Hilfe Spirale verloren und mit Kind 5 schwanger

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Spirale verloren + SS 5.K 09.09.08 - 22:12 Uhr

Hallo,

ich bin mit meinem Mann seit 7 Jahren zusammen und 5 Jahre davon verheiratet. Wir haben vier Kinder im Alter von 6, 3 , 2 Jahren und 7 Monate. Mein Mann ist 17 Jahre älter und hat schon ein 18 jähriges Kind aus einer früheren Beziehung. Mein Mann hätte eigentlich ein Kind schon gereicht hat dann aber zu einem zweiten Kind und dritten Kind zugestimmt. Beim vierten Kind bin ich trotz Pille schwanger geworden und nach langen hin und her haben wir uns dafür entschieden das Kind zu bekommen. Mein Mann ist ein ganz toller Vater und Partner der sich sehr für uns einsetzt, er arbeitet Vollzeit und kümmert sich mit mir zusammen um den Haushalt. Nun habe ich ihm zuliebe mir die Kupferspirale unter Vollnarkose einsetzten lassen da ich leider sehr schmerzempfindlich bin. Eigentlich war ich immer gegen die Spirale und habe mich bei dem Gedanken nie wohlgefühlt sie in mir zu haben. Meinem Mann zu liebe habe ich es aber gemacht da er absolut keine kinder mehr haben will und er sich schon bei Kind 3 und 4 schwer getan hat mit der Entscheidung für ein weiteres Kind.

Nun war ich bei meinem Frauenarzt und der hat gesagt das ich schwanger bin und von der Spirale nichts zu sehen war. Ich bin total geschockt #schock und mein Mann weiß auch noch nichts davon. Bei der Nachuntersuchung war alles ok und eine Freundin meinte da ich trotzdem immer das Gefühl hatte einen Fremdkörper in mir zu haben und ich Schmerzen hatte sei sie wohl bei der Periode ausgestossen worden sein. Die Spirale hat aber richtig gelegen und es sei wohl psychisch da ich im Grund gegen die Spirale war.

Das hilf mir aber nicht weiter da ich gegen eine Abtreibung bin und mein Mann schon beim vierten gesagt hat das er für eine Abtreibung wäre. Beim vierten war es schon eine sehr nervenaufreibene Zeit und wir standen sogar schon vorm Scheidungsrichter...

Bin total verzweifelt und weiß nicht weiter... Ist das euch schon passiert das ihr trotz Spirale schwanger geworden seid ode das ihr sie unbemerkt verloren habt?

Danke fürs lesen

Beitrag von simone_2403 09.09.08 - 22:22 Uhr

Hallo

Spirale verloren?Ähm,das ist dohch anatomisch schon gar nicht möglich.Bei der Regelblutung öffnet sich zwar der Muttermund um 1-2 mm aber dadurch kann man in keinem Fall die Spirale verlieren #kratz

Straft mich lügen,aber für mich absolut nich nachvollziehbar.

Nachvollziehbar ist allerdings die Tatsache das Frau TROTZ Spirale schwanger wird.

Was willst du nun hören?Im Grunde musst du selbst entscheiden wie du weiter vorgehst.Kind behalten oder aber Abbruch.Sei es wie es will,aber deinen Mann wirst du wohl oder übel mit einbeziehen müssen.

lg

Beitrag von carrie23 09.09.08 - 22:30 Uhr

Doch das ist möglich, habe ich hier auch schon oft gelesen eine hat die Spirale dann sogar in der Toilette liegen sehen.
Anscheinend nicht richtig gelegt worden, also JA es kann sein das die Spirale ausgestossen wird.

