Abendbrei - wann sollte man den anfangen - was sagt ihr ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kidwish 24.09.08 - 17:32 Uhr

Hallo zusammen,

unsere Süße ist nun 5 Monate alt (und einen Tag ;-)).
Kurz zur Vorgeschichte: Hannah bekommt seit ihrer 9. Lebenswoche Flasschennahrung, da meine Milch immer dünner wurde vom Abpumpen (nach nem Klinikaufenthalt der Kleinen war sie nicht mehr an die Brust zurück zu bringen, also pumpen - Menge war mega viel, wurde aber immer durchsichtiger/dünner und Mausi nahm nicht mehr zu trotz vielem Trinken, also zufüttern und umstellen...).

Sie kam/kommt damit gut klar. Sie war dann körperlich auch recht gut dabei (Größe/Gewicht) und die KiÄ empfahl ab 4 Monate mal Mittagsbrei zu testen. Eigentlic wollte ich länger warten, aber das Argument der KiÄ, dass die Vorteile gegenüber Brei sich eher durchs Stillen ergeben als durch Flasche + testen ja icht müssen heißen würde, haben wir es probiert. War super, echt, von Beginn an. Hannah liebt ihren Mittagsbrei heiß und innig, isst gut, hatte nie Probleme damit, gute Verdauung usw. Also wurderbar.

Nun "sagt man" ja - ab ca. nem Monat danach Abendbrei. Mein Mann und ich haben aber gesagt - muss ja noch nicht. Solange sie von der Flasche satt wird, wollen wir lieber Mittags schonmal noch 1 oder 2 neue Gemüse testen.
Machen wir auch zur Zeit. Wir hatten mit Möhre angefangen, dann logisch Kartoffel dazu, auch Fleisch kam dazu (klar: immer Öl und Obstmus einige Löffel...).
Wir haben dann nach 3 Wochen Fenchel-Karotte-Kartoffel getestet - super. Und heut gabs mal Blumenkohl - auch top und scheinbar sehr lecker #mampf
(Koche selbst)...

Nun aber nach langer Rede kurzer Sinn:
Wie lange wartet man denn so mit dem Abendbrei bzw. wie lang habt ihr gewartet und warum...
WIe gesagt wir wollten warten bis Hannah die Flasche nicht mehr reicht.
Hannah hat ne ganze Zeit 5 Mahlzeiten gemacht, dann plötzlich nur noch 4, jetzt seit gut 1,5 Wochen wieder 5 (was ich eigentlich gut finde, da dann das mittags nicht so früh ist).

Sie isst/trinkt:

ca. 4:30 - 230ml 1er Milch
ca. 9:30 - 200ml 1er Milch
ca. 12:30 - 200g Gemüse-Kartoffel(-Fleisch)brei
ca. 15:30 - 200ml 1er Milch
ca. 19:30 - 200ml 1er Milch

Bei den Milchmahlzeiten oder auch beim Brei bleibt auch schon mal ein Rest (bei der Milch z.B. öfter mal so 40ml)...

Sie schläft gegen 20:00 ein und gut durch bis ca. 4:30 rum - trinkt, schläft wieder bis ca. 8:00 - super finde ich.
Und ich denke - die Milch reicht noch...

Was sagt ihr ???

P.S.: Sorry, dass es so lang geworden ist... #schein

Lieben Gruß
Denise mit Hannah

Beitrag von dodo28 24.09.08 - 17:36 Uhr

ich habe einen Kurs dazu besucht, in dem es hiess, ab dem 7.-10. Monat mit Abendbrei anfangen

Beitrag von kidwish 24.09.08 - 17:59 Uhr

Hallo du,

Danke dir für die Antwort :-)

Beitrag von murmel72 24.09.08 - 17:46 Uhr

Hallo,

ich würde generell sagen, schaltet mal einen Gang runter. Euer Kind ist erst seit gut 20 Wochen auf der Welt, bekommt Mittagsbrei, dann bekommt sie schon Möhre, Kartoffel, Fenchel, Blumenkohl, Fleisch!

Und jetzt wird schon über das Einführen des Abendbreis nachgedacht.

Wenn man bedenkt, dass Kinder eigentlich bis zum 6. Lebensmonat nichts anderes als Milch bekommen sollten, habt ihr es ziemlich eilig.

