Gleich zum Arbeitsamt... Gaaanz ruhig bleiben!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 07:27 Uhr

Ich werde nich jetzt gleich erstmal auf die Socken zum Arbeitsamt machen...#wolke

Das kann jawohl nicht wahr sein,da haben die mir diesen Monat nur einen minimalen Anteil überwiesen...#schock Hab dann gestern da angerufen,da sagte man mir,daß wir Aufgrund des Einkommens von meinem Freund ne Überzahlung hatten! Eigentlich wollten sie sich das in Raten zurück holen,aber weil sie irgendwie Probleme mit dem Computer hatten,haben sie das jetzt auf einmal einbehalten!!! WAS???#schock#contra Zu dem kommt noch das sie meinen Freund ca. 300 Euro zu hoch eingestuft haben (wie sie darauf kommen???)#kratz und wir somit halt weniger bekommen... HALLO??? Ich habe hier nen Säugling zu hause den ich ernähren muss!!! #schreiNaja, hab ich so gesagt,natürlich reicht das Geld von meinem Freund dafür (+Elterngeld und das Kindergeld (was wir auch noch nicht haben, typisch Ämter),aber ich finde es geht ums Prinzip! Oder wie seht ihr das???

LG Engel23184

Beitrag von ruhrpottjunge 02.09.08 - 07:38 Uhr

Du hast also einen Säugling zu Hause, den DU ernähren musst? Oder einen, den WIR dir finanzieren müssen?

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 08:05 Uhr

Wie bist du denn drauf??? HALLO??? Ich habe seit dem ich 16 bin gearbeitet und meinen Job auf ganz blöde Weise verloren...Und DU mußt mir schonmal gar nix finanzieren!Außerdem geht mein Freund auch arbeiten... Leute gibts!!! UNFASSBAR auf was für ne Schiene man hier gleich gestellt wird...

Erst denken,dann schreiben!

Beitrag von ruhrpottjunge 02.09.08 - 08:34 Uhr

Ich befürchte, du verstehst es wirklich nicht. Mir ist egal, WIE du deinen Job verloren hast: Du beziehst Geld vom Staat. Und du weißt hoffentlich, von wem dieses Geld ursprünglich kommt. So viel also zum Thema, ich müsse dir nichts finanzieren...

Ich find es UNFASSBAR, welche Dreistigkeit einige an den Tag legen, die aufgrund ihrer persönlichen Lage eigentlich eher Demut zeigen sollten.

Mein Tipp: Kommt für euren Lebensunterhalt selbst auf, dann verfliegt der Ärger auf die Ämter ganz schnell.

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 08:39 Uhr

Ja typisch!!! Wenn man selbständig ist,denkt man alles ist super!!! Und man muß für andere arbeiten!? Überleg mal wie schnell sowas auch nach hinten los gehen kann...

Beitrag von ruhrpottjunge 02.09.08 - 08:46 Uhr

Ich glaub, das hat keinen Sinn.

ALLES im Leben kann nach hinten losgehen, nur tut es das selten, wenn man mit Fleiß und Leidenschaft zu Werke geht.

Scheitern tun die meisten an Faulheit und übertriebenem Anspruchsdenken.

Ich find übrigens faszinierend, wie wenig sich jemand, der von Sozialleistungen lebt, über dern Herkunft Gedanken macht. Faszinierend, aber auch abstoßend.

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 08:50 Uhr

Wenn es mir nicht zu blöde wäre,könnte man fast darüber lachen,was DU von dir gibts...

Ich habe auch schon gearbeitet...ich weiß was das bedeutet!

Und NUR mir Fleiß klappt nicht alles...Sehe es gerade an 2 super Beispielen... Die Firma in der mein Freund arbeitet und die wo meine Mom arbeitet...Beide gehen den Bach runter...Und die sind mit sicherheit nicht Faul!!!

Beitrag von maus152449 02.09.08 - 09:28 Uhr

Mädl Du hast ja echt NULL Ahnung!

