Erster Test in Mathe (3. Klasse) und Note 4......

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von knitschie 03.09.08 - 09:02 Uhr

Hallo ihr lieben,

meine tochter geht nun in die 3. klasse. Sie ist eine gute schülerin, zwar keine die immer nur 1 oder 2 schreibt, sondern es schlich sich in der 2. klasse auch mal eine 3 unter. Auf dem zeugnis hatte sie alles 2en.

Nun schrieb sie am Montag ihren 1. mathetest zum 1x1. wir übten noch am wochenende und es klappte sehr gut. Das resultat des test war ne 4. 20 von 31 punkten erreicht. Ich war erst mal geschockt, denn sie konnte es ja. Zu hause erklärte sie mir dann as sie die aufgaben (31) von der tafel abschreiben mustten und gleichzeitig lösen, 10 minuten!!!. Sie hatte es nicht gschafft, der zeitdruck war dann doch zu groß.
Ich ärgere mich so über diesen test und finde es auch absolut nicht in ordnung das dies so ablief. Ich habe ja kein problem damit das kinder die aufgaben abschreiben müssen, aber die zeitvorgabe ist viel zu kurz. Das resultat des test war 2 kinder hatten es geschafft und note 1. dann gab es einige 2 und viele 3,4,5.

Ich verstehe es absolut nicht, da werden die kinder in den ersten beiden schuljahren noch wie im kindergarten behandelt, kommen dann in die 3. klasse und sollen vom ersten tag „den schalter“ umlegen.
Habe ich absolut kein verständnis dafür. Genauso fehlt den kindern teilweise auch die anleitung zum richtigen lernen.
Ich weiß aus meiner schulzeit das wir das 1x1 auswendig lernen mussten und die antworten wie aus der pistole geschossen kommen mussten. Nein heute heißt es in der schule die kinder sollen sich das 1x1 erarbeiten. Das bedeutet wenn meine tochter z.b. 3x5 rechnet soll sie 5+5+5=15 rechnen. Sie sollen das 1x1 nicht auswendig lernen. So aber dann sollen die kinder in 10 minuten 31 1x1 aufgaben rechnen.

Wir haben jetzt unserer tochter die aufgaben ausgedruckt und sie lernt diese jetzt auswendig. Gestern abend hörte ich sie dann noch mal ab und es geing ratz fatz. Verstanden wie sie es sich errechnet hat sie ja. Ich sehe ja ein das kinder an das 1x1 so rangeführt werden müssen, das sie den rechenweg erst mal begreifen, aber irgendwann zählt nun mal die schnelligkeit.

Wenn ich ehrlich sein soll, macht mir das schuljahr ein wenig angst. Es sind so viele neue stunden hinzugekommen, täglich 6 std unterricht, englisch und schwimmen dazu. Mal sehen wie es so läuft.
Wir möchten gern das unsere tochter nach der 4. klasse zum gymnasium wechseln kann, da die regelschule (es gibt nur eine) einen ganz schlechten ruf hat und dort massiv mit drogen gehandelt wird. Eine bekannte von mir fährt iht kind jetzt täglich 20km in die näcshte regelschule, da die kleine nur am heulen war und in der 5.klasse total abgerutscht ist ( von den noten ).

Es ist eben total blöd , das die kinder sich schon so früh für ihren weiteren schulweg entscheiden müssen und deshalb in der grundschulzeit mehr druck haben.

Wie läuft es denn bei euch so, mit kindern in der 3. klasse? Würde mich über einen austausch sehr freuen!

Liebe grüße
knitschie

Beitrag von arkti 03.09.08 - 09:31 Uhr

Also hier wird das 1*1 noch auswendig gelernt.

Das der Druck der Grundschule irgendwann steigt ist normal denn sie müssen irgendwann anfangen die Kids für die weitere Schule vorzubereiten.
Vielleicht wollte die Lehrerin auch nur mal testen wie schnell sie sowas schon packen.
In der Grundschule werden genug Teste und Arbeiten geschrieben diese 4 wird sie nicht umbringen.

