Zufüttern nötig?

Guten morgen,

mein Sohn kam am 2.10.16 zur Welt. Er war 3 Wochen zu früh dran.

Bei der Geburt wog er 3820 Gramm mit 54 cm

Durch das Kindspech hatte er recht viel abgenommen und wurde mit einem Gewicht von 3490 dann entlassen. Die Ärzte sagten allerdings das sei normal und noch im Rahmen.

Bis vor 1,5 Wochen habe ich noch mit einem Stillhütchen gestillt. Das brauchen wir nun nicht mehr und es klappt sehr gut wie ich finde.

Am Freitag (21.10) wog mein Schatz 3700 Gramm. Meine Hebamme sagte das sei zu wenig er müsste normal nach 2 Wochen sein Geburtsgewicht wieder haben. Jetzt habe ich ihn übers Wochenende wirklich sehr oft angelegt... bestimmt 1x pro Stunde oder alle 1,5 Stunden. Jedes noch so kleine Nuckeln am Finger deutete ich als Hungerzeichen.

Gestern wog er dann 3840 Gramm und ich war so stolz..... so viel in so kurzer Zeit :)

Meine Hebamme sagte das wäre trotzdem zu wenig. Er müsste 100 Gramm mehr haben.
Ich erzählte ihr, dass ich ihn oft angelegt habe und er dann auch fleißig trank. Immer so 15 - 20 Minuten.

Klar ich komme dabei etwas zu kurz mit dem Essen und Schlafen aber mir ist sein Wohl sehr wichtig und ich mache es gerne.

Sie hält es für besser ihm Abends 1-2 Fläschchen Pre Nahrung zu geben. So das er auf ca. 130 ml kommt. So könnte ich zur Ruhe kommen und er würde satt werden. Sie sagt offensichtlich habe ich nicht genug Milch bzw. er würde einfach nicht satt werden.

Ich bin echt traurig seitdem, ich finde nicht das ich zu wenig Milch habe. Die Brüste laufen quasi über, sind hart und schmerzen weil sie voll sind. Er trinkt ja auch.

Freitag und Samstag war er zudem sehr verschnupft. Ich denke es war gut ihn so oft anzulegen, denn er ist dadurch viel schneller den Schnupfen los geworden. Die Windeln sind auch immer voll und das zeigt mir er kriegt genug.

Sonntag war es dann auch wieder entspannter. Er hat zwischen den Mahlzeiten immer so 3 Stunden geschlafen. Das zeigt mir er kommt lange mit der Milch aus oder ist der Gedanke nicht richtig?

Morgen kommt meine Hebamme wieder zum Wiegen... und ich bin schon total fertig weil ich die ganze Zeit in Sorge bin was sie sagt, wenn er nun nicht zugenommen hat...

Ich habe ihn übrigens jetzt nicht zugefüttert. Ich wollte unseren Kinderarzt noch mal fragen und nun sah ich das man hier auch mal fragen könnte.

Was meint ihr? Ist Zufüttern jetzt wirklich notwendig?? Es ist sicher schwer was aus der Entfernung zu sagen... aber mir wurde Sonntag erst gesagt wie gut mein Junge aussieht, er trinkt und schläft und alles wäre doch in Ordnung.

Ich möchte auch verhindern dass er diese Koliken bekommt durch das Fläschche oder eventuell sogar Durchfall weil er die Nahrung nicht verträgt. Er kennt ja bisher nur die Muttermilch.

Wenn er mogen wirklich nicht zugenommen hat würde ich es sicher einsehen und zufüttern... aber wenn es mit dem Stillen klappt würde ich es gerne vermeiden.

Und MUSS ich machen was meine Hebamme mir sagt?

