Ständiges dazwischengequatsche...normal?!

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von agostea 13.08.07 - 08:21 Uhr

Moin Allerseits,

ich muss mal eben was fragen:

Der Sohn meiner Freundin (10 Jahre alt) hat eine "Angewohnheit", die mich inzwischen kirre macht. Wenn meine Freundin und ich uns am Unterhalten sind, quatscht er JEDESMAL unzählige Male dazwischen.
Er quakt einfach drauf los oder fordert unsere Aufmerksamkeit durch Zwischenfragen oder Kommentare - und das in einer Lautstärke, die ist echt nervig. #augen
Auch, wenn wir ihm dann zuhören oder antworten, dauert es keine zwei Minuten und er redet wieder dazwischen.

Meine Freundin ignoriert das dann entweder oder antwortet ihm dann.
Inzwischen ist es so, das ICH ihn dann in seine Schranken weise und höflich draufhin weise, das er mal eben einen Moment warten soll, weil ich den Satz noch zu Ende sprechen möchte. Mir ist es mittlerweile auch wurscht, ob meine Freundin das ok findet oder nicht, das ich ihn maßregele.
Ich finde das einfach total unhöflich, dieses ständige unterbrechen durch ihn.
Ist ja kein Ding, wenn ein Kind mal was fragen oder sagen will, aber nicht andauernd diese Einmischerei in Gespräche.

Ich finde, mit 10 Jahren sollte er das mal langsam gelernt haben, dass das unhöflich ist, oder?

Woran kann das liegen? Ist das ne Charaktersache (er ist ohnehin sehr lebhaft), liegts schlichtweg am Alter oder ist das ein Erziehungsfehler?

Ich frage das deshalb, weil meine Jungs ja erst 18 Monate alt sind und ich echt den blanken Horror bekomme, wenn ich dran denke, das die demnächst im Doppelpack anfangen, jedes Gespräch zu demontieren...#schock#augen Von daher wüsste ich gerne, ob man das erzieherisch unterbinden kann....*gg*

#danke und Gruss
agostea

Beitrag von eilynne 13.08.07 - 08:36 Uhr

Guten Morgen Agostea,

also, bei unseren Mädels ist es ähnlich.
Die 3 sind die Kids meines Lebensgefährten und leben bei der Mama. Am Anfang haben wir dieses Dazwischengequatsche auch aufs Alter geschoben bzw. darauf das die Mutter oft garnicht zuhört wenn die 3 etwas von ihr wollen.
Mittlerweile bin ich aber der Meinung das es zum Teil extra gemacht wird.
Bei der Großen (12 Jahre) kann man das besonders gut sehen. Wenn ihr Vater und ich uns unterhalten, quatscht sie ohne Rücksicht auf Verluste dazwischen oder mischt sich ein. Es ist Standard, das dann darauf hingewiesen wird, das wir uns unterhalten und sie nicht dazwischen zu reden hat. Das geht dann 3 Minuten gut und dann beginnt es von neuem. Letzter Kommentar dazu: ich weiss das ihr euch unterhaltet, aber ich will was sagen (Pubertät lässt grüßen) und grundsätzlich sind es Sachen, wo man merkt, sie sucht nen Grund um zu stören.
Die Mittlere (10) ist da ganz anders. Sie kann abwarten und dann fragen bzw. reden, wenn wir ausgesprochen haben. Und die Kleinste (9) quatscht auch oft dazwischen, allerdings passiert es oft, das sie sich dann dran erinnert, bevor man etwas sagen muss.
Alle 3 haben die gleiche Erziehung genossen, alle 3 wissen, das wir es absolut nicht haben können, wenn dazwischengequatscht wird. Oder wenn man nicht aussprechen kann.

Die Große macht es grundsätzlich, wenn sich jemand mit ihrem Vater unterhält und sie nicht seine volle Aufmerksamkeit bekommt.

Tja, mehr als darauf hinzuweisen, das wir reden und sie dazwischenquatschen können wir nicht. Meisst sind die Damen dann beleidigt, was sich aber auch schnell wieder gibt.

Du siehst, nicht einfach zu handhaben.

Liebe Grüße
Eilynne

Beitrag von simone_2403 13.08.07 - 09:06 Uhr

Moin #freu

Alle Faktoren die du eben aufgezählt hast spielen ne Rolle Agostea.

