langsam keine Kraft mehr..

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von nicole1508 01.12.09 - 14:56 Uhr

Hallo Ihr Lieben
Ich habe seit nun fast 2Monaten Rückenschmerzen,die sich in der Lendenwirbelsäule eingenistet haben,ich hab schon sämtliche Medis durch die gegen Entzündungen helfen sollen,aber bisher ohne Erfolg,
Ich war auch 10Tage auf einer Neurologischen Station da die Schmerzen mir ins linke Bein zogen und dieses immer tauber wurde,bei Messungen wurde dann festgestellt das nur noch 20&nevernfunktion in dem Bein messbar waren,da mein Blut hohe Entzündungswerte und dazu Bakterien aufwies,wurde ich 8tage lang mit Antibiotika und Aciclolavir behandelt davon dauch 3 Tage mit kortison,da aber die Nebenwirkungen bei mir immens waren wurde das dann wieder abgesetzt,(unter anderem Zucker über 300,zugeschwollenes Gesicht usw)
ich hatte auch dort wo es wehtut einen Ausschlag aber der nun wieder weg ist,
Es wurde auch eine Lumbalpunktion vorgenommen leider ohne Erfolg,ich hatte kein Nervenwasser zur Verfügung.
Die SChmerzen sind etwas besser geworden aber drückt der Arzt auf eine bestimmte Stelle könnte ich in die Luft gehen,wenn ich sitze ist es als wenn mir einer auf die Schultern drückt,so kommt mir das dann auf der l.säule vor,
Ich hab wirklich sämtliche Ärtze durch,und jeder stellt eine andere Diagnose,imk KH hies es eine Nervenwurzel entzündung,dann eine Lymboischialagie,der Orthopäde sagte das wäre eine entzündete Arthose,bekomme nun Pysiotherapie,aber auch das hilft nicht wirklich,
hat vieleicht jemand Erfahrungen mit sowas???
Ich kann gut laufen aber nicht lange stehen oder sitzen das ist dann sehr schmerzhaft,
Ich meine,nach 2Monaten müsste doch langsam mal ne Entzpndung,wenn es denn eine ist,weggehen oder???
Viele dank und entschuldigt die Schreibf.
Lg Nicole

Beitrag von myimmortal1977 01.12.09 - 15:09 Uhr

Hat man denn mal ein MRT oder CT gemacht? Wenn man Bakterien im Blut findet.... Und man Schmerzen in Gelenken und Wirbelkörpern hat und Nervenschmerzen, die durch Schwellungen ausgelöst werden könnnen....

Dann denke ich als erstes: Schmerzen + Bakterien Wirbel = Septische Arthritis oder Knochenentzündung.

Ich würde dringend, wenn noch nicht geschehen, ein MRT und/oder CT der Lendenwirbelsäule machen lassen und des Steißbeines. Und ggf. ein Knochenszintigramm.

Alles Gute!

Janette

Beitrag von nicole1508 01.12.09 - 15:34 Uhr

Hey Janette
Ja das wurde alles gemacht ausser
Knochenszintigramm.
und es war Verschleiss und eine Entzündung zu sehen ansonsten haben sie nichts gesagt

Beitrag von myimmortal1977 01.12.09 - 15:44 Uhr

Na ja, wenigstens haben sie was gesehen. Dann ist da ja auch was.

Meine Erfahrung sagt mir, gibt 10 Ärzten die MRT oder CT Bilder und Du bekommst 10 verschiedene Meinungen.

Wie sah oder sieht die Entzündung auf den Bildern denn aus? Wenn es ne septische Sache ist, kommt aus den Gelenken recht viel Flüssigkeit. Das zieht sich dann in das umliegende Gewebe. Der Orthopäde sollte sich mit so was eigentlich ganz gut auskennen. Zur Not immer eine 2. und 3. Meinung einholen.

Denn die sind gut. Man kann keine Nervensache behandeln, wenn der Herd noch da ist, der wahrscheinlich den Nerv weg drückt.

Und mit dem Hinweis auf die Bakterien wäre ich vorsichtig. Da sollten alle Alarmglocken schrillen.

Wurden jetzt nochmal BLutuntersuchungen gemacht? Aktuell?

