katze nachts aktiv

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von fridaleinchen 09.09.08 - 11:32 Uhr

hallo,
ich hoffe auf einen Rat von erfahrenen Katzenhaltern.:-(
Unsere noch junge Katze fängt immer nachts an, wie verrückt zu toben. Das darf sie ja auch, entpricht es ja iher Natur. das problem dabei ist aber, dass meine drei kinder nicht schlafen können. Selbst bei geschlossenen zimmertüren hören wir ihr Toben und miauen. was also tun? #schwitz
es aushalten? sie unten im Fluraum einschließen? ich weiß ja nicht#katze

ich wäre dankbar#danke für tipps. denn ich möchte meiner katze gern ihren freiraum geben, hab sie ja lieb. aber andererseits ist es auch schwierig für unseren Schlaf.#kratz

lieben gruß
jona

Beitrag von lichtchen67 09.09.08 - 11:35 Uhr

Hm, meine Kater haben sich immer an meinen Tages- und Nachtrhytmus gewöhnt #kratz

Ich hab die Katers immer vor meinem schlafen gehen nochmal richtig müde gespielt und durch die Bude gejagt und irgendwann war das nicht mehr nötig, nachts wird bei uns geschlafen, Katz und Mensch.

Wegschließen würd ich sie auch nicht... versuchs mal mit kontrolliert müde spielen vielleicht.

lichtchen

Beitrag von lichtchen67 09.09.08 - 14:37 Uhr

Nun, sooo schlecht war nun der "Rat" von Phoe-nix auch nicht... allerdings hatte ich auch mal nur eine Babykatze, und die hat nicht randaliert... durfte aber überall hin, hat man ne Tür zugemacht, gabs schon auch Randale.

Ich halte nix davon Räume für Katzen geschlossen zu halten, bei mir dürfen die Tiere überall hin... der Kleine fühlte sich zu anfang bei mir nämlich sehr einsam und braucht einfach auch nachts meine Nähe und hat sich dann aufs Bett gelegt und Ruhe gegeben ;-)

lichtchen

Beitrag von phoe-nix 09.09.08 - 13:18 Uhr

Habt Ihr mehrere oder nur die eine kleine Katze?

Falls letzteres der Fall ist - verschafft ihm so schnell wie möglich einen Artgenossen, ann hört auch das Miauen auf.

Deine Kinder würden - allein aus dem Schlafzimmer ausgesperrt - vermutlich auch Randale machen, oder?

LG

Beitrag von fridaleinchen 09.09.08 - 14:08 Uhr

Nein, wir haben nur die eine Katze.
Am Tag beschäftigen wir uns sehr liebevoll um sie...
dann ist es also dein Rat, die Katze ins Schlafzimmer der Kinder zu lassen, so dass sie auch dort toben kann oder besser noch, dass die Kinder ihren Schlaf unterbrechen, um mit ihr zu spielen?#katze
Ein wenig sollte sich ein Tier schon eingliedern müssen in das Familienleben, oder nicht?

Ich finde den Rat deiner Vorgängerin gut, dass man der Katze hilft, den Rhythmus zu ändern. #proSie machts ja nciht aus böser Absicht!

Aber ehrlich gesagt war dein Rat keiner, sondern eher Anklage.;-)

Beitrag von fraukef 09.09.08 - 15:33 Uhr

nein - der Rat der Vorschreiberin war, dass ihr euch ne zweite Katze holt - das löst viele Probleme - wie von Geisterhand ;-)

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 09:26 Uhr

Der Rat ging ganz einfach in Richtung artgerechte Haltung - soweit das heute und in der Wohnung überhaupt möglich ist.

Schade, dass man sich mit solchen Tipps gleich unbeliebt macht hier.

LG

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 09:25 Uhr

Nein, mein Rat war eine zweite Katze und die Katzen nachts nicht aussperren.

Mir ist klar, dass Du kritische Antworten nicht gern liest - es ist und bleibt aber nicht okay, eine Katze einzeln zu halten und sie nachts auszusperren, mit dem Rhythmus hat das nicht viel zu tun, dann würde sie ja nicht miauen.

Die Kinder waren nur ein Beispiel - die sperrst Du nachts ja auch nicht allein weg, oder?

Beitrag von k_a_t_z_z 09.09.08 - 17:14 Uhr



Phoenix hat schon Recht - so lange sie keinen Freigang hat grenzt es an Tierquälerei, eine Katze allein in eine Wohnung zu sperren.

Noch dazu, wenn sie gute acht Stunden des Tages auch noch von ihren Menschen "weggesperrt" ist.

Das ist keine Anklage sondern Tatsache.

Unsere Katzen würde uns die Tür einreissen, wenn sie nachts nicht auf unseren Füssen schlafen dürften...(was sie absolut ruhig tun).

Kein Mensch kann einen Artgenossen ersetzen.

Mit einer zweiten Katze würde das nächtliche Theater bald aufhören.

LG, katzz

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 09:28 Uhr

Dank Dir - nur schade, dass sowas hier gar nicht angenommen wird und Tipps wie "Rhythmus ändern" oder was weiß ich für ein Unsinn viel lieber angenommen werden.

