Ich bin ein Mobber -sry lang-

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von maddi35 19.09.08 - 14:06 Uhr

Hallo an alle,

da buckelt man 3 1/2 Monate doppelt so viel als vertragllich geregelt, weil die Kollegin krank ist und nun, nachdem sie 2 Wochen wieder da ist bezichtigt sie mich des mobbens und der Schickane!

Alles hier zu erläutern würde wohl den Rahmen sprengen. Wir hatten eine kleine Unstimmigkeit, bei der sie mich total herablassend behandelt hat. Daraufhin war ich eben mit Privatgesprächen etwas knapper. Sie ist ein Mensch, der von sich aus nichts spricht, nur wenn man sie persönlich anspricht, redet sie mit einem. Also unterhalte ich mich eben mehr mit der anderen Kollegin.

Tja und gestern ist sie zur Perssonalerin gerannt und hat sich über uns beschwert. Danach hat sich dann gefragt ob wir ein Problem mit ihr hätten. Ich habe das natürlich verneint und gesagt, dass ich nur etwas erstaunt über ihre heftige Reaktion war.

Tja, sie fing dann sofort an "Sie wäre nie unfreundlich, ich wäre unfreundlich zu ihr gewesen, sie verstehe nicht warum ich mit ihr diskutieren würde, sie würde sich nicht mobben und schickanierern lassen, dass wolle sie nur mal klar stellen.Ich solle ihr die Worte nicht im Munde rumdrehen...usw." Sie hat mich nicht ausreden lassen, und war wieder sehr herablassen.

Sie war vor ihrer Krankheit Vollzeit angestellt, und möhte nun nur noch TZ arbeiten. Also sind wir drei TZ-Kräfte. Trotzdem denkt sie, weiterhin "Befehle" geben zu können, mach mal dies, mach mal das....
Aber die Situation ist eben nun eine ganz andere.

Nun läuft mein Vertrag Ende Oktober aus, und ich hätte dann einen festen Vertrag bekommen sollen. Unter diesen Umständen ist es für mich aber unmöglich weiterhin mit dieser Frau in einem "Team"(das wir nicht sind, weil sie ein Einzelkämpfer ist und schon immer war) zusammen zu arbeiten.

Also werde ich am Montag wenn unser Chef aus seinem Urlaub zurück ist sagen das ich gehen werde:-(.

Dafür habe ich diesen ganzen Einsatz der letzten Monate nicht gebracht.... ach alles sch*****:-(

danke fürs lesen....

traurige g

maddi

Beitrag von drachenengel 19.09.08 - 14:18 Uhr

oh man, Dich hats aber heftig oder??

Überlege Dir aber bitte, ob es die richtige Lösung ist, zu gehen... hast Du bereits eine Alternative!?

Wir hatten es auch einmal, ich fing als "kleine" Kassiererin an, es gab dort eine ältere Dame, die bereits eigentlich im Rentenalter war, doch mochte sie noch nicht aufhören.

Nun, es gab vom ersten Tag an mit ihr Differenzen, die ich irgendwann nur darauf schob, dass ich ihr Stunden geklaut hab. Ok wäre ich es nicht gewesen, so wäre es dann eine andere, die eingestellt worden wäre..

Bei Euch ging es doch um Zustimmung dieser Dame zur Festeinstellung, richtig??

Vermutlich kommt sie mit mehreren Faktoren nicht klar:

- Verarbeitung der Erkrankung
- Festeinstellung Deiner Person
- Angst, ihren Job zu verlieren
- Neid, dass Du Dich mit der anderen Kollegin verstehst

Maddi, überleg Dir das genau... oft sind diese Menschen dermassen überheblich und arrogant, weil sie einfach unsicher sind.. ich hatte mal selber so einen Kollegen.. grauenhaft... bis der Chef mir sagte, dass ich mir den einfach "erziehen" soll.. ok Freunde wurden wir nie, aber er lernte rasch, dass er sich evtl selber abschiesst.

Bevor Du nun die Chance der Festeinstellung verballerst, schlaf das WE drüber, ob diese Unterstellungen wirklich dermassen übel sind..

Alternativ such doch ein 6-Augen- Gespräch mit Chef und der Dame...

Maddi, ich drück Dir alle Daumen und werf die Flinte nicht einfach kampflos ins Korn, ok!!!??

