Heute kommt eine Schlaftherapeutin...Endlich

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von flyingsoul 05.09.08 - 14:21 Uhr

Hallo zusammen,

nach 4 Monaten Einschlaf und Durchschlafkampf von Emma (15 Monate) haben wir uns Hilfe geholt. Die Frau kommt heute und macht mit uns estmal ein Gespräch von 1,5 Stunden um dann mit uns das Thema Schlaf wieder in "den Griff" zu bekommen.
Wollte es nur mal loswerden, da ich so große Hoffnung habe!

LG und drückt uns die Daume

Beitrag von mondgurke 05.09.08 - 14:29 Uhr

Wow... ja, viel Glück!! #klee
Erzähl dann mal was die so macht, wenn´s soweit is :-)
Bei uns gibt´s zwar keine Schlafprobleme, aber würd mich einfach mal interessieren. Und was nich is, kann ja immernoch werden.. #schock

Daumen sind gedrückt..

Danie mit Nele

Beitrag von brausepulver 05.09.08 - 14:37 Uhr

wenn sie vernünftig ist, dann wird sie nichts tun. Wenn sie nicht vernünftig ist wird sie gleich mit einem schicken schlafprogramm daherkommen #augen

Meine Tochter ist 21 Monate und von Durchschlafen so weit entfernt wie vom Mond. Ich lass ihr die zeit, die sie braucht (da es ja eine Frage der Hirnreife ist) und bieg sie mir nicht so zurecht, dass ICH zufriedener bin #schein

LG

Beitrag von juiciest 05.09.08 - 19:19 Uhr

ist dann meine tochter mit ihren 13 monaten reifer als deiner?

die schläft nämlich schon seit ein paar monaten durch, ohne probleme... :-D

Beitrag von brausepulver 05.09.08 - 19:22 Uhr

ja, das ist sie :-) Zumindest was das angeht :-) Es gibt auch noch viiiel Kleinere die schon durchschlafen und widerum viel ältere, die auch erst später (mit 2,5) durchschlafen. Alles ohne verbiegen des Kindes!

LG

Beitrag von hermiene 06.09.08 - 01:37 Uhr

oder sie reflektiert das verhalten der eltern und findet da eine ansatz!
vermutlich kann man bei eingen schlafproblem-kindern was über einen den tagesablauf und rituale machen, zusätzlich auszeiten für gestresste mamas ;-)
evtl schlägt sie auch mal nen gang zum osteopathen, heilpraktiker oder so vor.
bei uns hat die cranie wunder gewirkt - 19 monate 1-4 stündlich wach (überwiegend 2 stündlich) und nach 8 sitzungen von heute auf morgen durch geschlafen #freu jetzt wacht er nur zum pippi machen (oder danach #augen).

würd mich echt interessieren was die macht #gruebel

lg,
hermiene

Beitrag von brausepulver 06.09.08 - 01:48 Uhr

hallo :-)

Ja, DAS wären wirklich gute Ansätze auch wenn ich schockiert darüber bin, das man nach 15 Monaten eine uminöse Schlaftherapeutin braucht. Aber ein Schlaftraining finde ich zum Kotzen!

Ich muss in 4 Stunden aufstehen #schock Was mach ich denn hier?

Beitrag von hermiene 06.09.08 - 01:54 Uhr

Ich warte eigentlich auch nur aufs #schrei

Gut, wenn man so einen hat wie Henrik es war (und Konstantin hoffentlich nicht wird #schwitz) ist Hilfe nicht schlecht. Bei ihm war ich wirklich in der Regel 2stündlich wach, gerne auch mal stündlich - das geht enorm an die Substanz. Der Herr wollte ja tagsüber auch noch voll Action #schwitz

So, ich geh jetzt aber in die Kiste, wenn mein Schatz mit kommt #schein

Gute Nacht #gaehn & schönes Wochenende,
Hermiene

Beitrag von bobb 05.09.08 - 14:43 Uhr

hab noch nie von einer "schlaftherapeutin"gehört.was hat die denn für ne klassifikation?wer bezahlt das?
wir hatten vor einem jahr auch fast ein halbes jahr probleme,sind dann zu einer homöopathin und die konnte uns helfen.

