Lehramtsstudium nochmal mit 36 beginnen???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von miri123 23.09.08 - 10:40 Uhr

Hallo,

ich befinde mich beruflich in einer Sackgasse, komme in meinem Job als Sekretärin irgendwie nicht weiter und bin nun am überlegen, ob ich mir nicht meinen alten Traum vom Lehrerdasein noch erfüllen soll/kann. Bin nämlich schon 36!!! Findet Ihr das zu alt zum studieren?
Bin verheiratet, habe 1 Kind und mein Mann verdient genug, um uns über die Zeit zu finanzieren.
Wie seht Ihr das? Weiß nicht, ob ich es wagen soll #kratz ....

Danke für aufmunternde Tips,
Miriam

Beitrag von ichclaudia 23.09.08 - 11:16 Uhr

Hallo,

wenn es wirklich dein absoluter Traum ist, dann mach es. Ansonsten kann ich eher davon abraten. Meine Freundin hat auf Lehramt studiert, musste nach dem Studium geschlagene 2 Jahre !!! auf einen Referendariatsplatz warten, jetzt steht sie direkt vor dem 2. Staatsexamen (im Oktober sind die Prüfungen). Als sie anfing zu studieren, war sie einiges jünger als du jetzt, mittlerweile ist sie 37, hat noch kein Kind (möchte aber unbedingt mindestens 2), keine Berufserfahrung etc. Auf Bewerbungen hat sie schon so einige Absagen bekommen. Als sie sich telefonisch mal erkundigt hat weshalb. Kam die Antwort: "Das sag ich jetzt mal unter uns: Sie sind uns einfach zu alt, Ihre Mitbewerber, die gerade mit dem Studium fertig sind, sind alle Anfang 30 !" Ende vom Lied: Ab November ist sie arbeitslos !

LG

Beitrag von parzifal 23.09.08 - 11:19 Uhr

In welchem Bundesland soll das sein?

In Hessen werden händeringend Lehrer gesucht.

Beitrag von ichclaudia 23.09.08 - 19:11 Uhr

Schleswig-Holstein

Hier werden auch Lehrer gesucht, aber da das Land Schleswig-Holstein pleite ist, wird nur jede 2. Stelle besetzt, bei dem Rest unterrichten die REferendare#heul

Beitrag von ninepowe 23.09.08 - 11:23 Uhr

Hm,


so pauschal kann man das nicht sagen... #kratz

Hier bei uns in Bayern hat jeder Absolvent ein Anrecht auf einen Referendariatsplatz und zwar ohne Wartezeit, zumindest war das bisher so. Ich glaube aber kaum, dass es sich inzwischen geändert haben wird, wir haben nämlich akuten Lehrermangel, dass es nur so kracht! Und Beamtenanwärter werden hier sowieso sehr, sehr gut behandelt... ;-)

Wenn Deine Freundin zwei Jahre warten musste, hätte sie diese Zeit für ihren Kinderwunsch gut nutzen können, das machen viele Frauen so. Anders läßt sich ein spätes Studium kaum mit der Karriere kombinieren und die Universitäten bieten hier sehr gute Kindergartenplätze an... #gruebel

Beitrag von ichclaudia 23.09.08 - 19:12 Uhr

Schleswig-Holstein

Meine freundin hatte halt alle halbe Jahr die Hoffnung auf einen REferendariatsplatz und wollte dann nicht aufgrund Schwangerschaft, diesen Platz ablehnen müssen, deshalb hat sie 2 Jahre gearbeitet. Verbeamtung geht nur bis zum 32. Lebensjahr, sie wird also ohnehin nicht mehr verbeamtet...

LG

Beitrag von ninepowe 23.09.08 - 11:19 Uhr

Hi Miriam,


na, Du wartest wohl auf die Wiedergeburt und Dein nächstes Leben... #kratz :-p

Wenn es Dein Traumberuf ist, Dein berufliches Ziel und Dein Mann Euch sicher über die Runden bringen kann, dann versuche es! Ein Lehramtsstudium ist nicht sooo sehr schwer, wenn man sich etwas anstrengt, schafft man das auch und es ist doch schade, wenn Du nur wegen Deines vermeintlich fortgeschrittenen Alters auf Deinen Traum verzichten würdest!

