Liebt man die erste grosse Liebe anders als die zweite?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von **Sonnenblume** 25.09.08 - 15:58 Uhr

Hallo zusammen

Ich bin grad etwas nachdenklich - und möchte gerne wissen was ihr zu folgendem Thema für Erfahrungen gemacht habt:

Meine 1. grosse Liebe traf ich mit 17, er war 19, total verknallt, alles super. Mit 23 hab ich ihn geheiratet #herzlich Dann 1 Jahr später die grosse Katastrophe #wolke Trennung #schmoll Es waren verschiedene Gründe, aber es waren die Umstände, die Gefühle waren beidseitig bis zum Schluss noch da (war alles sehr dramatisch...)

Nach der Scheidung war ich knapp 1 Jahr alleine und traf dann meinen jetzigen Freund, mit dem ich sehr glücklich seit 3 Jahren zusammen bin #liebdrueck Wir leben zusammen, machen viel zusammen, sind auf der gleichen Wellenlänge, gemeinsame Interessen, er interessiert sich für das was ich tue und wir führen ne prima Beziehung :-)

Wenn ich zurückdenke war mein Ex der totale Ego, hat sich NULL für mich interessiert und hat einfach sein Ding durchgezogen, entweder mit mir oder ohne mich, war ihm egal :-(

Aber hin und wieder analysiere ich meine Gefühle und bin mir einfach nicht sicher, ob ich ihn genau liebe wie ich meinen Ex damals geliebt habe.
Damals gab es für mich NUR IHN, und sonst nix auf der Welt. Die Trennung war die Hölle für mich und ich wäre am liebsten gestorben #heul

Und bei meinen jetzigen Freund muss ich sagen - Eine Trennung wäre zwar schlimm, aber ich würde es überleben, das Leben ginge weiter #gruebel

Ich hab das Gefühl, dass er mir nicht sooo nahe ist wie es mein Ex damals war... Ich freue mich zwar, wenn er abends nach Hause kommt, ich vermisse ihn, wenn er nicht da ist, aber er entfacht in mir einfach nicht dieses starke Gefühl, das ich von früher kenne #kratz

Ist das normal, oder muss ich mir Sorgen machen?
Welche Gefühle habt ihr beim Ex gehabt und nun beim neuen Partner?
Oder sollte man alle Partner gleich stark lieben?
Ich kann mir im Moment auch nicht vorstellen, wieder zu heiraten #schock Die Angst vor ner Enttäuschung wäre einfach zu gross...

Alles sehr verwirrend, obwohl ich doch eigentlich sehr glücklich bin #herzlich

#danke und
Liebe Grüsse
**Sonnenblume**

Beitrag von seelenspiegel 25.09.08 - 16:16 Uhr

Man wird meistens nicht nur älter und bekommt Falten, sondern man wird auch reifer und ein bisschen weiser....zumindest was die Lebenserfahrung angeht.

Mit 13 ist ein Pickel auf der Stirn bevor man auf die tolle Party geht der Weltuntergang....mit 14 will man sich dann tothängen und aufschiessen weil sich die Lieblingsband auflöst und nur noch Petersilie züchten will, und mit 20 lacht man da drüber.

Soll heissen: Du liebst Deinen neuen Partner nicht weniger intensiv als Deine erste große Liebe, nur weisst Du dass, egal was kommt und sei es noch so schmerzhaft, die Chance gut stehen alles zu meistern was das Schicksal Dir bestimmt hat, und es möglich ist auch eine verlorene Liebe zu überwinden.

Funktioniert auch umgekehrt in Bezug auf Dinge die Du Dir heute noch nicht vorstellen kannst/willst, und bei denen Du in ein paar Jahren sicher anders dazu denkst.

That´s life :-)

LG
#drache

Beitrag von ichbinsdochnur 25.09.08 - 20:03 Uhr

Das unterschreib ich sofort :-D

Beitrag von frieda05 25.09.08 - 16:29 Uhr

Hi,

ich denke gerade der Umstand dieser Katastrophen-Trennung ist noch sehr präsent. Möglicherweise gibt es immer noch einen klitzekleinen Teil von Dir der meint, wenn damals dies oder jenes nicht geschehen wäre, wäre ......etc.pp.

Für meinen ersten festen Freund wäre ich gestorben....., heut bin ich mit ihm verheiratet. Ich liebe diesen Mann, aber ich würde nicht mehr für ihn sterben. Dieses Vorrecht habe ich meinen Kindern eingeräumt.