An die TE, du möchtest keine Abtreibung und wenn dein Mann wirklich ein so toller Partner ist wird er das auch verstehen denn immerhin geht es hier nicht um eine Blinddarm OP.
Es muss ihm klar sein dass eine Abtreibung nicht nur körperlich sondern auch psychisch verkraftet werden muss.
Nimm ihn mit zum FA, er soll sich das genau anhören was dieser zu sagen hat.
Und ob ihm ne depressive Frau lieber ist als ein 5. Kind.
Wenn er so ein toller Partner ist wird er sich für das Kind entscheiden anstatt dich dieser Tortour die du absolut nicht möchtest auszusetzen.

Wenn er dafür nicht zu haben ist dann hast du dich wohl in einen Blender verliebt, denn wenn er nicht einmal bereit wäre sich damit auseinander zu setzen dann ist er kein guter Partner.
Es geht hier ja nicht um jemanden der halt Kinderwunsch hat und der Partner möchte nach 5 Kindern kein weiteres, sondern um DICH die schon schwanger ist.
Sei aber auch nicht gleich sauer wenn er erstmal geschockt reagiert, denn mit einem 6. Kind rechnet doch kaum jemand.
Aber lass dich auch nicht zu etwas überreden was du nicht möchtest, denn sonst wirst du diese Entscheidung bitter bereuen und im schlimmsten Fall führt es dann ohnehin zur Trennung, dann hättest du weder dein Kind noch deinen Mann.

Wünsch dir viel Kraft und vielleicht hältst du uns auf dem Laufenden was dein Partner gesagt hat und wie er es aufgenommen hat.

lg carrie

Beitrag von carrie23 09.09.08 - 22:46 Uhr

Übrigens, wenn er absolut keine Kinder mehr wollte hätte er ja ne Vasektomie machen lassen können.
Jede andere Verhütungsmethode ist nunmal nicht so sicher wie eine Sterilisation.
Solltest ihm vielleicht vorschlagen sonst hat er vielleicht bald 7 Kinder.
Der Eingriff dauert ca ne halbe Stunde und ist relativ schmerzlos, bis auf ein kleines Pieksen wegen der Narkose, nach einer Stunde kann er schon wieder heimfahren und sich die nächsten 48 Stunden ausruhen, also nicht schwer heben.
Nach 6 Wochen muss er ne Spermaprobe abgeben damit untersucht werden kann ob er steril ist, sofern er es noch nicht ist wird dies nach weiteren 6 Wochen wiederholt.
Auch raten die Ärzte dazu jedes Jahr diese Untersuchung machen zu lassen um sicher zu gehen das nichts zusammen wächst.

lg carrie

Beitrag von ohohja 09.09.08 - 23:20 Uhr

Sorry aber Sterilisation ist auch nicht 100% sicher.

Wenn "gefuscht" würde sind schon genug trotzdem #schwanger geworden.

LG

Beitrag von carrie23 10.09.08 - 00:08 Uhr

Das ist schon korrekt, aber dann hätte er wenigstens etwas gemacht um nicht noch einmal Vater zu werden.
Sie hat ja ebenfalls verhütet und es nicht darauf angelegt.
Und ob gepfuscht wurde merkt man ja schon beim Spermiogramm, denn das wird ja nicht zum Vergnügen gemacht;-)

lg carrie

Beitrag von simone_2403 10.09.08 - 14:22 Uhr

Einspruch Carrie ;-)

Sie selbst hat geschrieben,das beim Kontrolltermin alles in Ordnung war.Entwerder war der FA unfähig den sitz der Spirale vernünftig zu prüfen oder aber irgend etwas stimmt nicht (was in keinem Fall heißen soll das ich der TA etwas unterstellen will):

lg

Beitrag von carrie23 10.09.08 - 16:33 Uhr

Ja ok, vielleicht hat der FA es wirklich nicht richtig gesehen, ich kenne mich da nicht hundertprozentig aus weil ich die Spirale nicht nehmen und noch nie genommen habe.
Aber trotzdem halte ich, wenn man absolut keine Kinder mehr möchte, eine Sterilisation für am sinnvollsten.