Finde es allerdings zu früh zu sagen du mächtest dein Kind auf dem Gymnasium haben.
ich will dir ja keine Angst machen aber wir hatten da gestern den 1. Elternabend, da wirst du dich dann umgucken in was für einer kurzen Zeit die den Stoff da durchziehen müssen.
Mein Sohn ist jetzt Klasse 7 Realschule und ich denke mal sie ist Ende der Klasse 5 auf dem Gymnasium fast auf seinem Stand.
Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Beitrag von knitschie 03.09.08 - 09:48 Uhr

dake für deine antwort.

es sollte jetzt nicht so klingen das wir auf brechen und biegen wollen das unsere tochter aufs gymnasium soll. aber man versucht natürlich seinem kind die besten weg zu festigen. leider ist eben die grundschulzeit viel zu kurz um mögliche stärken und schwächen klar raus zu kristallisieren.
ich finde unsere schulsystem muss grundlegend geändert werden. wenn man sieht in schweden bis 10. klasse und danach entweder abitur oder berufsausbildung, öfnet für alle die gleichen chancen. und die sozialen kontakte sind dann bei 10 jahren gemeinsamer schulzeit intensiver.

libe grüße
nadin

Beitrag von ls1311 03.09.08 - 09:34 Uhr

ZITAT

Ich weiß aus meiner schulzeit das wir das 1x1 auswendig lernen mussten und die antworten wie aus der pistole geschossen kommen mussten. Nein heute heißt es in der schule die kinder sollen sich das 1x1 erarbeiten. Das bedeutet wenn meine tochter z.b. 3x5 rechnet soll sie 5+5+5=15 rechnen. Sie sollen das 1x1 nicht auswendig lernen. So aber dann sollen die kinder in 10 minuten 31 1x1 aufgaben rechnen.

Wir haben jetzt unserer tochter die aufgaben ausgedruckt und sie lernt diese jetzt auswendig. Gestern abend hörte ich sie dann noch mal ab und es geing ratz fatz. Verstanden wie sie es sich errechnet hat sie ja. Ich sehe ja ein das kinder an das 1x1 so rangeführt werden müssen, das sie den rechenweg erst mal begreifen, aber irgendwann zählt nun mal die schnelligkeit.

ZITATENDE

JAAAA!! GENAUSO UNTERSCHREIBE ICH DAS!!

Meine Tochter ist jetzt auch in der 3. Klasse. Und sie rechnen auch 5+5+5....
Jetzt haben sie eine neue Lehrerin, vielleicht wird es jetzt besser.
Aber auch ich habe meiner Grossen das 1x1 ausgedruckt, auf kleine Kärtchen geklebt und nun wird auswendig gelernt.

Wenn die Kinder verstanden haben, wie es geht - warum dann noch der umständliche Kram?
#kratz

Einiges von dem, was wir früher gelernt haben, scheint doch nicht so verkehrt gewesen zu sein! *ganz fettes leicht ironisches grinz*

Ich drücke Euch die Daumen, dass der nächste Test besser läuft!

Und sprich mal die Lehrerin an, dass sie den Kindern zuviel Druck macht, wenn die die Aufgaben auch noch abschreiben müssen.
Unmöglich sowas!

Lg,
Lydia mit Lea (7), Lucy (4) und #ei 5. SSW

Beitrag von knitschie 03.09.08 - 09:50 Uhr

glückwunsch zur ss #ei


ja leider wird heute so einiges als schlecht dargestellt wie wir früher noch gelernt haben.

in vielen dingen gehe ich beim lernen denoch so ran wir ich es früher gelernt habe und komischerweise klappt es dann auch bei unserer tochter besser.

liebe grüße
nadin

Beitrag von brigitte3 03.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo


bei uns wird das 1x1 auch noch auswendig gelernt.

Die Lehrerin meiner Tochter hat uns sogar dazu geraten es in den Ferien noch mal zu vertiefen.

Die Antworten müssen kommen wie aus der Pistole,meinte sie.

Genau so hab ich es auch gelernt.

Die Aufgaben abzuschreiben in der Zeit finde ich übertrieben von eurer Lehrerin.

Bin gespannt wann bei uns der erste Test kommt,wir haben erst seit 3 Tagen wieder Schule.

Gruß brigitte auch mit einer 3. Klässlerin

Beitrag von moonlight06 03.09.08 - 10:22 Uhr

Hallo,

genauso ging es mir gestern ;-)

mein Sohn ist auch in der dritten Klasse und hat am Freitag einen Test geschrieben zum Thema Uhrzeit....Note 4.. u.a. weil er bei 4 Uhren gar nicht erst die Zeiten eingetragen hat...lt.seiner Aussage musste er in Ruhe überlegen und da war die Zeit auch schon rum...