Reifeprozesse setzen ein - und wie Seelenspiegel schon sagt - geben Erfahrungen gewisse Unabhängigkeiten. Man weiß, daß man sich nicht mehr komplett in jemanden hineinstürzt. Das heißt nicht, daß man weniger liebt. Narben machen vorsichtig.

Deine erste große Liebe wird immer etwas Besonderes bleiben, wahrscheinlich gerade der unglücklichen Trennung wegen. Manchmal aber ist die Reise auf einem breiten ruhigen Fluß viel schöner als Wildwasser-Rafting (oder wie das Zeuchs heißt).

Gott zum Gruße
Irmi

Beitrag von silkstockings 25.09.08 - 16:35 Uhr

Du hast bei der Trennung deiner ersten großen Liebe gedacht, dass du stirbst, dass du es nicht aushältst und siehe da - du lebst immer noch.

Diese Erfahrung (und wahrscheinlich einige andere auch) hast du mitgenommen in deine zweite Beziehung.

Jetzt weißt du - du wirst nicht sterben wenn es vorbei ist.

Das nennt man Erfahrungen machen und reifen.

Genieße es, es ist nämlich trotzdem Liebe.

Beitrag von bruchetta 25.09.08 - 16:45 Uhr

Ich kann den anderen nur zustimmen, glaube aber auch, daß man sehr vorsichtig mit dem Wort Liebe umgehen sollte.
Sie gibt es in vielen Farben und Formen, sie kann ganz unterschiedlich aussehen.
Die gefühlsmäßige Achterbahnfahrt mit Deiner ersten Liebe ist natürlich aufregend, aber sie ist nicht unbedingt vergleichbar mit dem Vertrauen, der Ruhe, der Bodenständigkeit Deiner zweiten.
Es ist eine andere Form der Beziehung, wenn Du mich fragst, vielleicht sogar die Gesündere.
Aber beides kann Liebe sein.....
P.S. Du könntest Dich womöglich täuschen und auch bei einer etwaigen Trennung mit Deinem jetzigen Freund wie ein Hund leiden. Das schätzt man oft falsch ein und man merkt es erst wenn es soweit ist!

Beitrag von malefizia 25.09.08 - 16:45 Uhr

Wie heißt es so schön?

The first cut is the deepest.

Damals als ich noch sehr jung war und meine "große" Liebe (so dachte ich zumindest) sich von mir getrennt hat, war ich der festen Überzeugung, ich müsse sterben und nie nie nie wieder würde ich glücklich werden. Und diese Trennung war eine "gute" Trennung - ohne großen Groll - und auch auf der anderen Seite mit viel Traurigkeit und Wehmut verbunden.

Und wie Ms. Seelenspiegel schon schrieb, man wird älter, ein bißchen abgeklärter und weiß mittlerweile, daß Liebeskummer und/oder gescheiterte Beziehungen nicht mehr zwingend zum Tode führen :-), auch wenn der Kummer natürlich trotzdem weh tut.

Und aus der Retrospektive betrachtet meint man dann manchmal, auch die positiven Gefühle für den ersten, scheinbar so wichtigen Partner waren intensiver, besser, schöner.

Ich persönlich habe mittlerweile sowieso ein Problem mit der Bezeichnung "große" Liebe. Es gibt viele Lieben, die eine harmonischer, die andere dramatischer , die dritte ruhiger und sanft und die vierte vielleicht leidenschaftlicher, aber alle bringen uns - so hoffe ich zumindest - (nicht immer) ein Stückchen weiter.


Beitrag von sonnenkönig 25.09.08 - 17:15 Uhr

Die grösste Liebe ist die, die sich niemals erfüllte. Egal ob sie an erster, dritter oder einhundertundachzigster Stelle erfolgt.



Beitrag von malefizia 25.09.08 - 17:40 Uhr

Das mag der ein oder andere so sehen.

Ich sehe es nicht so. Unerfüllte Lieben hatte ich auch schon, aber die habe ich nicht als "die größte" gesehen.

Und meiner Meinung nach, ist zu lieben, ob diese nun von der anderen Seite erwidert wird, immer positiv, zumindest mit ein bißchen Abstand gesehen.



Beitrag von sonnekönig 25.09.08 - 17:46 Uhr

"Und meiner Meinung nach, ist zu lieben, ob diese nun von der anderen Seite erwidert wird, immer positiv"

Positiv für wen?