Lasst eurem Kind doch mal Zeit.

Gruss
Murmel

Beitrag von kidwish 24.09.08 - 18:04 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort.
Deswegen frage ich ja...
Ich wollte auch erst ab 5 oder 6 Monaten mittags anfangen... ich hätte auch gerne weiter Muttermilch gegeben, am liebsten gestillt. Es hat sich aber anders ergeben und Hannah verträgt es wunderbar.
Ich bzw. wir wollen ja eben noch nicht Abendbrei anfangen, aber "man" hört halt immer wieder - nach 1 Monat Mittagsbrei, Abendbrei und wollte dazu nur mal Meinungen wissen.
Aber deine Antwort zeigt ja auch - nur weil Mittagsbrei schon ist. "muss" (ich weiß es muss eh nix) Abendbrei dennoch nicht in diesem Abstand hinterher, sondern ich kann auch länger warten. Daher Danke #blume Das wollte ich wissen

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 09:31 Uhr

bei 6 monaten kann eine flaschenahrung aber schon an ihre grenzen kommen, bei muttermilch ist das anders... da kann man kange warten mit dem zufüttern, bei flaschnmilch sollte man spätestens zum halben jahr beginnen...

Beitrag von mama1408 24.09.08 - 18:01 Uhr

Also, meine KiÄ hält nichts von diesen Milchbreien. Ronja bekommrt abends noch ihre Stillmahlzeit und schläft dann ganz gut.

Wenn sie noch so gut mit Milch auskommt, dann würde ich da auch nichts dran ändern. Ich werde diese Pampe gar nicht erst einführen. Ronja kriegt abends die Brust und wenn sie dann so 10 Monate ist, bekommt sie abends Brot.

Wenn Du zuviel auf einmal veränderst, könnte sich das negativ auf die Verdauung auswirken.

LG Mellie

Beitrag von kidwish 24.09.08 - 18:05 Uhr

Danke dir für deine Antwort.
Ich empfinde es auch so, dass es ihr reicht. Dann bleiben wir dabei :-)

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 09:26 Uhr

wenn sie schon kuhmilch bekommt und verträgt sehe ich keinen grund zum abwarten...

ich habe erst alle milchfreien mahlzeiten ersetzt um kuhmilch so lange wie möglich rauszulassen und habe dann ganz zuletzt den milchteil der früh und abendmahlzeit ersetzt...

aber da sie ja brei mag und kuhmilch verträügt kannst du jederzeit statt der nächsten gemüsesorte den abendbrei anbieten:

nimm einen teil der flaschenmilch und dicke ihn mit (VK-)flocken an, wenn sie das mag kannst du bald die gesamte milchmenge zu brei machen und wasser/tee hinterher geben.

über kleinere reste brauchen wir ja nicht reden... man hat eben nicht immer genau gleich viel hunger ;-)

man KANN dan abendbrei auch mit etwas obst aufwerten, aber bei säurhaltigem darf der dann auch nicht stehen, der kann binnen einer halben stunde käsen oder ausflocken. wenns mal nicht so recht schmeckt mach ich eine drittel banane gematscht dadurch damit die abendmahlzeit besser schmeckt und nicht nachts der große hunger kommt weil die abendmahlzeit halb übrig geblieben ist, MUSS aber nicht sein...

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 11:13 Uhr

Hey hier auch noch...

Sie bekommt noch keine Kuhmilch ...

Sie bekommt leider keine Mumi mehr, aber 1er-Flaschenmilch.

Ich denke also wirklich wir warten damit noch.
Aber dennoch Danke auch hier und das mit dem Obst behalt ich dann mal im Hinterkopf für später ;-)

Lieben Gruß

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 11:16 Uhr

woraus ist denn 1er milch? genau! aus kuhmilch... also letztlich auch ein kuhmilchprodukt...

und wenn du eine reismilch fütterst kannst du damit genauso verfahren wie sonst mit der (kuh)milchnahrung!

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 11:23 Uhr

#klatsch - ach so.. klar, logisch, stimmt. Tja, da stand ich jetzt aufm Schlauch #schein

Danke dir nochmal für den Hinweis...