Beitrag von muehlie 05.09.08 - 15:11 Uhr

Was habt ihr denn für massive Schlafprobleme, dass ihr euch eine Therapeutin ins Haus holen müsst?
Erzähl doch mal bitte oder gib mal einen Link, wo du das schon beschrieben hast.

Beitrag von liasmama 05.09.08 - 15:35 Uhr

Oh ja,bitte erzähl doch mal mehr und genauer,
interessiert mich schon, Elias braucht zum Einschlafen auch gerne mal 2 Stunden und in Stoßzeiten wacht er nachts alle halbe Stunde auf (schläft dann aber schneller wieder ein).
Auch wenn's momentan mal wieder besser ist (wacht nur 3 - 4 Mal die Nacht auf) bin ich doch gespannt, was du zu erzählen hast! :-)

Liebe Grüße,
liasmama & Elias (21 Monate)

Beitrag von murmel72 05.09.08 - 16:28 Uhr

Hallo,

wie qualifiziert sich denn eine Schlaftherapeutin? Ich kenne Schlaflabors, in denen Aerzte arbeiten, Kinderpsychologen, aber Schlaftherapeutin???

Wir haben seit 15 Monaten Ein- und Durchschlaf"kaempfe". Das ist ganz normal. Kinder, die in dem Alter durchschlafen sind Ausnahmeerscheinungen.

Lass dir bloss kein Schlafprogramm a la "Jedes Kind kann schlafen lernen" aufschwatzen.

Gruss
Murmel

Beitrag von lieselliesel 05.09.08 - 18:40 Uhr

Das ist sicher nicht richtig, dass Kinder, die mit 15 Monaten durchschlafen, Ausnahmen sind. Ich kenn in meinem Bekantenkreis zu viele Kinder(incl meiner Lene und meines Neffen), die OHNE Zwang deutlich vor 15 Monaten durchschlafen!!!

Ich würd eher auf sowas wie 50/50 tippen. Höchstens!!

Grüßle, Ma

Beitrag von murmel72 05.09.08 - 19:44 Uhr

Ich glaube, da liegen oft Theorie und Praxis weit auseinander... komisch, in meinem Bekanntenkreis existieren auffaellig viele Kinder, die nicht durchschlafen.

Ich denke, viele Eltern meinen sie koennen mit den "Durchschlafkuenten" ihres Kindes angeben... Maeuschen spielen wuerde ich gerne mal ;-)

Gruss
Murmel

Beitrag von murmel72 05.09.08 - 19:46 Uhr

Durchschlafkuensten sollte es heissen :-)

Beitrag von lieselliesel 06.09.08 - 15:24 Uhr

Das ist sicher richtig. Und es ist auch richtig und gut, dass man Kinder einfach schlafen lässt. Hab ich ja auch so gemacht.

Aber (und das hör ich auch so bißchen bei deiner Antwort jetzt raus) es ist schon ein merkwürdiger Trend, dass Eltern, deren Kinder nicht durchschlafen Eltern deren Kinder durchschlafen IMMER unterstelen das würde narütlciherweise ÜBERHAUPT nicht gehen und wäre narürlich mit Zwang verbunden. So ist es doch in den meisten Kreisen mittlerweile "schicker" und mit Natürliuchkeit verbunden, wenn man sagt "mein Kind schläft nicht durch". Da folgt ja dann auch immer sofort ein "das VERLANG ich auch nicht von ihm". Was soll das?????? Ich weiß nicht, warum sich immer alle ins rechte Licht rücken müssen. Mir ist es völlig wurscht wie andere Kinder schlafen und freu mich einfach, dass Lene die allermeisten Nächte durchschläft. Es gibt auch hier im Forum einige andere Mütter, die Familienbettler sind, viel tragen etc und deren Kinder "trotzdem" durchschlafen. zb Tragemama.

