Arbeiten in Dtl, leben im Ausland - Elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von andra74 09.09.08 - 10:12 Uhr

Guten Morgen,

man, das scheint ein schöner Tag zu werden-zumindest wünsche ich den allen.

Nun zu meiner Frage: demnächst wird meine Familie nach Belgien ziehen. Wir "Großen" werden aber in Deutschland arbeiten und dort auch unsere Steuern zahlen. Wir haben vor, unsere Familie weiter zu vergrößern.

Wie verhält sich das dann mit dem Elterngeld? Werde ich das dann trotzdem beziehen können, ohne dass mein Wohnsitz in Deutschland ist?

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße
Andra

Beitrag von biene81 09.09.08 - 10:19 Uhr

Hier steht, dass Du Deinen Wohnsitz in D haben musst, aber darauf wuerde ich mich nicht verlassen.

1. Gibt es vielleicht eine Sonderregelung
2. Bekommst Du moeglicherweise belgisches Elterngeld, da musst Du Dich mal auf den belgischen Webseiten, etc informieren.

LG

Biene

Beitrag von andra74 09.09.08 - 10:30 Uhr

Hallo Biene,

danke, für deine Antwort.

Ich bin grad mächtig am recherchieren, aber das ist gar nicht so einfach.

Vermutlich ist das so, dass man seinen Wohnsitz in Dtl. haben muss - warum auch immer. ...und wahrscheinlich verhält es sich mit allen Sozialmaßnahmen so...

Oje, das ist ja schwieriger, als ich dachte...

Liebe Grüße
Andra

Beitrag von biene81 09.09.08 - 10:42 Uhr

Ich habe das auch durch und hatte weder auf deutsches noch auf britisches Elterngeld Anspruch.

LG

Biene

Beitrag von andra74 09.09.08 - 10:43 Uhr

Blöd, dann müssen wir unser Vorhaben vielleicht nochmal überdenken...

LG

Andra

Beitrag von biene81 09.09.08 - 10:46 Uhr

Informiere Dich aber genau uebers belgische Elterngeld, nicht alle Laender sind da so streng wie die Briten! Deutschland z.B. schiebts jedem in den Allerwertesten ;-)

Beitrag von andra74 09.09.08 - 10:56 Uhr

...auf jeden Fall! In Belgien gibt es sowas wohl. Ach mensch, ich dachte, da, wo ich meine Steuern lasse, bekomme ich auch meine Sozialleistungen...wieder falsch!

...wirklich offenkundig sind die Vorteile der "Europarisierung" auch nicht wirklich...

Beitrag von biene81 09.09.08 - 11:00 Uhr

Nein, leider nicht. Das regelt jedes Land weiterhin anders. Einheitliche Regeln gibt es leider nicht, dass musste ich auch lernen. Deutschland ist und bleibt ein Paradies fuer Auslaender.
In GB gibt es auch Elterngeld, aber nur, wenn man mindestens 26 Wochen in den 12 Monaten vor Entbindung in deren Steuersystem eingezahlt hat.
Ich hatte allerdings Beschaeftigungsverbot wegen Risiko-Ss und swupp, habe ich meine 26 Wochen nicht vollgekriegt.
Naja, Gott sei Dank geht es uns finanziell gut aber fuer sozial schwaechere Familien koennte das eine Katastrophe sein.

Beitrag von andra74 09.09.08 - 11:26 Uhr

Das kann ich mir vorstellen. Heftig.

Allerdings hoffe ich, deinem Knirps geht's gut?!

Wir tendieren deshalb zu einem Leben in Belgien, weil einerseits in unserer Lebensplanung "1x leben im Ausland" vorgesehen ist und wir meine kleine Tochter von der Zweisprachigkeit und dem angeblich so tollen Schulsystem in Belgien profitieren lassen möchten, aber so langsam denke ich, es reicht auch später 'n VHS-Kurs ;-)

Beitrag von biene81 09.09.08 - 11:41 Uhr

Haha! ;-) Kann gut sein!
Dem Knirps gehts super, danke! #blume
Ja, bei mir gab es keine Wahl wohin, da mein Partner Schotte ist. Allerdings ueberlegen wir grad auszuwandern und das obwohl wir grad bauen #klatsch Tja, so kann es gehen.

Beitrag von andra74 09.09.08 - 12:31 Uhr

Ahja, wir sind eher die Miethausvertreter, damit wir nicht irgendwo bleiben müssen, wo wir nicht wollen oder finanziell oder arbeitstechnisch nicht können...naja und für solche könnt ihr ja euer Haus bauen?!

Beitrag von biene81 09.09.08 - 17:07 Uhr

Da wir quasi mit 100% Eigenbeadrf bauen werden wir das Haus dann auch vermieten, haben hier schon ueber eine Agentur eine Wohnung vermietet und sind echt zufrieden damit.

Beitrag von andra74 09.09.08 - 20:46 Uhr

na denn...wohin soll denn ausgewandert werden - wenn ich so indiskret sein darf? Man, was für ein Glück, dass ich nicht neugierig bin. #schein

Beitrag von drachenengel 09.09.08 - 10:30 Uhr

http://www.google.de/search?hl=de&q=Elterngeld+%2BWohnsitz&btnG=Google-Suche&meta=

da mal google fragen... und durchwurschteln...

Beitrag von andra74 09.09.08 - 10:32 Uhr

...super-danke.

Ich google mich hier schon die ganze Zeit dumm und dämlich #augen, aber das sieht sehr vielversprechend aus - danke.

LG

Andra

Beitrag von goldtaube 09.09.08 - 10:37 Uhr

Zitat:
(1) Anspruch auf Elterngeld hat, wer

1.
einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat,
2.
mit seinem Kind in einem Haushalt lebt,
3.
dieses Kind selbst betreut und erzieht und
4.
keine oder keine volle Erwerbstätigkeit ausübt.
Zitatende
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/beeg/__1.html

Zitat:
(2) Anspruch auf Elterngeld hat auch, wer, ohne eine der Voraussetzungen des Absatzes 1 Nr. 1 zu erfüllen,

1.
nach § 4 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch dem deutschen Sozialversicherungsrecht unterliegt oder im Rahmen seines in Deutschland bestehenden öffentlich-rechtlichen Dienst- oder Amtsverhältnisses vorübergehend ins Ausland abgeordnet, versetzt oder kommandiert ist,
2.
Entwicklungshelfer oder Entwicklungshelferin im Sinne des § 1 des Entwicklungshelfer-Gesetzes ist oder als Missionar oder Missionarin der Missionswerke und -gesellschaften, die Mitglieder oder Vereinbarungspartner des Evangelischen Missionswerkes Hamburg, der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen e.V., des Deutschen katholischen Missionsrates oder der Arbeitsgemeinschaft pfingstlich-charismatischer Missionen sind, tätig ist oder
3.
die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und nur vorübergehend bei einer zwischen- oder überstaatlichen Einrichtung tätig ist, insbesondere nach den Entsenderichtlinien des Bundes beurlaubte Beamte und Beamtinnen, oder wer vorübergehend eine nach § 123a des Beamtenrechtsrahmengesetzes zugewiesene Tätigkeit im Ausland wahrnimmt.

Dies gilt auch für mit der nach Satz 1 berechtigten Person in einem Haushalt lebende Ehegatten, Ehegattinnen, Lebenspartner oder Lebenspartnerinnen.
Zitatende
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/beeg/__1.html

Beitrag von andra74 09.09.08 - 10:42 Uhr

...mh, alles klar.

Dann wohl eher nicht - danke für deine Mühe.

Liebe Grüße

Andra