Ich würde es mal mit einer Langzeitantibiose probieren. Über ein viertel Jahr z. B. Clindamycin. Clinda hilft sehr gut bei septischer Arthritis und ist knochengängig. Wenn das dann besser werden sollte, ist es eine septische Sache. Dann muss da ein Septiker ran. Denn der Trick bei der ganzen Sache wird sein, läßt Du das AB wieder weg, kommt es binnen 2 - 3 Wochen wieder. Kommt es wieder, sind da Bakterien im Gelenk. Und die müssen weg.

Geh mal zum Arzt und sag denen, Du möchtest auf eigene Verantwortung diesen Weg probieren.

Nur so als Tipp!!!!

Alles Gute!

Beitrag von nicole1508 01.12.09 - 17:22 Uhr

hey
ja da geb ich dri Recht das jeder ne andere Meinung hat,
nein das letzte mal Blut war im Kh vor 2wochen,
und danach nicht mehr,
ich hatte ja die biose mit dem Antibiotika das ich oral nicht einnehmen kann da ich es direkt wieder erbreche,und leider gehen mir dir anderen Mittelchen auf den Magen,
hab folgendes schon bekommen,
Biofenac,Diclofenac,Novalgintropfen,Voltaren,Tramaltropfen,epipazam(glaub hiess so)ibuprofen bis 800er,und nun Brexifan,ich meine lansgam müsste doch die Entzündung schwinden oder??Sie sagten wenn die Pysiotherapie nichts bringt dann muss ich zu einem Rückenspezialisten,
Weisst du,langsam komm ich mir auch etwas blöde vor,nicht so richtig ernstgenommen,hab schon immer ein blödes Gefühl wenn ich zum Hausarzt muss obwohl der noch nie was blödes gesagt hat,ich würde auch gerne wieder schmerzfrei sein denn langsam gehts mir echt ans Gemüt,man geht schlafen und denk hoffentlich ist es morgen besser,dann steht man auf und denkt ui geht ja und dann wenn die Gelenke warm sind fängt es wieder an...

Beitrag von myimmortal1977 01.12.09 - 21:52 Uhr

Versuch das mal mit Clindamycin. Die Dinger sind gut verträglich. Ist nicht so, wie jedes andere Antibiotikum.

Wenn das bei Bewegung anfängt, gibt es nur 2 Möglichkeiten. Entweder es ist eine aktivierte Arthrose, oder eine septische Sache.

Wenn Ibu & Co nichts helfen und selbst Tramal nicht richtig bei Dir anschlägt, ich tippe drauf, es handelt sich um eine septische Sache.

Deshalb, versuch es nur mal mit dem Antibiotikum... Keine Angst vor dem Zeug! Das ist anders wie Penicillin & Co.

Wenn das anschlägt, dann muss da letzten Endes ein Chirurg ran, der sich damit auskennt. Denn die Bakterien in der Gelenkflüssigkeit werden von dem AB nur unterdrückt. Kommen aber nach dem Absetzen sofort wieder.

Es wäre wichtig zu wissen, denn wenn es bakteriell bedingt ist, ist damit nicht zu spaßen.

Es würde zumindest Aufklärung bringen und Dich um 10 Ecken weiter!

LG Janette

Beitrag von nicole1508 02.12.09 - 15:36 Uhr

Vielen Dank für deine Mühe mir zu antworten
Ja dieses Gefügl,das es weg geht und dann wieder kommt das hab ich ja,ich lass morgen nochmal Blut abnehmen und dann sag ich das sie mich so behandeln sollen,nach 8Wochen nur medis kann man damit glaub ich auch nicht mehr viel falsch machen
Woher weisst du soviel?bist du Ärztin???

gan liebe grüsse Nicole

Beitrag von myimmortal1977 02.12.09 - 22:32 Uhr

Hallo :-)

Ne, Ärztin bin ich nicht, aber ich habe ähnliches an den Hacken. Am Fuß. Die Ärzte haben sich lange Zeit "gestritten", ob es nun degenerativer Verschleiß, Rheuma o. ä. ist. Letzten Endes habe ich eine septische Sache am Fuß, wo niemand genau sagen kann, wo das genau herkommt.

So was kann örtlich eingedrungen sein, nur ich hatte keine merklichen Verletzungen am Fuß. So was kann aber auch von einer anderen Infektion fortgeleitet werden und sich da fest setzen.

Geholfen hat mir ein Septiker. Ich hatte sehr oft hinter einander eine Wundrose am Bein. Immer wieder AB. Immer wenn das AB abgesetzt wurde, kam es wieder. Es wurden X MRT Bilder gemacht und eine Knochenszinti. Es hieß immer eine Entzündung in den Weichteilen. Dann ging es weiter mit Diclofenac, Ibuprofen etc... Alles nichts geholfen.