Erzieherisch...weniger.Leon is jetzt in der "warum" Phase #augen Bei jedem Mist heißt es...aber waruuuuuuuuuuuuum #schock *kreisch* Das treibt mich an den Rande des Wahnsinns *g*

Marcel war auch so ähnlich,hat auch oft und unfegfragt dazwischen gequatscht,er wollte einfach "mitreden""erwachsen sein"Ich kann dir garnicht mehr sagen was ich da großartig gemacht hab,ich glaub ich hab nicht mehr getan als du jetzt...ihn zurecht gewiesen.Irgendwann hat das von alleine aufgehört.
Mit 10 weiß er klar,das man das eigentlich nicht macht,aber der Redebedarf,das "ich kann da auch mitreden"ist in dem Alter scheinbar enorm groß.

lg

Beitrag von joulins 13.08.07 - 10:03 Uhr

Hallo Agostea,

meine Jungs sind 4,5 und 2,5 und machen das mitunter auch. Speziell beim Telefonieren, da drehen sie gemeinsam auf und lachen sich schlapp drüber. Falls Oma+Opa dran sind, ist es am besten, ich lasse sie zuerst mit O/O sprechen, dann haben sie nicht das Gefühl, sie verpassen was. Schwierig wirds bei geschäftlichen Sachen - bin selbständig, und muß auch manchmal was außerhalb der Kindergartenzeit klären - wenn ich zuhause bin, schließe ich mich dann mal für 5 Minuten im Wohnzimmer ein, lasse sie im Flur krakelen, bete, daß in diesen 5 Minuten keiner auf irgendeinen lebensbedrohlichen Quatsch kommt, und sage meinem Telefonpartner, daß der Kinderlärm draußen auf Straße ist. #schein

Bei Gesprächen mit meinem Mann, falls er denn abends mal zuhause ist, bevor die Jungs im Bett sind, gilt, daß sie nicht mit uns am Tisch essen dürfen, wenn sie dauernd das Gespräch stören (wobei sie durchaus auch erzählen dürfen! - wenn sie dran sind). Sie haben beide schon ab und an mal im Flur am Katzentisch essen müssen (dort müssen sie auch hin, wenn sie sich nicht benehmen, mit Essen werfen oder so), und darauf sind sie nicht besonders scharf, sie könnten ja was verpassen! Somit klappt das eigentlich ganz gut, Androhung Katzentisch reicht meistens.

Aber das telefonieren .... naja, wir haben ja noch ein paar Jahre Zeit für die Erziehung, vielleicht fällt mir noch was ein #aha ??

Wichtig ist, daß die Kinder auch Gelegenheit haben, sich mit den Eltern in Ruhe zu unterhalten - so können sie auch eher akzeptieren, daß Erwachsenen auch mal ungestört reden wollen. Solche Gespräche mit den Kindern mache ich meistens im Auto auf dem Nachhauseweg von Kindergarten/Vorschule.

Viel Spaß mit deinen Rackern! - Am besten, du kaufst ihnen gleich "echt" aussehende Spielhandys!
Joulins

Beitrag von marion2 13.08.07 - 12:21 Uhr

Guten Morgen,

ständiges Dazwischengequatsche ist nichts weiter als der Versuch eure Aufmerksamkeit zu erregen. Wir versuchen grad unserem 8jährigem das abzugewöhnen, aber bislang recht erfolglos....

Mädchen sollen ja anders sein - ich hege Hoffnung.....#schein

Andere Frage: Warum sitzt ein 10jähriger daneben, wenn ihr euch trefft? Hat er keine Freunde, mit denen er bolzen gehen kann?#kratz

LG Marion

Beitrag von stehvieh 13.08.07 - 19:06 Uhr

Hallo Marion!

"Mädchen sollen ja anders sein - ich hege Hoffnung...."

Wer hat dir denn den Quatsch eingeredet? #;-) Mädchen sind eher noch schlimmer, weil eh mitteilungsbedürftiger!

Unsere 3-jährige fällt uns auch dauernd ins Gespräch, ich glaub, ihr ist einfach noch nicht klar, dass das unhöflich ist. Sie hat halt einen Gedanken, der muss raus, ob sie jemanden damit stört, fällt ihr gar nicht ein. Wir sagen ihr dann immer, dass wir erst zu Ende sprechen und danach kann sie uns das sagen. Bin gespannt, wann das endlich fruchtet. Wenn sie nach der Zurechtweisung weiter dazwischenquatscht, ignorieren wir sie, denn wir haben ja schon die Ansage gemacht und wiederholen uns nicht gern. #;-)

LG
Steffi

Beitrag von agostea 13.08.07 - 19:32 Uhr

>> Andere Frage: Warum sitzt ein 10jähriger daneben, wenn ihr euch trefft? Hat er keine Freunde, mit denen er bolzen gehen kann? <<

Diese Situation ist meist in den Abendstunden, das er dann mit dabei ist. Manchmal kann ich ihn mit meiner PS2 ablenken...#schein

Gruss
agostea

Beitrag von floh79 13.08.07 - 15:10 Uhr

Hallo,

ich finde das auch sehr unhöflich. Die 10 jährige Tochter meines Mannes hat auch diese schreckliche Angewohnheit.

Sie quatscht überall und ständig dazwischen, wenn ich mich mit anderen Erwachsenen unterhalte kommt sie vom spielen dazu und stellt/setzt sich neben uns und lauscht bzw. quatscht dazwischen.
Mich macht das wahnsinnig :-[.

Genauso wenn ihre 8 jährige Schwester gerade was erzählt, fällt sie ihr ins Wort und möchte dann zu Ende erzählen.