Bei jeder Verhütung kann was schiefgehen, natürlich auch bei der Vasektomie aber da ist die Möglichkeit doch weit geringer.
Ich hab halt solche Sachen schon oft gelesen und viele hatten die Spirale schon lange drinnen, da müssten die doch auch ein paar Kontrolltermine gehabt habe?!

lg carrie

Beitrag von simone_2403 10.09.08 - 20:34 Uhr

Ich kann nur sagen das mein Fa im Abstand von 6 Monaten kontrolliert.Ich hab auch schon gelesen,das es wohl vorkommt das Frauen die in den ersten Monaten abstossen,aber spätestens dann geh ich doch zum Fa.....ich mein...ich krieg das doch mit wenn das Ding irgendwo rumliegt...#hicks

lg

Beitrag von carrie23 10.09.08 - 23:51 Uhr

DAS weis ich eben nicht ob man das mitbekommt.
Wie gesagt ich hatte noch nie eine Spirale und würde mir das Ding auch nicht setzen lassen.
Spürt man das Ding eigentlich wenn man es drinnen hat??

Beitrag von anja0511 11.09.08 - 16:33 Uhr

Hy Carrie

Ich habe Spirale (Kupfer) seit ich 20 Jahre alt bin, und nur rausgemacht wenni ch schwanger werden wollte.

Nachdem ich meinen sohn geboren habe, hatte ich noch eine "pause" von ca 2 Jahren, aber nun habe ich dieses "Ding" wieder

Nein man merkt es nicht das da was "drinne" ist. Manche Frauen fühlen sich aber unwohl, und haben stärkere Blutungen. ( Ich nicht) oder zwischenblutungen (schmierblutungen)

Es kann schon passieren das man die Spirale verliert, z.b. weil Sie nicht richtig gelegen hat.
Bei meiner ersten Spirale, musste Sie nochmal "richtig" reingelegt werden, nach einen Sturz, udn relativ "heftigen" #sex #schein Habe das aber nur bemerkt, weil ich zwischenblutungen hatte, und mich nicht so gut gefühlt habe.

Die zweite Spirale, wurde zweimal gelegt, also eine rein, nachdem der FA überprüft hat war Er nicht happy mit der Lage der Spirale, und hat eine neue reingemacht.

Da ich 12 Jahre im KKH gearbeitet habe, mit poliklinik, also allen möglichen spezialisten, auch FA, habe ich mehr als einmal gesehen das die spitale "verschwunden" ist. Meistens ohne schwwangerschaft, aber manch andere war schwanger.

Für mich ist die Spirale ein tolles verhütungs mittel, lieber wie die Pille, aber auch nicht 100 % sicher. ;-) Kenne mehr als eine, wie gesagt, die trotzdem schwanger ist.

Liebe Grüsse
Anja



Beitrag von carrie23 11.09.08 - 23:05 Uhr

Danke, na da lernt man was.
Aber es gibt ja auch Frauen die häufig auch so Schmierblutungen haben, diese merken doch dann nicht anhand dieser Blutungen das die Spirale nicht mehr richtig liegt oder?

Ich verlasse mich lieber auf Kondome und mein Mann will eine Vasektomie machen lassen wenn ich zum dritten Kind schwanger bin;-)

Beitrag von anja0511 12.09.08 - 10:53 Uhr

Hy Carrie

Die Kondome habe ich 2 Jahre genommen #schwitz Und habe jeden monat angest gehabt..

Mir der Spirale fühle ich mich sicherer.

