Darmsanierung - Unterstützung dieser, habt ihr Tipps?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von gaeltarra 22.08.07 - 15:39 Uhr

Hi Ihr Lieben,

bin ja zur Zeit schwer mit meiner Allergie beschäftigt und möchte als erstes meinen Darm sanieren. Ich werde eine Woche Basenfasten machen als Einstieg. Dann versuchen, möglichst zuckerfrei zu essen (Latexallergie soll dadurch besser werden).

Hat der eine oder andere von euch Tipps aus eigener Erfahrung, wie man die Darmsanierung noch unterstützen kann? Irgendwelche Mittel? Ich habe eine Kuhmilch und Hühnerweiweißallergie - also nix mit Joghurt etc.

Bin für jeden Tipp dankbar!

LG
Gael

Beitrag von dd70 22.08.07 - 16:38 Uhr

Hallo Gael,

eigentlich bekommt man die Infos vom Heilpraktiker.
Ich habe das gleiche Problem wie Du. Ich habe zusätzlich verschiedene Globulies einehmen müssen.
Außerdem habe ich meinen Darm auch von Pilzen, durch falsche Nahrung, befreit. Die Allergie ist zurückgegangen :-)

Machst Du das auf eigene Faust?


Liebe Grüße

dd70

Beitrag von gaeltarra 22.08.07 - 19:20 Uhr

Hi dd,

ja, ich mache es auf eigene Faust, weil von Globulis bin ich null überzeugt. Meine Schwester hat ihrer Neurodermitis-Kleinen zwei Jahre lang vom HP dieses Globuli und jenes Globuli geben lassen, Erfolg Null - nur das Kind musste sich unsägliche zwei Jahre quälen.

Meine Schwägerin ist voll und ganz auf den HP-Tripp, so toll, dass ihre Kinder hochgradig Keuchhusten hatten und die HPin erstens den Keuchhusten nicht erkannt und weiterhin falsch behandelt hat. Die Kinder bekommen zur Immunabwehrstärkung eine Globulimischung nach der anderen, sind trotzdem Dauerkrank. Also nützt das alles nichts, meiner Meinung nach. Kinder lassen sich vom Placeboeffekt leider nicht so täuschen wie Erwachsene.

Meine Schnecke bekommt nichts - und wenns sein müsste, dann würde sie z. B. Antibiotika (mein Doc überlegt sehr genau, wann er das einsetzt) erhalten. Sie ist jetzt 18 Monate und hatte außer einer kleinen Erkältung, gegen die ich Nasentropfen gegeben habe (mit abschwellendem Mittel - da dies einfach wichtig ist, dass die "Leitung" zu den Ohren frei bleibt) und dem Dreitagefieber noch gar nichts. Bei Erkältung helfen sehr gut alte Hausmittelchen, wie aufgeschnittene Zwiebel, Schweineschmalz auf die Brust, gekochte warme, zerdrückte Kartoffeln als Wickel, Salzwickel usw.

Ich stehe auf Naturmedizin, wo es angebracht ist. So dass ich auf eigene Faust eine Darmsanierung mache - jetzt erst mal eine Woche Basenfasten - hört sich nämlich sehr vernünftig an und leuchtet ein. Einen Versuch ist es daher wert und ich würde gerne noch unterstützend was nehmen. Daher meine Frage. Zum Heilpraktiker bringt mich kein Mensch, es sei denn, es ist ein studierter Mediziner, der sich mit Naturheilkunde befaßt (und kein Möchtegernheilpraktiker mit Hauptschulabschluss, der mal ein paar Kurse belegt hat).

Ich denke auch, dass bei mir - wie dir - zu viel zuckerreiche Nahrung zu einem Ungleichgewicht der Darmflora geführt hat, was durch meine Nahrungsmittelallergie noch verstärkt wurde und diese im Rückschluss ebenfalls verstärkt (Blähungen, Durchfall, Juckreiz am ganzen Körper). Ich nehme jetzt zwar Tabletten gegen den Juckreiz - was zwar nur symptomatisch hilft und nicht die Ursache beseitigt, aber ich finde, wenn erst mal das Jucken vorbei ist, gehts psychisch besser, was die Heilung unterstützt. Ausgelöst wurden die Allergieschübe durch meine Schwangerschaft, denn erst nach dieser kamen die ganzen Probleme. Und dass Hormonschübe sowas ganz gerne verursachen ist ja bekannt.

Aber du machst mir wirklich Mut! Zeigt es doch, dass es hilft, den Darm zu sanieren.

DANKE!!!!

LG
Gael

Beitrag von stehvieh 22.08.07 - 19:59 Uhr

Hallo!

Ähm, da ist deine Schwester ja auch einfach mal an eine Quacksalberin geraten. Wenn ich schon GlobuliMISCHUNG höre, rollen sich meine Fußnägel hoch - sowas würde kein homöopathisch auch nur hauchdünn beschlagener Mensch verordnen, man sucht immer DAS eine Mittel für den Fall raus.

