Hilfe! Verstopfung!? Angst vor dem großen Geschäft!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von emeliestb 31.08.07 - 13:01 Uhr

Hallo,

wir haben seit Dienstag ein paar Probleme mit unserer Tochter (3,5).

Sie hat zur Zeit Angst auf Toilette zu gehen und ihr großes Geschäft zu erledigen. Sie sagt, es würde ihr weh tun. Jetzt war es in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag so schlimm, das wir ins Kinderkrankenhaus gefahren sind. Sie hatte starke Bauchschmerzen und wir dachten es ist vielleicht der Blinddarm. Aber es waren "nur" Blähungen und eben Verstopfung. Sie hat dann einen kleinen Einlauf bekommen und der ganze "Mist" kam raus.

Seitdem ist es aber immernoch nicht besser. Sie weigert sich strikt auf die Toilette zu gehen. Und wenn sie dann doch mal sitzt, drückt sie kurz und sagt das "es kommt nix".

Hat vielleicht jemand auch solche Probleme gehabt?

Übrigens essen wir schon reichlich Vollkornprodukte und Milchzucker und Leinsamen gebe ich auch schon!

Ich bin wirklich am Ende!

Bitte helft mir!

Liebe Grüße von Sabine und Emelie

Beitrag von heidi30de 31.08.07 - 13:08 Uhr

Hey Sabine,


geh doch mal zur Apo und hol dir Sowas wie ein Einlauf.... die Tuben bestehen nur aus Glyzerin und dass hilft wirklich....

Vielleicht verträgt sie auch die Vollkornprodukte nicht kann doch auch sein.




LG


martina

Beitrag von nickyklimke 31.08.07 - 13:16 Uhr

Hallo,
mein Sohn hat das auch öfters. Ich habe mir Rat bei meiner Oma geholt. Früher hat man ja keine Einläufe mal eben so in der Apotheke bekommen.
Ihr TIP: Kernseife, einfach ein Stück abbrechen oder abschneiden und als zäpfchen formen.
Ich hab`s probiert und siehe da - es hat funktioniert.
Mein Kleiner findet zwar Zäpfchen nicht gerade prickelnt, aber wenn er solche Bauchschmerzen hat das er schreit, läßt er sich`s gefallen. Und er weiß das es hilft.
Zusätzlich hat er Pflaumensaft aus`m Reformhaus und außerdem habe ich Milchzucker aus der Apotheke dazu gegeben.
LG Nicole

Beitrag von janamausi 31.08.07 - 13:23 Uhr

Hallo!

Sie hat jetzt bestimmt Angst, wenn sie richtig drückt, dass es ihr wieder weh tut. Daher würde ich die nächste Zeit drauf achten, dass sie einen weichten Stuhlgang hat.

Bei meiner Tochter helfen immer Trockenpflaumen ganz gut: Eine Trockenpflaume ganz klein schneiden und über Nacht in Wasser einweichen.

Milchzucker verträgt meine Tochter nicht so gut, da kriegt sie nur totale Blähungen.

LG janamausi

Beitrag von emeliestb 31.08.07 - 15:26 Uhr

Hallo janamausi,

das mit der Trockenpflaume habe ich schon probiert, leider will sie die nicht! (kleine Zicke!)

Jetzt hat sie erstmal ihr großes Geschäft für heute mit nem Glyzerin-Zäpfchen erledigt. Weich ist ihr Stuhl ja, sie hat halt einfach nur Angst.

Ich hoffe, das geht schnell wieder vorbei.

Vielen Dank für Deine Antwort!:-D

Liebe Grüße

Sabine und Emelie (die jetzt wieder ganz erleichtert spielen kann...)

Beitrag von anja1968bonn 31.08.07 - 13:41 Uhr

Hi,

Leinsamen, gesunde Ernährung (Obst, Gemüse, ballastoffreiche Kost) und Milchzucker sind auf jeden Fall schon mal gut, und natürlich ausreichendes Trinken.

Ein Zäpfchen oder auch ein Klistier kann natürlich Linderung bringen, wenn wirklich die Schmerzen groß sind oder länger kein Stuhlgang mehr war, aber zum einen erreicht man damit nicht alle Teile des Darms, zum anderen ist ja das Ziel, dass Deine Tochter selbständig auf die Toilette geht.

Deshalb ist es sehr wichtig, den regelmäßigen Gang zu festen Zeit aufs Klo einzuüben - egal ob etwas kommt oder nicht.

Sprich ggf. auch noch mal mit Eurem Kinderarzt, evtl. ist mit Lactulose mittelfristig auch etwas zu erreichen.

Ich kenne das Problem leider zur Genüge - mein Sohn (fast 5) hat auch Verstopfung, er trinkt nicht sehr viel und er mag - vor allem im Kindergarten - einfach nicht auf die Toilette gehen; ich wünsche Euch wirklich, dass das bei Euch nicht so schlimm wird wie bei uns (Details erspare ich Dir)

LG

Anja

Beitrag von emeliestb 31.08.07 - 15:32 Uhr

Hallo Anja,

vielen Dank für deine Antwort. Sie hat sich jetzt erstmal durch ein Glyzerin-Zäpfchen Erleichterung verschafft.

