wer hat schon Eileiterdurchgängigkeit Test

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von massai 11.09.08 - 08:58 Uhr

Guten Morgen,

wer hat o.g. Test schon gemacht und kann mir sagen wie lange das geht, was da so gemacht wird (also klar die Flüssogkeit wird eingespritzt) aber sonst???

Und vorallem lese ich überall es soll wehtun, was tut da genau weh?

Danke Euch.

Beitrag von connie73 11.09.08 - 09:00 Uhr

hi
bei mir wurde die in vollnarkose gemacht, da ich auch noch endo entfernt bekommen habe, aber du bekommst normalerweise eine nadel durch den bauch und eine durch den bauchnabel.
ich hatte nach der op, obwohl sie mir die komplette ss narbe (12 cm) geöffnet hatten, um das gewebe auszuchaben keinerlei schmerzen, habe die nacht sgar auf dem bauch gelegen und geschlafen, ohne weitere schmerzmittel, die schwester kam, sah das ich schlief, und liess es sein, habe auch danach nix mehr gebraucht.
lg connie

Beitrag von massai 11.09.08 - 09:04 Uhr

ähm ich bekomme keine nadel durch den Bauch...das war anders bei dir. mir wird die Flüssigkeit in die Gebärmutter gespritzt und ich bekomme auch keine Narkose deshalb meine Frage an die die das auch schon bekommen haben, was da genau weh tut...

Beitrag von jungspund 11.09.08 - 09:13 Uhr

Hallo.

ich hab den Test 2006 gemacht. Wenn der Arzt nachschaut, dann hat es sich so angefühlt, als hätte ich Mensschmerzen, dass heißt, ich hatte etwas Bauchschmerzen.

Hoffe das ich dir weiter helfen konnte.

LG

jungspund

Beitrag von massai 11.09.08 - 09:15 Uhr

also du meinst wenn die Flüssigkeit drin ist und dann werden doch Bilder gemacht oder bleibt der Schlauch da ganze Zeit drin und tut das einführen auch weh???

Beitrag von connie73 11.09.08 - 09:19 Uhr

wie das sonst abläuft weiss ich nicht, da meine freundin die nur die eileiter durchlässigkeit hatte, auch ne vollnarkose hatte.
bei mir haben sie das gleich mitgemacht, dachten wenn cih schon "offen" ;-) bin, dann mal lieber gleich mitmachen.
drücke dir die daumen.

Beitrag von rubinstein 11.09.08 - 09:17 Uhr

Also.. ich hab 4 Tage vorher täglich ne Vaginaltablette nehmen müssen, zur Desinfektion.

Die Untersuchung ansich geht recht schnell rum.

Du legst Dich wie beim US auf den Stuhl. Sie führen dann einen Katheter mit Ballon in die Gebärmutter ein - das spürt man gar nicht.

Dann kommt die Flüssigkeit.. und jetzt wirds ein bisschen schmerzhaft. Sie schauen dann, ob die Flüssigkeit austritt.. wenn ja heißt es, dass die Eileiter durchgängig sind.

Frag nach einer Schmerztablette. Die Schmerzen sind auszuhalten, aber warum sich unnötig unter Stress setzen.

Beitrag von kasiopia 11.09.08 - 09:25 Uhr

Hallo und guten morgen, ich habe am 3.09 eine Durchspülung mit Gebärmutterspiegelung machen lassen.
Vollnarkose ca. 20 später war alles vorbei. Ich hatte keine Schmerzen und wir durften sofort wieder loslegen.....grins...... Der Artz war lustig.

Es wird hellblaue Kochsalzlösung durch die Eileiter gespritzt und wenn sie an der anderen Seite rauskommt ist alles ok.
Mein Arzt in der KIWU hat hat Verwachsungen im Eileiter, die damals durch Clamydien verursacht wurden beseitigt.

Wie gesagt, ich habe es nicht als schlimm empfunden, bin danach mit meinem Mann einkaufen gegangen, nichts tat weh.....

