Krankschreiben wegen Stress in der Arbeit?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tigerauge 08.08.07 - 22:16 Uhr

Habt ihr euch schon mal krankschreiben lassen, weil ihr es einfach nicht mehr ausgehalten habt? Ich hab nen Chef, der einen auf dicke Hose macht, einen zweiten der keine Ahnung hat, einen dritten, dem alles egal ist ist (der hat die höchste Position..). Ich hatte heute mal wieder einen absoluten Scheisstag. Mein Freund hat gemeint, dass ich mich da bloss ausruhen soll, und morgen zur Frauenärztin (oder geht man da zum Hausarzt?) gehen soll, um mich zumindest diese Woche noch krankschreiben zu lassen. Er hat ja auch recht, aber ich fühle mich seltsam. Wie ist das bei euch?

Beitrag von ssf74 08.08.07 - 22:22 Uhr

Hallo!

Ich habe mich immer ins Geschäft "gequält". Wollte auf keinen Fall wg. SS auch nur einen Tag fehlen. Meine Frauenärztin wollte mich ein paar Mal krank schreiben, ich habe das immer abgelehnt, weil ich einen "guten Eindruck" hinterlassen wollte, schließlich möchte ich nach einem Jahr wieder Teilzeit bei meinem alten Arbeitgeber arbeiten.
Allerdings sehe ich es heute etwas anders.
Gedankt hat mir nämlich meinen Einsatz eigentlich keiner und ich hatte am Schluß echt gesundheitliche Probleme und es wäre sicher besser gewesen, zu Hause zu bleiben.
Ich würde an Deiner Stelle zu Deinem Frauenarzt und ihm die Situation schildern. Wenn er der Meinung ist, dass Du zu Hause bleiben sollst, dann bleib´zu Hause. Baby geht vor.
LG und alles Gute. Steffi (33.SSW)

Beitrag von jule2801 08.08.07 - 22:23 Uhr

Hallo,

ich hatte bis jetzt zwar in den SS nie so viel Stress, dass ich das Gefühl hatte ich schaffe das nicht mehr, aber wenn es so wäre würde ich mich krankschreiben lassen. In den letzten beiden SS hätte ich mich das noch nicht wirklich getraut (du bist ja nur schwanger nicht krank....), mittlerweile sehe ich das anders! Wenn es mir schlecht geht, dann bleibe ich zu Hause, egal ob schwanger oder nicht!!!

Also wenn du dich nicht gut fühlst und dir alles über den Kopf wächst, ruh dich aus!!!!


lg Jule 23.SSW mit Nr.3

Beitrag von engel85 08.08.07 - 22:24 Uhr

Ganz ehrlich, ich bin seit dem ich weiß das ich #schwanger bin krank geschrieben, weil ich meine Arbeit und meine chefs auch nicht mag und leiden kann und ich werde das bis Januar durchziehen ;-) das ist mir echt so scheiß egal lass mich von denen nicht so behandeln..
LG Vera

Beitrag von tigerauge 08.08.07 - 22:26 Uhr

Mir wächst es auch über den Kopf und seit Samstag hab ich mind. 4-5 mal starkes Ziehen in der Leistengegend am Tag (10+5 übrigens). Ich hab große Angst das was passiert. Und mich belastet das zusätzlich noch zu diesem Hormonumschwung und aus der Puste kommen... danke für eure Antworten, ich geh jetzt erst mal ne Nacht drüber schlafen. DAs blöde ist auch, dass ich ab nächste Woche Freitag 3 Wochen Urlaub hab...

