Mein Sohn (14Monate) will nicht allein ins Bett!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von tatyms 01.09.08 - 17:30 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Hat jemand von evtl. ähnliche Probleme?
Mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt. Als er ganz klein war hatten wir viele Probleme mit dem einschlafen etc. das hat sich aber schlagarti gelegt als er robben konnte. Seitdem konnte ich ihn ohne Probleme hinlegen und er hat auch durchgeschlafen. Seit einer Woche geht das gar nicht mehr. Sobald ich ihn auch nur in die Nähe seines Bettes trage macht er einen Aufstand und fängt an zu klammern. Wenn er dann liegt schreit er ohne Ende. Wenn ich aber hingehe und ihn meine Nähe spüren lasse, ist alles in Ordnung. Er mag nicht allein sein.

Hängt das vielleicht mit dem Laufen zusammen? Er läuft seit einer Woche?
Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Habt ihr ein paar gute Ratschläge für mich?

Vielen Dank schonmal im Voraus!

Beitrag von perserkater 01.09.08 - 17:39 Uhr

Scheint ja einfach zu sein.

Bleib bei ihm bis diese Phase wieder vorbei ist und gut:-)

Grüßle
Sylvia

Beitrag von amy-rose 01.09.08 - 18:15 Uhr

Hi,

meine beiden Kindern habe ich folgendermaßen zum Schlafen gebracht:
Ich habe immer ein festes Ritual gehabt, Bspw. vorlesen, singen o.ä. Vorsicht....nichts spielen, was zu aufregend sein könnte, so verschlimmerst Du alles nur! ;-)
Dann gab's ein dickes Bussi und danach ohne großartiges Tamm Tamm aus dem Zimmer. Wenn das Kind anfängt zu Schreien, beim ersten Mal nach 5 min ins KZ gehen. Kind kurz streicheln, nicht reden!!!!!!! und dann wieder raus. Es soll nur wissen, dass Du da bist und es keine Angst haben braucht.
Bei jedem weiteren Male erweiterst Du das Ganze um jeweils eine Minute! Immer das Gleiche machen und sich nicht erweichen lassen. Du tust Dir und Deinem Kind wirklich keinen Gefallen damit. Auch wenn es manchmal sehr hart erscheint...es ist es nicht, glaub' mir! Konsequent bleiben, ganz, ganz wichtig!!!!!
Das ist für mich das A und O bei einer guten Kindererziehung. ;-) Die Kids brauchen das, weil sie dann nämlich sicher sein können, dass sie sich auf Dich /Deinen Mann wirklich verlassen können. Es gibt Eltern, die legen so etwas als Strenge aus, aber das ist grundverkehrtes Denken. Wenn Kinder keine Regeln und Grenzen kennen lernen, können sie keine glücklichen Menschen werden, das ist einfach so. Meine Söhne sind mittlerweile 11 und 13 Jahre und haben in ihrem Leben nie auch nur den kleinsten Klaps von mir bekommen. Das war nicht nötig, denn ich war nie verzweifelt und Kinder werden immer nur dann geschlagen, wenn die Eltern verzweifelt sind und nicht weiter wissen. :-(
Es lief alles über die Konsequenz und funktioniert so perfekt. Ich habe zwei Kinder, die sich zu benehmen wissen und trotzdem sehr glücklich und zufrieden aufwachsen. Der Große hat mittlerweile selbst schon erkannt, wie wichtig das war/ist. Wenn er manchmal von seinen Mitschülern spricht, dann kann er gut verstehen, dass die meisten Kids ihren Eltern heutzutage auf den Kopf herumtanzen. Und so etwas beginnt schon unbewusst ganz früh, wenn wir oft fälschlicherweise der Meinung sind, dass man dies bei einem Kleinkind noch nicht beeinflussen kann. Das ist ein Irrglaube, denn viele wissen gar nicht, wie schlau, einfühlsam und lernfähig unsere lieben Kleinen da bereits schon sind.
Ich wünsche Dir viel Erfolg, wie auch immer Du das gestaltest: ;-)
Mit meiner Methode hat es bei meinen beiden Kindern jeweils nur 2 Tage gedauert und danach haben sie nie wieder Probleme gehabt. ;-) Diese Zeit muss man eben investieren, um zum Erfolg zu kommen, auch wenn es bei dem ein oder anderem 1-2 Tage länger dauern sollte.

L.G. Amy

Beitrag von puenktchens.mama 01.09.08 - 18:25 Uhr

"Es soll nur wissen, dass Du da bist und es keine Angst haben braucht. "

Wenn das Kind fünf Minuten und länger schreien muss, bis endlich jemand kommt verliert es das Vertrauen in die Eltern. Kein Wunder, dass nach zwei Tagen Ruhe war, wenn es schreit und schreit und doch keiner kommt :-(.