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 11:27 Uhr

schon ok... bist nicht die einzige... der das passiert... hast das prinzip ja verstanden ;-)

viele behaupten sogar ihr kind kuhmilchfrei zu ernähren... mir normaler 2er milch #kratz...

mit kuhmilch meinte ich in diesem fall, dass sie schon nicht mehr kuhmilchfrei ernährt wird... meine jungs haben bis zum ersten geburtstag nur kumi bekommen, da iost es dann ja blödsinn des breis wegen mit kuhmilch anzufangen... also haben wir erst die milchfreien mahlzeiten gemacht und zum schluss die milchmahlzeiten morgens und abends, so konnten wir lange wirklich ganz auf kuhmilch und kuhmilch produkte ;-) verzichten... und dann habe ich auch erst noch HA1 gegeben, und erst richtige kuhmilch als das gut vertragen wurde.... in kleinen mengen geht das auch gut aber größere machen bauchschmerzen - allergiker eben...

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 11:36 Uhr

Wir haben zum Glück rein gar nichts mit Allergien in der Familie... in keiner Richtung und ich hoffe das setzt sich bei Hannah auch so fort :-)

Aber ich denke grade dabei ist Vorsicht dann besser als Probieren und ich denke da war deine Vorgehensweise doch ne super Sache bei deinen Süßen :-)

Bye

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 11:46 Uhr

der große hat ein 70%iges risiko auf neurodermitis mitbekommen, hatte auch anfangs mal nen schlimmen schub, aber seit dem ist er auch ziemlich frei davon...
beim kleinen liegt das risiko schon bei 80%... er hats auch, aber eben so wenig ausgeprägt dass man es schon wissen muss... wenn man ihm nüsse oder osaft gibt kriegt er rote punkte im gesicht (wie röteln) die jucken, aber sonst sieht man es ihm nicht an...

wenn schnupfenzeit ist und alle angegriffen sind haben die kids mal ein paar trockenen stellen auf rücken po oder beinen, aber an sonsten zeigt sich da nicht viel... ich denke dass das ohne so langes stillen und lange kuhmilchfrei ganz anders aussähe und werde es soweit es geht beim nächsten genauso machen... rein technisch schient mein körper ja zu funktionieren ;-) also mal sehen wie es das nächste mal wird...

mein mutter hat mich übrigens schon im KH abgestillt, weil sie am 4.tag merkten dass sie keine milch hatte - hat zu dem zeitpunkt ja lange nicht jeder, völlig normal... aber was solls... ich bekam die flasche, kein HA... und hatte zum ersten geburtstag dann endlich mein geburtsgewicht wieder: mit der beikost wurde alles besser... seltsam oder?! mein mutter hat das schlicht ausgeschlossen und hasst mich heute ncoh dafür dass ich ein immer krankes kind war - obwohl sie das meiste leicht hätte beheben können befürchte ich... aber wassolls... ich habe gelernt damit zu leben und meine jungs sind schienbar gut dabei weggekommen weil ich mich vorher schlau gemacht habe... und das verhältnis zwischen mir und meiner mutter ist eben nicht berauschend, aber das haben auch viele ohne so frühklindliche probleme, also was solls... ich seh das mittlerweile gelassen...

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 14:45 Uhr

Ich denke wirklich, dass du da ne ziemliche Leistung vollbracht hast bei deinen Großen :-)
Und das klappt bestimmt auch nun wieder... #baby

Deine eigene Geschichte ist ja schon ne Sache für sich...
Ich mein, ok einige Sache "waren früher anders" oder wurden zumindest anders gesehen, aber dennoch, schon irgendwie deftig...
Nun ja, daran kann man auch selbst wenig ändern, aber bei den eigenen dann anders machen - was du doch blendend getan hast :-)

Lieben Gruß

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 20:47 Uhr

da bin ich auch ein bisschen stolz drauf - denn ich will nicht jeden fehler welber machen, wenn ich es mir von anderen besser abgucken kann... und für seine kinder gibt man doch sein bestes?! bei meiner mutter zweifle ich mittlerweile daran, denn bei soviel unwiossenheit beim lang ersehnten wunschkind (es wollte nicht gleich klappen bei meinen eltern) muss schon desinteresse beinhalten... aber lassen wir das. ist eben jetzt so... die kinder haben noch zwei anere omis (meine oma und meine schwiegermutter) und zu der anderen oma sporadischen kontakt und gut ist. mittlerweile ist es friedlich und damit kann ich zufrieden sein.