Wäre über Antworten sehr dankbar

lg

1

Hallo,

Wenn du sagst dass es mit dem stillen gut klappt würde ich weiter stillen und nicht auf die Hebamme hören. Meine kleine hat damals auch zu erst viel abgenommen und alle Krankenschwestern meinten ich muss unbedingt zufüttern. Ich hab das auch getan weil mein Kind so viel geschrieen hat. Das Ende vom LIED war, das sie gar nicht mehr an meiner Brust getrunken hat und so am Ende nur noch die Flasche bekommen hat. Diese Situation frustriert mich bis heute. Jetzt bin ich wieder schwanger und weiß dass ich mir diesmal von niemanden rein reden lasse.

P.S. Ihr Geschrei wurde auch mit der Flasche nicht besser. Dafür hat sie aber zusätzlich mehr viel gespuckt.

Liebe grüße

2
Thumbnail Zoom

Hallo diekleine009,
zunächst mal vorweg: Es ist wirklich schwer eine solche Situation über die Ferne abzuschätzen.

Habe mir die Gewichte mal angesehen. Ja, die Gewichtszunahme war zunächst schon zu wenig.
Ohne nähere Details zu kennen kann ich mir vorstellen, dass das aus einer Kombination daraus, dass dein Baby etwas zu früh auf die Welt kam (Kinder die "etwas" zu früh auf die Welt kommen, sehen zwar oft recht reif aus und sind vom Gewicht ok, aber haben manchmal einfach etwas mehr Anlaufzeit bis sie gut und effizient an der Brust trinken) und daraus, dass vielleicht der Milchtransfer durch das Stillhütchen streckenweise nicht so gut war.

Die letzte Gewichtsentwicklung dagegen hört sich absolut nach einem Schritt in die richtige Richtung an. Aber etwas mehr aufholen tut deinem Baby sicher dennoch gut. Mindestens aber, von dem aktuellen Gewicht aus "perzentilenparallel" weiter zuzunehmen.

Das was du vom häufigen Anlegen und von dem Völlegefühl in der Brust erzählst hört sich auch sehr gut an. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Gewicht morgen nochmal gut zugenommen hat.

Wenn die Zunahmetendenz so bleibt wie beim letzten Wiegen, wurde ich nicht sagen, dass zufüttern nötig ist, wenn es mit dem Stillen so gut und regelmäßig bleibt. Und auch hier hört sich das was du erzählst ja sehr gut an, auch dass die Windeln gut voll sind.

Ich würde das Gewicht morgen auch wieder so gut in die richtige Richtung geht, brauchst du meiner Meinung nach erst mal nicht Zufüttern, aber ich würde das Gewicht schon noch ein wenig im Auge behalten (z.B. 1x in der Woche wiegen)
Sollte die Zunahme morgen doch wieder stehengeblieben sein, würde ich auch erst mal versuchen, Muttermilch abzupumpen und diese zu füttern, bevor du künstliche Nahrung gibst.
Dieses Zufüttern würde ich wenn dann an der Brust empfehlen und nicht mit der Flasche.

Und erst wenn das Gewicht DANN immer noch nicht gut zunimmt wäre es der nächste Schritt doch vorübergehend künstliche Nahrung zuzufüttern. Auch hier ist es am stillfreundlichsten, wenn du es AN der Brust zufütterst.

Ich hab dir die Gewichtskurve die ich nach deinen Angaben habe mal als Bild beigefügt. Hier siehst du, dass die schwarze Gewichtskurve (die bisher erhobenen Gewichte) gegen Ende einen deutlichen Aufwärtstrend hat.
Wenn es so weiter gehen würde wie mit der gelben Linie markiert, ist es ok. Wenn dein Baby sogar noch weiter aufholen würde, wie mit der grünen Linie markiert...noch besser.

Gerne kannst du mir auch das Gewicht morgen noch mitteilen und wir sehen es uns dann in der Kurve an.
Liebe Grüße
Christina

3

Hallo,

also meine Hebamme war da. Sie hat ihn gewogen heute waren es 3860 Gramm.

Sie sagt das wäre viel zu wenig sie hätte mit 50Gramm gerechnet.

