in der 1.klasse schon zickenkrieg

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von na.ich 25.09.08 - 16:18 Uhr


meine tochter geht sein september in die erste klasse. in ihrer paralell-klasse ist ein mädchen, die der meinung ist meine tochter ständig gemeine wörter zu sagen. natürlich kontert meine tochter zurück.
heute erzählt mir meine tochter, daß das andere mädchen sie angespuckt hat.
an einem anderen tag hat das mädchen meine tochter auch sehr doll gekniffen.
meine tochter ist aber nicht so, daß sie zurückspucken oder kneifen würde.
meine tochter beachtet sie jetzt einfach nicht mehr, aber trotzdem ist dieses mädchen so frech zu meiner tochter!

was kann ich meiner tochter raten, daß das andere mädchen sie in ruhe läßt?

sollte ich mit dem anderem mädchen reden, sie fragen was das soll? oder sollen die kinder das alleine regeln?

ich hoffe mir kann jemand einen guten rat geben!

nancy

Beitrag von lucy70 25.09.08 - 17:06 Uhr

bei meiner tochter in der klasse ( erste Klasse ) ist auch ein mädchen das sie manchmal ärgert nicht so etxrem wie bei euch z.b. spucken oder so
aber sie wurschtelt immer in den haaren oder macht blöde sprüche
also ich hab meiner tochter geraten dieses mädchen zu ignorieren und sich nicht auf die gleiche stufe zu stellen wie dieses mädchen

und diese woche hat sie mir erzählt das sie neben diesem mädchen sitzt und das sie nicht mehr so böse zu ihr ist

Beitrag von na.ich 25.09.08 - 17:32 Uhr

das mit dem ignorieren habe ich meiner tochter auch gesagt, aber das andere mädchen kommt ihr halbwegs immer nachgerannt, damit sie meine tochter ärgern kann.

Beitrag von knutschbacke07 25.09.08 - 20:14 Uhr

Sprich am besten die Klassenlehrerin darauf an.

LG
Melli

Beitrag von knitschie 26.09.08 - 09:11 Uhr

hallo,

leider ist es so das man sich mit beginn der schulzeit auf mehr auseinandersetzungen der kinder untereinander einstellen, da eben die betreuung und aufsicht in einem anderm maß gewährleistet wird wie es im kiga war.
auch meine tochter (3.klasse) erzählt mir seit beginn ihrer schulzeit von teilweise heftigen auseinandesetzungen, die von anscheinen, beschimpfen und auch schubsen und hauen begleitet waren. meine tochter ist allerdings kein kind was zurückhaut, sonden sie setzt sich dann verbal durch. ich habe meiner tochter geraten diese kinder zu ignorieren, auch wenn sie prooziert wird. manchmal klappt es und manchmal nicht. ein kind habe ich mir in der 1. klasse auch mal freundlich zu eite genommen und ihm erklärt as meine tochter von seinem verhalten sehr gekränkt ist und er das unterlassen solle. ansonsten mische ich mich nicht ein. die kinder sollten lernen auch mit diesen situationen umgehen zu können. wir können eben manachmal nur mit tips zur seite sthen.

lg
nad

Beitrag von manavgat 26.09.08 - 11:20 Uhr

Es ist wichtig, dass Erwachsene sofort eingreifen, wenn gemobbt wird.

und zwar so:

Mutter des anderen Mädchens anrufen und vereinbaren, dass man sich zu einem "Runde-Tisch"-Gespräch trifft. Begründung: die Kinder (Plural) gehen nicht nett miteinander um und Du hättest hier Gesprächsbedarf.

Wenn ihr Euch dann trefft, dann fordere Deine Tochter auf, zu erzählen wie es sich - aus ihrer Sicht - zugetragen hat und was sie sich in Zukunft anders wünscht. Wichtig ist, das andere Kind nicht "vorzuführen", sondern ihr Gelegenheit zu geben, Stellung zu nehmen.

Dann vereinbart ihr "Umgangsregeln", schreibt das auf und lasst beide Kinder unterschreiben.

Sollte es nicht möglich sein, das andere Mädchen anzurufen (weil Nummer nicht bekannt oder anderes), dann kannst Du von der Schule verlangen, dass wie oben beschrieben vorgegangen wird und die Schule das organisiert.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lykka 26.09.08 - 22:12 Uhr

<manavgat> Erwachsene sofort eingreifen, wenn gemobbt wird.

Bei "richtigem" Mobbing stimme ich dir zu, Manavgat. Allerdings halte ich es für sehr schädlich, wenn Mütter (Väter tun so etwas in der Regel nicht) sofort aufschreien und Schule, Eltern und Kinder gleichermaßen in Panik versetzen. Meistens handelt es sich bei Kinderstreitigkeiten um Dinge, die man sehr diplomatisch regeln kann.
Einfach mal ausprobieren, ob die Kinder nicht miteinander spielen möchten und das andere Kind einladen. Häufig ärgern sich die Kinder gegenseitig, weil sie nicht wissen, wie sie anders an einen erhofften Spielpartner rankommen.

Sollte es sich allerdings um wirkliches Mobbing handeln, dann finde ich die Vorgehensweise durch Sprechen-Vertrag aufsetzen-Vertrag durchsetzen ok. Nur muss man dabei auch beachten, dass das nicht nach hinten losgeht.