was passiert mit den abgetriebenen kindern?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von tina7181 08.08.07 - 15:12 Uhr

...nach dem ich eine diskusion im inet verfolgt habe, stellt sich mir diese frage.
Werden diese menschen oder was davon übrig ist noch eine zeitlang aufbewahrt ? was geschieht damit?

danke fü die beantwortun meiner frage
glg martina

Beitrag von klau_die 08.08.07 - 15:53 Uhr

Nein, das denke ich nicht. Eine Bestattungspflicht gibt es so früh ja nicht, deshalb denke ich, werden wie wie andere menschliche Gewebe nach Operationen entsorgt. Warum fragst Du?

Gruß,

ANdrea

Beitrag von sonnekai 11.08.07 - 19:08 Uhr

nein so ist es nicht ganz richtig.

Arbeite in der Pathologie und hab fast täglich mit abgetriebenen Embryos zu tun.

Sie werden vorerst aufbewahrt in Formalin. Die Frauen müssen eine Erklärung unterschreiben und ankreuzen, ob eine Bestattung gewünscht wird oder nicht.

Wenn nicht, dann werden sie zusammen mit anderen Gedärmen (so schrecklich es auch klingen mag) in Behältern entsorgt und verbrannt.

Wenn Bestattung erwünscht wird, dann findet irgendwann eine Sammelbestattung statt.

LG Sonja

Beitrag von klau_die 12.08.07 - 11:15 Uhr

Sorry, das hängt aber auch vom Stadium der Schwangerschaft ab, oder? Es gibt ja auch Abtribungen, wo kein kompletter Fötus übrig bleibt....diese Gewebeteile werden sicherlich nicht aufbewahrt oder doch?

Gruß,

Andrea

Beitrag von sonnekai 12.08.07 - 19:05 Uhr

auch diese Teile werden zunächst aufbewahrt und gesammelt. Wir haben oft Abtreibungsmaterial, wo man z.B. nur noch ein wenig Wirbelsäule oder einen Arm mit Hand hat. selbst diese dürfen nur mit Einverständniserklärung entsprechend entsorgt werden. Wie gesagt, die betroffene Person muss dies auf dem Schein vermerken....

so ist es jedenfalls bei uns.

Muss aber auch dazu sagen, dass wir Material bis zur 12. SSW haben.

Beitrag von klau_die 17.08.07 - 09:34 Uhr

Oh, danke, das ist interessant, hätte ich mir nicht so vorstellen können.

LG

Andre

Beitrag von mimpi 08.08.07 - 16:12 Uhr

Hallo Martina!

Viele Kliniken lassen die Kinder in Sammelgräbern bestatten.
Wenn man möchte kann man auch als Eltern eine Beerdigung organisieren. Es gibt ja auch Eltern die ihre Kinder nicht wirklich "loswerden" wollten, sondern sich z.B. aus medizinischen Gründen für einen Abbruch entschieden haben...

Liebe Grüße
mimpi

Beitrag von bomaus79 08.08.07 - 16:12 Uhr

Diese werden in Verbrennungsöfen verbrannt oder wie in einigen Kliniken im Müll entsorgt

Beitrag von s_a_m 08.08.07 - 16:14 Uhr

Wenn Eltern ihr aufgrund einer Abtreibung tot geborenes Kind nicht beerdigen lassen müssen und den Bestattungsanspruch nicht wahrnehmen möchten oder tatsächlich nur "Reste" übrig sind (kommt ja immer auf die Schwangerschaftswoche an; in der 9. ist das was anderes als in der 19. Woche), ist die Klinik, in der der Abbruch vorgenommen wurde, verpflichtet, sich um die Beseitigung zu kümmern. Dies muss laut Gesetz "unverzüglich in schicklicher und gesundheitlich unbedenklicher Weise" geschehen und wird "Beseitigungspflicht" genannt.

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von tina_1984 09.08.07 - 08:24 Uhr

Hallo !

Also, ich komme vom Fach... die Reste werden verbrannt - zusammen mit z.B. abgenommenen Beinen, Füßen, etc. von z.B. Diabetikern oder entnommenen Organen von Operationen.

Der verbrannte "Müll" wird dann u.a. für den Straßenbau (Teer) verwendet.

Tina

Beitrag von tina008 09.08.07 - 08:40 Uhr

Das würde ja heissen ich laufe auf hunderten von Beinen, Emprios oder sonstigen Körperteilen rum.

Mhhhhhh ich glaub ich frühstücke nimmer!


Gruss noch ne Tina

Beitrag von sockeline 09.08.07 - 13:57 Uhr

Liebe Tina,
das mit dem verbrennen glaub ich dir gern. Der Rest stimmt jedoch überhaupt nicht.
Teer ist seit 1970 in Deutschland im Straßenbau verboten. Ich selbst arbeite in einem Asphaltmischwerk. Aschen, denn um solche handelt es sich dann dürfen bei uns nicht als Zusatzstoffe verwendet werden. Aschen werden, sofern keine vollständige Verbrennung möcglich ist, auf Deponien entsorgt. Im Straßenbau ist max. die Verwendung von industriellen Schlacken erlaubt. Dafür gibt es auch einschlägige Vorschriften.

Alles andere ist nicht zulässig.

Beitrag von deanutrix 09.08.07 - 15:06 Uhr

naja, vom Fach... Emprios statt Embryos sagt schon einiges, lol

;-)
lg

Beitrag von tina008 10.08.07 - 11:02 Uhr

Liebe Deanutrix



wenn du schon deinen Senf dazugeben musst ;-) dann musst du genau lesen. Das mit dem Schreibfehler von wegen Emrios (Empryos) habe ich geschrieben Tina008 und ich habe nicht behauptet das ich vom Fach bin denn das hat
Tina 1984 geschrieben. Und das Thema eröffnet hat
Tina7181!

Wie du siehst muss mann schon genau lesen!

Beitrag von deanutrix 10.08.07 - 12:09 Uhr

oh, das tut mir aber leid#hicks
bei so viele Tinas kommt man durcheinander#schwitz

nehm es mir nicht übel!

Beitrag von tina008 10.08.07 - 12:47 Uhr

Kein Proplem wollte es nur richtig stellen!

Fehler kann mann machen zum Glück auch schreibfehler! ;-)