Vasektomie habe ich meinen mann vorgeschlagen, aber Er will nicht.....
Sterilitation bekomme ich noch nicht gemacht, weil ich zu jung bin ;-) Ziehe ich aber in betracht, wenn diese Spirale "abgelaufen" ist. in ca 5 Jahren

Liebe grüsse
Anja

Beitrag von delphinchen27 12.09.08 - 11:05 Uhr

Ich will mich mal zum Thema Spirale äußern.
Ich hatte die Mirena gehabt und bin auch immer brav alle 6 Monate zur Kontrolluntersuchung mit Ultraschall gegangen.
Nach 2 1/2 jahren liegen der Spirale, kam bei mir ein kleiner schock.
Die Spirale war verrutscht und lag schon im Gebärmutterhals am Muttermund.
Bei der nächsten Regelblutung, hätte ich sie verloren.

Ich hatte keine Schmerzen oder sonst was.
Mein FA meinte noch, ich hatte ein riesen Glück nicht ungeplant dadurch Schwanger zu werden.

Also alles ist möglich.

Ich verhüte jetzt nach NFP.
Denn 2 jahre später musste mir die Spirale Operativ entfernt werden und Hormone sind für mich gesundheitlich Tabu.

Beitrag von ekieh68 12.09.08 - 10:41 Uhr

Es gibt nichts,dass es nicht gibt.

Gruß Heike

Beitrag von salida-del-sol 10.09.08 - 17:54 Uhr

Hallo,
wenn ich Dein Mail lese, dann bin ich zutiefst traurig über die Verzweiflung, in der Du Dich gerade befindest.
Du bist trotz Spirale schwanger und weißt nicht wie Du es Deinem Mann beibringen sollst.
Ihr seid schon seit 5 Jahren verheiratet, da denke ich, sollte es möglich sein, es direkt und ohne Umschweife zu sagen. Auch zu erklären das eine Abtreibung für Dich nicht in Frage kommt. Du bist Deinem Mann schon gegen Deine Überzeugung entgegengekommen, und hast Dir die Spirale einsetzen lassen. Ich persönlich denke, jetzt ist Dein Mann wieder dran, mit Entgegenkommen. Du beschreibst ihn als tollen Vater und Partner, da wird er sich nach anfänglichem Schock auf ein weiteres Kind einlassen. Allerdings stand Eure Ehe schon einmal vor dem Scheidungsrichte. Aber Eure Beziehung kann keine Einbahnstraße sein, in der alles auf Deine Kosten geht. Denn es könnte sein, daß Du es Deinem Mann nie verzeihen könntest, wenn er Dich zu einem Schritt überzeugt, der gegen Deine Einstellung ist. Und dies wäre dann auch kein gutes Fundament für die Fortsetzung Eurer Ehe.
Laß mal was von Dir hören, wie das Gespräch verlaufen ist.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von nightingale1969 10.09.08 - 20:52 Uhr

Denkst Du wirklich, man merkt nicht, dass Deine Beiträge immer nach dem gleichen Schema verfasst sind?

Immer zunächst mal ein gefühlsduseliger Einstieg wie "bin zutiefst traurig" oder "danke, dass du deine Gefühle mit uns teilst". Dann wiederholst Du ihr Problem mehrfach in Deinen Worten, um - vermeintlich - zu signalisieren, Du hättest sie verstanden (Besser: Um ihr das Gefühl zu geben, Du hättest verstanden).

Und so weiter. Plumpe Westentaschenpsychologie.

Beitrag von stimmt voll 10.09.08 - 21:09 Uhr

recht haste#pro

Beitrag von sockeline 10.09.08 - 21:59 Uhr

Was Salida-de-Sol macht ist nicht mehr Penetranz, dass ist schon geistige Vergewaltigung.
Echt.
Warum wird das nicht gelöscht!?
Sockeline, die erst mal den Schmalz vom Fussboden aufwischen muss

Beitrag von carrie23 10.09.08 - 23:53 Uhr

Ehrlich gesagt hat man bei deinen Beiträgen das Gefühl das du die Leute total verarscht.