und sehen wir das mal positiv: wenn meine mama mir nicht so viel dummes zeug gesagt hätte, würde ich ihr vielleicht sogar glauebn schenklen, was so gar nicht in frage kommt, und das wiederum ist denke ich ganz gut so...

schönen abend noch... ich geh jetzt fernsehen... und hoffen das das baby bald kommt... ;-)

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 09:29 Uhr

mal ne ganz andere frage: wann habt ihr denn angefangen?

das kind ist 4 monate und bekommt schon 5 verschiedene zutaten kennegelernt, was bei einer neuen zutat pro woche 5 wochen macht... ihr habt aber nicht ernsthaft mit unter 3 monaten mit brei begonnen oder?

man fängt FRÜHESTENS mit 4 monaten an... und dann eben wochenweise neue zutaten und bis zu einmal pro monat eine neue mahlzeit... nur so als faustregel...

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 11:10 Uhr

Hey du,

erst kurz hierzu:
Hannah ist 5 Monate alt (geb. 23.04.208).
Wir waren mit ihr am 19.08. bei der U4 und haben da mit der KiÄ auch über Ernährung gesprochen und sie meinte eben, da Hannah leider keine Mumi mehr bekommt und gut entwickelt ist, sollten wir ruhig mal ein Gemüse antesten. Schauen, ob sie den Löffel überhaupt schon annimmt, das Gemüse usw..
Am 23.08 (also sozusagen genau 4 Monate alt, ich weiß dennoch sehr früh) hat Hannah das erste Mal Möhren probiert - und wirklich von Anfang an - "Gemüsekind".
Sie hat dann eine Woche nur Möhren bekommen, ab dem 30. dann mit Kartoffeln. Sie hat gleich gemampft wie nix... nach nicht mal 2 Wochen wollte sie keine Flasche mehr hinterher und hat fast 190g gemampft - ohne jegliche Probleme. Da haben wir dann erstmal den Fettanteil zurb Mahlzeit hinzugefügt. Seit dem ca. 10.09 hat sie ab und an Fleisch mit im Brei. Letzte Woche (ich glaub am 18. das erste Mal ?! Kann auch einen Tag davor oder danach gewesen sein, habe ich frischen Fenchel gekauft und einen Teil auch für Hannah zubereitet. Nicht pur, sondern 500g Fenchel mit 500g Karotten mit 500g Kartoffel. Eine Portion hat sie dann an dem Tag schon gegessen, der Rest in den TK. Gestern hat sie das erste Mal Blumenkohl (mit Kartoffel)bekommen...
Sprich:
1. Woche = 1. Gemüse
2. Woche = 1. Gemüse mit Kartoffel
3. Woche plus ein paar Tage = 1. Gemüse mit Kartoffel und Fleisch
Wieder ne Woche später = 2. Gemüse 1/2 + 1/2 mit 1. Gemüse
Und nun noch eine später = 3. Gemüse

Also mehr als eine Sache pro Woche gabs nicht...
Dennoch weiß ich selbst, dass wir sehr früh angefangen haben. Ich war auch skeptisch nach dem Gespräch mit der KiÄ, aber sie meinte eben auch Flaschennahrung ist eben was anderes als Muttermilch und von daher entfalle der Vorteil, also ruhig antesten. Und bei Hannah toitoitoi... Wenn irgendwas gewesen wäre (Bauchweh, nicht mögen oder sonstewas, hätten wirs wieder ganz gelassen und gewartet...). So bekommt sie nun ihren Mittagsbrei. Als Hauptvariante weiterhin ihre Möhre mit Kartoffel (und ab und an Fleisch), und nun ab und zu Blumenkohl oder Möhre-Fenchel...
Wenn es im Oktober frische Pastinaken bei uns im Laden geben wird, wollen wir die auch irgendwann noch probieren und Kürbis vielleicht, aber die nächste Zeit bleiben wir nun erstmal bei diesen 3 Gemüse-Sachen.