LG
Mone

Beitrag von maddi35 19.09.08 - 14:35 Uhr

ach Mone,

für mich ist diese Unterstellung einfach zu heftig. Ich merke an ihrer ganzen Art, dass sie mich nie als Gleichgestellt ansehen wird.
Wenn sie fragen hat, zu Dingen die in den letzten Monaten waren fragt sie nicht mich, sondern telefoniert lieber rum und sucht so die Antworten.
Sie geht im Moment bereits um 11.30, also 1 Std. vor mir. Aber Ihr Telefon stellt sie dann nicht auf mich oder die Kollegin sondern auf den Empfang.
Das musst du dir mal vorstellen. Wir sollen Nachmittags arbeiten, damit das Telefon besetzt ist, aber sie stellt es auf den Empfang. Findet sie einen Fehler, zb in der Ablage, korrigiert sie diesen nicht sondern sagt mir ich solle das mal machen.
Wir haben noch eine Dame die Homeoffice für uns macht. Wenn diese eine Frage an sie stellt, dann sagt sie zu mir beantworte mal ihre Mail, du weisst ja wie ich die Eingabe gerne hätte....

Und dann diese Unterstellungen, nein, so kann ich nicht arbeiten.

Beitrag von phoe-nix 19.09.08 - 14:57 Uhr

Warum gehst DU nicht zum Chef und sprichst an, dass sie das Telefon nicht auf ihre Kollegen umstellt z. B., wie es sein sollte und suchst auch hinsichtlich der anderen Probleme von Dir aus das Gespräch?

Du wirst auch in anderen Jobs immer Menschen treffen, mit denen Du nicht 100% klar kommst aber so unzumutbar finde ich es jetzt nicht, dort weiter zu arbeiten. Das gilt natürlich speziell, sollte Dir mit der Ablehnung der Vertragsverlängerung die Arbeitslosigkeit drohen.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von phoe-nix 19.09.08 - 14:54 Uhr

Hast Du bereits einen anderen Job, dass Du es Dir erlauben kannst, wegen Stress mit einer einzelnen Kollegin so schnell das Handtuch zu werfen?

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von maddi35 19.09.08 - 15:09 Uhr

Hallo,

nein, ich hätte keinen anderen Job in Aussicht, und bei nur drei Personen ist eine einzelne ziemlich viel!

Beitrag von phoe-nix 19.09.08 - 15:51 Uhr

Das kann Dir im nächsten Job genau so passieren.
Du kannst doch nicht beim erstbesten Problem sofort davonlaufen und schon gar nicht in die Arbeitslosigkeit....

Beiß die Zähne wenigstens so lange zusammen, bis Du nen neuen Job hast - vielleicht klärt Ihr die Sache auch in der Zwischenzeit.

Beitrag von sandra7.12.75 19.09.08 - 17:30 Uhr

Hallo

Ich war auch ein Mobber,die plöde Nuss hat aber nach einem Gespräch gemerkt das sie das problem ist und nicht ich.
Für sie war es nur nicht der richtige Job.
Hat man ihr in einem netten Ton was erklärt hat sie das gleich neg.bewertet und ist zum Arzt ihres Vertrauen gerannt.
Ich würde den Job nicht werfen.

lg

Beitrag von marion2 19.09.08 - 19:20 Uhr

Hallo,

schlaf mal ne Nacht drüber.

Morgen scheint die #sonne, übermorgen denkst du dir #drachemäßigen Schabernack aus und Montag macht die Arbeit wieder Spaß. #huepf

Verlängere deinen Vertrag und frag nach mehr Stunden (falls du Bedarf haben solltest). Deine liebreizende Kollegin hat ja grad reduziert - die Arbeit ist sicher nicht weniger geworden. #schein Dann kannst du bald Befehle geben.

LG Marion

Beitrag von woodgo 19.09.08 - 19:40 Uhr

#kratz ich würde doch noch mal das Gespräch mit der Kollegin suchen, mich entschuldigen, falls ich "komisch" rüber gekommen sein sollte und beteuern, daß es sooo nieee gemeint war. Auch wenn es Dir schwer fällt, ich würde da über meinen Schatten springen. Vielleicht geht es dann bergauf. Wenn nicht, kannst Du immer noch das Handtuch werfen. Würde ich aber nicht machen, denn von einer Kollegin würde ich mir meinen Job nicht nehmen lassen#gruebel
Ich würde so lange weiter machen, bis ich gekündigt werden würde, oder auch nicht;-)

Lg