keine betreuung für geschwisterkind---was tun?hausgeburt?ABER WIE?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:07 Uhr

hallo ihr lieben,

ja, wie am titel schon zu entnehmen ist--ich habe ein echtes problem...bin hier gerade erst hergezogen und kenne so gut wie niemanden-habe keine hebi,keinen frauenarzt..NIX!
niemanden der mir sagen kann, wie ich nun vorgehen soll, wenn es(die geburt) denn von jetzt auf gleich losgehen würde#schwitz

mein mann und ich wollen unbedingt gemeinsam die geburt erleben (war bei der ersten schon nicht dabei--#schmoll) nur kann unser sohn ja nicht alleine daheim bleiben (wird gerade mal 2!!!).

tja, habt ihr da eine gute idee?
hab schon an hausgeburt gedacht nur wie geht man da vor?
was machen denn andere in meiner situation, die womöglich sogar ohne mann da stehen????#kratz

hoff,ihr könnt mir helfen!!!!

lg
scally (38.ssw)

Beitrag von gisele 13.09.08 - 21:13 Uhr

hallo scally!!
ich habe zwar noch etwas zeit,aber fast das gleiche problem#heul
ich werde eventuell alleine gehen,hausgeburt kommt für mich nicht in frage,unter anderem weil ich bei meiner tochter einen KS hatte und einfach lieber ins krankenhaus gehe...
meine familie ist weit weg(600 km und 300 km:-(),wie weit bei euch??
lieben gruss,nadine

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:16 Uhr

800 km!!!#schmoll#heul

Beitrag von gisele 13.09.08 - 21:20 Uhr

super,was??
und ich entbinde im tiefsten winter und wir wohnen in den bergen#snowy,da kommt wenn ich pech habe niemand her#heul
organisiere dir sicherheitshalber nen babysitter,ich habe 2 zur auswahl;-)
geht dein kleiner in den kindergarten??ich habe eine gute bekannte,meine tochter und ihre gehen in die kita,das wäre bei mir auch ne alternative#schwitz
ansonsten,augen zu und alleine durch:-(
das schaffen wir doch auch noch:-p
lieben gruss,nadine

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:24 Uhr

herrje!
klar schaffen wir das auch alleine,aber wirklich entspannen oder anfreunden kann ich mich mit dem gedanken nicht.
nein,eine betreuung hab ich für meinen kleinen noch nicht.
wollt mich erst darum kümmern,wenn die kleine sich etwas eingelebt hat (wgn evntl eifersucht).

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:21 Uhr

..aber es MUSS doch irgendeine Lösung geben!!!
Vor einer Hausgeburt habe ich im Grunde keine Angst nur ist im Internet nicht herauszufinden, wie man da vorgeht:-(.


grrr,menno!#wolke

Beitrag von gisele 13.09.08 - 21:25 Uhr

eine bekannte von mir hatte eine hausgeburt,das musst du mit einer hebamme klären,ohne geht es nicht,auch erst nach der 37.ssw usw....
ich sage mir,den einen tag schaffe ich auch alleine,hauptsache mein kind ist versorgt;-)
lieben gruss,nadine

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:36 Uhr

na klar zählt in erster linie, dass die kleinen gut versorgt sind.
uns geht es eben um den moment an sich.der ist so unbezahlbar, unersetzlich usw.
würd den sooo gern mit meinem mann teilen!!!!

aber gut, ich find mich jetzt einfach damit ab!ES GIBT SCHLIMMERES!!!
außerdem bin ich ja schließlich nicht allein damit#blume!


wünsch uns beiden trotzdem eine wunder- wunderschöne geburt und schöne zeit mit den kiddies!!

lg

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:39 Uhr

korrg.: unersetzbar#hicks..oder doch unersetzlich???
ach, i leg mi jetz einfach schlafen und gut is!#cool

Beitrag von gisele 13.09.08 - 21:40 Uhr

kannst ja mal berichten wie es war,ob alleine oder mit mann;-)
dann weiss ich ja was auf mich zukommt#heul
alles liebe,nadine

Beitrag von oper 13.09.08 - 21:20 Uhr

Hallo Scally,
ich habe zwar eine Hausgeburt gehabt,aber geplant,und so wie das bei Dir aussieht (Kind noch so klein und ohne Hebamme,außerdem ohne Betreuungsperson für den Kleinen) würde ich Dir davon abraten.
Stell Dir nur mal vor,der Kleine kriegt Panik,was würdet Ihr dann machen?
Hast Du nicht evtl. Eltern die kommen könnten?
Dann könntet Ihr in Ruhe in´s KKH...
Aber wie gesagt-Hausgeburt muß gut vorbereitet sein und man muß ein richtig gutes Gefühl dabei haben,sonst ist das nichts.
Hoffe,Du kriegst alles geregelt! Und eine schöne Geburt wünscht
natali

