Special
Ja, wir wollen

Baby-Wunsch: So erleben Frauen die Hibbelzeit

Einzelkind oder Großfamilie, junge Mama oder spätes Babyglück, ein ganz privater Entschluss oder geteilte Vorfreude: Wie geht es Frauen, die sich ihren Traum vom Babyglück erfüllen wollen? In welcher Lebensphase befinden sie sich? Gemeinsam mit Folio® haben wir Frauen befragt, wie es ihnen in der Kinderwunschzeit ergangen ist.

Vom Wunsch zum Kind – eine emotionale Reise

Am Anfang steht der Wunsch. Manche wissen schon sehr früh, dass sie später mal Kinder haben wollen, andere erfasst das Phänomen Kinderwunsch erst später – vielleicht sogar überraschend und geradezu übermächtig. Und natürlich kann der Kinderwunsch je nach Lebenssituation auch Veränderungen unterliegen. Wer sich als Siebenjährige eine zehnköpfige Kinderschar vorgestellt hat, sieht das mit Mitte Zwanzig vielleicht anders. Und wer sich immer sicher war, dass ein Kind reicht, ändert seine Meinung vielleicht, wenn er das erste Mal die zarten Händchen des vermeintlichen Einzelkindes berührt. Und doch ist es schön, sich die spätere Familienkonstellation auszumalen und eine (gemeinsame) Vorstellung davon zu entwickeln, wie viele Kinder das ganz persönliche Glück bedeuten. Eins, zwei oder sechs? So groß ist die Wunschfamilie der urbia-Userinnen. 

Über das ferne Luftschlösschen Kinderwunsch philosophieren wir vielleicht noch mit Freunden bei einen gutem Wein: "Irgendwann mal und dann vielleicht soundso viele – und bei dir so?" Doch wenn es konkret wird, wird der Kinderwunsch meistens zur Privatsache. Denn was ist, wenn es nicht gleich wie gewünscht klappt? Bleiben dann statt geteilter Vorfreude nur mitleidige Blicke und belastende Nachfragen? Oder tut ein außenstehender Gesprächspartner vielleicht doch gut? Das kann nur jeder für sich allein entscheiden. Am häufigsten teilen Paare ihren Kinderwunsch mit ...

Und tatsächlich ist der Weg zum Kind in vielen Fällen dann doch etwas länger als gedacht. Immerhin besteht pro Zyklus lediglich eine Chance von etwa 30 Prozent, schwanger zu werden. Für viele Paare heißt deshalb üben, üben, üben. Jeder neue Monat bietet eine neue Chance und kostet gleichzeitig Kraft. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die nur wenige einfach so wegstecken, besonders, wenn die ersehnte Schwangerschaft schon lange auf sich warten lässt. Jetzt ist die aktive Nutzung deiner persönlichen Kraftquelle(n) besonders wichtig! 

Ein Baby kann auch einfach so passieren, klar. Die Freude ist dann hoffentlich groß und die werdende Mama fängt sicher sofort nach dem positiven Test an, ihre Lebensgewohnheit zu prüfen. Prima! Doch wenn Paare die Familienplanung aktiv angehen, beginnen die Vorkehrungen meistens schon ein bisschen früher. Ganz nach dem Motto: Mein Körper ist mein Tempel und bald auch der meines Babys. Ein bisschen gesünder leben, ein bisschen mehr bewegen, damit der kleine Gast es sich von Anfang an so richtig gemütlich machen kann. Und: Folsäure einnehmen. Denn die Speicher sollten bereits vor der Schwangerschaft aufgefüllt werden. 

Schatz, ich bin schwanger

Wenn du dir ein Baby wünschst, ist die Beobachtung deines Körpers und deiner Empfindungen eine der spannendsten Beschäftigungen in dieser Zeit. Könnte dieses Ziehen in der Leistengegend etwa ein Hinweis auf keimendes Leben im Bauch sein? Ist mir heute Morgen schlecht, weil ich gestern diese vielen Pralinen gegessen habe oder handelt es sich vielleicht um Schwangerschaftsübelkeit? Ob es wirklich ein Zeichen war, was sie gespürt haben, wissen Mütter erst dann, wenn es mit dem Schwangerwerden geklappt hat. Hier haben uns hunderte Mütter verraten, wie sich bei ihnen das neue Leben zu allererst bemerkbar gemacht hat. Schau hier, was die 7 häufigsten Schwangerschafts-Anzeichen waren.

Mamaglück kennt (fast) kein Alter, und wann das erste Baby kommen darf, hängt von vielen Faktoren ab. Besonders viele Menschen scheinen aber einen Nestbautrieb zu entwickeln, wenn sie die Mitte 20 hinter sich gelassen und bereits die magische 30-Jahre-Schwelle in Sichtweite haben. Aber es gibt natürlich auch eine Menge jüngerer und älterer Mütter. 3899 urbia-Mütter haben uns verraten, wie alt sie waren, als das erste Baby kam. 

Ergebnisse einer Umfrage von urbia und Folio® unter mehr als 3.800 urbia-Userinnen

Seitenanfang