Liebe Grüße und gute Nacht
Kerstin

Beitrag von ssf74 08.08.07 - 22:32 Uhr

Dann lass Dich doch bis zum Urlaub krankschreiben und danach sieht man weiter....LG und alles Gute Steffi

Beitrag von tatyjana 09.08.07 - 02:54 Uhr

Hi,

ich würde immer eher auf die Gesundheit meines Babys achten!!!
Bin auch seit dem 2. Monat krakngeschrieben- hab aber aus Tolerenz mir das Intranet nach Hause legen lassen, so dass ich teilweise schwierige Situationen von zu Hause begutachten kann (Buchhaltung)... ein bissl Spaß muss ja auch noch sein *dfg

Alles Liebe und Gute
Tanja + #baby Boy 19+1

Beitrag von erato 09.08.07 - 06:38 Uhr

Hei Tigerauge,

denk Dir GAR NICHTS dabei!!!!
Ich war auch schon mal 10 Tage und jetzt gerade wieder 2 Tage krankgeschrieben, weil ich psychisch am Ende war (was sich in einer leichten Blutung äußerte, aber soweit muß es nicht kommen!!!!). Es ist Gold wert, Du fühlst es richtig, wie das Kleine gleich ganz anders wächst und gedeiht.
Das Kind ist jetzt am wichtigsten. Punkt.
Und Kompliment an Deinen Freund, bei mir war es die Hebamme, die auf die gute Idee kam (und die Frauenärztin, die mich krankgeschrieben hat).

Alles Liebe, Erato (13. SSW+2)

Beitrag von blondesgift81 09.08.07 - 07:36 Uhr

Hallo Tigerauge,
also ich finde, wenn es am Arbeitsplatz Stress gibt, ist eine Krankschreibung schon legitim...Nur die Frage ist, wie ist es wenn du nach der Krankschreibung wieder arbeiten gehst...nicht daß du dann behandelt wirst wie der letzte D..
Ansonsten denk an dich und dein Baby und da ist Stress denkbar ungeeignet.
Lieben Gruß
Mary

Beitrag von elvira79 09.08.07 - 08:19 Uhr

Hallo Tigerauge,

ehrlich gesagt bin ich erschreckt, wie viele Schwangere es als ihr Recht ansehen, sich bei allen Problemen des (Arbeits-)Lebens krankschreiben zu lassen.
Man muss sich durchaus die einzelne Situation ansehen und die körperlichen Konsequenzen (Streß, der frühzeitige Wehen auslöst oder Blutungen ist selbstverständlich ein Grund für eine Krankschreibung, schließlich gibt es körperliche Reaktionen). Allein die Unlust oder Unzufriedenheit mit dem Arbeitsumfeld bzw. der Wille, sich mehr um "Baby-Angelegenheiten" zu kümmern, ist kein legitimer Grund.

Ich habe einen sehr stressigen Job der viel Durchsetzungsvermögen und Belastbarkeit bedarf. Natürlich geht auch mir das in der 30. SSW langsam aus, ich arbeite aber nach meinen Möglichkeiten. Wenn ich mich sehr ärgere - und das ist ja der negative Stress - dann nehmen ich mir in Absprache mit den Kollegen auch eine kurze Auszeit oder bitte jemanden um Hilfe. Ich bin jederzeit sehr offen mit Kollegen und Vorgesetzten, wenn es um meine Grenzen geht, erledige aber zuverlässig die meisten Pflichten, daher kommt man mir gern entgegen. Mir persönlich ist auch das Verhältnis zu meinen Kollegen zu wichtig, um sie mit der ganzen Arbeit allein hängen zu lassen.

Wir sind derzeit 5 Schwangere in der Firma und ich bin die einzige, die sich nicht permanent krankschreiben läßt (die meisten fehlen seit dem 3. Monat, Nachfolger und Ersatz mußten von Kollegen eingearbeitet werden und die Arbeit blieb auch an Ihnen hängen). Man kann sich vorstellen, was für ein "tolles" Image Schwangere bei uns daher haben. Das führt dazu, dass beispielsweise in meiner Abteilung keine Frauen mehr eingestellt werden sollen, die im gebährfähigigen Alter sind - super: wir ruinieren die Zukunft nachfolgender Frauen, sehr toll.

Ich denke, dass Flucht nicht immer die Lösung des Problems ist, sicherlich ist eine Krankschreibung teilweise gerechtfertig, aber bitte doch nicht so generell, wie es in der vorangegangenen Diskussion häufig anklingt.

Gruß,
Elvi