Beitrag von scalgal 13.09.08 - 21:30 Uhr

ach menno!wie mir scheint gibt es da tatsächlich keine lösung---muss ich wohl so hinnehmen#heul#schmoll#schmoll..

lieben dank#blume

Beitrag von hexe_27 13.09.08 - 22:29 Uhr

Hallo,

wir haben das so geregelt: Ab Dezember kommen meine Oma (wohnt 3000km weit weg, nämlich auf Sizilien ;-)) und meine Mutter (wohnt 700km weit weg) zu uns und werden unseren Sohn betreuen, wenn die Geburt losgeht. Sie werden so lange bei uns bleiben, bis das Baby da ist und mich eine Weile im Wochenbett begleiten.

So haben wir es auch schon nach der Geburt meines Sohnes im März 2007 geregelt und es war super. Sie haben meinen Haushalt gemacht, für uns gekocht und mir bei der Baby- Versorgung geholfen. Ich konnte mich zwischendurch einfach mal hinlegen und eine Stunde schlafen.

Kann denn niemand aus der Familie vorübergehend bei euch einziehen? Immerhin ist es ja ein überschaubarer Zeitraum...

Liebe Grüße,

hexe

Beitrag von sunflower.1976 13.09.08 - 22:46 Uhr

Hallo!

So kurzfristig eine gute Hebamme für eine Hausgeburt finden, wir schwierig. Es braucht viel Vorbereitung und ist auch nicht immer möglich. Und eine zusätzliche Betreuungsperson sollte für das Geschwisterkind auf jeden Fall da sein.
Kann nicht irgendjemand aus Deiner Familie oder Freundeskreis Urlaub nehmen (vielleicht auch drei, vier Leute jeweils für wenige Tage) und in der Zeit bei Euch sein?
Oder könntest Du Dich zusammen mit Deinem Mann und Deinem Sohn für zwei, drei Wochen bei Deinen Eltern oder Schwiegereltern (oder anderen Verwandten oder sehr guten Freunden) einquartieren und dort ins KH gehen? Dann wäre Euer Sohn betreut.

LG Silvia

Beitrag von karbolmaeuschen 13.09.08 - 22:53 Uhr

Liebe Scalli!

Du brauchst eine Hebamme, die Hausgeburten betreut und aus med. Sicht dürfen keine Risiken bestehen (z.B. BEL,EPH-Gestose etc.)
Beantragen musst du gar nichts. Du brauchst Wirklich nur eine gute Hebamme ein bisschen Mut und Selbstvertrauen.
Alle anderen Dinge klärt deine Hebamme mit der KK!

Aber: auch wenn im Vorfeld alles für eine Hausgeburt spricht, kann es ja trotzdem in einer Klinikgeburt enden. Du musst sowieso einen Plan B für deinen Sohn haben.

Zudem glaube ich, daß Du schon zu spät dran bist.
In der Regel sollte man ab der 20.SSW die Hebamme für die Hausgeburt haben - die können ja nur eine begrenzte Anzahl an Hausgeburten (und damit auch die Nachsorge) betreuen.
Und es macht ja auch nicht jede Hebamme Hausgeburten (bei uns in Kiel sind es nur 4, bei 236000 Einwohnern.)

Besteht denn nicht die Möglichkeit einer Babysitterbetreuung in eurer Nähe?

Versuchs mal über die Babysitterbörse:
http://www.urbia.de/services/babysitter/babysitter.html

Beitrag von hebamme29 13.09.08 - 23:28 Uhr

Hallo,

für die Planung einer Hausgeburt ist es leider zu spät, du wirst wohl kaum eine Hebamme dafür finden...die Vorbereitungen dafür sollten bereits etwa 12 Wochen vor der Geburt beginnen.

Ruf doch mal in deinem Wahl-Kreißsaal an. Viele Kreißsäle haben Praktikantinnen, die sich im Notfall auch mal eines Geschwisterkindes annehmen.
Außerdem haben einige Häuser Geschwisterkindergärten, die zumindest stundenweise die Betreuung übernehmen können.

Ansonsten mal die Nachbarn ansprechen.


LG Hebamme Nina

Beitrag von hei28 14.09.08 - 10:07 Uhr

Viele Möglichkeiten habt Ihr leider nicht.Entweder Du freundest Dich noch ganz schnell mit den Nachbarn an oder Du fragst mal im KH nach.Manchmal haben die eine Möglichkeit.Vielleicht solltest Du Dich mal erkundigen,ob es ein Geburtshaus in der Nähe gibt ? Dort dürfen auch meistens Familienmitglieder mit genommen werden.