Irgendwie versteh ich das System vom Lernstoff hier bei uns in Sachsen nicht...
vielleicht ist es ja in anderen Bundesländern auch so..aber mich irretiert das....
vor den Ferien fängt eine Vertretungslehrerin (die Mathelehrerin war auf Klassenreise)mit den Kindern für 4 Tage die Uhrzeit an....
nach 6 Wochen Ferien legt die Mathelehrerin am Dienstag gleich wieder ein Schritttempo in Sachen Uhrzeit vor...und am Freitag schreibt sie einen Test darüber....die Quittung darüber hat sie erhalten...es gab nur 4+5+6...(ausser einer der hatte ne 1...der is aber auch hochbegabt...)daran hätte sie doch sehen müssen das es viel zu zeitig war für einen Test...morgen und Freitag kommen dann Test 2 und 3 dazu.

Mich ärgert nur...erst wird das 1x1 drangenommen..aber nur Reihe 0,2,5,10..dazwischen Geometrie,Division ,wieder 1x1 und zu guter letzt die Uhrzeit...ist es so schwierig mal ein Thema zu Ende zu bringen bevor man ein neues beginnt.

Bei meinem Sohn ist es so...wenn man ihn zwischenzeitlich nich hin und wieder zu älteren Themen abfragt..würde er es komplett vergessen ,..da er zu tun hat sich die Uhrzeiten einzuprägen.


Sorry fürs #bla..aber das regt mich auf.

Lg Yvonne #sonne

Beitrag von darleens-mom 03.09.08 - 10:27 Uhr

Hallo!

Du solltest die 4 deiner Tochter nicht zu sehr überbewerten. Es ist ja der erste Mathetest im dritten Schuljahr und die Kids müssen sich auch erst einmal daran gewöhnen, dass es jetzt vom Stoff etwas anzieht. Mein Sohn (jetzt in der 4) hat den ersten Mathetest in der 3 auch verhauen, aber trotzdem noch eine 2 im Zeugnis gehabt. Die Lehrer kennen ihre Schüler doch am besten und wissen, wenn es nur ein Ausrutscher war.

Ich muss dir allerdings auch sagen, dass du vielleicht etwas zu ehrgeizig bist, was die Schule betrifft. Bevor du von Gymnasium redest, warte lieber erst einmal ab, wie deine Tochter in der dritten und vierten Klasse mitkommt. In der ersten und zweiten Klasse haben doch fast alle Kiddies gute Noten. Und es kommt auch nicht ausschließlich nur auf die Noten an, sondern vielmehr auf die Entwicklung und den Willen deines Kindes. Ist es selbständig, lernt freiwillig auch mal mehr, hat es genug Selbstbewusstsein auch mal einen Rückschlag wegzustecken?

Was den Ruf der Regelschule angeht, mach dir erst Mal dein eigenes Bild. Erzählt wird immer viel. Der Klassenlehrer meiner Tochter (6. Klasse) sollte laut einigen Müttern aus unserem Dorf überhaupt nicht gut sein und den Stoff schlecht rüberbringen und so weiter. Es stellte sich aber genau das Gegenteil heraus. Meine Kleine findet ihn super. Auch die neue Schule gefällt ihr sehr gut. Und die Drogengerüchte gibt es von fast jeder Schule.

Und der Glaube, dass Gymi immer der beste Weg sei, ist auch nicht richtig. Meine Tochter ist trotz guter Noten in der Vierten (alles 2er, außer Mathe 3) auf die Realschule gekommen. Sie ist sehr sensibel, viel zu ehrgeizig und wäre diesem Druck nicht gewachsen gewesen. So hat es auch die Klassenlehrerin empfohlen. Wir haben uns deshalb gegen das Gymnasium entschieden, denn schließlich ist es unsere Kleine, die die eventuelle Fehlentscheidung oder den übermäßigen Ehrgeiz ihrer Eltern ausbaden muss. Ihre beste Freundin ist übrigens auf dem Gymnasium und dort werden viele Kinder schon wegen Klamotten (Was du hast keine G-Star Jeans an!!??? Wie billig!!!) gemobbt, einige machen sogar nachts ins Bett und haben schon Alpträume! Das kam bislang in unserer Klasse ein Glück noch nicht vor.

