Steißbein gebrochen

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von hilly79 24.09.08 - 09:11 Uhr

Hallo zusammen,

eigentlich bin ich überglücklich, denn vor 14 Tagen kam unser Lennard auf die Welt. Die Geburt hat recht lang gedauert (13 Std. ab Wehen im 3-Minuten-Takt) da er als Sterngucker geboren wurde. Zu allem Überfluss ist dabei wohl mein Steißbein (an-)gebrochen.

Der Arzt meinte, man könne nichts machen. Er hat mir nur Voltaren-Schmerztabletten verschrieben. Ich nehme die jetzt nicht jeden Tag, aber ich könnte jedes Mal schreien vor Schmerzen, wenn ich aufstehe oder mich hinsetze. Das ist natürlich sehr hinderlich, wenn ich mich doch um Lennard kümmern möchte und beim Stillen lange ruhig sitzen ist auch eine Qual.

Kann mir jemand evtl. einen Tipp geben, was ich machen kann. Wie lange wird es wohl dauern?

Vielen lieben Dank!

Hilly

Beitrag von -avenahar- 24.09.08 - 09:46 Uhr

Guten Morgen!

Johanna war eine Sturzgeburt (2,5Stunden) und ich habe mir auch das Steißbein gebrochen....

Monatelang konnte ich nicht richtig sitzen, geschweigedenn schmerzfrei aufstehen!
Ich bin ca. 1 Jahr damit rumgelaufen und es wurde nicht wirklich besser.
Ich bin dann zum Heilpraktiker. Der hatte eine Beckenfehlstellung (durch die Geburt verursacht) festgestellt, diese behoben und mir irgendwas in die Symphyse gespritzt. AUA....

ABER: Ich bin seitdem schmerzfrei!

Ansonsten kann das bis zu 2 Jahre dauern.

Durchhalten ;-)

LG
Anja

Beitrag von 221170 24.09.08 - 16:26 Uhr

Hallo,
ich habe mir auch bei der Geburt das Steißbein gebrochen.
Es sind nun 2 Jahre her, ich bin die meiste Zeit schmerzfrei, nur beim Autofahren und ab und an beim Liegen auf dem Rücken habe ich immer noch Schmerzen.

Was du machen kannst:
Besorg dir einen Sitzring, dann ist der Druck vom Steiß weg.
Allerdings erst, wenn ein evtl. vorhandener Dammriß oder Schnitt gut verheilt ist.

Ich kenne diese Schmerzen, das ist echt Horror. Ich habe von meinem Dammriß nichts gespürt, nur dieser Mörderschmerz im Steiß, das ist echt kein Vergnügen, ich bin kaum von der Couch hochgekommen.

Gute Besserung
22

Beitrag von hilly79 24.09.08 - 19:38 Uhr

Danke für Eure Tipps. Sehr aufbauend sind Eure Erfahrungen ja leider nicht, aber so ist es wohl eben. Das doofe ist, dass mein Umfeld sich diesen Schmerz wohl nicht vorstellen kann. Ich könnte den ganzen Tag heulen und das trübt meine Freude über meinen Kleinen Wurm so arg :-(

Naja, alles geht irgendwann vorüber.

Viele Grüße

Hilly

Beitrag von ira_l 25.09.08 - 07:18 Uhr

Hallo Hilly,

also mein Steiß ist zwar wohl nur geprellt, tat aber auch ewig weh. Ich würde dir auf jeden Fall raten, immer für weichen Stuhlgang zu sorgen, denn bei mir tat es immer am meisten weh, wenn der Darm voll war mit hartem Stuhl (hatte üble Verstopfung).

Niki ist jetzt 10 Wochen alt und ich glaube, ich habs überstanden.

Alles Gute!
Ira mit Nikolas#baby

Beitrag von tosse10 26.09.08 - 19:53 Uhr

Habe mir zwar nicht bei einer Geburt (hatte ja noch keine), aber beim Sturz vom Pferd den Steiß gebrochen. Bei mir war das schlimmste nach 3-4 Wochen vorbei. Nur wenn ich "falsch" gesessen habe, habe ich es noch lange gemerkt (so ca. 1/2 Jahr). Allerdings weiss ich nicht ob der Unterschied ist das meines durch "äussere" Gewalt und Eure durch "innere" Gewalt gebrochen wurde.