Irgendwann wurden aber die Schwellungen immer mehr und ich habe mich auch nicht gut gefühlt. Ich habe bei meinem Orthopäden richtig Ärger gemacht. Dann bin ich ins KH in die Notaufnahme gefahren. Die machten mir einen Termin mit den MRT Bildern beim Septiker. Er hat mir bestätigt, dass ich ne septische Arthritis habe. Dadurch, dass da halt dieser Herd festklebt, hilft da nichts. Es kommt nie zur Ruhe und wird durch Belastung und normale Bewegung immer wieder angefacht.

Ich dachte echt schon, ich werde bekloppt im Kopf. 2 Jahre habe ich mit Ärzten gekämpft, bis mir überhaupt mal jemand was dazu sagen konnte.

Eines hat mich diese Sache gelehrt... Immer auf das eigene Gefühl zu hören und nicht immer auf das Gelaber der Ärzte zu hören.

Das ganz große Problem bei der Sache ist, dass solche Sachen leider nicht immer eindeutig sind. Dann erzählt Dir jeder Arzt was anderes, jeder zu seinem Themengebiet. Der Neurologe wird sagen, es ist eine Entzündung in den Nervenwurzeln. Der Chirurg wird Dir sagen, es ist eine degenerative Sache. Der Orthopäde wird einem was von einer aktivierten Arthrose erzählen... Jeder was anderes. Und Du leidest....

Ich würde mit den Bildern noch mal nen Septiker aufsuchen. Das Problem dabei ist, dass es diese Fachärzte sehr selten gibt. Ich wohne bei Hamburg. Das einzige KH, was sich damit auskennt, ist ein Berufsgenossenschaftliches Krankenhaus. Um da hin zu kommen, braucht man eine Kostenübernahmebestätigung der Krankenkasse.

Das Glück an der Sache ist, dass sich der ehemalige Chef der septischen Chirurgie nach seinem Ruhestand in einem anderen öffentlichen KH niedergelassen hat und dort die Leute anlernt, wie man so was erkennt, wie man so was in den Griff bekommt.

Der hat sich die Sache dann angesehen und meinte, dass selbe, was ich die ganze Zeit schon gedacht habe. Wenn nichts, wirklich nichts richtig hilft und es immer wieder kommt, muss da irgendwo ein Herd sein, von dem es immer wieder ausgeht.

Ich habe Ärzte gelernt zu hassen. Über 2 Jahre nur Schmerzen, Leid und sehr krank. Das hätte nicht sein müssen.

Ich drücke Dir die Daumen!

LG Janette

Beitrag von nicole1508 03.12.09 - 13:19 Uhr

Hallo Janette
ja genaus so komme ich mir auch langsam vor,jeder sagt was anderes jeder hat seine eigene Theorie,und dann immer das"wie?das muss aber besser sein"bei der Medikation!!Nur das ich es ja selber besser wissen muss und darunter auch meine Pyche leidet da denkt keiner drüber nach,ich bekomme ja nun die Pysiotherapie,und immer danach habe ich heftige Scmerzen,sie sagen,normal,da die Muskulatur angeregt wird,nur,wieso Muskulatur?????
Mein Blutbild zeigt eindeutig eine Entzündung irgendwo aber wo?ja das weiss keiner,es kommt mir so vor,auf MRt ist nichts zu sehen,also klage nicht so,ich bin aber keine die gerne klagt oder nichts tut,im Gegenteil,mir fehlt die Decke auffen Kopf,und bewege ich mich zuviel,sprich bücken oder sonstiges dann hab ich abends heftige Schmerzen,es sind 2Stellen die wenn man drückt weh tun,ich hab heute gefragt wie lange denn ne Entzündung andauert,sie meinten das kann lange dauern...Ich nehme im mom keine Medis mehr da ich dazu Magenprobleme bekommen habe,entweder richtig Magenweh oder Durchfall wie verrückt,ich soll ja wenn das nicht hilft zu einem "Rückenarzt"bin echt gespannt wie weit das noch mit mir geht,denn lange mach ich das nicht mehr mit,immer hin und her..
war ja beim Arzt heute,wollte Bluttest machen lassen er sagte nur wir warten bis nächste Woche um die Pysiotherapie abzuwarten...
Danke für deine Antworten immer du hilfst mir sehr damit
ganz liebe Grüsse Nicole