Schreistunde, weiß nicht mehr was ich machen soll!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von chris101283 20.09.08 - 21:48 Uhr

Hallo

mein Sohn ist jetzt 7Wochen alt und seid ca 2 Wochen schreit er jeden abend.
Meist fängt er um 19 uhr an und hört erst um 21.30 uhr auf. Er tut mir so leid. Versuche ihn auch zwischendurch mal zu stillen aber will er auch nicht.
Er wird schon immer richtig rot im Gesicht und ist nachher ganz naß geschwitzt. Irgendwann schläft er dann ein vor Erschöpfung.
Er läßt sich durch nix beruhigen. Hab schon alles ausprobiert rumtragen, Tragetuch, auf einem Gymnastikball hüpfen, mich mit ihm hinlegen, Lefax, Kümmelzäpfchen, Windsalbe, Homeopatische Kügelchen...
meine Nachbarn machen mich auch schon ganz verrügt, die sagen ich soll zufüttern, oder damit er den Schnuller nimmt mal was süßes dran machen oder mal Tee geben.
er will den Schnuller nicht und zuwenig Milch bekommt er auch nicht. Er hat schon soviel zugenommen, und hat auch ca 8 nasse Windeln am Tag.


Was macht ihr noch so um die Kleinen zu beruhigen?

Danke schon mal für eure Antworten!

Lg
Christiane

Beitrag von tassima78 20.09.08 - 21:55 Uhr

Hallöchen.
Erstmal lass Dich kräftig#liebdrueck.
Du brauchst jetzt starkt Nerven weiss das aus eigener Erfahrung. Machen kannst Du ehrlich gesagt nicht viel, was Du machst ist schon alles richtig. Nehm Ihn im Arm er merkt das Du da bist.
Und lass Dir bloss nicht son Mist einreden mit zufüttern usw.
Lieben Gruss Tassi78;-)

Beitrag von saxony 20.09.08 - 22:04 Uhr

puh.... auser geduld... wird wenig helfen.
in der 6. bis 7. woche haben die babys wohl ihren schrei höhepunkt...

wenn du nervlich irgendwann wackelig bist legst ihn mal ins Schlafzimmer und gehst kurz raus. UND DEINE NACHBARN: lass sie reden und kümmer dich nicht drum wie es denen dabei geht. es ist ein baby ;-)

alles gute und starke nerven.

Beitrag von tine9976 20.09.08 - 22:05 Uhr

Hallo Leidensgenossin,
viel raten kann ich Dir auch nicht. Mein Freund sitzt mal wieder mit dem Kleinen im Arm auf dem Bett. Wir haben mäßigen bis guten Erfolg mit Pucken (versuchen es aber erst seit gestern). Ich war sogar schon in der Schreisprechstunde. Die nennen das frühkindliche Anpassungsstörung im Volksmund bekannt untr 3-Monatskoliken. Schreibabys würden mehr schreien. Also sozusagen müßte man da durch. Aber versuchs mal mit richtig eng halten, auch wenn er sich erst streubt und vielleicht erst mal lauter schreit. Wollte es erst auch nicht glauben. Naja, mein Sohn hat zusätzlich ne Milcheiweißallergie (ich kann nicht stillen) und wir haben gestern Nahrung umgestellt.
Also halt durch, wenn es zu schlimm wird haben diese Schreisprechstunden auch oft ein Notfalltelefon. Die schaffen es Dich echt gut runter zubringen und haben oft gute Tipps.
Sei #liebdrueck und LG
Tine

Beitrag von yvi1904 20.09.08 - 22:07 Uhr

Hallo,
#herzlich Glückwunsch nachträglich zur Geburt!
Also dies ist erstmal nix schlimmes, um dich erstmla zu beruhigen, habe das auch alles durch! Hast du es denn schon mal mit Babymassage probiert, oder einfach dem kleinen den Bauch streicheln, seinen Rücken ein bisschen Streicheln sowas in der Richtung! Weiss ja nichts ob du es in solch einer Form schon versucht hast...ansonsten tapfer sein und viel ablemken, denn die kleinen sollten sich nicht so reinsteigern ansonsten weinen oder schreinen sie obwohl nichts ist und können sich sehr schwer wieder beruhigen! ich wünsche dir alles gute, das wird schon!

LG Yvi & Lena #baby

Beitrag von trina 20.09.08 - 22:10 Uhr

Hallo Christiane,

ich kann mich Tassi nur anschließen. Und das weiß ich auch aus eigener Erfahrung. Du musst ausgeruht und stark sein. Lass dir bloß nicht so´n scheiß anquatschen - *sorry*! Die viele Stillerei verursacht vielleicht auch Bauchschmerzen, muss aber nicht.

Ich kann dir nur raten, Ruhe reinzubringen und nicht allzu viel mit ihm zu veranstalten. Das überfordert vielleicht einfach. Er ist wahrscheinlich einfach über´n Punkt und muss beweinen, dass er nicht so einfach einschlafen kann?

Ich drück dich und wünsch dir Kraft - das geht vorbei! Bent schläft nun von 19 bis 6:30 Uhr. Viel Glück!

LG, Katja

Beitrag von bine3002 20.09.08 - 22:12 Uhr

Ich weiß, dass das erstmal komisch klingt, aber ich möchte dir nahelegen, nicht zu versuchen, das Kind zwingend zu beruhigen und dafür alles mögliche anzustellen.

