Welcher Urlaub passt zu mir?

10 Urlaubs-Ideen für Familien

„Urlaub mit Kindern ist Alltag unter erschwerten Bedingungen“ ist eine vielen ferienerprobten Eltern geläufige Weisheit. Vielleicht haben Sie aber einfach nur noch nicht den Familienurlaub gefunden, der zu Ihnen passt? 10 Anregungen für jeden Urlaubstyp, vom Bequemen bis zum Abenteurer.

Autor: Kathrin Wittwer
Seitenanfang

Was erwarte ich vom Urlaub?

Urlaub Familie Typen
Foto: © colourbox

Die Kinder wollen Spaß,  Mama will in Ruhe lesen und im Hotel genießen, dass sie sich um nichts kümmern muss,  Papa ein bisschen Sport treiben und nicht dreimal am Tag zu vorgeschriebenen Essenszeiten ans Buffet drängeln: Die perfekte eierlegende Wollmilchsau des Familienurlaubs zu finden ist fast utopisch. Aber mit ein bisschen Flexibilität (diesmal machen wir das, nächstes Mal jenes…), Vertrauen in die Zukunft (solange die Kinder klein sind, ist es so praktischer, aber sind sie erst mal älter, dann…) und Probierlaune (vielleicht macht uns das ja auch mal Spaß…) lassen sich zwischen Tiefenentspannung und Action viele Möglichkeiten gemeinsamer Reisen ausloten. Wie wäre es denn zum Beispiel mit:

1. Bequem: Cluburlaub im Süden

Cluburlaub, gern all inclusive, ist aus guten Gründen ein Familienklassiker: Tagsüber Bespaßung für die Kinder, Pool für die Eltern, am Abend Animation für alle, zwischendurch Essen und Sonne satt – bequemer geht’s kaum, wenn man einfach nur mal eine Woche gepflegt faulenzen will. Landeskultur kriegt man im Clubkosmos nur in homöopathischen Dosen mit. Wo genau Hotel, Pool und Strand liegen, auf Mallorca, den Kanaren oder in der Türkei, fällt deshalb maximal bei der Frage ins Gewicht, welches Essen sich auf dem Buffet türmen soll.

  • Für: alle nicht allzu ungeselligen Sonnenhungrige, deren Kinder sich liebend gern vom Animationsteam unterhalten lassen.
  • Reisezeit: Kommt drauf an, wie hitzebeständig und flexibel in der Zeitplanung die Familie ist. Juni und September sind sehr warm und nicht ganz so überlaufen. Im Hochsommer wird auf Liege an Liege geröstet.
  • Anreise: Flug. Bei Clubkoller nimmt man mal einen Mietwagen.
  • Infos: z.B. unter www.clubfamily.de 

2. Abwechslungsreich: Individuelle Familienreise

Mit Kinderprogramm, ohne Club: Die individuellere Variante von Ferien mit Kinderbetreuung bietet mehr Freiraum und Tagesgestaltungsmöglichkeiten. Zum Beispiel in einer historischen Ferienwohnungsanlage in der südfranzösischen Camargue mit einem Mix aus Selbstversorgung und Restaurant plus altersgerechte Programme für Kleinkinder bis zu Teenagern, Swimmingpool, Garten, Wander- und Radelwege, Reitunterricht, Wassersport am Strand, Stadtfahrten für den Schuss Kultur und Shopping. Sogar Haustiere sind erlaubt.

  • Für: Familien, die kein Clubgetümmel mögen, aber Anschluss nicht abgeneigt sind, Awechslung schätzen und dafür auch ein paar Stunden am Tag interessenbedingt getrennte Wege gehen wollen
  • Reisezeit: Mit kleineren Kindern gut im Früh- und Spätsommer, sonst Ferien.
  • Anreise: individuell
  • Infos: z.B. www.bambino-tours.de

 


3. Erholsam: Urlaub auf dem Bauernhof, Wandern in Tirol

Der Berg ruft auch im Sommer, diesmal zum Wandern, und zwischen Ziegen, Schafen, Katzen, Hund und Ponys auf einem Bauernhof ist das Gros der Kinder sehr glücklich beschäftigt. Ergo eine lohnenswerte Kombi, so ein Bauernhof in den Bergen, ob in Österreich oder im italienischen Südtirol. Viele bieten zusätzliches Kinderprogramm, Reiten, Kutschfahrten, Nachtwanderungen etc. an. Speckknödel, Kaiserschmarrn, Hüttenmakkaroni und Schlutzkrapfen überzeugen garantiert auch den Gaumen. Im Winter kommt man dann gern zum Skifahren wieder.

