feindiagnostik selbst bezahlen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von marceline 17.08.07 - 21:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich war am Mittwoch zum Fa, bin jetzt in der 18SSW. Er meinte da er mit seinem"alten" Gerät nicht soviel erkennen würde (bin nicht gerade schlank) gibt er mir das nächste Mal (29.08.) eine Überweisung für ne Feindiagnostik. Da hab ich mir jetzt schon einen Termin für geben lassen (30.08). Nun meine Frage. Muss ich für diese Untersuchung selbst was bezahlen und was wird da genau gemacht?

Danke schon mal und ein schönes WE

LG zannie

Beitrag von supergirli1985 17.08.07 - 21:40 Uhr

Hi!

Da du ja einen Überweisungsschein hast, musst du nix zahlen.
Da wird das Kleine vermessen. Von Kopf bis Zeh ;-) Ausserdem wird das Herz angeschaut

LG Micha 34. SSW

Beitrag von noblesse-oblige 17.08.07 - 21:40 Uhr

Wenn du von deinem Doc eine Überweisung bekommst, dann musst du gar nichts bezahlen. Ansonsten werden das so um die 350 Euro sein.

Es wird alles ganz genau untersucht, auch die Organe. Macht also Sinn, diese Untersuchung machen zu lassen.

Da bei mir alles i.O. war, habe ich keine Überweisung bekommen. Und da mir die 350 Euro zu viel waren, habe ich keine FD machen lassen.

LG Lena 29. SSW

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 21:45 Uhr

Hi,

ich war gestern beim FA und err hat mir eine Überweisung zur Fehlbildungsfeindiagnostik mitgegeben, obwohl alles i.O. ist. Durch den Schein brauchst du natürlich nichts bezahlen.

LG Jule 17.ssw

Beitrag von noblesse-oblige 17.08.07 - 21:47 Uhr

So werden die KK-Beiträge in die Höhe gejagt :-[

Beitrag von sign 17.08.07 - 22:03 Uhr

Wieso werden so die Krankenkassenbeiträge in die Höhe gejagt?? Ich finde man kann garnicht genug vorsichtig sein und nur weil der Arzt mit seinen Geräten nichts feststellen kann, heißt es ja nicht das bei der Feindiagnostik auch nichts festgestellt wird. Ich finde die Kassen sollten diese Untersuchung grundsätzlich bezahlen, auch wenn vieleicht in der Familie sonst keine Krankheit vorliegt, kann es grade bei dir das erste mal auftreten. Es ist einfach eine Vorsorgeuntersuchung, die entweder sehr beruhigend sein kann, aber auch Krankheiten zu Tage fördern kann.

LG,
Sign

Beitrag von noblesse-oblige 17.08.07 - 22:08 Uhr

Es kann ja auch jeder eine FD machen lassen. Nur eben auf eigene Kosten.

Im ersten Fall oben wurde eine Überweisung gegeben, weil der FA selbst sagt, dass seine Geräte nicht so gut sind. Dann ist es ja okay. Aber weiter unten heisst es "..obwohl alles ok ist" und das finde ich nicht richtig.

Wenn kein Verdacht besteht, sollte keine FD auf KK-Kosten gemacht werden. Überleg mal. Für jede Schwangere 350 Euro??? Ist doch klar, dass dann die KK Beiträge steigen.

Wenn doch laut FA alles okay ist, dann ist doch auch gut. Wenn eine einzelne Schwangere nochmal auf Nummer sicher gehen will, soll sie auch selbst zahlen.

MEINE Meinung..

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 22:13 Uhr

Sch... auf die paar Euros, die fallen doch nicht ins Gewicht. Wie viele rennen in der SS zum Doc, weil es mal hier piekt und mal da oder ein Furz quer liegt!? Und weißt du was eine Untersuchung dort kostet??? --knappe 100 € ohne Ultraschall und CTG, nur die Untersuchung (ich bekomme die Rechnungen nach Haus)!!!

Beitrag von sign 17.08.07 - 22:14 Uhr

Wozu gibt es denn eine Feindiagnostik? Eben weil die Geräte vom Arzt nie so gut und genau sind, wie die von einem Speziallisten. Man kann dort eben Sachen erkennen, die ein "normaler" Arzt nicht erkennen würde. Außerdem sind 350 € wirklich viel Geld, und manch eine Schwangere kann sich das vieleicht nicht leisten, obwohl sie es gerne machen lassen würde. Es wird soviel Geld rausgeschleudert für unützes Zeug (in allen Lebensbereichen), das wäre doch mal ein Beitrag der wirklich sinvoll wäre.
(MEINE Meinung)

LG,
Sign

Beitrag von supergirli1985 18.08.07 - 12:17 Uhr

Hi!
In Österreich gehört Nackenfaltentransparenzmessung und Organscreening zu den normalen SS-Untersuchungen und die GKK bekommen das auch hin. Wieso funktionierts dann in Deutschland nicht?

LG Micha 34. SSW

Beitrag von jules0815 17.08.07 - 22:08 Uhr

Lieber einmal genauer gucken, als einmal zu ungenau ;-)

Und: Wenn ich die vollen Praxen der Allgemeinärzte sehe und sehe wie viele da mit nem Grinsen und einem gelben Schein raus kommen, kommt mir doch wohl eher das Kotzen als bei einer Schwangeren, die eh nicht mehr als 2 Kinder haben wird (gehe jetzt von mir aus).
Ansonsten bin ich ein Arztmuffel und renne erst hin, wenn mein Thermometer meine Temperatur nicht mehr anzeigen kann! Warum nicht 2x im Leben die Kassen auch beanspruchen?! Schließlich zahle ich auch genug monatlich dafür!!!

Beitrag von sign 17.08.07 - 21:57 Uhr

Hallo!
Wie die anderen schon geschrieben haben, musst du durch den Überweisungschein nichts bezahlen.
Das ist aber wohl auch, nach Auskunft meines Arztes, von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Hier in Berlin wird es zurzeit noch von den Kassen übernommen, auch wenn du keine "Risikopatientin" bist. In anderen Städten bekommt man wohl nur eine Überweisung wenn ein Verdacht oder ein Risiko auf irgendeine Fehlbildung oder Krankheit vorliegt, ansonsten muss man es da wohl selber bezahlen.

LG,
Sign