Keine Angst :-)

Liebe Grüße
Kasiopia

Beitrag von ichpia 11.09.08 - 09:33 Uhr

Hallo!
Ich hatte die Echovist Methode und auch später noch die Bauch und Gebärmutterspiegelung.

Bei der Echovist Methode werden die Eileiter mit Kontrastmittel gespült um zu sehen ob die Flüssigkeit durch geht. Es war ein Gefühl als wenn die Mens eintritt.
Auch ich musste vor dieser Behandlung Vaginalkapsel einführen damit alles desinfiziert ist.
Mir hatte die FÄ aber auch gleich dazu gesagt, das diese Methode keine genauen Ergebnisse erzielt und die Bauchspeigelung nach wie vor die sicherste Methode ist um zu schauen ob die Eileiter durchgängig sind und ob die Gebärmutter ok ist, ebenso ob noch andere Dinge wie Myome,Zysten ,Endo vorhanden ist.

Die Echovist Mehtode ist nicht sehr schmerzhaft. Es ist wichtig nicht so verkrampft zu sein.
LG Pia

Beitrag von mukmukk 11.09.08 - 11:03 Uhr

Hallo!

Ich gehe davon aus, dass bei Dir die Untersuchung mit der sog. Echovist-Methode gemacht wird. Diejenigen, die hier was von Narkose schreiben, hatten alle eine Bauchspiegelung mit Durchlässigkeitsprüfung der Eileiter. Bei mir wurde beides gemacht und ich kann sagen, dass ich mir viel zu viele Sorgen vor der Echovist-Untersuchung gemacht habe. Habe vorher den Arzt gefragt, ob es wehtun würde und er meinte, die meisten Patientinnen sagen, es wäre so wie ein Krebsabstrich, da er ja den Katheter durch den Mutermund führen muss. Ich fand die Untersuchung im Nachhinhein überhaupt nicht schlimm. Jede, der schonmal eine Spirale eingesetzt wurde und die vorher noch kein Kind bekommen hat (so wie ich), hatte garantiert mehr Schmerzen. Letztlich war es ein Witz, so im Nachhinein. Nun ist aber auch jeder unterschiedlich schmerzempfindlich.

Mach Dir mal keine Sorgen, sonst bist Du so verkrampft!

Ich musste übrigens keine Vaginalzäpfchen o.ä. nehmen, mein Doc hat vor der Untersuchung alles innen mit Tüchern desinfiziert. Ich habe lediglich eine Buscopan-Tablette nehmen sollen. Aber ob die nun wirklich geholfen hat!? :-)

LG,
Steffi

Beitrag von sonne117 13.09.08 - 09:30 Uhr

Guten Morgen!

Ich hatte meine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung vorgestern und ich bin heilfroh, dass ich es gemacht habe, da meine Eileiter jetzt richtig durchgespült wurden und der Weg nun endlich frei ist für die #schwimmer. :-D Ich hatte Verklebungen, die nun entfernt wurden.
Meine Untersuchung hat fast eine Dreiviertelstunde gedauert, da die Assistenzärztin den Katheter nicht richtig legen konnte. Ein wenig später kam dann der Oberarzt dazu. Ich sollte beim Legen des Katheters so heftig wie möglich husten, damit ich den Schmerz nicht so spüre. Ich muss aber sagen, dass es doch ziemlich weh getan hat und mir etwas übel wurde. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich vorher lediglich ein Schmerzzäpfchen genommen habe (Spasmalgan), welches nicht so richtig gewirkt hat... Das Spritzen des Kontrastmittels hat mir nicht weh getan bzw. ich habe nur einen kleinen Druck gespürt. Ich bin auf jeden Fall total happy und absolut positiv gestimmt, dass es jetzt klappen wird! :-D
Ich wünsche dir viel Glück und drück' dir ganz fest die Daumen! #pro

LG