Deine Methode?
http://www.ferbern.de/

pünktchens.mama

Beitrag von amy-rose 02.09.08 - 12:25 Uhr

Morgen,

"meine Methode" im übertragenem Sinne natürlich! Man sollte nicht immer gleich alles auf die Goldwaage legen, sondern auch zwischen den Zeilen lesen können. ;-)

Wenn Du Lektüre dieser Art ja kennst, dann solltest Du sie auch mal gründlich lesen und wirst dann vielleicht auch erkennen, dass das Ganze rein gar nichts mit Vertrauensbruch zu tun hat. ;-) Ganz im Gegenteil, sie wird von vielen anerkannten Ärzten, Hebammen und Psychologen sogar wärmstens empfohlen! :-)
Aber gut...jeder soll seine eigene Meinung haben und ich habe Dir nur einen Tipp gegeben, wie ich es getan habe. Was Du daraus machst und davon hältst, bleibt somit Dir überlassen.
Viel Erfolg trotzdem!

Amy

P.S. Vertrauen verliert ein Kind nur dann in seine Eltern, wenn diese nicht in der Lage sind, sich an ihre Worte 100%-ig zu halten, egal in welcher Hinsicht!
Und das fängt bei einem Schokoriegel beim Einkaufen an, welchen sie zuerst rigoros ablehnen und wenn sich das Kind dann auf den Boden wirft und schreit, sie doch ihre Meinung wieder revidieren, nur um nicht von anderen Menschen dumm angesehen zu werden! :-(
Aber leider sind eben nicht alle Eltern so weitsichtig, dies frühzeitig zu erkennen. Darum gibt es ja auch die "Super Nanny!" :-(

Beitrag von kessi1 01.09.08 - 19:28 Uhr

dem kann ich nur zustimmen. und das aus eigener erfahrung. konsequenz ist das a und o einer guten erziehung. genauso wie regeln und grenzen. das hat weder was mit strenge noch mit machtausübung zu tun.

meine kinder wissen genau, wenn mama was sagt meint sie das auch so. ich muss nicht erst 3x was sagen. es klappt auch so perfekt.

der beitrag mag hart klingen, ist er aber nicht. die kinder wissen genau: auf meine eltern ist verlass sie sind für mich da.

Beitrag von perserkater 01.09.08 - 19:36 Uhr

"sind sind immer für mich da"...

nur nicht wenn sie alleine weinen müssen, ist ja auch nicht so wichtig.

Der Beitrag klingt nicht nur hart sondern auch herzlos:-(

Ich hätte gerne mal nur einen vernünftigen Grund warum ein Baby sich in den Schlaf schreien muss außer das Mama Feierabend haben will!

Beitrag von kessi1 02.09.08 - 06:50 Uhr

meine kinder haben sich nicht in den schlaf geschriehen. ich habe sie hingelegt und sie haben geschlafen. ja auch so kann es gehen. und zwar mit regeln und ritualen. diese konsequent von geburt an umgesetzt umgehen jedes geschrei beim hinlegen. logisch?

hat bei zwei kindern funktioniert. so schlecht kann es also nicht sein ;-)

Beitrag von amy-rose 02.09.08 - 12:27 Uhr

Hi,

herzlichen Glückwunsch zu dieser Erkenntnis! ;-)

P.S. Ich nehme an, Du kannst auch ohne Probleme überall mit Deinen Kindern hingehen ohne Dich zu blamieren?! #pro

Herzlichst Amy

Beitrag von perserkater 01.09.08 - 19:30 Uhr

das ist keine gute Erziehung sondern Hundedressur! Und 1-2 Tage reichen scheinbar ja aus um natürliches Verhalten brutal zu unterdrücken:-(

Beitrag von annchristin 01.09.08 - 20:46 Uhr

Ich bin mir sicher, dass Kinder nicht unmöglich und unerzogen sind, wenn man ihnen die Liebe und Nähe gibt, die sie brauchen. Das bedeutet ja nicht, dass man nicht konsequent erzieht, wo es nötig ist. Unsere Tochter (jetzt 16 Monate alt) hatte immer schon Probleme allein zu schlafen. Wir haben sie bei uns gehabt und das Familienbett praktiziert, wunderbar. Allerdings wurde sie sehr oft wach in der Nacht und hat nach dem einschlafen immer genau nach einer halben Stunde fürchterlich gebrüllt. Daraufhin wurde uns von verschiedenen Seiten geraten, sie mal schreien zu lassen, sie müsste lernen allein einzuschlafen. Es war absolut gegen mein Gefühl und mein Wissen. Weil wir aber verzweifelt waren, haben wir es versucht sie immer ein paar Minuten länger nicht hochzunehmen und ich kann euch nur sagen ES WAR DER HORROR! Unsere Tochter hat Panik bekommen, sobald sie ins Schlafzimmer gebracht wurde, sie hat Panik bekommen, wenn Papa sie nehmen wollte und an schlafen war nicht mehr zu denken. Jetzt sind wir konsequent, wir geben ihr nämlich konsequent die Nähe, die sie braucht und es geht uns besser. Nur soviel zu dem Thema. Jedes Kind ist eben anders und man kann nicht pauschal sagen, dass Kinder unerzogen sind, weil sie nicht allein einschlafen können.
Ich weiß wirklich nicht, was Liebe und Nähe mit auf der Nase rumtanzen zu tun hat!

