Wie schlafen eure Kleinen mit knapp 11 Monaten?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von babybear86 05.09.08 - 21:54 Uhr

Hallo Ihr lieben,

unsere kleine Nele ist jetzt fast 11 Monate alt. Ich wollte mal fragen, wie das abends bei euch abläuft mit dem "zu Bett bringen", dem Schlafritual und dem "Durchschlafen".

Nele hat noch nich so wirklich feste Zeiten,
die Eingewöhnungszeit in der Kita hat begonnen und je nach dem wie der Tag verläuft, so schläft sie dann auch abends. In der Regel aber ist zwischen 18.30-20.00 Uhr Schlafenszeit. Kommt auch immer darauf an, wie der Mittagsschlaf ausfiel und sich der Nachmittag gestaltet.

Nach dem Abendbrot wird noch gespielt, dann ggf. gebadet. Gewickelt, ein Liedchen gesungen, zusammen die Rollos runter gelassen und dann bekommt Sie noch eine Flasche Milch. Die gibt es immer noch abends und morgens.
Und dann schläft sie meist auch beim Trinken ein.
Manchmal klappt es auch gar nicht, wenn sie zu aufgedreht ist etc. Dann lässt sie sich auch nicht beruhigen und ich muss mich zu ihr legen oder sie rausnehmen. Sie wacht auch noch ab und zu nachts auf und schläft dann zwischen uns (hat am Anfang auch immer bei uns im Bett geschlafen, war auch wegen dem stillen sehr praktisch und wir genießen das auch).
Weiß aber nicht ob es so das wahre ist. ich arbeite seit 3 moanten wieder und bin völlig fertig, wenn ich abends heim komme. Generell will sie sich auch nur von mir zu bett bringen lassen. Mein Mann übernimmt grad die Eingewöhnung in der Kita und ist auch fertig. Da neigt man leider dazu, den weg des geringsten widerstandes zu gehen... :-p

Wie läuft das bei euch so ab?! könnt ihr die kleinen einfach ins bett legen und sie schlafen alleine ein?
Bei nele geht das patou nicht. Wann habt ihr ggf damit angefangen? Da ich gestillt habe, hat sie immer viel nähe bekommen und ist oft "an der brust" eingeschlafen.
Habe das gefühl sie braucht mich regelrecht dazu. habe es ihr sozusagen so angwöhnt?

Sie verlangt abends meist nach der Milch (zeigt sie mit zeichensprache). ist das okay? oder eigenlich eher ungünstig.)kann die flasche dann im halbschlaf wegnehmen und gegen den nuckel erstezten!). wenn sie allerdings keinen hunger hat, weil es erst essen gab, dann trinkt sie auch nicht, aber dann verläuft das einschlafen auch nicht so leicht.

so für den langen bericht... hoffe auf ein paar antworten,
evtl geht es jemanden genauso?#kratz

Beitrag von babybear86 05.09.08 - 21:57 Uhr

Was ich noch hinzufügen wollte: Sie krabbelt manchmal im Schlaf und wühlt sich hin und her. Ihr bettchen ist da meist zu klein und so stößt sie schnell mal an die grenzen und mit dem kopf gegen das bettende.
Schlafen eure Mäuse auch so unruhig?

Beitrag von teani 05.09.08 - 22:39 Uhr

Hallo du ...