Ich denke, dass sie damit unsere Aufmerksamkeit wecken möchte und im Mittelpunkt stehen will, denn wenn sie mal was nicht als erste erzählen kann ist sie beleidigt.

Ob es da Unterschiede zwischen Junge & Mädchen gibt und wie man damit am Besten umgeht weiss ich auch leider nicht.

LG Kerstin (31.SSW)

Beitrag von agostea 13.08.07 - 19:29 Uhr

Besten Dank erstmal für eure Antworten...#pro

Offensichtlich ist das also ein normales "Kinderphänomen", das wohl alle mitmachen....#schock
Na prima....dann kann ich mich persönlich ja schonmal warm anziehen....#augen#freu

Aber zumindest kann man dann diverse "Erziehungsfehler" ausschliessen. Hätte ich mir jetzt auch bei meiner Freundin nicht vorstellen können, das sie da irgendwie falsch reagiert. Sie ist im Umgang mit ihrem Sohn echt top.

@Joulins: Die Idee mit dem "Katzentisch" ist nicht schlecht....#freu Wenns zu dicke kommt, könnte das in Zukunft mal ne Alternative sein....#schein

Schönen Abend euch,
agostea

Beitrag von meckikopf 13.08.07 - 22:36 Uhr

Hallo,

also ich kann das auch auf den Tod nicht leiden, wenn man mich nicht ausreden lässt - weder bei Kindern noch bei Erwachsenen und ich lasse mir das auch nicht gefallen!
D.h. ich sage dann in ganz energischem und scharfem Ton, dass sie/er mich gefälligst ausreden lassen soll und das hat bis jetzt auch so gut wie immer geholfen und gewirkt!

Sowas finde ich schlicht und einfach nur UNhöflich hoch 10 und mit 10 Jahren sollte man das eigentlich auch schon längst wissen, finde ich!

Und - ich hätte damit auch kein Problem, mal ein "fremdes" Kind verbal zu maßregeln und mit ihm zu schimpfen, wenn ich es für notwendig erachte! Natürlich nicht immer und sofort, sondern eben NUR DANN, wenn es die Mutter nicht tut und es nicht für nötig erachtet und es mir irgendwann mal reicht!
Und dass man ein "fremdes" Kind noch nicht mal mehr VERBAL "zur Ordnung rufen" darf; also soweit sind wir noch nicht!

LG M.

Beitrag von schwalliwalli 13.08.07 - 23:40 Uhr

also meine beiden durften ab schulke nicht mehr einfach dazwischenquatschen (ich hab natürlich auch immer vorher daraufhingewiesen) aber ab schule gehört es zur regel das jeder erst ausreden darf. ansonsten mecker und ich hab immer den spruch...mein rottweiler heisst jesus und der beisst dir den mund weg wenn du ihn nochmal öffnest wenn jemand anders spricht.

Beitrag von freefallinggirl 14.08.07 - 23:00 Uhr

Häh? #kratz Was ist denn das für ein merkwürdiger Spruch? Den hab ich ja noch nie gehört... Klingt in meinen Ohren ziemlich gewaltig #schock

Beitrag von ringelpietz 14.08.07 - 10:01 Uhr

hi,ich denke der fehler liegt bei deiner freundin.sie hats ihn nicht beigebracht das er mal kurzehand sein mäulchen zuhalten hat oder er bekommt einfach zuwenig aufmerksammkeit wenn ihr schnatterliesen euch unterhaltet;-).

Beitrag von fruehchenomi 14.08.07 - 10:41 Uhr

Dazwischenquatschen in diesem Alter ist schlicht unerzogen !
Selbst ein Dreijähriger begreift es, wenn man ihm nett sagt, Moment, Du kommst gleich dran. Dann ausreden und ihn dann aber zu Wort kommen lassen. So weiß er, er kommt tatsächlich dran. Nur muss man hier absolut konsequent sein.
Ab dem Schulalter ist Dazwischenquatschen in Unding und da wurde ich auch sehr sauer bei meinen Kindern, und nur wenn der dezente Hinweis nicht half dann kam auch mal härter "halt die Klappe, jetzt red ich, ich quatsch dir auch nicht dauernd dazwischen"
Das hatten die beiden recht schnell gefressen, dass Mami dann sowas von stinkesauer wird.
Normal ist es wohl bei Kindern, um sich wichtig zu tun, normal ist aber auch, ihnen klarzumachen, dass es unhöflich ist.
Könnte man ihnen schön vormachen, wenn sie mit Freund am Quatschen sind, dann mal dazwischengehen und stören.....bis er merkt, wie das nervt. Klappt aber erst beim etwas größeren Kind....
Und beim Telefonieren haben sie auch nicht zu stören, aber dank schnurloser Telefone kann man sich da dann ja zurückziehen. Und wo ich telefoniere, haben die lieben Kleinen dann nichts zu suchen. Das geht alles, kostet aber erstmal Nerven, das durchzuziehen. Viel Erfolg.
LG von Moni