P.S.: Danke noch für deine Antwort :-)

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 11:23 Uhr

in deiner VK ist sie noch 4monate ;-) genauer ist das da ja nun nicht angegeben... da wird man ja mal nachfragen dürfen... gell?! viele stopfen viel zu früh und zu schnell zu viel rein und wollen dann hier eine legitimation dazu haben...

wenn sie das alles gut verträgt und mag kannst du ja so (im wochenrhytmus) weitermachen... bei uns war immer montags neufutter-tag, dann war das experiment zum WE durch ;-)

und "früh" anfangen ist ja relativ... ich sage ja nicht dass es nicht möglich ist, bei flaschenkindern finde ich das sogar völlig in ordnung, denn da fehlt eben doch immer was.. und wenn das kind gerne brei isst - warum nicht?! ist eben nur die frage ob das kind gerne will oder es nur mit sich machen lässt weil mama stark genug will... verstehst du was ich meine? ich denke schon...

wenn ihr aber die sättigung reicht kannst du auch erstmal bei der einen breimahlzeit bleiben und euer gemüse-repertoire erweitern...

oder eben abends die flasche zum brei machen wenn du meinst die nächste mahlzeit ist dran... ist letztlich egal... hör auf dein bauchgefühl und dein kind ;-)

bitte, gerne geschehen! #bitte

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 11:33 Uhr

LOL - ja ok, hab ich grad auch gesehen in VK - ok, dass kann dann natürlich nochmal irritieren, denn dann wärs doch nochmal ne Nummer früher gewesen ...

Ich denke wir machs echt wie du auch sagst, ca im groben Wochenrhytmus oder etwas größeren Abständen mal weitermachen und vielleicht in nem Monat oder so dann Abendbrei.

Ich weiß was du meinst mit "Mama will" und deswegen "will Kind zwangsweise"...
Aber ich wollte eher nicht unbedingt - Hannah aber ;-)

Hätte ich weiter stillen können bzw. wäre meine Milch nicht so dünn und somit "unbrauchbar" geworden, dann hätte ich defintiv noch nicht angefangen, aber die KiÄ meinte ja auch: Bei Flaschemkind deutlich was anderes als bei Stillkind...

Wir schauen mal wies weitergeht :-)

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 11:39 Uhr

und bei uns fängt das demnächst (hoffentlich bald endlich) wieder an... ich finde das thema sehr spannend, und leider sehr verwirrt duch den Drang zu verkaufen der babynahrungshersteller... jeder sagt was anderes und für jeden zweck gibt es mindestens ein überflüssiges teures spezialprodukt was erstmamas ganz schön irritieren kann... eigentlich ist das doch soooo simpel... ihr macht das schon ganz richtig denke ich...

nur eine eindeutiges richtig oder falsch auszusprechen wenn man nicht genau bescheid weiß finde ich sowieso doof, deshalb stell ich lieber eine (manchmal vielleicht auch provokativ wirkende) frag zu viel als eine unausgereifte antwort hinzustellen oder mit zig "wenn" und "aber" schreiben zu müssen...

Beitrag von kidwish 25.09.08 - 14:26 Uhr

Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel Spaß, wenns wieder losgeht :-) Aber du hast dich mit dem Thema ja schon 2x beschäftigt und das schienbar ziemluich erfolgreich. Dann klappts bei Nummer 3 auch :-)
Und alles gute für die Geburt und die Zeit danach zu 5. #blume

Das mit dem verwirren stimmt aber - egal wie/wo man sich schlau macht, es gibt einfach zu viele Meinung, Wenns und Abers...

und von daher:
"nur eine eindeutiges richtig oder falsch auszusprechen wenn man nicht genau bescheid weiß finde ich sowieso doof, deshalb stell ich lieber eine (manchmal vielleicht auch provokativ wirkende) frag zu viel als eine unausgereifte antwort hinzustellen oder mit zig "wenn" und "aber" schreiben zu müssen..."
#pro find ich echt gut - deine Antworten haben mir glaub ich bislang mit am meisten weitergeholfen :-)

Beitrag von gussymaus 25.09.08 - 20:53 Uhr

"deine Antworten haben mir glaub ich bislang mit am meisten weitergeholfen"
#danke - freuht mich, das war der sinn der aktion... auf dass diese vielen irrtüer irgendwann mal (wenn auch schleichend) aufgeklärt werden... da tu ich gerne meinen teil dazu...

guts-nächtle ;-)