ich muss sagen ... ich weiß genau wovon du redest ...#schwitz

ich war schon deswegen beim arzt und habe tropfen bekommen , weil meine leni maus einfach keinen schlafrythmus hat , und so unruhig schläft... sie ist am tag nur am zappeln und immer so hyperaktive. das ist manchmal echt nicht normal. es ist echt so das ich jeden morgen mit augen ringe aufstehe weil ich einfach nicht genug schlaf bekomme, das heißt einfach zu viele störungen und ich kann mir nicht vorstellen das es für meine süße maus gut ist. abends ist es immer ein kampf sie überhaupt ruhiger zu bekommen , ich lasse sie immer toben wie sie will... sie braucht das nun mal, leni ist nur so , da ssie einfach keine ende bekommt, sie ist abends immer so aktive. was mich auch nicht stört wir toben dann den ganzen abend auf den boden rum und wo anders. das schlimmereist nur das sie dann müde wird und trotzem kein ende bekommt, und ich sie nicht beruhigen kann... sie wird einfach nicht ruhig, daher ist sieschnell übermüdet und dann is sie nur am quängeln.... meistens beruhugt sie sich mit etwas tee... aber sobald einer nur ein wort spricht fühlt sie sich angesprochen und kichert wieder los 8 was eigendlich total süß ist) ... in ihrem zimmer (haben eines zusammen) will sie gar nicht einschlafen ... meistens schläft sie dann unten auf dem sofa ein... was eigendlich nicht gut ist. wenn ich sie ins bett bringe schläft sie tief und fest, doch keine 30 min. später ist wieder wach , und dann muss ich mich an ihr ebtt setzen und singen :-p
sie ist auch nur am zappeln im schlaf ... rutscht von links nach rechts , von oben nach unten , und as schlimme ist immer sie deht sich nur auf dem bauch und legt das gesicht komplett auf die matratze sodass sie inendlic gar keine luft bekomemn kann, so kann ich auch nie richtig schlafen weil ich immer aufpassen muss, und bei jeden ton von ihr bin ich wach weil ich angst habe da sie wieder so liegt.... nachts ist sie nur am knüttern und jammern... und meistens um 5 uhr is sie nimmer zu beruhigen dann schreit sie nur noch das ich sie mit zu mir ins bett nehme ... dann schläft sie immer (zappelig) bis 7 uhr .. dann geb ich ihr ihre milch( sie trinkt morgens noch milch) dann schlafen wir noch weiter bis halb 10 , weil wir ja abend immer so spät is bett kommen ... da schläft sie so unruhig dasich dabei gar nicht schlafen kann .... wenn wir dan aufstehen is sie eigendlich immer fit ... nach dem mittag wird sie müde und dann zieht sich das dann wieder..mittags is sie mit nihts zu frieden ... #schwitz

ich weiß eine seeeeehr lange geschichte ... vll mag es sich auch nicht so schlimm anhören..aber ich selber komme auch nie zur ruhe .. das schlaucht schon ganz schön....#schmoll

ich warte die ganze zeit das sie mal einen schlafrythmus bekommt ...aber ich glaub da kann ich lange warten #schwitz

lg teani mit leni-sophie ebenfalls 11 monate

Beitrag von zh1-wirt 05.09.08 - 22:35 Uhr

Hallo,

unsere Maus ist zwar noch nicht ganz 10 Monate, aber ich schreib dir trotzdem mal:-)

Zunächst mal denke ich, dass das Schlafengehen und Durchschlafen während einer Umgewöhnungsphase, in der ihr ja anscheinend grade alle steckt, natürlich schnell mal durcheinander gerät und man sich deswegen keine allzugroßen Gedanken machen muss. Aber feste Zeiten und Rituale können da schon helfen.

Also,

feste Zeiten gibt es bei uns schon, passen sich natürlich wie das gesamte Ritual (was wir schon haben seitdem sie so um die 8 Wochen alt ist) immer mal wieder den Umständen und ihrer Entwicklung an, aber seit etlichen Monaten beginnt unser Abendritual so gegen 19:00 Uhr (+/- 30min), dann ist sie müde und zeigt das meist auch. Von dem übrigen Tagesverlauf ist das inzwischen weitgehend unabhängig.

Sie wird gebandet, bekommt ihren Brei, Zähne putzen, gute Nacht sagen, Rollo runter, Schnuller und Kuscheltuch, Schlafen.
Einschlafen tut sie alleine in ihrem Zimmer, das haben wir aber auch ganz allmählich geübt, zusammen mit dem Ritual.
Das Fläschchen gibt`s bei uns nur noch morgens, da das Durchschlafen mit dem Brei deutlich besser funktioniert hat (auch wenn`s oft heißt, dass das eine mit dem anderen nix zu tun hat). Da ist unsere Maus dann allerdings recht unzuverlässig, normalerweise will sie es so zwischen 5 und 6 Uhr, es passiert aber auch schon mal, dass es 3:30Uhr oder 7:00Uhr ist.

