Scheidung (Mann Us Amerikaner)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von porkchop 07.08.07 - 10:59 Uhr

Hallo an alle die das lesen...

Mein Mann und ich , er ist amerikaner, wollen uns scheiden lassen. Die us behörden in deutschland sagen dass wir uns an die deutschen behörden wenden müssen da ich deutsche bin und noch nie wohnsitz in den usa hatte.

weiss jemand zufällig etwas darüber? das wäre toll. danke schonmal für eure antworten.

LG Julia

Beitrag von babylove05 07.08.07 - 11:54 Uhr

Hallo

Wenn er in der Military ist könnt ihr euch dort mal erkundigen im Legealoffice oder so. Dein Mann soll sich mal umhören. Aber eigtlich kein problem er kann die Papiere besorgen.

Das einizge ist wenn er momentan im Iraq oder der gleiche sein sollte dann wird es was schwerer weil es oft so ist das die Military es dann nicht erlaubt sich scheiden zulassen. Kenn das nicht von mir selber aber eine Freundin von mir wollte sich auch Scheide lassen aber es ging nicht weiler im Iraq war.

martina

Beitrag von manavgat 07.08.07 - 13:52 Uhr

Nimm Dir eine Anwältin, die sich damit auskennt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von smilysmile 08.08.07 - 05:21 Uhr

Wo habt ihr den geheiratet?

Wenn ihr in Deutschland geheiratet habt muesst ihr euch auch nach Deutschen Recht scheiden lassen.

Beitrag von equus1977 08.08.07 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich war auch mal mit einem Amerikaner verheiratet. Wenn ihr in D geheiratet habt dann läuft auch die Scheidung nach deutschem Recht. Such dir einen Anwalt, der sich damit auskennt. Adressen kriegst du oft beim law center (so hieß das damals bei uns) in der Kaserne. Die können dir evtl. auch speziellere Fragen beantworten.
Allerdings war es bei mir damals so, daß das law center nur einen Partner beraten hat, und zwar den, der als erster nachgefragt hatte. Zum Glück war ich damals zuerst dort, mein Mann musste dann extra dafür nach Würzburg fahren ;-)

LG

Beitrag von manavgat 09.08.07 - 10:54 Uhr

Deine Aussage stimmt hinten und vorne nicht!

Es ist völlig schnurz-piepe-wurst-egal wo geheiratet wurde. Es gilt das Recht in dem das Paar den Lebensmittelpunkt hat/hatte.

Gruß

Manavgat

Beitrag von equus1977 09.08.07 - 21:43 Uhr

Mag sein daß sich das geändert hat. Jedenfalls hat mir die Anwältin das damals so erklärt (war allerdings im Nachhinein auch nicht die beste Anwältin).

Beitrag von smilysmile 10.08.07 - 23:11 Uhr

Wenn ich mich in den USA scheiden lassen will (Lebensmittelpunkt) kann ich das nicht so von heute auf morgen machen. Da die Ehe in Deutschland geschlossen wurde muss ich mich dort scheiden lassen.

Man muss sich in den Staaten dort scheiden lassen wo die Ehe geschlossen wurden ist.
Sprich, habe ich in TX geheiratet lebe jetzt aber in MI, muss die Ehe ueber die TX behoerden geschieden werden.

Wenn sie beide noch in Deutschland leben und diese auch dort geheiratet haben muessen sie sich dort scheiden lassen.