Suche UTROGEST oder ähnlichen Wirkstoff ohne Rezept

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jean06 14.08.07 - 08:26 Uhr

Guten morgen

Bin heute mal wieder im Auftrag meiner Freundin hier. Diese hat zuiel männliche Hormone und bekommt vom FA nichts dagegen gemacht. Wechseln will sie nicht, hab ich ihr schon vorgeschlagen
Nun meine Frage, in dem Fall wird ja meist UTROGEST verschrieben. Da sie dafür ja aber kein Rezept hat und bekommt, möchte sie wissen, ob man ähnliches ( mit dem selben Wirstoff ) ohne Rezept auch in der Apotheke kaufen kann.

Weiß das hier jemand ?
Danke euch #danke
LG, Jeanine

Beitrag von freyjasmami 14.08.07 - 08:33 Uhr

Nimm es mir nicht übel, aber sowas geht gar nicht!

Utrogest hilft NICHT bei zu vielen männl. Hormonen!
Das ist für die 2. ZH.
Bei zu vielen männl. Hormonen gibt es ja häufiger PRobleme mit dem ES.

Bevor man sich eigenmächtig irgendetwas reinwirft, sollte man zumindest sicher sein, das es wirklich das richtige Medi ist.

Genau aus diesem Grund gibt es Hormone nicht ohne Rezept.
Wenn Sie meint, das der FA nichts macht - dann soll sie wechseln. Was will sie bei einem FA der sie nicht behandelt?

Wenn Sie den FA partout nicht wechseln will, dann soll sie zum Endokrinologen gehen. Der stellt die Hormone ein.

Sorry, aber solche Fragen bringen mich echt auf die Palme...

LG, Linda

Beitrag von jean06 14.08.07 - 08:40 Uhr

Hallo Linda

erstmal Danke für deine ehrliche Meinung und Antwort
Und dann sorry, wollte dich mit dieser Frage nicht nerven

Bei ihr ist das Problems, das ihre Regel höchstens zweimal im Jahr kommt. Hormoncheck beim FA hat ergeben, das ein kleines Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Testosteron gibt und deshalb kein ES stattfindet.
Leider macht ihre FÄ nichts weiter und daher ist sie sehr verzweifelt. Sie möchte wissen, ob es dafür Medikamente gibt, damit man regelmäßig seine Tage bekommt.
Und da der FA nichts verschreibt und sie nicht wechseln will, läßt sie fragen ob es was ohne Rezept gibt

LG, Jeanine

Beitrag von freyjasmami 14.08.07 - 08:49 Uhr

Das hat mit nerven rein gar nichts zu tun!

Ich habe selbst zu viele männl. Hormone (PCO+Schilddrüsenunterfunktion).
Und wenn sie nen sch...Fa hat, dann wird sie in 10 Jahren zu 99 % noch nicht schwanger sein!

Ich kriege jetzt seit nem guten Jahr Medis dafür und bin seit März in der KiWu. Und bin noch immer nicht schwanger...

Schick Sie zum Endo! Das sind Hormonexperten...

LG, Linda

P.S. Ist sie übergewichtig?

Beitrag von jean06 14.08.07 - 08:56 Uhr

Hallo Linda

Ja, etwas Übergewicht hat sie
Laut FÄ sind deshalb die Probleme und sie sollte abnehmen

Was genau ist ein Endo und was macht der ?

LG, Jeanine



Beitrag von freyjasmami 14.08.07 - 09:10 Uhr

Ein Endokrinologe beschäftigt sich mit den Hormonen (nicht nur bei der Frau).

Der kennt sich damit extrem viel besser aus, als die niedergelassenen FA.

Wie lange übt sie denn schon?

Wenn länger als 1,5 Jahre: Überweisung und ab in die KiWu-Klinik, denn die sind auf's schwanger-machen spezialisiert!

Was heißt "etwas"?

Ich war früher ziemlich schlank (zwischen 46-53kg bei 1,62m). Nach absetzen der Pille habe ich schleichend zugenommen.

Wurde bei etwa 67kg spontan schwanger. Hatte aber selbst bei diesem eigentl. Normalgewicht bereits verlängerte und unregelmäßige Zyklen. Glaube also nicht unbedingt dran, das es bei mir nur am Gewicht lag.

Habe dann mit etwa 71kg vor gut 2,5 Jahren mit dem üben für's zweite angefangen.

Bin jetzt bei ca. 80kg (einiges ist noch zusätzlich drauf gekommen durch die Medis).

Geklappt hat es aber trotz Medis bislang nicht.

LG, Linda

Beitrag von jean06 14.08.07 - 09:29 Uhr

Hallo Linda

na da haben wir ähnliche Maße. Ich bin 1,63 groß und habe zur Zeit 49 Kilo. Zuwenig laut meinem FA und daher keine Mens und keinen ES
Aber was will ich machen, ewig essen und zunehmen bis irgendwann mal was passiert ??? Das nervt mich. Denn warum soll es nur daran liegen und immer darauf geschoben werden. Meiner Meinung nach ist mein Gewicht ok für eine Schwangerschaft

Sie üben schon seit über 1,5 Jahren und hatte auch schon einige Hormonuntersuchungen gemacht. Aber meiner Meinung nach macht das ihre FÄ nicht richtig, bzw nicht genau.
Ich werd ich das mal empfehlen, mit diesem Hormonarzt
Danke