Bin auch selbständig und habe dadurch keinerlei Anspruch auf Mutterschutz oder Elternzeit etc. Keine finanzielle Absicherung wie Arbeitslosengeld oder eine Krankenversicherung, die auch in der Zeit wo Deine Zwerge klein sind bezahlt wird. Ganz im Gegenteil. Für meine Maus und mich muß ich monatlich €600,- Krankenversicherung zahlen, Rentenversicherung sowieso und wenn der Monat beschissen läuft, dann bleibt nix übrig als Gehalt!
Dafür darf ich aber trotz Schwangerschaft bis zum Tag vor der Geburt arbeiten.

Aber Du kannst Dich hier mal bequem auskotzen weil Du dem Amt Geld zurück geben sollst, das Dir nicht mal zusteht!

Werd erst mal erwachsen, ehe Du hier weiter diesen Müll von Dir gibst.

Ohne Worte!

Beitrag von phoe-nix 02.09.08 - 10:41 Uhr

Du, Otto-Normalsteuerzahler arbeitet bis Ende Juni (!) für Steuern und SV-Abgaben...sag mal nicht, wir arbeiten nicht für andere!

Nix gegen das Solidarprinzip aber wenn ich drüber nachdenke, würde ich die erste Jahreshälfte dann schon lieber Urlaub machen.

Beitrag von silly_777 02.09.08 - 15:27 Uhr

"Ich find es UNFASSBAR, welche Dreistigkeit einige an den Tag legen, die aufgrund ihrer persönlichen Lage eigentlich eher Demut zeigen sollten."

Kein Mensch muß dir gegenüber Demut zeigen.

Ich finde es UNFASSBAR, welche Dreistigkeit DU hier an den Tag legst.

Beitrag von gh1954 02.09.08 - 15:47 Uhr

#klatsch

Beitrag von phoe-nix 02.09.08 - 10:39 Uhr

Na, so richtig selbstfinanziert ist das Kind ja nicht....da hat er schon Recht.
Sonst müßtest Du ja nicht zum Amt, oder?

Beitrag von curlysue1 02.09.08 - 09:27 Uhr

Das gleiche habe ich mir auch gedacht!!

Beitrag von nightwitch 02.09.08 - 07:56 Uhr

Ich frage mich nur, wie es überhaupt zu der Überbezahlung gekommen ist.

Wir haben schon direkt am Tag wo mein Freund seinen Arbeitsvertrag unterschrieben hat, zumindest telefonisch Bescheid gesagt, einen Tag später sind wir mit dem Vertrag dahin und haben den vorgelegt.

So kann es auch nicht zu Überbezahlung kommen.

Mal abgesehen davon, dass ihr die Überbezahlung - die ja zurück erstattet werden muss - garnicht hättet ausgeben dürfen.
Einfach zur Seite legen und dann, zurückerstatten. So hätte es auch keine Probleme gegeben.

Aber nöö, was man hat, dass hat man... scheiss egal, ob es einem zusteht. Wenn zuviel bezahlt wird, schön die Klappe halten, wollen sie dann das zuviel bezahlte wieder haben, einen auf entrüstet machen.


Kein Wunder, dass in Deutschland so eine schlechte Meinung über Familien herrscht, die leider vom Staat unterstützt werden müssen (von denen, die das absichtlich tun sprechen wir mal nicht).


Echt unfassbar.

Sandra

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 08:02 Uhr

Nene...Wir wußten ja gar nix von der Überzahlung...Das war nicht unsere Schuld...Die haben ja vom AA gesagt das es die Schuld von den war,aber das sie es jetzt nicht mehr ändern können...

Beitrag von marion2 02.09.08 - 09:05 Uhr

Hallo,

also bei uns kam es aufgrund eines Eingabe-/Rechenfehlers unserer SB schon mal zu einer Überzahlung. Da sie diesen Fehler erst nach mehreren Monaten feststellte, war die Summe deutlich höher als von der TE angegeben.

Unfassbar, wie blauäugig manche sind. Zu Überzahlungen kommt es nicht nur, wenn einer wieder arbeiten geht, sondern auch "einfach so".

Dass die TE die 300 Euro grad übrig hat, liegt nur am Elterngeld.