Im Zweifel (also wenn gar nichts zu helfen scheint), solltest Du dir ein Ritual angewöhnen. Leg dich mit dem Kleinen ins Bett, dunkle das Zimmer ab, streichele ihn und höre ihm einfach nur zu. Schön ist auch, wenn dein Mann sich gleich dazulegt. Stell dir vor, dass er dir mit dem Schreien einfach vom Tag erzählt, von den vielen Eindrücken und davon wie aufregend das alles war. Stell es dir so vor, als würde dein Mann dir von einem blöden Arbeitstag erzählen, von einem Streit mit Kunden oder von unfähigen Kollegen. Du würdest ihn ja da auch nicht versuchen, zum Schweigen zu bringen, sondern ihm zuhören, ihn vielleicht schmusen und für ihn da sein. Und genauso solltest Du es auch mit deinem Sohn machen.

Oft ist die Ursache für diese Schreistunden eine Reizüberflutung, die sich dann eben abends endlädt und zwar oftmals auch nur in der vertrauten Umgebung bei Mama und Papa. Es kann also sein, dass er das woanders z. B. bei Oma und Opa gar nicht machen würde.

Also anstatt alles mögliche zu versuchen und damit die Reize immer wieder auf ihn einprasseln zu lassen, solltest Du alles auf ein Minimum reduzieren und einfach nur für ihn da sein. Versuchs mal, irgendwann wird es besser. Garantiert!

Beitrag von j-b 21.09.08 - 08:39 Uhr

#pro
das war das einzige, bei dem wir uns wohl gefühlt haben. und ich bin überzeugt, dass es für die kleinen auch das beste ist!
lg

Beitrag von claudia2708 20.09.08 - 22:12 Uhr

Hallo Christiane,

ich kann mich den anderen nur anschließen und wollte noch hinzufügen, dass wir mit dem Tragetuch manchmal Erfolg hatten. Die erste Minute wird dann immer gebrüllt und dann schläft sie zu 99% friedlich ein...

Vielleicht ist es einen Versuch wert?

Wir hatten aber auch mit den Koliken zu kämpfen, es tut einem weh, wenn die Kleinen so leiden, aber mehr als Leid teilen und zuflüstern: das geht vorbei, wir kommen da zusammen durch, kann man wohl nicht.

Liebe Grüße und Kopf hoch
Claudia

Beitrag von cyeager 20.09.08 - 22:19 Uhr

Das hab ich auch migemacht! Gegen Abend ging's los und sie schrie immer um die 2-3Stunden ohne Unterbrechung. Wir haben sie immer getragen und versucht zu beruhigen. Es wird besser, still deswegen nicht ab!! Sie ist zwar immer noch meist quengelig wenn sie wach ist, aber sie schreit nicht mehr sooft!
Meine Verwandte sagen auch, dass ich Honig auf den Schnuller machen soll, dass sie ihn nimmt, aber ich hab dabei ein ungutes Gefühl, deswegen mach ich's nicht.
Solange er gut zunimmt und genug in die Windeln macht, dann bekommt er genug.
Meine Hebamme meinte, dass sie es sich schwer macht, sich an diese Welt (ausserhalb der Gebärmutter) zu gewöhnen. Ich hab mir die DVD 'Das glücklichste Baby der Welt' bestellt. Mal schaun wie die ist...

Beitrag von karbolmaeuschen 20.09.08 - 23:21 Uhr

Liebe Christiane!

versuchs mal mit Pucken.
Dass wirkt Wunder:
http://www.eltern.de/mein_baby/baby_alltag/pucken.html

Gerne auch fester. Keine Angst, Du erdrückst es nicht!

Lieben Gruß
Silke

Beitrag von mater-dolorosa 20.09.08 - 23:57 Uhr

Hi Christiane,

Pucken wirkt Wunder !!!! Es klingelt komisch, wir habe es auch bei Bauchweh benutzt...d.h. auch im Falle der Dreimonatskoliken funktionierte es einwandfrei !
(Entweder Pucksack kaufen oder es mit Tragetuch machen)...

Zweite Möglichkeit: Wie schläft dein Baby in der Softtragetasche ? Es existieren zwei Möglichkeiten. Wir machen einen Einschlafspaziergang. Kind rein (Bettchen fertig), dann Schlafsack (wie für Erwachsene...bis -15 grad, Kosten 50-70 Euro)...und dann los..ich bin enstpannt, sie schläft entspannt ein..meckern gibt es manchmal, manchmal auch nit..dann kommen wir nach Hause ich nimm sie raus..und up ins Bettchen...

Crazy Ideen, evtl. findest du auch so eine...

Mit dem Zufüttern wäre ich sehr zurückhaltend..wenn dein Baby bauchweh haben sollte und du noch zufütterst..ohjeoje..

Mit 7 Wochen war bei uns auch ein Höhepunkt..Das tut mir echt leid für dich, da musst du leider durch..Sorge für dich, dass DU nicht verrückt wirst..Baby hinlegen, entspannen gehen und entspannter zurückkommen..(ein Bad nehmen, egal was..was dich in einer angemessenen Zeit ,,beruhigen´´ kann...)...

Alles Gute für dich und dein Baby, MD

Beitrag von celi98 21.09.08 - 00:20 Uhr

hallo christiane,

sarah hatte das auch, ab der 6 woche. sie hatte aber auch wirklich etwas: sie konnte den kopf nur in eine richtung drehen, wegen einer muskelverspannung durch die geburt. das muss ihr ziemliche schmerzen verursacht haben, die abends natürlich schlimmer wurden. wir waren bei der kranlengym und beim odtheopaten und das hat prima geholfen, die eiseitigkeit war schnell weg und die abendlichen schreistunden auch. vielleicht solltes du mal zu einem ostheopaten oder deiner kiä gehen.

viele grüße

sonja und sarah (9.10.07)

Beitrag von chris101283 21.09.08 - 09:07 Uhr

Hallo

Danke für eure lieben antworten!

Das mit dem Pucken werd ich mal ausprobieren!

Lg
Christiane