LG

Beitrag von ally_mommy 14.08.07 - 15:13 Uhr

hallo linda,

am gewicht allein liegt es keinesfalls. du bist ja nun auch nicht wirklich untergewichtig. aber wenn du z.b. sehr restriktiv isst (eine essstörung hast oder hattest), bzw. du irgendeine form von mangelernährung betreibst (normal essen, aber dafür sehr viel sport z.b.), dann kann das dazu führen, dass der zyklus eingestellt wird.

ich hatte selbst ne essstörung. aber auch bei 40kg und 1,60m hatte ich einen ganz normalen zyklus. das muss also durchaus nicht der grund sein, wenn sonst bei dir alles in ordnung ist. lass dich zu einem spezialisten überweisen und ärger' dich nicht länger über deinen derzeitigen FA. ein hormonstatus wär' auf jeden fall schonmal ein anfang.

lg, ally

Beitrag von slimer 14.08.07 - 08:44 Uhr

Hallo,
ich schliesse mich meiner Vorrednerin an.
Vielleicht ist Deine Freundin auch ein Opfer der Ärzte die alles aufs Gewicht schieben und nichts machen. Ich will da auch nicht drüber urteilen ob er recht hat oder nicht.
Es ist nur so, dass ich mich in meinen fast drei Jahren Wartezeit mit sovielen Halbwissenden zum Thema Hormone und KIWU rumschlagen mußte das mit das auch ein wenig Verständnis ausgeht.
Das ist ja teilweise wie bei Oma früher mit dem Medis tauschen.
Bei den was ich hier so an Nebenwirklungen gehört habe. Ich würd's lassen auf blauen Dunst was zu nehmen.

Grüße

Beitrag von jean06 14.08.07 - 08:47 Uhr

Hallo

Ich kenn die FÄ leider auch nicht, aber irgendwie scheint die nichts drauf zuhaben
Und diese ewige geschiebe aufs Gewicht kann ich auch nicht mehr hören. Bei mir heißt es ich bin zu dünn.... Gibt es zum schwangerwerden nur ein Ideal-Gewicht ????

Ich hoffe nur, das ihr hier eure Antworten endlich zeigen das sie wechseln soll. So bringt ihr das nichts und kann so nicht weitergehn

Dank dir

LG

Beitrag von sidonia1 14.08.07 - 08:47 Uhr

Hallo Jeanine,
also, ich bin auch der Meinung, daß das so ein riesen Blödsinn ist. a. wird der Arzt schon wissen was er macht, b. da Deine Freundin wohl selbst keine Ärztin ist, kann sie nicht wissen, was man braucht. Hormone sind kein Spielzeug, alles wird dann nochmal durcheinandergewirbelt.
Ich habe jetzt auch Utrogest verschrieben bekommen, wg. Gelbkörpermangel, ich weiß nicht ob das mit männlichen Hormonen was zu tun hat. Die Ärztin hat mir aber vorgerechnet, an welchen Tagen GENAU ich das nehmen soll, also würde ich Dir nicht raten, das einfach so zu tun.

Das einzige was geht sind Präparate mit Mönchspfeffer z.B. agnucaston, das hilft einen guten Zyklusrhythmus herzustellen, aber nur bei kleineren Wehwechen, natürlich nicht bei größeren Problemen. Vielleicht versucht sie das mal zuerst.

Ansonsten gilt: Arzt vertrauen oder wechseln und nicht zu viel nachdenken.
LG
Sid

Beitrag von jean06 14.08.07 - 08:49 Uhr

Hallo Sid

danke für deine ehrliche Meinung. Ich seh das ja genauso und hoffe, wenn das hier mehr sagen sieht sie das endlich auch ein

Das mit dem mönchspfeffer ist ein guter Tip, werd ich ihr machen sagen. Und das sie doch mal wechseln soll und nicht einfach auf gut Glück was nehmen soll

LG, Jeanine

Beitrag von kapulli 14.08.07 - 08:55 Uhr

Hallo Jeanine!

Wie schon oben erwähnt. Utrogest ist kein Präparat, welches bei einer Erhöhung männlicher Hormone verordnet wird. Es wird zumeist bei bestehender Gelbkörperschwäche und zur Unterstützung der Einnistung in der zweiten Zyklushälfte verschrieben. Vielleicht mag Deine Freundin mal die Begriffe "Utrogest und Nebenwirkungen" googeln, da findet sie sicherlich genug zur Abschreckung. Utrogest ist halt ein hormonelles Arzneimittel, damit sollte man nicht leichtfertig umgehen bzw. sogar seine Gesundheit riskieren.
Eventuell sollte Deine Freundin mal über einen FA-Wechsel oder eine Weiterbehandlung in einer Kinderwunschklinik nachdenken. Die Behandler dort sind einfach versierter und werden schon die für Deine Freundin notwendigen therapeutischen Schritte einleiten.

L.G. Nicole

Beitrag von jean06 14.08.07 - 08:59 Uhr

Hallo Nicole

Danke für deinen Beitrag
Achso, dann hat utrogest in dem Sinn gar nichts damit zu tun. Sie hat zuviel männliche Hormone, die FÄ meinte auch zuviel Übergewicht
Finde es gut das ihr auch einen FA-Wechsel ratet. Hoffe sie nimmt das an und macht es endlich auch

LG, Jeanine