  • Für: Tier- und Naturliebhaber, bewegungsfreudige Kinder oder kleine Kinder, die sich für Wanderungen noch gern in der Rucksacktrage verstauen lassen.
  • Reisezeit: Frühjahr bis Spätsommer, je nach Wunschtemperatur zum Wandern
  • Anreise: Auto
  • Infos: z.B. www.roterhahn.it, www.urlaubambauernhof.at

4. Frei(zügig): Zelten an der Ostsee

Kilometerlanger Strand, Meeresrauschen, Muscheln, Sandburgen und das Wasser (Stichwort Binnenmeer) ist immer da! Die Ostsee ist ne Wucht, und Zelten am Meer für viele Kinder ein Freiheitstraum. In Prerow auf der Halbinsel Fischland/Darß/Zingst zum Beispiel ist das Wasser lange flach, also super zum Spielen und Planschen selbst für die Klein(st)en. Für Gesellschaft ist immer gesorgt und die Umgebung bietet auch sonst viele Freizeit- und Bewegungsmöglichkeiten: Wandern, Radfahren, Leuchtturmschauen, Kunst in Ahrenshoop… An Regentagen geht’s eben gleich früh ab ins Auto und zu Karls Erlebnishof bei Rostock oder ins Meeresmuseum und Ozeaneum in Stralsund.

  • Für: Zelt- und Strandenthusiasten, die nicht prüde sind – FKK ist hier für viele eine Selbstverständlichkeit.
  • Reisezeit: Natürlich die Sommerferien. Eine Garantie auf ungetrübte Sonnenpräsenz und Regenabstinenz gibt’s aber nicht.
  • Anreise: Auto mit Anhang. An Anreisetagen in den Ferien IMMER viel Verkehr und Stau.
  • Info: z.B. www.vcwmv.de/fischland-darss-zingst

5. Sagenhaft: Wohnmobilreise durchs Märchenland

Vom hessischen Hanau, Geburtsort der Gebrüder Grimm, bis nach Bremen führt die Deutsche Märchenstraße etliche hundert Kilometer durchs zauberhafte Märchenland. Dornröschenschloss, Stadtmusikanten, Wälder, Burgen, Rumpelgassen, Fachwerkhäuser: auf dieser Tour werden Märchen wahr und die Phantasie kann blühen. Obendrauf gibt's am Wegesrand Veranstaltungen, Freilichtspiele, Museen, Höhlen, Kletterwald, Wild- und Erlebnisparks – und Campingplätze für den Individualreisenden. Im Sommer 2015 eröffnet in Kassel zudem eine neue Grimm-Erlebniswelt.

  • Für: große und kleine reisefreudige Märchen- und Wohnmobilfans.
  • Reisezeit: Frühling bis in den Goldenen Herbst.
  • Anreise: Camper bzw. Wohnwagen
  • Info: www.deutsche-maerchenstrasse.de mit Broschürendownload inkl. Stellplätze

6. Gemütlich: Hausbootferien in Holland

Urlaub auf dem Wasser wär ein Traum, eine Kreuzfahrt mit tausenden anderen Menschen eher nicht? Dann vielleicht mit dem Hausboot entspannt über Seen und Flüsse schippern. Geht in der Heimat (z.B. Mecklenburgische Seenplatte) und in vielen europäischen Ländern, allen voran in den Niederlanden, inklusive Städtestopps (Amsterdam, Uetrecht) und Wassersportevents. Wer mag, packt die Fahrräder für Ausflüge mit ein. P.S.: Auch Hunde sind auf Hausbooten übrigens oft erlaubt, da kann dann wirklich die ganze Familie dabei sein.

  • Für: seetaugliche Freizeitkapitäne mit Vertrauen und Nerven, wenn Kinder (empfohlen: ab 6, bis Teenageralter) übers Deck toben. Kein Bootsführerschein nötig.
  • Reisezeit: Tulpenzeit im Frühjahr, Schönwetterperiode
  • Anreise: mit dem Auto; je nachdem, wo genau es los- und hingehen soll
  • Info: z.B. hausboot.de, www.ferien-auf-dem-wasser.de, www.nautic-tours.de

7. Lehrreich: Familiensprachreise in Schottland

Lupenreines Oxford-Englisch lernt man im herben Norden der britischen Insel wohl eher nicht. Aber in einer Woche Sprachkurs für alle plus eine Woche Rundreise gibt's zwischen den imposanten Highlands, berühmten Destillerien und unzähligen Spukschlössern, dem gigantischen Loch Ness und altehrwürdigen Edinburgh echt für Jeden was zu entdecken und erleben. Ein extrem sehenswertes Land – und das Essen ist deutlich besser als sein Ruf!