Wenn ich einseitig jemanden geliebt habe, kann ich für mich nur wenig Positives erkennen. Ausser der Einsicht am Ende, daß es eine Illusion war & wenn man wieder bei einigermaßen klarem Verstand ist.

Jedenfalls ist das bei mir so.

Beitrag von malefizia 25.09.08 - 18:04 Uhr

Positiv für beide Seiten.

Liebe ist ein positives Gefühl, wenn man liebt ist das erst mal "gut".
Natürlich ist das schmerzhaft, wenn diese nicht erwidert wird oder man meint, sie würde nicht erwidert, weil man ja logischerweise immer davon ausgeht, der andere müsse Liebe so empfinden und ausdrücken, wie man selber es tut.

Aber auch Schmerzen zu empfinden ist ok, das macht einen Menschen doch aus, oder nicht?

Aber das ist ein sehr weites Feld und seeeehr kompliziert.

P.S. Auch Illusionen können manchmal sehr tröstlich sein, allererdings - da gebe ich dir recht - dieses tröstliche Gefühl hält nicht allzulange vor.

Beitrag von maria theresia 25.09.08 - 18:17 Uhr

Woher willst du wissen, dass sie die größte ist/war? Wenn du sie doch nie erlebt hast?

Ist es nicht ein glorifizieren rosaroter Träume?

Weiter schreibst du, dass du in einseitiger Liebe nichts positives erkennen kannst. Ich verstehe den Unterschied zwischen unerfüllter und einseitiger Liebe nicht.

Vielleicht möchtest du mir da mal auf die Sprünge helfen.

Beitrag von codie 25.09.08 - 18:21 Uhr

#pro

Beitrag von icywater 25.09.08 - 21:22 Uhr

ich stimme dir fast zu...eine unerfüllte "liebe/verliebtheit" beschäftigt einen ewig...gerade weil man nie gelegenheit hatte es auszutesten...man fragt sich sein ganzes leben lang was wäre wenn...denkt ständig daran...

meine erste große liebe mit fast 15 wollte von mir nichts wissen mit der zeit vergaß ich ihn...7Jahre später bekam ich die chance ihm nähr zu kommen und wir landeten auch im bett...alte gefühle kamen wieder hoch...aber es war erneut einseitig...beschränkte sich auf eine kurze affaire...hab dann einen fehler gemacht...und seitdem ist der kontakt wieder abgebrochen...was ich sehr schade finde...aber ich komm drüber weg...nur wird dieser kerl...immer etwas besonderes für mich bleiben...

ich hatte vor der affaire eine 4 jährige beziehung die dann irgendwann nur noh tiefe freundschaft war...aber liebe sicher nicht mehr...und auch jetzt nach der affaire bin ich 2 jahre mit einem neuen patner zusammen...und ich liebe ihn sehr...er ist der wichtigste mensch für mich und wir planen die zukunft gemeinsem...wir sind glücklich...aber wenn ich ganz tief in mich hineinhöre...dann muss ich ehrlich zugeben ich weiß nicht was passieren würde wenn meine erste große liebe sich bei mir melden würde...

um aber zum eigentlichen thread zurück zu kommen...jede Liebe ist anders und einzigartig...mehr kann man denke ich dazu kaum sagen...

Beitrag von kleine_blume 25.09.08 - 21:37 Uhr

Viel gibt es zu meinen Vorpostern nicht hinzuzufügen... ich finde Eure Beiträge hierzu sehr schön und passend.

Ich erlebe gerade den großen Schmerz nach der ersten großen Liebe, die auch der Umstände wegen nach vielen Jahren doch kaputt geht und kaum überwindbar scheint. Aber wenn ich das hier so lese, dann macht es mir Mut....

Danke werte Urbia-Kollegen *lächelt*

#blume

Beitrag von lovelysituation 25.09.08 - 23:17 Uhr

Hallo

Diesen gedanken hatte ich auch einmal wo ich ganz allein zuhause war.. aber ich weiss das ich meinen Mann über alles liebe!!!!