Es reicht doch einfach, das man wieß, dass das Kind eben bestimmt, wann es durchschläft. Und dass man sich als Eltern danach zu richten hat. Wann das ist, ist eben unterschiedlich, wie beim Laufenlernen usw. Aber so zu tun als ob alle Eltern, die sagen, dass ihre Kinder durchschlafen, lpgen oder ihre Kinder schreien lassen, ist ziemlich lächerlich und auf dem Niveau von Kindergartenkindern.

Ma

Beitrag von murmel72 07.09.08 - 00:27 Uhr

Moment mal - du drehst mir gerade die Worte im Mund herum.

Ich habe nicht behauptet, dass Eltern generell luegen, die behaupte,n ihre Kinder wuerden im Baby- oder Kleinstkindalter durchschlafen.
Nur ist es - ganz im Gegensatz zu deiner Aussage - ganz und gar nicht Standard, dass Kinder in dem Alter durchschlafen.
Es wird hier auch nichts unterstellt, aber schau doch bitte mal ins Schlafforum. Dort wirst du hunderte "Hilferufe" von ach so geplagten Eltern lesen koennen, die verzweifelt sind, weil ihr Baby mit 2/4/6/9 Monaten nicht durchschlaeft.
Da wird im familiaeren und freundschaftlichen Umfeld gewettert, das Kind waere verwoehnt, weil es noch nicht durchschlaeft, es die Eltern "herumkommandiere" - mit anderen Worten, weil es alleine nicht schlafen will und kann. Da wird mit allerlei Tips aufgewartet, wie man es zum Durchschlafe bringen kann.
Das reicht von perversem Andicken des Nachtflaeschens ueber Schreien lassen bis zur Gabe von sedierenden Medikamenten.

Nicht falsch verstehen - ich freue mich fuer jedes Kind (nicht fuer die Eltern) das durchschlaeft, weil das ein hohes Mass an Erholung bedeutet. Aber dieser Zustand ist eben nicht die Regel, wird aber als hoechst erstrebenswert betrachtet. Meist zum Wohl der Eltern...

Alles Gute
M.

Beitrag von murmel72 07.09.08 - 00:29 Uhr

"das VERLANG ich auch nicht von ihm"
Warum regt dich das auf? Freu dich doch fuer die Kinder, dass sie Eltern erwischt haben, die sie nicht noetigen, Dinge zu tun, fuer die sie noch nicht bereit sind. Ist ja selten genug.

Beitrag von lieselliesel 07.09.08 - 19:44 Uhr

Und da is es schon wieder....

Beitrag von lieselliesel 07.09.08 - 19:46 Uhr

Hast du eigentlich irgendwelche Statistiken???

Beitrag von murmel72 08.09.08 - 15:13 Uhr

Ach, lass es einfach bleiben. Du hast deine - recht eigene - Meinung. Ich habe meine.
Es ist muessig, weiter zu diskutieren, wenn jemand nicht verstehen will.

Gruss

Beitrag von lieselliesel 10.09.08 - 11:14 Uhr

Ist natürlich schade, dass man auf ne Frage nach Quellen so ne Antwort kommt.

Und wenn ichs recht sehe, sind Deine und meine Meinung einfach unterschiedlich. Ich sag doch auch nicht, dass Deine Meinung "recht eigen" ist, nur weil sie sich von meiner unterscheidet.

Und was muss ich eigentlich verstehen? In der Folge machen wir doch beide das gleiche: Lassen unsere Kinder schlafen wie SIE es wollen. Ich bin nicht eine von den Schreien-lassen-mamas, auch wenn dus mir nicht glaubst.

Komische Diskussionskultur.#kratz

Ma

Beitrag von brautjungfer 06.09.08 - 23:53 Uhr

und wie war die Therapeutin?

lg