Wenn du das Familienbett nicht mehr möchtest (hat`s bei uns eigentlich nie gegeben, ich hatte zuviel Angst sie einzuquetschen) kannst du das in meinen Augen ruhig langsam abgewöhnen, allerdings weiß ich nicht, ob diese Übergangsphase der beste Zeitpunkt ist. Aber wichtig ist, dass es dir gut geht, eine gestresste, unausgeschlafene Mutter ist mit Sicherheit genauso anstrengend für das Kind, wie die "Ausquartierung" aus dem Familienbett (unsere Maus haben wir z.B. mit einem halben Jahr, direkt nach dem Umzug in ihr eigenes Zimmer verfrachtet, und es hat nicht ansatzweise Probleme gegeben).

Dass mit dem "Nur Mama darf mich ins Bett bringen" kennen wir auch sehr gut. Mein Mann konnte sich aus beruflichen Gründen am Anfang sehr wenig um die Kleine kümmern und auch nach dem Umzug dann, hat er sie wirklich nur in Notfällen mal bettfertig gemacht und das gab immer ein Riesen-Aufstand. Nach einem richtig miesen Abend, an dem wir uns dann auch noch darüber heftig gestritten hatten, habe ICH dann beschlossen, dass WIR uns mit dem Zubettbringen zukünftig abwechseln - ratzfatz hat das geklappt und seither hat sich so einiges verändert. Papa und Tochter kommen auf einmal nämlcih deutlich besser miteinander klar als zuvor. Naja, dass nur so nebenbei.

Ob du es ihr nun angewöhnt hast oder nicht ist doch eigentlich egal, oder? Wegen so einer Frage würde ich mich jetzt nicht stressen. Es ist doch ok, wenn es so geklappt hat, und es wird auch bald so klappen wie du es möchtest. Ich glaube, du musst dir nur selbst sicher sein wie du es haben möchtest und dir dann überlegen (vielleicht auch mit Mann und Eltern, kein Witz, meine haben mir da echt gut weiterhelfen können) wie du deiner Kleinen das auch schmackhaft machst, oder wie du sie zumindest zur Kooperation bringen kannst;-). Und dann bleib dabei! Entweder es gibt jeden Abend noch eine Flasche zum Einschlafen (was in der Konsequenz heisst, dass es ggf. früher etwas zu essen geben muss), oder eben nicht,... .

So, ist jetzt auch mal wieder ganz schön lang geworden.

Schlafreiche Nächte wünscht#gaehn
Eva

Beitrag von snegge1986 05.09.08 - 23:26 Uhr

Hallo,

also wir haben Gott sei Dank so ein Baby, dass sich seine Zeiten selber angewöhnt hat.

Er hat schon mit 4 Wochen durchgeschlafen und hat die ersten 5 Monate nur geschlafen und ist nur aufgewacht, wenn er hunger hatte...

Als er ca. 7 Monate alt war, war er auch immer abends bis 23 uhr wach und dazu auch noch den ganzen Tag...

Seit knapp einem Monat wacht er morgens immer um 9 uhr auf, dann macht er mittagschlaf von zwölf bis um zwei, halb drei und dann machen wir den Tag etwas schönes und dann gibt es um 19 uhr Abendbrot, danach wird noch ein bisschen gespielt mit dem Papa, denn er ist ein totales Papakind #schmoll, und dann gibt es noch eine Flasche Milch und um Acht legen wir ihn nach einem Gute-Nacht-Lied ins Bettchen und er schläft... !!

Wir haben ihn aber auch von Anfang an in seinem Bettchen schlafen lassen, da Freunde von uns ihr Kind auch bei sich haben schlafen lassen und er ist jetzt 3 und schläft immernoch nicht alleine.. Deshalb hatten wir ein bisschen Angst und haben ihn in seinem Bettchen schlafen lassen, außer wenn er krank war oder Zähnchen kamen...

Ausnahmen sind natürlich wenn er wieder einen Schub hat oder Zähnchen bekommen, dann wird das liebe Kind zum Terrorkeks =)

Liebe Grüße