Hilfe...Krampfanfall...bin völlig am Ende

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von melli0310 13.09.08 - 16:50 Uhr

Hallo,

ich weiß mir nicht zu helfen.
Mein Sohn (11 Wochen) hatte am Di eine Art Krampfanfall. Er hat seine Augen nach oben verkrampft, so dass man nur noch die Hälfte der Iris erkennen konnte. Zudem hatte er beide Arme, so als würde er mich umarmen wollen, vom Körper gestreckt. Auch seine Hände waren weit aufgerissen. Das ganze Gesicht war rot und er hatte die Zunge so seltsam vorgewölbt.
Ich habe total panik gehabt, es hatte ca 5-10 Sek angedauert. Er war auch nicht ansprechbar, null Reaktion. Nach den paar Sek. war er wieder völlig normal, als sei nichts gewesen...
Sind dann gleich in die Kinderklinik nach LG geafahren.
Dort worde ca. 14 Std. danach ein EEG und EKG gemacht, Blut abgenommen und Nachts wurde das Herz und die Lunge an einem Gerät zur Überwachung angeschlossen.

Sämtliche Befunde wiesen keinerlei Anzeichen für ein Krampfleiden auf.

Aber es muß doch eine Ursache geben. Das kann doch nicht sein, dass soetwas von nichts kommt. Ich werd noch wahnsinnig. Suche händeringen nach Erklärungen. Ich kann mich nicht zufrieden geben mit dem Ergebnis vom Arzt. Hier im Netz findet man soviele Schreckliche Sachen über Anfälle.
Bin mit meinen Nerven völlig runter. Denn jedesmal wenn er jetzt die Augen verdreht (auch wenns nur schlafbedingt ist), bekomme ich ein riesen Schreck und denke es geht wieder los.
Ich weiß nicht weiter... Bitte gebt mir Rat. Vielleicht ist hier jemand, der Erfahrungen hat damit...

habe solche Angst!

Er ist doch noch so klein

LG Melli


Beitrag von maskineri 13.09.08 - 16:53 Uhr

Hatte er den Fieber oder etwas ähnliches?

LG, Eve

Beitrag von melli0310 13.09.08 - 16:57 Uhr

Nein, überhaupt nicht. Er war völlig normal. Das einzige was anders war als sonst, ist, dass ich ihn kurz vorher (unter aufsicht) auf dem Bauch hab liegen lassen. Er mag es überhaupt nicht. Habe versucht ihn mit Spilzeug zu beschäftigen. Da reagierte er aber nicht drauf, weil er versucht sich zu drehen. Habe dann nach ca. 2-3 min. ihn wieder hochgenommen, weil er dann anfing mit quängeln.

Beitrag von babyfynn83 13.09.08 - 17:11 Uhr

hallo,

das hört sich für mich nach einem fieberkrampf an

Beitrag von melli0310 13.09.08 - 17:20 Uhr

Er hatte kein Fiber. Zwei Std. nach dem Anfall habe ich im Krankenhaus gemessen. 37,1. Er war auch zum Zeitpunkt des Anfalls nicht heiß. Blutwerte waren ja auch normal. Kein Anzeichen von einem Infekt oder ähnlichem

Beitrag von anni0182 13.09.08 - 17:24 Uhr

Owe, hast du denn garnicht die rettung geholt???

Meine nichte hatte auch immer krampfanfälle aber da kamm es davon wenn sie eine bestimmte körpertemperatur hatte.
Nachgewiesen wurde bei ihr auch nichts. Die ärzte sagen das es so ein arte fieberkrampf war und so ne krämpfe gehen bis zum 5 lbj. und danach hört es auf. Meine schwester hatte immer notfall zäpfchen zuhause. Wichtig ist glaube das kind liegen zu lassen und zu schauen da sie die zunge nicht verschluckt.

Drücke dir die daumen das es nur einmahlig war.

lg Antje
Ich weiß was du in den moment gefühlt hast, meine tochter hatte mit 5 wochen einfach so aufgehört zuatmen und mein mann hat sie gott sei danke wieder zurück bekommen, ich habe die rettung gehollt aber mih 50000 mal verwählt#schwitz

Beitrag von melli0310 13.09.08 - 18:56 Uhr

Hab nicht die Rettung angerufen, da er ja nach ein paar wenigen sek. wieder voll da war. habe dann erst mal unseren Ki-Arzt angerufen, der uns dann ins KH verwiesen hat.
Wußte den Moment auch nicht was ich machen sollte. Erste Hilfe??? Was tun in solch einem Fall. Der Chefarzt im KH meinte, dass sich soetwas von selbst wieder reguliert.
Toll. Einfach zuschauen wie dein Kind so starr ist oder vielleicht noch schlimmeres...
Man, bin ich fertig mit den Nerven...

Beitrag von iriiis 13.09.08 - 19:55 Uhr

wenn nicht gefunden wurde, ist es doch prima! entspann dich, sonst überträgt es sich nur auf dein würmchen!

Beitrag von melli0310 13.09.08 - 20:31 Uhr

Ja, stimmt schon. Das sagen alle...
Aber ich habe trotzdem solche Angst.

Beitrag von karbolmaeuschen 13.09.08 - 23:52 Uhr

Liebe Melli!

Ich kenne dies Gefühl. Mein Sohn war keine 24 Stunden alt, als er sich wegschrie, blau anlief und einen Atemstillstand hatte. Ich bin Intensivschwester und habe ihn gott sei dank sehr schnell wiedergekriegt. Das wichtigste ist:
Wissen um die Situation,
Richtiges Reagieren,
Selbstsicherheit.

Das beste gegen Die Angst ist, wenn Du einen Kurs Erste Hilfe am Kind machst.
Habe mal gegoogled. Bei Dir in der Nähe bieten den die Johanniter für nur 16 € bzw 26€ (Paare) an.
http://www.johanniter.de/org/juh/org/land/nord/org/wl/angebote/bildung/lehrgang/deindex.htm

Ich denke, das ist preislich völlig ok, damit Du evtl. Deinem Kind das Leben retten kannst.

Gruß Silke

Beitrag von melli0310 18.09.08 - 15:16 Uhr

Einen Kurs habe ich Anfang des Jahres bei den Maltesern gemacht. Über zwei Tage. Da wurde auch Baby durchgenommen. Ich weiß halt nicht, ob ICH in einer solchen Situation noch klar denken kann. Ich weiß, wie Hilflos ich in diesem Moment war. Konnte nur entsetzt, erschrocken auf Bastain einreden. War völlig neben mir. Möchte soetwas nie wieder erleben müssen.

Aber danke für Deine Bemühungen...

LG Melli