Ein Jungtier, das allein gehalten wird und abends zu allem Elend auch noch weggesperrt, jault ja nicht, weil es den falschen Rhythmus hat, sondern, weil es einsam ist.

LG

Beitrag von fridaleinchen 10.09.08 - 10:41 Uhr

Ja, ja.... bla bla bla... da du uns ja gar nciht kennst, erlaube dir bitte auch kein Urteil. Rhythmus ist ein sehr wichtiger Bestandteil unserer aller Leben. Und eine Jungkatze muss wie ein Baby erst lernen, wie Tag und Nacht sich gestalten....aber du weißt das alles sicher besser, denn manche Menschen haben die Weisheit ja gepachtet. War dein Rat ernst gemeint und ohne Sarkasmus, dann sag ich gern Danke.
Ansonsten:#bla

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 12:43 Uhr

Mein Rat war ernst gemeint und ich denke ernsthaft, von Katzen mehr zu verstehen als Du.

Keiner meiner Katzen, waren es eingesammelte Tierschutzkatzen oder selbsgezogene Rassekitten, mußte ich den Tag-Nacht-Rhythmus beibringen, das begreifen die ganz von allein in den ersten Lebenswochen....

Unsere Katzen sind - ihrer Art entsprechend - selbstverständlich auch nachtaktiv, werden aber nicht einzeln ein- oder ausgesperrt und jammern nicht.

Schade, dass Du so wenig offen für sinnvolle Anregungen bist.

Aber sei beruhigt, irgendwann resigniert fast jede Einzelkatze und gibt Ruhe. Wenn Ihr Glück habt, wird Eure nicht mal unsauber.

Beitrag von eli1966 10.09.08 - 20:10 Uhr

Hallo katzz,

in Bezug auf Anschaffung einer 2. Katze stimme ich dir zu, wenn sie allerdings Pech hat, toben dann nachts zwei Katzen durch die Wohnung.
So geht es uns, von einem menschlichen Tag-Nacht-Rhythmus halten unsere Katzen nichts: Gepennt wird am Tag, getobt und sich gekloppt in der Nacht....

VG; Gabriele

Beitrag von phoe-nix 11.09.08 - 10:47 Uhr

Ja, kann gut sein, dass sie nachts zu zweit toben - sie jammern aber nicht und sind nicht so auf die Türen zu den Kinderzimmern fixiert.

Mir ist ne Bande trampelnder glücklicher Katzen allemal lieber als ne einzelne nachts ausgesperrte Jungkatze, die nachts jammert.

LG

Beitrag von perserkatze75 09.09.08 - 22:27 Uhr

Hmm,
also entweder lasst ihr sie nachts raus, wenn die Möglichkeit besteht oder sie darf mit ins Bett.

Unsere Katzen sind nachts eigentlich immer draussen , ausser es regnet, dann dürfen sie auch bei mir im Bett schlafen,...mag vielleicht nicht jeder, aber mir gefällts und den 2 auch.

LG perserkatze#katze

Beitrag von vonni1974 10.09.08 - 10:26 Uhr

Also wir hatten aus auch auf gut Rat hin eine zweite Katze geholt und ich kann Dir nur sagen, es ist noch schlimmer geworden. Beide sind dann wie verrückt durch die Wohnung gefetzt. Sind gegen sämtlich Türen geknallt. Haben alles abgeräumt was nur ging. Die Türen konnten wir aber auch nicht offen halten. Sie sind wie verrückt mitten in der Nacht über die Betten und über uns rüber gesprungen. Es war kein Schlaf mehr möglich. Die Katzen waren sehr lieb, aber wirklich wild. Wir haben auch versucht sie abends richtig doll zu beschäftigen, das brachte aber auch nichts. Später (leider) haben wir gelesen das die Rasse (Norwegische Waldkatze) es lieber hat, wenn sie sich draußen austoben kann. Haus mit Garten ist das beste für die Tiere. Da sie noch recht Jung waren, haben wir nach liebevollen neuen Besitzern gesucht. Haus mit Garten war Pflicht. Es hat zwar 2 Wochen gedauert bis sich nette Leute gemeldet haben. Aber wir konnten sie sehr gut vermitteln. Haben sie auch hingebracht. Großes Haus, toller Garten. Sie sind jetzt ein halbes Jahr dort und es geht ihnen prächtig. Den Freigang haben sie wirklich gebraucht. Bei denen lassen sie auch die Tapeten an den Wänden, da sie eben wirklich viel Freigang haben.
Es ist mir damals sehr schwer gefallen, vor allem hätten wir und vorher erkundigen müssen, welche Rasse zu uns passt.

Jetzt haben wir eine Britsch Kurzhaar. Ein tolles Wohnungtier, was wirklich die ganze Nacht in unserem Bett durchschläft.