Viele Grüße, Anne

Beitrag von kessi1 02.09.08 - 06:53 Uhr

hier hat doch niemand auch nur mit einer silbe erwähnt das ein kind unerzogen ist nur weil es brüllt beim einschlafen ???#kratz

Beitrag von tragemama 01.09.08 - 19:39 Uhr

Ich glaube langsam nicht mehr daran, dass es Zufall ist, dass wir noch nie irgendwelche "Schlafprobleme" hatten und haben. Unser "Rezept": Nicht hinlegen. Klingt komisch, ist aber so ;-) Kathrin ist immer da, wo wir sind. Fertig, das wars.

Andrea

Beitrag von jacky1983 01.09.08 - 20:35 Uhr

Machen wir auch... trotzdem schläft er nicht!!! ;-)

Er ist da wo ich bin... IMMER.....
Im Bett, im Tuch, aufm Pott, beim kochen, putzen ÜBERALL und trotzdem schläft er nicht!!!

Was er auch noch nicht muß!! :-)

Wollte dir nur mal sagen, das es Mütter gibt, die es genauso machen wie du, das Kind aber anders ist!!!

Nicht jedes Kind ist gleich!!! ;-)

Beitrag von amy-rose 02.09.08 - 12:44 Uhr

Hallo,

wie schon erwähnt: "Jedem seine Meinung!"
Dennoch möchte ich hier mal deutlichst erwähnen, dass meine Kinder alles andere als unliebsam erzogen worden sind!!!!!!!!
Konsequenz hat rein gar nichts mit Strenge und fehlender Liebe zu tun!
Meine Jungs haben reichlichst Liebe erfahren, aber eben nicht, indem ich sie nicht habe schlafen lassen! Denn genau das macht Ihr, auch wenn sich das hart anhört, sorry!
Welche Kinder werden denn geschlagen? Doch nur die, die keine Grenzen und Regeln kennengelernt haben und dann später ihren Eltern auf den Kopf herumtanzen und machen was sie wollen!!!!! Die Eltern verzweifeln und wissen sich keinen Ausweg mehr und schon kommt es, wie es kommen muss. :-(
Und warum ist das so??? Weil ihre Kids nie Halt im Leben erfahren haben, darum!
Halt gibt man seinen Kindern nicht, indem man sie ständig durch die Gegend schleppt!!!
Denn dadurch macht man sie unruhig, sie haben keinen anständigen Rhythmus und werden auch nie richtig schlafen. Viele denken sie tun ihren Kindern damit Gutes, machen aber genau das Gegenteil von dem!
Wird Euch jede gute Hebamme und jeder guter KA bestätigen! ;-)

Trotzdem allen viel Glück bei der Erziehung, wie auch immer die ausfallen mag.
Und bitte...ich möchte hier wirklich niemanden zu nahe treten, nur dahingehend anregen vielleicht doch mal über den Tellerrand zu schauen. ;-)

Amy

Beitrag von jacky1983 02.09.08 - 14:16 Uhr

Du schreibst Stuß!!!!

Beitrag von amy-rose 02.09.08 - 14:44 Uhr

http://www.fruehlingsmamas2001.de/schlafenlernen.htm

...nur ein Beispiel für viele!!!!

...ich bin somit nicht alleine mit meiner Meinung, aber entziehe mich ab jetzt besser weiterer Kommentare. Habe nicht vor hier herumzuzicken wie andere. ;-)

Viel Erfolg!

Amy

Beitrag von kessi1 02.09.08 - 15:28 Uhr

na nun bin ich aber auf die reaktionen gespannt. und das von einer pekip-kursleiterin??? wo doch pekip gerade so "in" ist und sich jede mama dran hält. hoffentlich kündigen jetzt nicht ettliche leute ihre mitgliedschaft.

unser kurs ist auch schon fast 7 jahre her. und der "neue" muss auch dahin und seine grenzen lernen. hoffentlich schade ich meinem kind damit nicht ;-)

nichts für ungut das musste raus. ich verstehe echt das gejammere hier nicht. gibt man dann ratschläge wird auf einen eingedroschen und die kinder werden weiter geschleppt.

viel spaß noch weiterhin. bin dann auch besser wieder weg.

#herzlich grüße an alle schlaflosen mamis