Jesse als Jungennamen?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von jenx 17.08.07 - 17:20 Uhr

Hallo zusammen,

unser "Großer" heißt Jamie und ich hätte gerne wieder einen Namen mit J. Habe in einer Diskussion weiter unten auch schon lesen dürfen, dass das ja "unkreativ" und "voll doof" sei, aber damit kann ich ganz gut leben... #schein

Nun denken wir über den Jungennamen Jesse nach...der gefällt mir so gut! Aber ich kenne nun wirklich niemanden der so heißt. Gut, von Jesse James abgesehen ;-) Ist das eine Strafe für einen Jungen, oder kann man das machen ohne deshalb schlaflose Nächte zu haben?

Bin mal sehr auf eure Meinungen gespannt!

Liebe Grüße
Jenny mit Jamie und Ü-#ei 20. SSW

Beitrag von anyca 17.08.07 - 17:23 Uhr

Ich denke bei Jesse zwar an Jesaia (Jesse ist ja ne Abkürzung) und nicht an Jesse James, aber der Name gefällt mir.

Beitrag von jenx 17.08.07 - 17:37 Uhr

Würdest du ihn dann deutsch oder englisch aussprechen? Wusste gar nicht, dass es die Abkürzung von Jesaia ist...

Würdest du dabei evtl. an ein Mädchen denken? Von wegen Abkürzung Jessi von Jessica?

Beitrag von anyca 18.08.07 - 08:44 Uhr

Ich würde ihn deutsch aussprechen, so wie in "Die Wurzel Jesse" (Stammbaum von Jesus).

Aber klar, wer sich da nicht so auskennt, könnte auch an Jessica denken.

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 17:25 Uhr

Hi,

ich "kenne" Jesse Owens, der 1936 der erste Leichtathlet war, der bei Olympischen Spielen vier Goldmedaillen gewann.

Finde den Namen klasse, solange er richtig ausgesprochen wird!

LG Jule

Beitrag von jenx 17.08.07 - 17:35 Uhr

Also du meinst bei Jesse Owens die englische Aussprache, ja? Deutsch finds ichs nämlich fürchterlich...und ich habe Bedenken ob das alle auf die Reihe bekommen...So von wegen Schule usw. #schwitz

Ich meine, ich heiße Jennifer und musste schon für die englische Aussprache kämpfen. Teilweise leider erfolglos #augen

Man denkt doch auch gleich an einen Jungen, oder? Da kann es doch eher keine Verwechslungen geben, hoffe ich zumindest!

Danke dir, du bestärkst mich in meiner (fast) Wahl #freu

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 17:42 Uhr

Klar, würde nie auf die Idee kommen, den Namen einem Mädchen zu geben!

Als ich Jennifer gelesen habe, habe ich es auch gleich an die "richtige" Aussprache gedacht und denke das es heut zu Tage eigentlich kein Problem mehr sein sollte -wenn man mal bedenkt, wie andere ihre Kinder nennen wollen #kratz-.

Der Name war schon ´36 alltagstauglich, warum heute also nicht auch^^

Beitrag von alienor 17.08.07 - 17:43 Uhr

Jessica - Jessi - gleiche Aussprache wie Jesse...

kenne sogar ein Zwillingspaar, Mädchen, die Jessica und Jesse heißen...

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 17:52 Uhr

Jesse ist aber ein Jungenname, würde ihn nie einem Mädchen zuordnen erstrecht nicht in der Kombi!

Beitrag von alienor 17.08.07 - 17:52 Uhr

Ihc weiß, ich war auch erst komplett verwirrt, aber irgendwie muss das gegangen sein; Jamie ist ja auch unisex

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 17:54 Uhr

Ja, das stimmt!

Beitrag von alienor 17.08.07 - 17:40 Uhr

Ich finds nach wie vor unkreativ und doof, und dazu stehe ich.

Es ist einfach so affig... aber nun gut.

Jesse würde ich nie vergeben, wegen Jesse James. Vorallem wenn ihr schon einen Jamie habt, was ja die Kurzform von James ist.

Dann eher Johnny, oder John.

Da Jesse ja wohl von Jesaja abstammt, finde ich da die englische Form Isaiah besser, aber da ihr ja einen Namen mit J wollt... (waurm eigentlich?)

Lg, alienor, deren Schwester auch einen Namen mit a + f hat. Ich fand es immer voll doof, aber meine Eltern fanden es so toll...

