Kann mein Mann Elternzeit nehmen? (bin Hausfrau)

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von schlingelling 13.08.07 - 19:28 Uhr

Hallo an alle,


wer kann uns helfen? Wir haben uns eben gefragt,ob mein Mann auch Elternzeit nehmen kann,obwohl ich zuhause bin?#kratz

Da es der Betrieb im Moment nicht erlaubt Urlaub zu nehmen,obwohl mein Mann noch 12 Tage hätte,würde er trotzdem gern 14 Tage zuhause sein,wenn unser Schatz da ist.

Wer kennt sich aus?(möchte wenn es geht Ambulant Entbinden)

LG Schlingel,33.ssw

Beitrag von anja04.79 13.08.07 - 19:46 Uhr

Er kann Elternzeit nehmen (macht meiner auch) - aber ich weiß nicht, ob er nur 14 Tage Elternzeit nehmen kann.

Auf jeden Fall muss der Arbeitgeber zustimmen. Und wenn er dem Urlaub nicht zustimmt, wird er auch dem Elternzeitantrag nicht zustimmen.

lg anja

Beitrag von schlingelling 13.08.07 - 19:51 Uhr

Hallo Anja,

er möchte wenn schon dann länger daheim bleiben.Is ja klar. Wie lang kann man denn Elternzeit nehmen?
Wie und wo und wann muß er das beantragen?

Lg Schlingel

Beitrag von anja04.79 13.08.07 - 20:03 Uhr

Also als erstes muss er das bei seinem Arbeitgeber beantragen - schon vor der Geburt (ich glaube, so 7 Wochen vorher .. so war's zumindest bei meinem Mann. Das kann aber auch eine interne Frist sein. bei Beamten weiß man nie .. ;) ).

Nach der Geburt müsst ihr dann bei der Elterngeldstelle,d ie für euch zuständig ist (http://www.bmfsfj.de/Kategorien/aktuelles,did=88966.html) elterngeld beantragen. Bei Fragen kann man dort auch direkt anrufen.

ihr könnt insgesamt 14 Monate Elterngeld beantragen. Wie ihr das aufteilt, bleibt euch überlassen. Ihr könnt z.b. jeder 7 Monate nehmen oder einer nimmt 6 der andere 8 Monate oder oder oder - das könnt ihr machen, wie ihr wollt (und finanziell klar kommt...)

Mein Mann bleibt die ersten 4 Wochen zu Hause und erhält dann 67 % seines einkommens. Die zweiten 4 Wochen arbeitet er mit verminderter Stundenzahl und erhält dann von dem, was er weniger verdient wieder 67 %. Ich selber erhalte in der Zeit kein Elterngeld, weil das Mutterschutzgeld angerechnet wird.

Beitrag von marion2 13.08.07 - 20:03 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich waren 2 Monate gleichzeitig zu Hause. Das geht!

Ihr könnt auch die ganze Zeit gleichzeitig zu Hause sein. Ihr müsst euch nur einigen, wer den Antrag stellt.

Zustimmen muss der AG nicht - er muss nur rechtzeitig informiert werden.

http://bundesrecht.juris.de/beeg/

Von ambulanten Entbindungen halte ich nichts.

LG Marion

Beitrag von xoanon 13.08.07 - 20:18 Uhr

Ich konnte keine Elternzeit nehmen während meine Frau im Mutterschutz war ( breufstätig - also nicht das Hausfrau kein Beruf is ^^ aber in einem Angestelltenverhältniss )

btw.

Abulant entbinden ist total super. Falls dein Mann sich nicht loseisen kann ( ich war ca 3 Wochen zu Hause ) solltest du neben einer guten Hebamme jemanden haben der dir hilft - Mutti , Schwester, Freundin.

Beitrag von mini-mueller 13.08.07 - 21:32 Uhr

Ich denke auch, dass dein Mann keine Elternzeit nehmen kann während du im Mutterschutz bist. Das geht meines Wissens erst anschließend an den Mutterschutz!
LG, m-m

Beitrag von palimpalim17 14.08.07 - 07:38 Uhr

Hallo Schlingel,

kenn mich mit der Elternzeit nicht so richtig aus, wollte dir aber nur sagen, dass eine ambulante Entbindung toll ist!

Ich wäre nach der Entbindung am liebsten sofort nach Hause gegangen, mir wurde dann aber empfohlen, über Nacht im KH zu bleiben. Am nächsten Morgen sind wir dann zu dritt nach Hause gegangen und ich kann das (zumindest beim ersten Kind!) immer wieder wärmstens empfehlen - besonders wegen dem Stillen und der Ruhe!

Wünsche Dir viel Glück!
Palimpalim17

Beitrag von butzel0605 14.08.07 - 11:04 Uhr

Hallo,

meines Wissens hat der Mann einen Rechtsanspruch darauf, Elternzeit zu nehmen. Wenn er die Elternzeit rechtzeitig beantragt (8 Wochen vor ET), dann muss der Arbeitgeber das so hinnehmen. Man muss sich allerdings für 2 Jahre nach der der Geburt festlegen, wie lange man Elternzeit nehmen will. Ändert man nachträglich was dran, dann geht das nur mit Zustimmung des Arbeitgebers.

Während der Elternzeit darf man bis zu 30 Stunden/Woche arbeiten. Das muss man allerdings soweit ich weiss mit dem Arbeitgeber abstimmen.

Insgesamt könnt ihr zusammen 3 Jahre Elternzeit nehmen. Während die Frau logischerweise erst nach dem Mutterschutz Elternzeit nehmen kann, kann der Mann schon ab dem Entbindungtermin Elternzeit nehmen, also so wie ihr das gerne haben wollt.

Elterngeld gibts für 12 Monate, wenn der Mann mindesten 2 Monate zu Hause ist, dann für 14 Monate.

So steht das zumindest in dem Infoblatt, das ich von meinem Arbeitgeber bekommen habe.

Viele Grüße, Babsi (mit Jana 24 Monate + Butzel 14. SSW)