Knochenszintigraphie???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von dinih. 06.08.07 - 15:53 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich habe da mal eine Frage:
Hat jemand von euch schonmal eine Knochenszintigraphie gemacht bekommen? Meine Orthopädin hat mir heute eine Überweisung zur Radiologie ausgestellt, ich soll so etwas gemacht bekommen. Mich würde mal interessieren, was da so auf mich zu kommt! Hat da vielleicht jemand erfahrung mit??? Wäre lieb wenn ihr mir antworten würdet!
Schonmal #danke im vorraus!

Viele liebe grüße
#herzlichNadine

Beitrag von merline 06.08.07 - 16:12 Uhr

Knochenszintigraphie

Eine nuklearmedizinische Methode, bei der eine kurzwirkende radioaktive Substanz gespritzt wird und anschließend mit Hilfe einer speziellen Kamera gemessen wird, wo sich diese Substanz im Körper anreichert. Sie sammelt sich in den Zonen erhöhten Knochenanbaus oder an Orten einer Entzündungsaktivität an und wird so mit Hilfe eines Detektors (einer Art „Radarschirm“) dargestellt. Man erhält ein verkleinertes Bild des gesamten Skelettsystems, auf dem die Zonen erhöhten Knochenumbaus oder der Entzündung als starke schwarze Punkte zu erkennen sind.

Eine Knochenszintigraphie wird in der Rheumatologie z.B. eingesetzt, um zu schauen, wo sich im Körper Entzündungsherde befinden. Speziell kann man mit der Knochenszintigraphie unterscheiden, ob eine Gelenkveränderung auf entzündlichen oder nicht-entzündlichen Vorgängen beruht . Sie ist kein klassisches bildgebendes Verfahren wie die Computertomographie oder die Kernspintomographie. Diese beiden Verfahren dienen der genauen anatomischen Abbildung, die mit der Knochenszintigraphie nicht möglich ist. Sie ist in erster Linie ein Mittel zu Darstellung des Stoffwechsels, d.h. für gegebenenfalls funktionelle Störungen. Sie ist sehr sensitiv, aber nicht spezifisch, d.h. man kann mit ihrer Hilfe sehr genau feststellen das etwas nicht stimmt, aber man kann nicht genau sagen was

Beitrag von dinih. 07.08.07 - 09:55 Uhr

Hallo Merline,
danke für deine antwort. Das wußte ich soweit auch schon, ich wollte wissen welche erfahrungen manche damit gemacht haben.Trotzdem danke!

LG
Dini

Beitrag von smr 06.08.07 - 19:46 Uhr

Hallo Nadine!
Ja, bei mir wurde eine gemacht. Du bekommst ein Mittel gespritzt, dann werden Aufnahmen gemacht, das dauert pro Bild so ca. 5 - 10 Minuten. Dann darfst Du so 1,5 bis 2 Stunden nochmal weggehen, musst in der Zeit ca. 2 Liter trinken. Wenn Du wieder in der Praxis bist, werden die gleichen Aufnahmen nochmal gemacht.
Also absolut harmlos, nur zeitaufwendig.
LG
Sandra

Beitrag von dinih. 07.08.07 - 10:00 Uhr

Hallo Sandra,
danke für deine Antwort. war im ersten moment geschockt, als meine Ärztin das sagte, weil das sich so komisch anhört.
Naja, dann weiß ich jetzt wenigstens schonmal was so auf mich zukommt.

#danke

LG Dini

Beitrag von heidiland 07.08.07 - 00:08 Uhr

Spar Dir den Zirkus, er bringt rein gar nichts außer Kosten.

Beitrag von dinih. 07.08.07 - 10:02 Uhr

Halli Hallo,
wieso Kosten? Was soll ich denn da bezahlen? Zahlt doch die Krankenkasse!?
Und wieso Zirkus?

LG Dini

Beitrag von smr 07.08.07 - 14:12 Uhr

Diese Methode dient ja als "Vorbehandlung" zu weiteren Untersuchungen, Zumindest ist das bei mir so. Deshalb verstehe ich nicht, dass Du es hier als Zirkus und nichts bringend betitelst. Ich bekomme jetzt aufgrund dieser Voruntersuchung eine RSO, von der ich mir erhoffe, dass ich nach mehr als 2 Jahren endlich endlich etwas schmerzfreier leben kann, also empfinde ich es nicht als Zirkus.

Beitrag von bienchen1975 07.08.07 - 15:32 Uhr

Oh mann, wenn ich sowas schon höre!!
Nix begründen aber Hauptsache mal was gesagt haben!!

Ich kann nur sagen das meine Patientinnen froh sind wenn sie zum Knozi gehen und sich herausstellt das die Metastasen nicht schonwieder und nochweiter im Skelett gestreut haben!!

Aber es gibt Menschen die wissen halt alles besser......

In diesem Sinne
Bienchen

Beitrag von dinih. 08.08.07 - 18:15 Uhr

Hallo,
ich bin es nochmal. Blicke jetzt nicht mehr so wirklich durch?
Kostet mich das jatzt was oder nicht?
Also ich erhoffe mir, das durch diese Untersuchung endlich mal heraus kommt was ich habe und ob man etwas dagegen tun kann, damit diese schmerzen mal auf hören.

LG Dini

Beitrag von bienchen1975 09.08.07 - 08:30 Uhr

Nein, das müsste bei Dir eine Kassenleistung sein.
Im Notfall ruf mal bei dem Radiologen an, die rechnen täglich ab. Die können Dir sagen ob das mit der Überweisung erledigt ist.
Ich hab nur Privatpatientinnen, da ist es was anderes.

Dir alles Gute
Bienchen