Das mit den festen Zeiten hatten wir ja alles schon mal erreicht. Und bei unserem Kinderarzt waren wir ja auch schon. Der sagte nur ich solle ihre Ernährung umstellen. Aber mir essen ja nun gar keine Weißmehlprodukte. Und Obst ißt sie ja auch genug. Der hat mir dann garnicht mehr richtig zugehört als ich ihm das erklärte. #augen

Ich will doch nur das sie keine Angst mehr vorm Toilettengang hat.

Liebe Grüße

Sabine und Emelie

Beitrag von tannenbaum1 31.08.07 - 14:42 Uhr

Hallo,
trinkt sie denn ausreichend?
Gerade bei Leinsamen wäre ich vorsichtig, der kann auch ins Gegenteil umschlagen!
Wie ist es denn mit Obst essen?

Würde ihr mal zu trinken geben:
- selbstgemischte Apfelschorle, da treibend
- Vitamintablette in Wasser aufgelöst - Süßstoff wirkt abführend!

Beides sind recht "unschädliche", aber wirksame Mittel!
Gruß
T.

Beitrag von emeliestb 31.08.07 - 15:38 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.

Unser Kinderarzt sagte, ich sollte ihr keinen Saft geben. Nur Tee oder Wasser. Der hat sowieso gedacht ich, ich erzähle Geschichten als ich ihm sagte, dass Emelie ja schon ballaststoffreich und vitaminreich ißt! #augen

Wir werden sehen wie es sich entwickelt.

Liebe Grüße

Sabine und Emelie:-)

Beitrag von reethi 31.08.07 - 16:01 Uhr

Hallo Sabine,

das Problem kenne ich nur allzu gut... Mein Sohn hatte das auch für eine lange Zeit...
Unser Kinderarzt hat uns dann damals an eine Spezialisten im Kinderkrankenhaus überwiesen der uns das auch so erklärt hat, dass er einfach Angst hat und deshalb nicht mehr aufs Klo geht. Er hatte einfach diesen Mechanismus im Kopf und hat alles getan um nicht aufs Klo zu müssen.
Bei Euch ist es ja noch nicht so lange deshalb würde ich Euch raten zum Kinderarzt zu gehen und Euch ein Mittel verschreiben zu lassen dass den Stuhl weich macht und sie dann nach und nach die Angst verliert, wenn sie merkt es tut nicht mehr weh. Bei uns hat das eine ganze Zeit gedauert. Aber nun haben wir keine Probleme mehr. Wir hatten ein Pulver bekommen, dass man in den Saft mischen konnte, davon wurde der Stuhl so weich, dass er ihn nicht mehr einhalten konnte und es auch nicht mehr weh getan hat.
Ich wünsche Euch alles Gute!!!

Neddie

Beitrag von dm81 31.08.07 - 19:09 Uhr

Hallo Sabine,

vor ein paar Wochen standen wir vor dem gleichen Problem. Johanna ging eine ganze Woche nicht trotz Bauchschmerzen. Das ganze Theater zog sich fast 3 Wochen hin. Habe dann aus der Apotheke Globulis geholt Aquilinum comp von Wala und ihr 3 mal tägl. 3 Globulis gegeben für 14 Tage. Und seit dem klappt es bei Ihr.
Das größte Problem ist hallt Ihr die Angst zu nehmen wir sind dann zusammen auf Toilette und ich habe Ihr die Hand gehalten. Sie hat aber immernoch Angst das es weh tun könnte. Wir haben Ihr auch Kleinigkeiten versprochen wenn Sie geht z. B. eine Kinderzeitschrift oder so.
Das Problem kann auch sein das viele die ganen Vollkorn Produkte nicht vertragen und das sich sls Verstopfung äußert

LG Daniela mit Johanna und Niklas

Beitrag von meissel 01.09.07 - 13:58 Uhr

Hallo,

das Problem hatten wir zu Beginn des Jahres.

Ich habe dann auch sehr auf ihre Ernährung geachtet. Zum Naschen gab es nur noch Gummibärchen oder Müslikekse. Wenn überhaupt.

Wir haben auch auf Vollkornprodukte, Obst, Gemüse (aber keine Möhren oder Bananen) geachtet. Was bei Lena am allerbesten hilft ist Traubensaftschorle.

Im Urlaub tauchte das Problem erneut auf, da haben uns die Carum Carvi Zäpfchen gut geholfen. Erst wenn die im Akutfall nicht helfen geben wir ihr Microclist.

Wir haben auch ein paar Bücher auf der Toilette deponiert, damit sie sich auch einfach mal Zeit nimmt und sie ihr dann vorgelesen. Wenn sie denn erfolgreich war habe ich sie immer ganz kräftig gelobt und mit der Zeit hat sie gemerkt, daß es gar nicht mehr weh tut.

Da Lena eine absolute Naschkatze ist, fiel es ihr schon schwer auf Schokolade und co. zu verzichten. Morgens fragte sie mich oft, ob sie Schokolade essen dürfe. Ok, wenn sie Verdauung hat dürfe sie ein bißchen naschen. Keine 10 min später war das Geschäft erledigt. Wie auf Kommando.

Ich finde bei uns ist Traubensaftschorle und Naturjoghurt am besten. Das mag sie auch gerne.

Ansonsten hilft viel Geduld

Gruß Kirsten