Der erste Möhrenbrei in der Flaschenmilch...Silopo

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schnuckimausi86 03.08.07 - 18:13 Uhr

Hallo alle zusammen,

Heute Mittag habe ich zum erstenmal 3 Löffel Möhrenbrei mit in die Flaschenmilch gemacht,und es hat ihn geschmeckt...#freu
Das machen wir jetzt jeden Tag 2 mal.
Und ab den 5 Monat bekommt er einen richtigen Mittagsbrei...

LG Susi+Justin +01.04.07

Beitrag von marion2 03.08.07 - 18:19 Uhr

Hallo,

gib ihm den Brei lieber vom Löffel vorab und die Flasche hinterher.
Der Brei könnte den Sauger verstopfen und dann #schrei Da muss nur mal ein Krümel nen Tick zu groß sein #augen

Für die Flasche find ich Möhrensaft geeigneter ;-)

LG Marion

Beitrag von grisu111278 03.08.07 - 18:20 Uhr

Hallo,

darf ich fragen, warum Du ihm Möhrenbrei in die Milch machst?
Damit er sich an den Geschmack gewöhnt, oder wie? #kratz

VG
Bianca mit Felix (17.04.07, der verschiedene Geschmacksnouancen durch die Muttermilch erhält :-) )

Beitrag von schnuckimausi86 03.08.07 - 18:22 Uhr

Hat mir die Hebamme gesagt,das wir ab den 4 Monat Möhrenbrei mit in die Milch machen sollen,da kann sich der Magen und sein Darm langsam dran gewöhnen.
Verstopft sind bei uns nicht die Sauger,das ging gut und in dem Brei sind ja keine Stücke oder so drin,das irgendwas verstopfen könnte...

Beitrag von raleigh 03.08.07 - 20:06 Uhr

Magen und Darm ist es relativ wurscht, ob er Möhre in der Milch vorfindet oder 3 Löffel Möhrenbrei pur mit Milch als Nachtisch.

Da Nahrung aber durchaus eingespeichelt werden sollte und Babys durch die Beikosteinführung ja Essen lernen sollen, ist der Versuch Kinder per Flaschenmischmasch zu gewöhnen ziemlicher Blödsinn.

Auch geschmacklich hat Möhre in Milch nichts mit Möhre pur zu tun (kannste ja mal testen).

Es bietet also keinerlei Vorteile. Entweder passiert nix oder das Kind kriegt Verdauungsprobleme, weil das Vorverdauen im Mund fehlt.

Beitrag von marion2 03.08.07 - 18:26 Uhr

Hallo,

wenn man auf feste Nahrung wechselt, muss sich die Darmflora anpassen. Dies tut sie nur langsam. Deswegen gibt es oft den Hinweis, dass man so anfangen soll.

Babys lieben Möhren in Milch. #mampf

Du kannst das wohl schwerlich ausprobieren #kratz Wie viele Möhren muss man wohl essen, damit die MuMi nach Karotte schmeckt? #kratz

LG Marion

Beitrag von schnuckimausi86 03.08.07 - 18:28 Uhr

Doch hab ich ausprobiert,habe etwas von der Möhrenmilch auf einen Löffel gemacht,man schmeckt die Möhre raus.

Beitrag von grisu111278 03.08.07 - 18:47 Uhr

Daran musste ich auch gerade denken :-) Ich hab mich schon auf dem Sofa sitzend, abends anstatt Süßigkeiten #mampf mit einem Kilopack Möhren kauend gesehen... Ich esse aber wirklich viele Möhren - #hicks - ich liieebe sie.

Mit Fläschen & co kenn ich mich nicht so aus. Mein Grosser ist schon 4 1/2 und ihn hab ich 6 Monate gestillt und dann langsam mit dem Brei angefangen.

LG
Bianca

Beitrag von darkblue6 03.08.07 - 18:43 Uhr

Hallo!

Nix für ungut, aber Beikost hat in der Flasche eigentlich nix verloren;-)

Der Verdauungsprozess von fester Kost beginnt bereits mit dem Einspeicheln im Mund und durch das Füttern aus der Flasche überspringt man diesen Schritt. Es kann dann auch zu Verdauungsproblemen kommen weil 1. die Nahrung nicht richtig verwertet werden kann und 2. das Baby davon auch Bauchschmerzen bekommen kann.

