute.

        Hallo Fredchen84,
        erst mal finde ich es super, wie du "dran" geblieben bist. Es ist schon super, dass du es geschafft hast, trotz schwierigem Start zum vollen Stillen zu kommen.
        Was auch super ist, ist dass du beschreibst dass deine Milchmenge gut ist und die Zunahme deines Kindes genauso gut ist.

        Ja, Stillhütchen sind schon umstritten, da hast du recht. Als Stillberaterin versuche ich natürlich immer, den Müttern so zu helfen, dass es ohne geht.
        Aber manchmal geht es in der ein oder anderen Situation wirklich manchmal nicht anders.
        Und wenn das Gesamtbild stimmt und es im Moment einfach die Methode ist, mit der ihr am besten zurechtkommt, dann ist es absolut in Ordnung.

        Wichtig ist es einfach, dass du das Gewicht des Babys und deine Milchmenge gut im Auge hast, denn manchmal kann die Verwendung von Stillhütchen dazu führen, dass die Milch zum einen nicht so problemlos beim Kind ankommt und dass die Brust weniger stimuliert wird.

        Darum ist es auch beim Stillen mit Stillhütchen wichtig, gut und richtig anzulegen.
        Aber es gibt auch Mutter-Kind_paare, die keine Probleme mit der Milchmenge bekommen durch das Stillhütchen. Und bei dir hört es sich von dem was du geschrieben hast ja danach an.

        Wenn du dich gut beim Stillen fühlst, kannst du auch immer wieder versuchen während der Stillmahlzeit das Stillhütchen "weg-zu-mogeln" (also erst mit Hütchen anlegen und dann wenn die Milch fließt und der erste Heißhunger weg ist, das Stillhütchen wegnehmen), auch wenn das im Moment noch nicht so gut klappt.
        Bei den ersten Versuchen ganz ohne Stillhütchen anzulegen, gleich bei den ersten Hungerzeichen anlegen und nicht warten bist das Baby „ausser sich“ ist
        Manchmal hilft auch eine Änderung der Situation, z.B. Anlegen im Umhergehen oder auf einem Pezzi-Ball sitzend oder in einem Anderen Raum ohne viel Ablenkung
        Versuche, ob Du in einer anderen Stillposition besser zurechtkommst. Manchmal sind hier die „klassischen“ aufrechten Stillpositionen nicht sehr hilfreich. Vielleicht fällt es Deinem Baby einfacher, in einer zurückgelehnten Stillposition seine angeborenen Reflexe zum guten Anlegen einzusetzen.
        Ermögliche Deinem Baby vor dem Anlegen viel Haut-auf-Haut-Kontakt, auch das kann helfen, seine Reflexe zum guten Anlegen zu unterstützen
        Habe etwas Geduld: Vielleicht funktioniert das alles nicht beim ersten, zweiten und auch viellicht auch nicht beim dritten Mal. Aber möglicherweise beim vierten oder fünften Mal siehst Du bereits kleine Erfolge
        Wenn Du merkst, dass das Stillen ohne Stillhütchen in einer Position schon ganz gut klappt, lege dann ruhig erst mal immer in dieser Position an bis es sich stabilisiert und Du und dein Baby Sicherheit gewonnen habt.
        Hier ist noch ein Video in dem ich genau erkläre warum es Probleme geben kann und worauf man achten sollte

        http://www.entspanntstillen.de/2016/03/28/was-jede-stillende-mutter-ueber-stillhuetchen-wissen-sollte/

        Liebe Grüße Christina

        Hallo,

        Meine Große damals konnte ich am Anfangsphase auch nur mit Hütchen stillen. Sie hatte ein zu kurzes Zungenband, was die Hebamme nicht bemerktenund bekam die Brustwarze Nicht zu fassen. Mit Hütchen Ging dann.

        Ich habe insgesamt fast 9 Monate mit Hütchen gestillt. Ich hatte trotzdem immer zu viel Milch.

        Alle vorherigen versuche die Hütchen loszuwerden schlugen fehl und endeten in Gebrüll.

        Irgendwann mit 9 Monaten hat sie nachts beim stillen so gefurchtelt dass sie das Hütchen wegschlug. Im Halbschlaf hat sie dann doch abgedockt ohne Hütchen . Ab da haben wir dann zu Beginn der stillmahlzrit mit Hütchen begonnen und sobald der Milchspendereflex einsetzte das Hütchen weggezogen. Nach knapp einer Woche war das Hütchen dann ganz weg.

        Lg

Top Diskussionen anzeigen