Meinem Ex damals hab ich über Monate lang hinterher geheult und glaubte NIE wieder jemanden so zu lieben... nach 1 1/2 jahren lernte ich meinen Mann kennen und es hat sofort gefunkt und bis jetzt angehalten und das wird sich sicher so schnell nicht ändern, aber ich würde ihm nicht mehr monate lange wie meinem ex hinterher heulen....ich bin älter geworden und weiss jetzt das ich auch ohne Mann ein schönes Leben haben könnte :-)

Und ich kann dir sagen, ich liebe meinen Schatz mit sicher genauso sehr oder sogar mehr, denn bei ihm fühl ich mich wenigsten dazu noch verstanden und geborgen !!

Beitrag von **Sonnenblume** 26.09.08 - 08:23 Uhr

Hallo zusammen

Vielen vielen Dank für eure vielen Antworten #liebdrueck

Tut gut zu hören, dass andere genauso oder ähnlich empfinden und dass es scheinbar "normal ist #gruebel

Ihr habt recht, man wird älter und sieht manches mit anderen Augen, denkt über vieles anders als früher.

Und ich denke das ist auch gut so, so kann man sich weiterentwickeln.

#danke und Gruss

**Sonnenblume**

Beitrag von _jenny_jenny 26.09.08 - 19:39 Uhr

Hallo Sonnenblume,

deine Gefühle sind mir wohl bekannt.

Ich habe auch früh meinen ersten Mann kennengelernt.
Wir sind in einer für uns schwierigen Zeit zusammen gekommen und haben uns irgendwie sehr an uns geklammert. Nach ca. 8 Jahren haben wir geheiratet und ein Jahr später war es aus und vorbei.

Der Prozess bis es zur Trennung kam dauerte eine Weile, aber ich wollte es vorher nie wahrhaben.

Ich bin direkt nach der Trennung mit meinem jetzigen Ehemann zusammen gekommen. Habe aber trotzdem ein Jahr lang gebraucht um das alles zu verarbeiten.

Oft dachte ich auch, dass diese Beziehung/Ehe nicht so intensiv ist wie meine Vorherige. Aber ich bin mit meinem Mann jetzt 6 1/2 Jahre zusammen und merke, dass die Liebe von Jahr zu Jahr intensiver und mehr wird. Ich liebe ihn anders, aber nicht weniger. Mit meinem Ex war es eine Teenagerliebe, jetzt ist es eine Erwachsenenliebe.

Mittlerweile denke ich, dass ich sehr viel Zeit brauchte um wieder so viel Nähe zuzulassen. Und ich bin froh, dass ich uns die Zeit gegeben habe.

Meinem Ex-Mann trauere ich aber nicht hinterher und habe das auch nie! Wir haben immer noch Kontakt und wissen nun auch sehr sicher, dass unsere Wege sich früher oder später sowieso getrennt hätten, da wir während unserer Beziehung doch andere Lebensziele entwickelt haben.

Lg Jenny (mit einem fast ;-) perfekten Ehemann)

Beitrag von träum* 26.09.08 - 11:01 Uhr

Ich habe mich damals mit 16 verliebt und kam auch mit ihm zusammen, wir waren 8 Jahre zusammen er war meine erste große Liebe.
Nach 8 Jahren kam aus verschiedenen Gründen die Trennung, es war schwer für uns beide. 1 Jahr später lernte ich meinen jetzigen Mann kennen, wir waren 2 Jahre zusammen und haben dann geheiratet, mittlerweile sind wir schon 9 Jahren zusammen und haben 4 gemeinsame Kinder.
Aber ab und zu erwische ich ich dabei, wie ich von meinen Ex träume, ich kann ihn einfach nicht vergessen obwohl er es nicht verdient hat.
Wenn ich minen Mann und mein ex vergleiche, da ist ein Unterschied wie Himmel und Hölle aber dennoch, schaffe ich es nicht ihn zu vergessen.
Mein ex ist auch schon verheiratet und hat jetzt 2 Kinder, ich sehe ihn einmal im Jahr oder alle 2 Jahre einmal, aber sobal wiruns begegnen da kommen die Gefühle hoch.
Selbst er schaut mich immer noch mit diesen Blicken an wie damals, er kann seine Augen nicht von mir lassen und ich genauso. Einmal hat uns ein bekannter von ihn beobachtet und der fragte uns ob wir verliebt wären weil solche Blicke nur verliebte haben.
Ich habe Kontakt mit seiner Schwester und er hat ihr mal gebeichtet, das er mich nie wieder sehen möchte, weil seine Gefühle wieder hochkommen sobald er mich sieht.

Von daher kann ich dir sagen, dass ich deine Aussage 100% bestätigen kann denn ich hab es erlebt.

Gruß