Also, entspann dich und warte erst einmal ab. Deine Kleine wir ihren Weg schon gehen. Und wen interessiert später einmal die Note vom ersten Mathetest in der dritten Klasse? Ein Tipp zum 1 x 1 lernen. Es gibt im Internet einen tollen 1x1 Trainer zum Downloaden, mit dem meine beiden das ganze ziemlich schnell und mit Spaß auswendig konnten.

Liebe Grüße
Tanja#klee

Beitrag von brigitte3 03.09.08 - 11:32 Uhr

Hallo Tanja

kannst Du mir bitte mal sagen ,wo ich diesen 1x1 Trainer finde.

Würde mich freuen

Danke brigitte

Beitrag von 98honolulu 03.09.08 - 11:23 Uhr

Ich bin selbst Lehrerin und das 1x1 ist Thema des 2. Schuljahres, daher Anfang Klasse 3 nur Wiederholung!
Es ist richtig, dass man nicht einfach die 1x1-Reihen auswenig lernt, sondern erstmal verstehen muss, weshalb 3x5=15 ist, weil nämlich 5+5+5=15 ist.
Wenn das verstanden ist, lernt man für gewöhnlich auch die Reihen auswenig, wobei es sogenannte Kernaufgaben gibt: x2, x5, x10 Diese sollen die Kinder quasi im Schlaf können und sich die anderen Aufgaben herleiten. Es bringt nicht viel, wenn ein Kind die Aufgabe 9x8 an den Fingern abzählt und 8,16,24,... zählt bis es eben bei 72 angekommen ist. Vielmehr soll es 10x8 = 80 sofort wissen und dann 8 abziehen!
Diese Vorgehensweise ist wichtig, damit man nacher auch mit dem großen 1x1 umgehen kann. Reines Ausweniglernen der Reihen bringt nicht allzu viel.
Wenn Kinder jetzt in 10min 30 Aufgaben abschreiben und rechnen sollen wird damit getestet, ob sie die Aufgaben wirklich können oder nur die Reihen durchgehen.

LG Honolulu

Beitrag von brigitte3 03.09.08 - 11:34 Uhr


Hallo

ich finde es auch mal schön von einer Grundschul Lehrerin zu hören,warum bestimmte Sachen so und nicht anders gemacht werden.

Da versteht doch Mutter gleich wieder warum so und nicht anders.

Gruß brigitte

Beitrag von knitschie 03.09.08 - 11:41 Uhr

danke für deine antwort und schön eine lehrerin mit in der diskussion zu haben.

deine begründung verstehe ich natürlich. den rechenweg hat meine tochter gut verstanden.

aber findest du nicht das 31 aufgaben erst von der tafel abschreiben und dann lösen etwas zu knapp gemessen ist? oder zumindest das die kinder erstmal üben in dieser Art die aufgaben zu lösen.
wie machst du denn das in deiner klasse?

Lg
nadin

Beitrag von 98honolulu 03.09.08 - 14:08 Uhr

Hm, nein, ich finde es ok! Es ist NUR ein Test, davon werden noch viele geschrieben und die Testverfahren sollten vielfältig sein!
Bei 31 Aufgaben sind das 3 pro Minute, d.h. pro Aufgabe 20 sek. In 20 sek. kann man 3 Ziffern und 2 Rechenzeichen gut aufschreiben. Ausrechnen sollen die Kinder ja während sie schreiben.
Wie gesagt, es bringt nicht viel, bei Malaufgaben ewig viel Zeit zu geben, da man dann nicht mehr unterscheiden kann, wer wirklich das 1x1 beherrscht und wer nur abzählt!
Entweder schreibt deine Tochter dann sehr langsam oder sie muss doch bei einigen Aufgaben noch "zählend" rechnen. Infos dazu findest du sicherlich auch im Zeugnis!

LG

Beitrag von shippchen 04.09.08 - 00:04 Uhr

Hallo Honolulu,

ich studiere auch Lehramt für Grundschule (Mathe und Englisch). Kann das, was du geschrieben hast, nur bestätigen.

Vielleicht lesen wir ja noch mal voneinander.

lg,
Simone

Beitrag von manavgat 04.09.08 - 09:52 Uhr

Ich würde mich dagegen wehren, dass die Kinder bei einer Klassenarbeit!!!! die Aufgaben abschreiben müssen. Das bedeutet nämlich, dass selbst ein Kind was sehr gut in Mathe ist, eventuell Nachteile hat durch Wahrnehmungs- und Übertragungsfehler.