Gruß Marion

Beitrag von nightwitch 02.09.08 - 11:51 Uhr

Hallo,

aber jeder, der sich ein wenig in der Materie auskennt - und das tut man normalerweise, wenn man wissen will woher sein Geld kommt - weiss, wieviel man an Bedarf hat, bzw wie die Berechnungsgrundlage ist.

Wenn sich dann das Einkommen ändert dann MUSS man sogar dem Sachbearbeiter Bescheid geben. Steht in jedem Bescheid drin.

Wenn der SB Fehler macht - davor ist keine gefreit. Aber ich denke es ist ein Unterschied ob nur der SB sich vertippt hat, oder ob man weiterhin normales Geld bekommt, während jemand anderes zusätzlich noch arbeitet. Das sollte doch wohl jedem klar sein, oder?

Sandra

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 12:03 Uhr

Ne der Bedarf hat sich ab dem Tag der Geburt unseres Sohnes geändert... hatte aber keinen Bescheid darüber bekommen...voher soll ich dann wissen,wie viel ich jetzt bekomme???

Beitrag von nightwitch 02.09.08 - 13:02 Uhr

Herzchen, in Deutschland herrscht INFORMATIONSPFLICHT!
Und Unwissenheit schützt zum Glück vor Strafe nicht.

Komischerweise hättest du mit Sicherheit deinen Bedarf auf den Cent genau gewusst, wenn der SB sich zu deinen Ungunsten vertan hätte.


Aber wahrscheinlich stimmt das ja garnicht und wir beurteilen dich alle sowas von falsch, weil du armes Häschen jetzt 300 euro aufeinmal zurück zahlen musst und du die SB auch noch extra anlügen musstest, damit die ein Herz für dich hat.
[ironie off]


Sorry, bei sowas kommt mir echt die Galle hoch

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 14:03 Uhr

wer sagt denn das ich 300 euro zu viel bekommen habe??? das wäre mir mit sicherheit aufgefallen...aber mal kam geld dann wurde wieder was abgezogen(was auch auf meinem konto war),dann wurde wieder was gezahlt...das ist nur die einstufung,reichen ja die lohnabrechnung immer rein,aber ob du es mir glaubst oder nich ida ist was falsch gelaufen. ich muss niemanden anlügen,damit kann man auch nix ändern und mit lügen kommt man im leben echt nicht weiter...SORRY!!!

Beitrag von engel23184 02.09.08 - 14:05 Uhr

außerdem habe ich der SB auch keine Vorwürfe gemacht... hab ganz brav zugehört was sie mir armes häschen erklärt hat... *lachmichweg* findest dich wohl besonders sclau und lustig *kopfschüttel* kümmer dich um deinen sch...

Beitrag von jsteinba 02.09.08 - 07:57 Uhr

Stimmt es geht ums Prinzip. Und im Prinzip hast du - wie du selber sagst - genug Geld für diesen Monat.

Gruß Julia

Beitrag von rine74 02.09.08 - 08:04 Uhr

Hallo Engel,

was mich verwirrt du musst einen Säugling ernähren, stillst du denn nicht?? Das sollte wohl unabhängig vom AA funktionieren.

Klar ist es ärgerlich, wenn man auf fremdes Geld angewiesen ist und es nicht kommt.

Aber bei deinen Äußerungen, denk bitte daran es gibt sehr viele Menschen, denen es richtig schlecht geht und die nicht einmal das nötigste haben, auf spenden, die Tafeln und ähnliches angewiesen sind.




Beitrag von engel23184 02.09.08 - 08:08 Uhr

Ne das Stillen hat leider nicht geklappt...Hätte es gerne gemacht,weil ich Diabetes, Allergien usw habe,aber es ging nicht... #schmollDarum geht es ja auch nich,aber finde es immer ziemlich blöd,wie man so abgestempelt wird...

Aber hast ja recht,es gibt Menschen den es viiieeel schlechter geht!!! So lange man noch "irgendwie" klar kommt,sollte man nich meckern... ;-)

Beitrag von kaltesherz0907 02.09.08 - 09:49 Uhr

was denn das für ne Frage?

ich hab auch nicht gestillt---bzw nur 4 Wochen und???

  • 1
  • 2