Mein Wellensittich hat ein verletztes Bein!

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 14:11 Uhr

Hallo!
Ich habe gestern Abend festgestellt, dass mein Wellensittich ein verletztes Bein hat. Es steht vom Körper ab, und die Zehen bewegt er gar nicht mehr. Es sieht irgendwie versteift aus!
Was meint ihr, könnte das sein?
Ich habe schon einen Termin beim Tierarzt gemacht, wollte aber mal schauen, ob mir hier vielleicht schon jemand Hinweise geben kann, was mit meinem Vogel los ist!
Danke schon mal für eure Antworten!

Gruß.... Jessica :-)

Beitrag von budges... 15.08.07 - 14:19 Uhr

hat er an dem bein einen ring? daran könnte es liegen


ansonsten abwarten

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 14:21 Uhr

Nein, der Ring ist am anderen Fuß!

Beitrag von budges... 15.08.07 - 14:27 Uhr

mhhh kann er sich im käfig verletzt haben, beim freiflug. die krallen lang??

schlecht zu sagen.. kann im schlimmsten fall ein tumor sein..

berichte später mal

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 14:34 Uhr

Ein Tumor??? Mach mir bloß keine Angst! #schock
Ich hoffe, dass es nichts ernstes ist... Mal schauen, was der Doc sagt! Ich melde mich, wenn ich wieder zuhause bin...

Gruß.... :-)

Beitrag von dominica 15.08.07 - 17:01 Uhr

Huhu!
Das hört sich gar nicht gut an. Es kann sein, daß er sich den Fuß gebrochen hat, zB. am Gelenk. Wenn es nun wieder falsch zusammenwächst, kann es sein, daß das Bein für immer steif bleibt.
Bitte gehe zu einem Vogelspezialisten. Normale TÄ kennen sich nicht gut mit Vögel aus.
Hier eine Liste von Vogelspezialisten:
http://www.papageien.org/tierarzt-liste/
Grüße

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 17:53 Uhr

Erstmal danke für deine Antwort!
Ich habe den Vogel bereits bei meinem Tierarzt abgegeben. Er wird geröngt und dann komplett durchgecheckt. In 20 Minuten soll ich dort anrufen und nach den Untersuchungsergebnissen fragen. Wenn ich mehr weiß, melde ich mich noch mal!

Gruß... Jessica :-)

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 17:56 Uhr

Ha! Hab eben mal in die Liste geschaut- Mein Tierarzt steht sogar da drin!

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 19:06 Uhr

So, Lagebericht! Mit dem Bein selbst ist alles in Ordnung. Es ist wahrscheinlich ein Nierentumor, der die Nerven abdrückt, und deswegen kann der Vogel das Beinchen nicht bewegen. Es werden noch mehrere Untersuchungen folgen, um die genaue Ursache festzustellen.
Der Arzt versucht jetzt erstmal, mit diversen Medikamenten zu helfen. Bis Freitag sitze ich noch auf heissen Kohlen, denn dann bekomme ich genauere Ergebnisse.
Ist so ein Tumor nicht das Todesurteil für meinen Welli? Ich mag gar nicht dran denken! :-(

Gruß... Jessica

Beitrag von budges... 15.08.07 - 20:00 Uhr

oh weh..


ich drück die daumen

Beitrag von shoki82 15.08.07 - 20:10 Uhr

Ich habe eben mal ein wenig gegoogelt, und habe gelesen, dass Nierentumore beim Welli inoperabel sind. Entweder die Vögel verrecken elendig unter Schmerzen, oder man lässt sie einschläfern (für mich kommt natürlich nur die 2. Variante in Frage, auch wenn es weh tut!). Mir tut mein anderer Vogel jetzt schon leid! Ich glaube, dass er das nicht verkraftet, wenn sein Partner nicht mehr da ist!

Gruß... Jessica :-(

Beitrag von a79 15.08.07 - 21:08 Uhr

Hallo Jessica,
ich kann nur schreiben, wie es bei mir war. Mein Wellensittich (ein Männchen), konnte von einem Tag auf den anderen mit einem Bein nicht mehr auftreten, es wollte ihm einfach nicht mehr gehorchen - daraufhin bin ich gleich zum Tierarzt und die tippten erstmal auf eine Verstauchung/Zerrung und gaben ihm eine schmerzstillende Spritze, durch die sich eine Verbesserung hätte zeigen sollen - war aber nicht der Fall...am nächsten Tag nochmal ne Spritze - er fraß und sang übrigens ganz normal- und darauf den Tag lag er morgens tot im Käfig:-(..ich hatte ihn fjünf Jahre und sein Weibchen hat ne Weile gebraucht, bis sie das verkraftet hatte.
Wahrscheinlich war es ein Tumor, der gerade bei Männchen häufig an den Geschlechtsorganen vorkommt und halbseitige Lähmungen verursacht...
Jetzt haben wir ein neues zweijähriges Männchen aus einer Kleintierzuchtanlage bei uns in der Nähe, das sich mit dem Weibchen zum Glück super verträgt..

LG und viel Glück mit dem kleinen Geier:-)

Andrea

Beitrag von amarice 16.08.07 - 06:15 Uhr

Hey

einer von meinen Wellies hatte das auch vor einigen Wochen, wir haben zwei Wochen Medikamente versucht, danach hab ich ihn einschäfern lassen, das wird immer schlimmer. nachher liegt er nur noch auf dem Bauch und kann beide Beine nicht mehr benutzen...

Laß ihn schnell einschläfern, da hat er mehr von, auch wenns traurig ist :-(

LG

Beitrag von elzahid 16.08.07 - 13:29 Uhr

Hey, hey, nicht gleich einschläfern!!! #schock Erstmal die endgültigen Ergebnisse abwarten!!! Ein Tumor müsste auf einem Röntgenbild zu erkennen sein! Bitte sprech das mit deinem TA ab!!!

Es kann auch genausogut eine Nierenfehlfunktion sein. Dann hilft es oft schon völlig, dem Vogel eine Tyrode-Lösung zu verabreichen (bitte den TA darauf ansprechen) und Mariendistelsamen zuzufüttern!

Mit Behinderungen können Vögel sehr gut klarkommen. Sollte es sich also nicht um einen Tumor handeln, bitte gib dem Vogel noch eine Chance! Ich habe 9 Nymphensittiche, allesamt Abgabetiere. 5 davon sind z. T. schwer behindert und können ihr Leben hier dennoch voll und ganz genießen.

Und noch etwas: es ist SEHR wichtig, dass dein Tierarzt vogelkundig ist! Ein anderer TA wird die wahre Ursache niemals erkennen können und den Vogel womöglich sofort einschläfern! Hier ist z. B. auch eine Liste mit vogelkundigen TÄ: http://www.nymphensittich-foren.de/thread.php?threadid=54