Der zweite Grund der gegen Beikost aus der Flasche spricht:

Man lässt dem Baby keinerlei Chance, sich gegen die Beikost zu wehren. Dein Zwerg ist ja gerade mal 4 Monate alt und das ist eigentlich ein zu früher Zeitpunkt für den Beikoststart. Die WHO empfiehlt nicht ohne Grund, Beikost frühestens mit 6 Monaten zu geben.

Vorher erhöht sich das Allergierisiko und außerdem ist der Magen-Darm-Trakt oft noch nicht reif genug für feste Kost. Es kann dadurch zu langfristigen schwerwiegenden Verdauungsproblemen kommen (die oft allerdings nicht sofort, sondern erst nach Wochen, Monaten oder sogar Jahren auftreten können).

Man muss sich natürlich nicht sklavisch an diese 6 Monate halten, aber man sollte zumindest warten bis das Baby deutliche Beikostreife zeigt - es wird von der Milch nicht mehr richtig satt, es giert nach eurem Essen, macht Kaubewegungen und - ganz wichtig - es schiebt den Löffel bzw. Brei nicht aus dem Mund!

Hier beginnt dann das Problem der Flaschenfütterung: Ein nicht beikostreifes Baby würde den Löffel oder den Brei reflexartig wieder aus dem Mund schieben; bei der Flasche wird ihm der Brei aber quasi "untergejubelt" und diese natürliche Schutzfunktion wird übersprungen.

Wenn man einfach von vornherein lange genug wartet (eben bis das Baby ca. 6 Monate alt ist) gibt es überhaupt keinen Grund, das Baby durch Flaschenfütterung an den Brei zu gewöhnen da ein beikostreifes Baby den Brei eben entsprechend akzeptieren wird (vielleicht mit gewissen Startschwierigkeiten und am Anfang natürlich nur kleine Mengen, aber das hat schon alles seinen Sinn). Bis die kleinen 6 Monate alt sind brauchen sie auch in der Regel nichts außer Milch; insofern gibt es finde ich eigentlich keinen zwingenden Grund, die o.g. Risiken einzugehen.

Sorry für das viele #bla, aber ich finde, das ist einfach ein wichtiges Thema:-)

LG,
darkblue + sarah (*7.10.06)




Beitrag von schnuckimausi86 03.08.07 - 18:47 Uhr

Ihr tut ja alle so als würden wir dem kleinen den reinen Möhrenbrei mit der Flasche geben.
Wir machen 3 Löffel mit in die Milch,mehr nicht.
Meine Hebamme hat es mir gesagt und hat uns auch ein Heft mitgegeben was eine Ernährungsberaterin gemacht hat.
Auserdem bekommt er immer Hunger wenn wir essen und er schmatzt auch manchmal schon mit und guckt uns das essen aus der hand.

LG Susi+Justin *01.04.07

Beitrag von saphira_2004 03.08.07 - 18:59 Uhr

hey

was ich dir empfehlen kann... statt möhrenbrei ..ist ein schluck möhrensaft ins fläschchen zumachen...(das wurde von meiner hebi empfohlen)

bei meinem kleinen mach ich das seit heute(12wochen)... aber auch nur bei 1-2 flaschen am tag....
und das hab ich auch schon bei meinen anderen beiden kids so gemacht... und bin gut damit gelaufen

ich finde saft besser als brei zumal der saft nicht dick ist...

denn brei gehört zur beikost... und der gehört erst nach dem 4.monat in ein kind....

lg Ivonne

http://marc11-05-07.milupa-webchen.de/default.aspx?id=8570&cid=66517

Beitrag von tagesmutti.kiki 03.08.07 - 21:02 Uhr

Meine Meinung dazu:

es ist 1. viel zu früh deinem kleinen Möhrchen aufzudrücken. Magen und Darmtrakt sind überhaupt noch nicht dafür ausgelegt. Allergien und Unverträglichkeit können hervorgerufen werden.

Zum anderen hat Möhrchenbrei nichts in der Flasche zu suchen. Wenn man mit Beikost starten möchte, macht man es mitdem Löffel, damit das Kind es ordentlich lernt damit umzugehen.

Ein Kind braucht die mindestens die ersten 6 Monate nichts anderes ausser Milch. Bei Stillkinder wird sogar empfohlen das erste Jahr zu stillen ohne was zuzufüttern, da die kleinen nichts anderes brauchen.

Alles was du jetzt schon kaufen kannst an Beikostgelumpe ab dem 4.Monat, ist nur für die Geldbröse der Industrie gut. In keinster Weise tust du deinem Kind was gutes damit.

knuddels KiKi