Beitrag von alarabiata 17.08.07 - 21:24 Uhr

...du eierst auch nur hier rum um deinen hormonstau zu kompensieren...hoffentlich überfährst du deine kinder nicht in ähnlicher form, das ist ja teilweise echt gruselig.

leben und leben lassen !

Beitrag von sunjoy 17.08.07 - 17:43 Uhr

Mein Neffe heißt Jesse, er ist schon 16 und kann mit dem Namen gut leben ;-)

LG

Beitrag von turtlebear 17.08.07 - 17:44 Uhr

Jesse ist doch schön, aber ich muß der Vorrednerin recht geben, da der 1. schon Jamie heißt, sieht es halt so aus, als wär der Name extra wegen Jesse James ausgesucht. Wie wär´s

Jonah
Jerome

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 17:54 Uhr

Ich finde zwischen Jamie und James liegt ein riesen Unterschied, sprachlich und optisch.

Beitrag von jenx 17.08.07 - 19:55 Uhr

Du wirst lachen, aber das ist einer der Gründe für die Namenswahl #schein Wir finden's eigentlich ganz witzig...

Jesse James war ja nun kein schrecklich brutaler Massenmörder sondern ein simpler Western-Bandit. Also nicht so als würden wir die Kids nach Charles Manson oder so benennen ;-)

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 19:59 Uhr

Hmmm...würde bei Jamie aber nie auf James kommen.

Beitrag von alienor 17.08.07 - 20:05 Uhr

Ist aber der geläufige Spitzname für James.
Jeden James den ich kenne wird so abgekürzt ;D
Ist in England sowas, wie wenn bei uns in D. ein Alexander zum Alex wird oder so.

lg

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 21:23 Uhr

Andersherum als Verniedlichung vll., aber nicht von Jamie zu James.

Beitrag von alienor 17.08.07 - 21:56 Uhr

Hm?

Doch, Jamie als Spitzname zu James.

Ist doch ganz klar die Verbindung

James <-- Spitzname --> Jamie

Ist so...

Beitrag von hiffelchen 17.08.07 - 17:49 Uhr

Hallo Jenny,

hatte einen Jesse damals in der Grundschule neben mir sitzen, also scheint es ein Jungenname zu sein! ;-)
Finds übrigens nicht blöd wenn alle Namen mit J anfangen, das machen doch viele Familien, warum denn nicht wenn einem das gefällt!

Alternativ wäre ja noch schön: John(athan), Jacob, Joshua, Jared, Jack, Jake oder eben Jordan!

LG,

Sarah

Beitrag von johanneskraut 17.08.07 - 20:13 Uhr

Warum kann man Kindern aus dem deutschsprachigen Raum nicht auch ebensolche Namen geben? #kratz In den USA oder Frankreich gibt es ja auch keine deutschen Namen...

Beitrag von alienor 17.08.07 - 20:22 Uhr

Du wirst lachen:
Die wenigsten Namen in Frankreich sind französisch. Meist lateinischer Abstammung, aus dem bretonischen, aus dem spanischen...

DER Topname in frankreich seit einigen Jahren ist Enzo - Enzo ist italienisch! Genauso sind die meisten deutschen Namen eben nicht deutsch, sondern hebräisch, lateinisch, griechisch, aus dem skandinavischen... und richtige deutsche Namen gibt es kaum.

Der Topname der USA, Jacob, ist biblisch, der weibliche Emily, ist eine mittelalterliche Form eines lateinischen Namens... und so weiter...

Beitrag von johanneskraut 17.08.07 - 22:16 Uhr

Das ist sogar mir klar, von welcher Wortfamilie die Namen ursprünglich kommen. Mir leuchtet nur nicht ein, warum man sehr oft Namen nehmen muß, die jedenfalls sicher nicht im deutschsprachigen Raum grundsätzlich verwendet werden.
Ich kannte mal eine Mutter, die nannte ihren Sohn Ernst. Gefällt mir auch nicht, aber ich finde, es paßt jedenfalls besser als Jack oder Angelique. Die Kinder tun sich ja in der Schule auch nicht leichter einen Namen zu haben, den man ganz anders schreibt, als man ihn ausspricht ("Fabienne, Michelle")....

Aber jede/r wie´s ihm gefällt:-)

  • 1
  • 2