Kurze Trinkabstände u. Blähungen *lang*

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dolphinsdreams1977 25.08.07 - 15:49 Uhr

Liebe Mamis!

Meine Kleine ist genau 14 Tage u. seit ein paar Tagen plagen sie zu unterschiedlichen Tages- bzw. Nachtzeiten mächtige Koliken bzw. Blähungen. Sie will alle 1 1/2 bis 2 Std. trinken, selten hält sie länger durch. Bin total fertig, komme nicht zum Schlafen (tagsüber fordert der Große seine Spielstunden) #gaehn.

Versuche zu stillen, beim Sohnemann hab ich 5 1/2 Monate abgepumpt, weil er immer an der Brust nach 2 Min. einschlief u. so dauergestillt werden wollte. Alina trinkt meistens eine Seite in 5 Min. leer, danach bring ich sie aber trotz Wickeln od. Aufweckversuchen schwer dazu, die andere Seite auch anzunehmen. Aus der Flasche trinkt sie höchstens 50ml, mehr bekomm ich nicht in sie rein... #gruebel

Bin total am Ende, mein LG hilft mir nachts leider nicht, er muss schwer arbeiten.

Ist es "normal", dass sie nicht mehr trinken kann od. will?! Ich brauch wieder mal mehr Schlaf, sitze jede Nacht mit Ihr im Wohnzimmer u. #heul mir die Augen aus dem Kopf, weil sie vor Blähungen od. Dauerhunger mal wieder zwei Stunden nicht in den Schlaf findet...

Könnt Ihr mich aufmuntern u./od. Tipps geben?! #danke

Liebe Grüße,
Ingrid & #schein Leon (*4.2.05) & #baby Alina (*11.8.07)

Beitrag von eumele76 25.08.07 - 16:06 Uhr

Hi,

was das Stillen angeht kann ich dir leider keine Tipps geben, aber für die Blähungen.

Unserer kriegt vor jeder Flasche Lefax Pumpliquid. Und wenn es ganz schlimm ist, dann kriegt er ein paar Schluck Bauchwohl-Tee von Milupa. Ist komplett ohne Zucker oder Zuckerersatzstoffe.

Ansonsten:

Bauchmassage mit Kümmelöl (mit zwei Fingern ganz sanft im Uhrzeigersinn ein paar Minuten massieren)
Fliegergriff

LG
Nina mit Samuel 12 Wochen

Beitrag von krake 25.08.07 - 16:16 Uhr

Hallo Ingrid,

du könntest von meiner Kleinen sprechen! Das Problem hatte ich am Anfang auch.Aber tröste dich,es wird besser! Sie trinkt zwar immer noch verhältnismäßig wenig,so 10 Minuten nur eine Seite aber sie schläft nun länger Nachts,ca.4 Stunden.Am Anfang hatte sie auch immer alle 2 Stunden Hunger und hatte heftigste Blähungen.Sie hat zwar immernoch Blähungen,aber eher nur Abends,mal 1 Std.,mal 2 Std. #schwitz

Ich war kurz davor abzustillen,so fertig war ich #heul aber nun ist sie fast 6 Wochen alt und es hat sich einigermaßen gut eingependelt.Ich habe ihr auch schonmal eine Flasche mit Fertigmilch gemacht,aber sie hat danach genauso Blähungen gehabt und genauso lang geschlafen,also hab ich es sein lassen...

Ich habe auch noch einen Sohn,der ganz schön quirlig ist und ständig bespielt werden muß,aber wenn ich stille muß er sich halt mal alleine beschäftigen,was nicht immer funktioniert,dann ist er ständig bei mir und legt sich mit auf das Stillkissen oder fährt mit seinen Autos auf dem Stillkissen rum #augen aber da muß die Kleine durch.Ist halt kein ruhiges Stillen mehr angesagt,wie bei ihm.

Also Kopf hoch,es wird besser #liebdrueck

krake mit Hendrik (16.08.2005) und Nele (16.07.2007)

Beitrag von lucie75 25.08.07 - 17:55 Uhr

Hi Ingrid,

in dem Alter haben sie glaube ich auch einen Wachstumsschub, daher können die kurzen Trinkabstände auch kommen. Ich mache dann die Reihenfolge Stiilen - Wickeln - Stillen dann geht es besser.
Meine Tochter (4 Wochen) hat auch Blähungen / Koliken. Am Anfang war es nur abends 1-2 Stunden, es steigerte sich dann aber und sie hatte teils den ganzen Tag über immer wieder Bauchweh. Das war nur besser wenn sie getragen wurde, was aber unheimlich mühsam ist wenn man nebenher noch ein ganzes Haus in Schuss halten muss / möchte.
Wir waren letzte Woche bei einer Craniosacraltherapeutin, die hat mich gleich noch mitbehandelt und dabei wurde wir beide ganz ruhig. Seither hat Muriel wieder "nur noch" abends Blähungen, und ich bin auch ruhiger und kann besser mit dem Geschrei umgehen.
Zusätzlich haben wir am Freitag noch einen Kurs in Babymassage gemacht, das soll auch helfen. In Ländern wo das traditionell gemacht wird, ist das Wort Neugeborenenkolik unbekannt... Das probieren wir jetzt mal aus. Man sollte es aber regelmässig machen (mehrmals pro Woche bis täglich) und ich weiss nicht ob das geht wenn Du schon ein Kind hast.

Jedenfalls wünsche ich Dir viel Geduld #liebdrueck und Du bist nicht allein!

Liebe Grüsse

Carola+Muriel *28.07.2007

Beitrag von sonnenschein1109 25.08.07 - 20:23 Uhr

Hallo Ingrid

Hatte am Anfang mit dem stillen und schlafen auch so meine Probleme, aber versuch doch mal den kleinen bei euch ins Bett zuholen, dann kannst du ihn stillen und weiter schlafen. Ich mache es seitdem Leon (fast 12 Moinate) 2 Monate alt war, obwohl er von je her bei uns geschlafen hat (Emphelung vom KH).

Mach dir keine Sorgen, wenn die Kleine Satt ist spuckt sie von selber aus! Tut euch bestimmt gut!

Viel Glück

Steffi & #baby Leon (11.09.2006)