  • Für: Familien, die Spaß am Englischunterricht vor kerniger Kulisse haben. (Spielerische) Kurse gibt es sogar schon für Kinder ab 3 Jahren. Mit älteren Kindern aber sicher sinnvoller – und entspannter.
  • Reisezeit: Geht gut im Sommer. Klar ist man vor Regen nicht gefeit, aber selbst die Schotten wissen, wie sich Hochsommer anfühlt.
  • Anreise: Flug nach Glasgow oder Edinburgh. Dann Mietwagen zwecks Rundreise. Der Linksverkehr bringt zumindest anfangs den zusätzlichen Adrenalinkick.
  • Infos: z.B. unter www.easy-sprachreisen.de, www.visitscotland.com

8. Gewagt: Städtereise nach Rom

An Städtereisen mit Kindern scheiden sich die Geister: Bei ordentlicher Vorbereitung und wenn man sich auf Tempo und Interessen der Kids einlasse, sei das eine tolle Sache, meinen die einen. Einen nervenzehrenden Kampf mit pflastermüden kleinen Geistern haben andere erlebt. Ein Test lässt sich im kinderfreundlichen Italien wagen. Rom lockt unter anderem mit einem interaktiven Museum, einem Zoo, dem vielseitigen Park der Villa Borghese, natürlich den beeindruckenden Ruinen – und Eis sowie Nudeln mit Tomatensoße bis zum Umfallen.

Für: Eltern, die bereit sind, auf Hochkultur und ausgedehnte Shoppingstrips zu verzichten (oder dies getrennt zu erleben) und die Stadt aus Kinderperspektive auch spannend finden.

Reisezeit: Außerhalb des brütend heißen Hochsommers im warmen Herbst.

Anreise: Flug, dann ÖPNV

Info: z.B. www.welcometorome.net/de

9. Abenteuerlich: mit Teens durch Costa Rica

Wenn es was Besonderes sein soll, vielleicht weil die Anzahl weiterer gemeinsamer Familienurlaube angesichts eines nestfluchtbereiten Teenagers sehr überschaubar wird, könnte eine spannende Fernreise mit einem gerüttelt Maß an Action und Abenteuer genau das Richtige sein. Südamerika hat da einiges zu bieten: zum Beispiel den Inka-Trail in Peru oder eine Erlebnisreise in Costa Rica mit unter anderem Dschungelcamp, Rafting, Baumkronentour, Baumpflanzen und zum Schluss Erholung am Strand.

  • Für: unternehmungslustige Familien mit größeren Kindern, die zu ihrem Glück nicht 24 Stunden Smartphone-Unterhaltung brauchen, mit Englischkenntnissen – und entsprechendem Geldbeutel. 
  • Reisezeit: zwischen Mai und September, je nach Region
  • Anreise: Flug, dann Reisebus oder Mietwagen bei individuellen Touren
  • Infos: z.B. www.familien-reisen.com

10. Abgefahren: Baumhausurlaub, Schäferwagen, Eselreisen

Hotel, Ferienwohnung oder –haus sind laaaaangweilig? Kein Bock auf Zelt oder Wohnmobil? Wie wäre es dann mal mit einem Esel als Reisebegleiter? Eselwanderungen gibt es nah (z.B. Brandenburg, Saarland – gut für Schnupperwochenenden) wie fern (Irland, Rumänien). Auch eine Abwechslung zum Übernachtungseinerlei: Baumhäuser, finden sich mit variierendem Komfort auf der ganzen Welt. Oder ganz altmodisch: Mit dem Plan-, Zirkus-, Zigeuner- oder Schäferwagen durchs Land ziehen, zum Beispiel in der Schweiz, Frankreich, Italien.

Weitere Stichworte für einen nicht alltäglichen Urlaub: Sportcamp, Studienreisen, Glamping, Heuhotel, Wildnisdorf... Einfach mal nachlesen und inspirieren lassen!


Unsere Partner
  • SteriPharm Folio
  • Pampers
  • Nestle Bebe
  • Eltern Grußkarten
  • Vorname.com
  • Schöner Wohnen Shop

]