LG

Ivonne

Beitrag von fridaleinchen 10.09.08 - 10:39 Uhr

Vielen Dank für alle gutgmeinten Ratshläge. Zusammenfassend kann ich also sagen, dass ich die Türen nachts nciht zusperren werde (außer die zum Kinderzimmer), die Katze in meinem Bett schlafen kann, vor dem Zubettgehen mit ihr nochmal richtig tobe oder sie nachts rauslasse ins Freie.#pro

Eine zweite Katze kommt für uns nciht in Frage. Auch wenn das sicher besser ist für Katzen im allgemeinen, aber es gibt auch sehr viele Besitzer, die erzählen können, wie wohl sich ihre Katze auch ohne Artgenosse fühlt.#contra

Liebe GRüße an alle Katzen-und Menschliebhaber. Die Balance zu finden, fällt nicht Jedem immer leicht.;-)
Eure Jona

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 12:48 Uhr

"Auch wenn das sicher besser ist für Katzen im allgemeinen, aber es gibt auch sehr viele Besitzer, die erzählen können, wie wohl sich ihre Katze auch ohne Artgenosse fühlt. "

Diese "Besitzer" haben leider genau so wenig den Vergleich wie die armen Tiere.

Schau Dir doch einfach mal die Idylle an, aus der man die Katzenkinder im zarten Alter von 2 - 3 Monaten herausreißt und dann erzähl nochmal, dass sie sich einzeln genau so wohlfühlen....

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 12:45 Uhr

Soso....zwei Katzen machen richtig Randale und Norweger kann man nicht in der Wohnung halten.

Ich hab seit 20 Jahren Norweger, einige Jahre gezüchtet und kenne solche Probleme überhaupt nicht....sondern eher von EKH. Kaum ein Züchter hält seine Tiere draußen und alle meine Bekannten haben harmonische Katzengruppen im Haus und allenfalls Freigehege, die weder die Bude umräumen, noch Theater machen.

Austauschen gegen eine andere Rasse ist natürlich auch ne Lösung.

Beitrag von fridaleinchen 10.09.08 - 12:54 Uhr

Jetzt komm mal wieder runter!!!!!

Ich bin weder ein Katzenquäler, noch ignorant.

Mach dir eine eigene Website auf, da kannst du dann die ganze Welt bekehren. Ich wollte nur Rat und nicht Belehrung und Urteil, okay????:-[:-[

Jetzt geh zu deinen Katzen udn freu dich, da sie ja die einzigen auf der Welt zu sein scheinen, denen es gut geht.

Man, wie Leute wie du mich ank....#aerger

Beitrag von phoe-nix 10.09.08 - 14:51 Uhr

Komm DU mal runter und schau mal in Ruhe nach, WEM meine Antwort galt.

Einzel-Wohnungshaltung ist meiner Ansicht nach (und da stimme ich mit den meisten Tierschützern wohl überein) aber sehr wohl Tierquälerei, wenn auch passive und aus Unwissenheit praktizierte.

Meine Katzen sind mit Sicherheit nicht die einzigen, die halbwegs angemessen gehalten werden, es gibt jede Menge Leute, die sich Tiere nicht zur zum Zeitvertreib halten und auf deren Bedürfnisse eingehen.

Du wolltest doch gar keinen Rat....sondern schultergeklopft werden.

Beitrag von kimchayenne 12.09.08 - 09:25 Uhr

Hallo,
das gezeigte Verhalten muss nicht umbedingt mit der Rasse zu tun haben.Ich habe auch einen Norweger und einen Norweger Mix,beide sind absolute Kuscheltiere und fühlenn sich in der Wohnung sehr wohl,im Bett schlafen ist Pflichtprogramm für die beiden,aussperren würde auch mit lautestem Protestgeheule beantwortet werden.
LG Kimchayenne

Beitrag von kimchayenne 12.09.08 - 09:32 Uhr

Hallo,
du solltest über die Anschaffung einer zweiten Katze nachdenken,dann wäre das Problem ziemlich schnell von alleine gelöst.Einzelhaltung von Katzen ist nun mal nicht artgerecht und grenzt auch für mich schon an Tierquälerei.Man sollte sich halt umfassend informieren bevor man sich ein Tier anschafft,wenn man das nicht auf die Reihe bekommt wäre es sinnvoll die Ratschläge die man bekommt wenigstens mal auszuprobieren.Eine Babykatze wegzusperren löst das Problem jedenfalls nicht,dann hat sie erst recht grund sich zu beschweren,mir würde es auch scheiße gehen wenn ich keinen gleichwertigen Kameraden habe udn dann auch noch alleine ausgesperrt werde.
LG Kimchayenne

Beitrag von fridaleinchen 12.09.08 - 09:48 Uhr

Hallo
hast du alles gelesen???

Ich habe mich für die Tips bedankt und einige davon auch angenommen. Nun klappt es inzwischen schon recht gut in der Nacht. Sie schläft in meinem Bett und alleTüren (bis aufs Kinderzimmer) sind ihr offen - immer. Insofern hat mir der Austausch hier schon viel gebracht. Aber ob ich eine 2. Katze hole oder nicht, sollte unsere Entscheidung sein. Dass die Meinung vorherrscht, eine Alleinhaltung sei falsch, weiß ich. Ich bin nciht ganz dieser Ansicht.
Könnte man es dabei belassen?!
Danke!#schwitz