Nebenwirkungen von Alchemilla Urtinktur

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von vendela 27.08.07 - 13:25 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe hier im Forum letzte Woche interessantes zur Alchemilla Urtinktur gelesen ( Frauenmantel-tropfen)

Diese hab ich mir dann auch sofort geholt, und nehme sie zweimal täglich.
Was ich etwas blöd fand, war die Beratung in der Apotheke. Ich musste es bestellen und wollte mich informieren, ob ich das ohne weiteres nehmen kann, oder wann eher nicht.
Die Frau konnte mir keine auskunft geben. Die beratung fand ich da sehr schwach. Ich hatte echt den eindruck, dass sie in der Apotheke entweder keine ahnung von alternativen Medikamenten haben, oder kein Interesse sie zu verkaufen, ich war sehr enttäuscht.
Einen beipackzettel gab es dann auch keinen, nur das kleine fläschchen und das man es 1-3 mal täglich 5 tropfen nehmen soll.

Nun hatte ich gestern abend auf einmal heftigste Krämpfe, dass ich fast zum ärztlichen Notdienst gegangen wäre.
Ich wusste nicht woher, wir hatten fisch zum Abendessen, das lag allerdings schon 2 std zurück, ich hab die tropfen erst später genommen.
Nach ca 5 magenkrampfanfällen hatte ich dann sehr starken durchfall und die heftigen 'Stiche/Krämpfe' waren weg, nur noch normale unterleibschmerzen.

Was meint ihr: Kann das von den Tropfen kommen ( hab sie das dritte mal genommen) oder eher am essen liegen??

Ich weiß ihr seid keine docs, aber bei wikipedia konnte ich auch ncihts interessantes finden.....

Was gibt es denn allgemein für nebenwirkungen bei den Frauenmanteltropfen?

Danke für eure hilfe, liebe Grüße

Simone

Beitrag von silkesommer 27.08.07 - 13:31 Uhr

ganz ehrlich, wenn du schon schreibts,was dir wiederfahren ist, solltest du das mit deinem Arzt besprechen, ich kann es immer wieder nicht verstehen, warum man das alles auch wenn es homöopatisch ist auf eigene Gefahr nimmt......



alles gute

silke

Beitrag von haile 27.08.07 - 13:46 Uhr

Also wenns heute nicht mehr soist, würde ICh nicht mehr zum Arzt gehen..... und ich würde an deiner Stelle einfach mal weniger Tropfen nehmen ist ja klar...oder du hörst ganz auf.
Natürlich ist auch die Homöopathie nicht gerade harmlos, aber ich denke nicht dass du jetzt ernsthafte Probleme bekommst, wenn du die Tropfen jetzt in reduzierter Menge noch einmalnimst um zu beobachten was geschieht, wenn dann wieder solche Erscheinungen auftreten, sofort zum Arzt! ICh würde sagen nimm dan die Tropfen vormittags, das falls was ist du nicht nachts ins spital fahren musst....

Beitrag von vendela 27.08.07 - 13:49 Uhr

ja so hab ich mir das auch gedacht. ich will sie auf jedenfall weiter nehmen. denn ich denke was mal nicht dafür spricht ist, dass ich sie morgens ja noch nüchtern genommen hab, und wenn es am alchmemilla liegen würde, dann hätte ich da schon beschwerden gehabt. ich denke es lag abends eher an der mischung aus allem was ich da so gegessen hab.

Nimmst du denn auch alchemilla tropfen?

Beitrag von haile 27.08.07 - 14:06 Uhr

Ich nehme sie zwei mal täglich und vertrage sie! Probier es also einfach noch mal!