Beitrag von tobienchen 10.09.08 - 20:49 Uhr

hallo,
wenn dein mann auf gar kein fall mehr ein kind möchte.warum lässt er dann nicht ein vasektomie durch fuhren??dann brauchst du dich nicht mehr drum kümmern,und alles ist ziemlich sicher.

sorry auch wenn dein mann noch so lieb ist...aber dann eine abtreibung verlangen find ich unmöglich.

wünsche dir trotzdem alles gute

Beitrag von gaeltarra 11.09.08 - 11:11 Uhr

Hi,

wie verliert man eine Spirale, ohne es zu merken??? Keine Ahnung.

Dein Mann soll sich sterilisieren lassen, Punkt.

Ansonsten würde ich eine Beratungsstelle ZUSAMMEN mit deinem Mann aufsuchen.

LG
Gael

Beitrag von anja0511 11.09.08 - 16:23 Uhr

Hy Du

Mann kann eine spirale verlieren. Ist zwar nicht "einfach" aber es kann passieren.

Wenn die Spirale nicht richtig liegt, oder der Faden zu lang ist, kann Sie z.b. während der Menstruation mit einen o.b. rausgezogen werden.

Wenn man nun den o.b. in die toilettw wirft, und nicht in toiletten papier in den mülleimer kann es sein das man den "verlust" nicht merkt.

LG
Anja

Beitrag von gaeltarra 12.09.08 - 08:53 Uhr

Hi,

also das mit dem Faden habe ich auch schon gehört. Allerdings stellt sich mir im vorliegenden Fall die Frage, warum das Einsetzen unter Vollnarkose (! - falls ich das jetzt richtig gelesen habe) passieren musste und das Rausziehen so hopplahopp ging. Aber ist ja egal, ich finde, dass der Mann total falsch reagiert und sich halt, wenn er keine weiteren Kinder mehr will, sterilisieren lassen sollte - ist beim Mann sehr viel einfacher als bei der Frau. Finde es fies, dass die Frauen da immer im Stich gelassen werden.

Sei lieb gegrüßt
Gael

Beitrag von anja0511 12.09.08 - 09:55 Uhr

Hy Guten morgen

Also das einsetzen der Spirale ist nicht unter vollnarkose.
Normalerweise soll man die Menstruation haben, damit der MMU weicher ist, und es nicht so schmerzhaft ist.

Ich habe nun meine dritte spirale drinne, die zweite wurde einfach so reingemacht, aber es war auch ca 5 wochen nach der Geburt von meiner tochter.
Habe noch nie narkose oder schmerzmittel bekommen.

Obwohl ich auch eingestehe das spirale legen schmerzhafter ist, als Sie zu entfernen.

Vieleicht etwas für danach, gegen Bauchscmerzen, aber es gibt schlimmeres ( für mich, aber schmerzgrenzen liegen ja unterschiedlich).

Teoretisch sollte man das rausziehen auch spüren, aber wenn man einen sturz hatte, oder reitet oder sowieso ein bischen bauchschmerzen... oder halt einfach ein sehr unentfindlicher Mensch, kann es sein das man es nicht merkt.

Gebe Dir auch recht, der mann hätte sich sterilisieren lassen sollen...
Auch bin ich der meinung das 4 Kinder teoretisch genügen... Es ist ziemlich einfach alles auf die Frauen abzuwälzen..... Aber ich kann auch verstehen das Er ziemlich geschockt ist... Zumindest im ersten moment. Danach sollte man GEMEINSAM eine lösung finden. Ja nach persönlicher situation für oder gegen Kind.

Hoffe das die TE eine gute lösung mit Ihren mann findet, den wenn man schon 4 Kinder zusammen hat, sollte man die partnerschaft nicht einfach aufgeben, wenn mal probleme da sind. Das geht, wenn man jung ist, keine Kinder hat, und sich eigentlich nicht feste binden will...
Aber ein bischen sollte man schon kämpfen für eien partnerschaft. Es gibt immer hoch und tiefs.

Liebe Grüsse, und schönen tag
Anja

  • 1
  • 2