20 Punkte von 31 sind nicht so schlecht, warum es hier keine 4+ oder 3- gegeben hat, ist mir unverständlich.

Grundsätzlich macht es keinen Sinn, wenn Du Dich aufregst. Ich würde diese Abschreibsache thematisieren und ansonsten mit meinem Kind dosiert (nicht zuviel) üben.

Gruß

manavgat

Beitrag von knitschie 04.09.08 - 10:10 Uhr

danke für deine antwort.

ich habe eben mal im netz geschaut und lt der punktzahl wäre es wirklich noch eine 3 gewesen. hat es sinn deshalb nochmal mit der lehrerin zu sprechen?

lg
nadin

Beitrag von 98honolulu 04.09.08 - 10:26 Uhr

Es gibt keine allgemeingültigen Prozentzahlen für Noten! Bei Klassenarbeiten sollte man darüber diskutieren, aber bei Tests bleibt es dem Lehrer überlassen. Im Prinzip sagt man bei der Hälfte der erreichten Punktzahl bekommt man (gerade noch) eine 4.

LG

Beitrag von samonira 04.09.08 - 20:13 Uhr

Hallo nadin!

Bei uns an der Schule gilt folgende allgemeine Regel für Tests:

100% = 1

bis 90% =2

bis 75 oder bestenfalls 70% = 3

bis 50% = 4

bis 25 %= 5

unter 25% = 6

Je nach Vorübung, Länge und Schwere des Tests/der Arbeit kann natürlich auch mal - begründet - davon abgewichen werden.

20 von 31 Punkten liegen unter 70 % (unter 75% erst recht!), ist also eine 4, wenn auch eine relativ "gute".

In meinem 1. Schuljahr habe ich gegen Ende 10 Minuten- Tests geschrieben, die 72 Aufgaben umfassten (erst ohne, dann mit Zehnerüberschreitung).

Diese Tests wurden je dreimal in Abständen von mehreren Wochen wiederholt, so dass genau zu sehen war, wer Fortschritte gemacht hatte und welche Sorten von Aufgaben noch geübt werden mussten.

Da mussten die Kinder zwar nicht von der Tafel abschreiben,
aber es waren ja auch doppelt soviele Aufgaben, die überwiegend geRECHNET werden mussten, wohingegen das kleine Einmaleins besonders nach der Wiederholung schon "sitzen" sollte (auswendig!).

Natürlich müssen die Kinder erstmal kapieren, warum es die Rechenart des Multiplizierens gibt und wie sie sich herleitet (ist ja schlichtweg eine Vereinfachung von ansonsten irgendwann unüberschaubaren Plusaufgaben).

Dann allerdings muss das kleine Einmaleins trainiert werden, und zwar nicht nur die Einmaleinsreihen (ist zwar auch hilfreich, dauert aber letzlich zu lange).

Es gibt Rechentrainer, die wie Taschenrechner aussehen, aber umgekehrt funktionieren, gerade diese Woche habe ich welche bei LIDL gesehen.
Manchmal gibts die auch bei Tchibo, oder du googelst mal nach "Little Professor".

Mit Letzterem (bei den anderen weiß ich es nicht sicher) können zum Beispiel auch bestimmte Einmaleinsreihen trainiert werden (muss man vorher einstellen), die dem Kind schwerfallen.

Ist ne tolle Sache für unterwegs oder mal so zwischendurch, ich empfehle den Eltern das immer zu Beginn des zweiten Schuljahres als Weihnachtsgeschenk.

Ist übrigens nicht nur fürs Einmaleins, sondern alle Grundrechenarten werden damit trainiert, und zwar (zumindest beim "Little Professor") in verschiedenen einstellbaren Schwierigkeitsstufen.

Liebe Grüße,

samonira

Beitrag von knitschie 04.09.08 - 20:57 Uhr

liebe samonira,

danke für deine antwort.

wir haben jetzt das 1x1 richtig gepaukt und heute hat laura einen neuen test geschrieben. mal sehen was dabei rauskommt, alle aufgaben hat sie wohl geschafft.

so einen rechentrainer hat laura auch, damit hat sie addition und subtraktion gut geübt.

liebe grüße
nadin