Ich verstehe schon, warum Du Dir Gedanken machst. Aber bei uns an der Uni, ich habe dort Jura studiert, gabe es eine ganze Reihe an "älteren" Studenten, die auch noch einmal von vorne begonnen oder eine Art Weiterbildung gemacht haben. Und ehrlich gesagt, es waren auch die fleißigsten StudentInnen, trotz Doppelbelastung durch Familie und Beruf... #hicks

Wenn Du alles abgesprochen hast und Dein Mann Dich unterstützt, dann immer los! Das ist bestimmt ein toller Beruf, Du wirst viel mehr verdienen und es werden Lehrer gesucht!! Informieren müßtest Du Dich vielleicht wegen der Verbeamtung, ich kenne die Altersgrenzen nämlich nicht auswendig... #kratz

Ganz liebe Grüße & viel Erfolg,


ninepowe

Beitrag von kokosfuchs 23.09.08 - 11:26 Uhr

Hallo Miriam,

wenn nicht jetzt, wann dann? ;-)

Ich finde, dass ist eine super Idee. Zum Lernen ist man nie zu alt. Wenn Du die finanziellen Möglichkeiten hast, mach es.

Bei mir sieht die Situation ähnlich aus. Leider haben wir momentan nicht die finanziellen Mittel. Ich werde noch ein paar Jährchen warten müssen (bin im gleichen Alter).

LG
Kokosfuchs



Beitrag von aennsche 23.09.08 - 15:28 Uhr

Huhu

Informier dich mal über den neuen Bachelor Abschluss. Lehramt geht nämlich seid letzem Jahr nichtmehr als Diplom (zumindest hier in Bayern und grösser ist ehrlichgesagt mein Horizont nicht #schein) sondern als Bachelor, d.h. 2 Semester auf jedenfall Vollzeitstudium und danach Prüfung. Wer die nicht schafft, fliegt gleich...

Ich hatte angefangen auf Realschullehramt zu studieren, wurde nach einem Semester umgeschrieben auf Bachelor und habs dann "geschmissen", mit Kind (Lysander war noch kein Jahr) wollt ich mir das nicht zutrauen. Zudem hatte ich n Jobangebot in meinem erlernten Beruf bekommen, und da war mir Geldverdienen irgendwie lieber #schein

Gruß, Anne

Beitrag von kittythecat 23.09.08 - 17:07 Uhr

kann ich nur unterschreiben.
unsere lehrämtler hadern alle mit der strengen anwesenheitspflicht - da darf man bei manchen profs nur 2 mal pro semester fehlen und zwar egal ob wegen krankheit oder anderen gründen.
also, mit kindern, wo oft etwas unvorhergesehenes passieren kann, bestimmt kein zuckerschlecken.
außerdem solltest du dich über die arbeitsmöglichkeiten als lehrkraft in deiner region erkundigen - in manchen gebieten wartet man echt ewig auf referendariat und später verbeamtung.
lg - kitty

Beitrag von mauerbluemchen86 24.09.08 - 18:25 Uhr

Hey Du,
ich studiere auf Lehramt, Bachelor/Master und ich habe auch viele ältere Mitstudenten. Darunter auch mindestens zwei die Kinder haben und es trotzdem gut schaffen.
Man hat zwar Anwesenheitspflicht, kann sich seine Seminare aber auch schon noch in einem gewissen Rahmen selbst aussuchen. Das heißt, wenn Du es geschickt anstellst, dann bekommst Du Deine Seminare zu Dir lieben Zeiten (weiß nicht, wie das bei Dir mti der Kinderbetreuung aussieht, ob Du sie brauchst und wenn, wann). Aber das geht alles.
Und hier in NRW hat man einen Anspruch auf einen Referendariatsplatz...bzw. ist vllt falsch ausgedrückt...in NRW wird sich bemüht ALLE Lehramtsanwärter, die auf den Vorbereitungsdienst warten, eine Stelle zu vermitteln und soweit ich das so mitbekomme passiert es auch so. Zumal Du mit Kind sowieso in Richtung "Härtefall" gehst und vorrangig einen Platz zugewiesen bekommst.
Allerdings wäre es schlau, sich für danach zu informieren. Denn ich denke DANN beginnen erst die "wirklichen" Schwierigkeiten. Denn auch wenn Lehrer gesucht werden, sie werden nicht überall und mit allen Fächern für alle Lehrämter gesucht. Mach Dich da am besten schlau, auch natürlich wo Deine Interessen liegen, sollten die zufällig im Bereich Chemie, Mathe, Physik, Gym/Haupt/REal/Berufsfachschule liegen...dann dürften Deine Berufsaussichten sehr positiv aussehen (o:

Achso, mit einer Verbeamtung würde ich prinzipiell nicht unbedingt rechnen. Bei Dir aber wegen des Alters auch nicht, denn ich glaube, sie verbeamten ab 36 oder so generell gar nicht mehr...kenne da die genauen Grundlagen nicht. Aber würd ich erstmal so nich mit rechnen (tu selbst ich nicht mit 22, kerngesund, schlank und tageslichttauglichem Aussehen (o; )

Fass' Dir' n Herz und wage es einfach! Wenn es Dein Traum ist, dann versuche es!

Alles Liebe und viel Erfolg!