Neurodermitis und Globuli? Schön wär's sowieso. Da muss die Ernährung erstmal umgestellt werden. Meiner Tochter reicht es schon, wenn wir Milch konsequent weglassen - seitdem hatte sie keinen Schub mehr, aber bei jedem Fehltritt gibt's die eine oder andere (zum Glück kleine) juckende Stelle. Jede Krankheit der Haut kommt von irgendwo innen und muss von innen geheilt werden. Die Haut drückt es ja nur aus und ist nicht die Ursache.

Ist denn bei dir die Schilddrüse untersucht worden? Überfunktionen können auch zu herbem Juckreiz führen (hatte meine Schwiegermutter, plus ganz massive Gewichtsabnahme und starke innere Unruhe). Und zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien. Vielleicht würd ich an deiner Stelle auch noch mal dort ansetzen.

LG
Steffi

Beitrag von gaeltarra 22.08.07 - 20:07 Uhr

Hi Steffe,

danke für den Tipp! Schilddrüse ist aber untersucht, weil meine Familie da vorbelastet ist. Ist alles o.k.

Nee, kommt schon von der Nahrung, die Juckerei, habs ja ausprobiert.

Also, Globulimischung habe jetzt bloß ICH geschrieben. Es waren schon Einzelglobulis. Einmal diese, einmal jene, dann evtl. solche usw. Für mich eine bunte Mischung....

Ist ja egal - ich habe ja im Prinzip nichts gegen Naturmittelchen, probiere es ja selbst aus. Bloß Globulis, sorry, das nicht. Und die Psyche spielt da auch eine Rolle, denke ich.

Nahrungsmittel: Ich reagiere auf Kuhmilch, Hühnereiweiß, Gerste, Hafer, Spinat, Melone (klar: Latex), Roggen (auch klar, da bereits ein Heuschnupfen existiert, der durch Hyposensibilisierung aber verschwunden ist), dann Apfel, und noch so ein paar Dinge. Leider alle, die mir schmecken....

Egal: Packen wir es an! Und das heißt, ich versuche den Darm zu reparieren bzw. in seiner Selbstheilung zu unterstützen.

LG
Gael

- und echt DANKE! Der Tipp mit der Schilddrüse ist super!!! Kommen ja wenige drauf, dass es damit zusammenhängen kann.

Beitrag von stehvieh 22.08.07 - 20:11 Uhr

Hallo nochmal!

Okay, wenn die damals nicht Globuli gemischt haben, dann nehm ich den Teil zurück #;-) (ich "glaube" aus Erfahrung nämlich an Homöopathie - auch wenn ich keine Erklärung habe, warum das hilft - und das, obwohl ich das mit dem Placebo-Effekt schon verstehe, aber der kann es nicht sein, denn warum hilft es dann z. B. sogar kranken Meerschweinchen? #kratz).

Tja, mit der Schilddrüse haben wir auch schon so einige Erfahrungen gemacht in der Familie, deshalb bin ich darauf sensibilisiert. Zum Glück aber nicht betroffen.

Dann würd ich das auch mit der Darmsanierung in Angriff nehmen. Nur Tips und Erfahrungen dazu hab ich nun nicht.

LG und viel Erfolg
Steffi

Beitrag von gaeltarra 22.08.07 - 21:16 Uhr

Hi Steffi,

Dankeschön!!! Ich habe mir das Buch "Basenfasten" besorgt und den Einkaufsführer dazu. Ist ja relativ einfach. Dann werde ich mir zur Unterstützung noch Heilerde besorgen - innerlich und äußerlich.

Außerdem wird spezielles Mineralwasser in dem Buch genannt. Mal sehen ob ich das hier irgendwo bekomme. Obwohl, ist nur "kann" und kein "muss".

Hihi, dein Meerschweinchen-Placebo. Irgendwie lustig, wenn man das so liest. Ich habe Katzen gezüchtet, zusammen mit meiner Freundin. Und die hat Globuli bei einem 6er-Wurf ausprobiert - bei ihr hat es wiederum NICHT geholfen, bzw. den Katzen... Ich glaube, es ist wirklich ein Placebo-Effekt dahinter, weil die Verdünnung der Verdünnung der Verdünnung. Und der Besitzer denkt halt dann, dass es besser geworden ist - obwohl es das ohne die Globulis wohl auch geworden wäre. Andererseits: Ist ja schon mal nicht schlecht, wenn der Placebo-Effekt oder auch immer WIRKT. DAS ist ja das wichtige daran - egal ob bei Medikamenten auf Chemiebasis oder auf Naturbasis oder bei Globulis. Die Psyche spielt sooo eine große Rolle, finde ich. Und ich bin echt nicht esoterisch angehaucht oder so...

Erfolgsmäßig werde ich berichten!

LG
Gael

Beitrag von chandini 23.08.07 - 13:08 Uhr

Ich trinke jeden Tag 3 mal ALoe Vera Gel von LR und nehme ProBalance Tabletten (auch von LR) habe keinerlei Probleme mehr mit Sodbrennen, Kopfschmerzen usw. !!! Hätt ich Anfangs ja nie gedacht. Aber da gibt es riesen Qualitätsunterschiede. Ich nehme LR, die haben Ihre Produkte von Dermatest zertifizieren lassen.

LG Chandini

Beitrag von gaeltarra 23.08.07 - 13:21 Uhr

#danke