Als ich ihr sagte das ich nächste Woche am 3.11. Die u3 mit ihm habe verfiel sie total in Panik. Sie fragte auch wieso ich nicht zufüttere. Es wäre doch nicht schlimm eine Flasche oder 2 am Tag zu geben. So käme ich etwas zur Ruhe und er würde satt werden.

Sie sagte wenn ich jetzt nicht was mache und der kleine nächste Woche immer noch so wenig hat würde der Arzt uns ins Krankenhaus schicken. Sie meinte auch Ärzte seien dann verpflichtet sowas dem Jugendamt zu melden und er würde sicherlich sagen, dass mein Sohn verhungert.

Er soll nächste Woche am besten so 4100/4200 Gramm haben.

Das zufüttern wäre ja nicht für immer nur bis er sein Gewicht erreicht hat und ich mehr Milch hätte.

Meine rechte Brust ist oft nass sagte ich und sie Schmerzen und fühlen sich voll an.. Ich weiß nicht wohin damit wenn er jetzt noch ne Flasche bekommt obwohl ich ihn auch stillen könnte.

Darauf ging sie nicht mehr ein. Sie sagte nur noch es wäre trotzdem zu wenig Milch. Das würde sie anhand seines Gewichts sehen. Es wäre auch egal das er zu früh kam ... Er muss trotzdem auf sein Gewicht kommen.

Ich wollte morgen den Arzt anrufen und fragen ob er das auch so dramatisch sieht.

Auf jeden Fall hat sie mir Angst gemacht und nun bekommt er eine Flasche. Ich bin nervlich gerade ziemlich angespannt.. Das Gefühl des Versagens macht sich breit.

Danke aber für Ihre Hilfe.

4

Hallo,

entschuldige bitte, aber was hast du denn für eine furchtbare Hebamme! #schock
Eine Hebamme sollte eine junge Mutter doch unterstützen, ihr Rat geben, ihr helfen, für sie da sein und nicht einschüchtern und drohen!. Sowas geht echt gar nicht! #nanana
Bitte laß dich von ihr nicht verrückt machen und auch nicht unterbuttern! DEIN Kind, DEINE Entscheidung wie du es ernährst!

Dein Kleiner nimmt doch gut und stetig zu. Er ist gut drauf, hat volle Windeln und er hat gerade mal 50 Gramm! zu wenig und nicht 500! Das ist sehr weit weg von verhungern und unterernährt!
Nicht jedes Kind nimmt genau nach Vorschrift und Tabelle zu, denn es ist ja ein individuelles Wesen!
Unser Großer war und ist auch ein Schmalhans. Meine Hebi hat da nie ein Drama draus gemacht. Einzig der Tipp, anfangs auch im Raum eine leichtes Mützchen aufzusetzen, da Babys über den Kopf unglaublich viel Energie verlieren, kam von ihr. Er hat auch etwas länger gebraucht bis er sein Gewicht hatte, das war aber weder bei ihr noch beim Arzt je groß Thema. Er ist halt einfach so.

Ich persönlich würde auf mein Gefühl hören und keine Flasche geben! Das kann, wenn es blöd läuft, sogar eine Saugverwirrung geben. Deine Brüste sind voll, er trinkt gut und nimmt zu. Alles ist gut. Er braucht eben nur etwas länger als das durchschnittliche Standardbaby um auf sein Gewicht zu kommen. Ich würde auch definitiv mit Rückhalt vom Kinderarzt holen und meinen Willen der Hebi gegenüber durchsetzen bzw sie da gar nicht mehr groß in Anspruch nehmen ;-)

Alles Gute#blume

weitere Kommentare laden
7

Was hattest du nur für eine Horror Hebamme??!

mich würde mal interessieren, wie die ganze Stillgeschichte ausgegangen ist? Ich hoffe Du stillst Dein Kind immernoch und hast die Hebamme "abgegeben".

Alles Gute für Dich