Wer kennt sich mit Der Schilddrüse/Werte aus?Mir gehts soo schlecht!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bienemaja1979 05.12.09 - 14:45 Uhr

Hallo,
habe im Oktober meine Pille wegen unverträglichkeit abgesetzt.
Seit September Halsschmerzen.
Dann fing es mit Rückenschmerzen wochenlang an.
In der Nacht vom 20/21.11. bin ich durch nen Schwindel/benommenes Gefühl im Kopf aufgewacht.
Tagsüber gind es einigermaßen.
2 Tage später , saß ich abend auf der Couch und aus heiterem Himmel wieder ein ganz starker Schwindel/(es dreht sich nichts und schwankt auch nichts - ist wie ein starkes Kribbeln) , danach Herzrasen und Zitteranfälle.
Meine Kopfhaut fing an zu brennen. Und seitdem Dauerschwindel - tagsüber leicht, abends doller und auch NAchts vorhanden!

Bin dann gleich ins KH - wurde neurologisch untersucht= alles i.o.! Blutwerte eigentlich auch.

Nächsten Tag dann MRT Kopf und HWS = Kein Tumor, kein MS, kein Schlaganfall, kein Bandscheibenvorfall.

Ultraschall der Halsvenen = alles i.o.

ENG beim Neurologen= alles i.o.

HNO Untersuchung wegen Schwindel = alles i.o.

Dann letztes Wochenende im Krankenhaus, weil mein Zustand schlechter wurde bin ich dorthin ,
Gehirnwasserpunktion = auch alles i.o.!

Bin dann am MOntag nach Hamburg zu einem Orthopäden wegen vielleicht Blockaden.
Der hat ne C0/C1 (Atlas) Blockade festgestellt und eingerenkt, seitdem ist das Brennen der Kopfhaut fast verschwunden.

Dann ging es mit dem Schwindel 2-3Tage ganz gut-er war fast weg.

Seit gestern Abend geht es mir hundeelend. Dauerschwindel, eine super-dolle innerliche Unruhe, das Gefühl als ob mir das Herz bis zum Hals schlägt, Nachts schwindel.
Hab nen Ruhepuls jetzt von 105.
Und immer so ein Körpergefühl als wenn man sich erschreckt hat(dieses Gefühl danach)

Wurde bis März 09 wegen ner Schilddrüsenunterfunktion behandelt. Dann sollte ich absetzen.

Meine letzten Schilddrüsenwerte die vor 2 Wochen mitgemacht wurden waren:

TSH Basal: 3,67 uU/ml
FT3 .: 4,15pg/ml
FT4 : 1,51 ng/dl

Einige Ärzte meinten, dass es Panikattacken sein könnten - nur ich wüsste echt nicht warum ich die haben sollte. Habe in der Ehe,Beruf und finanziell keinerlei Probleme.

Und ich habe ja teilweise einen Dauerzustand der Symptomatik über Stunden/Tage.
Jetzt ja schon seit gestern Abend 21h.

Was soll ich nur machen? Ist hier jmd der mir weiterhelfen kann?

LG
Maja

Beitrag von katzeleonie 05.12.09 - 15:26 Uhr

Hallo,

zur Schilddrüse kann ich nichts sagen, aber die Symptome hatte ich so ähnlich bei den Depressionen. Auch ohne erkennbaren Grund, mein Hirnstoffwechsel war durcheinander. Auch als Dauerzustand.

lg
Anja

Beitrag von bienemaja1979 05.12.09 - 15:38 Uhr

aha, hhmm und was wurde dann bei Dir gemacht?
lg
maja

Beitrag von katzeleonie 06.12.09 - 13:40 Uhr

Wurde von der Neurologin untersucht und es wurden letztendlich nach Jahren Depressionen festgestellt. Da ich keinen Redebedarf hatte, wurde ich mit Antidepressivas einstestellt.

lg
Anja

Beitrag von miau2 05.12.09 - 15:38 Uhr

Hi,
bei den SD-Werten fehlen die Referenzwerte vom Labor. Speziell bei fT3 und fT4 kann man sonst nichts dazu sagen.

Der TSH wäre vor kurzem noch im Normbereich gewesen, seit kurzem setzt sich mehr und mehr ein niedrigerer Wert als Grenzwert durch (2,5). Damit wäre das ein Indiz für eine leichte SD-Unterfunktion. Dafür wären allerdings die Referenzwerte von fT3 und fT4 noch interessant.

Wobei es eher selten wäre, dass allein eine sehr leichte Unterfunktion so massive Beschwerden auslösen würde. Aber es könnte natürlich auch verschiedenes zusammenkommen.

Panikattacken ohne einen äußerlich sichtbaren Grund (stabile Familie, Job, eigenes, abbezahltes Häuschen...) kenne ich von einer ehemaligen Kollegen. Es muss nicht immer einen sichtbaren Grund geben! Das macht es ja noch schwieriger, derartiges festzustellen - gerade wenn es keinen Grund zu geben scheint wird (wie bei ihr) lange gesucht und gestochert, nichts gefunden, sie fast schon als Simulantin abgestempelt...aber im Endeffekt waren es wohl wirklich Panikattacken, die sie nach 2 Kuraufenthalten und einigem an Therapie wohl inzwischen im Griff hat.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von schnee-weisschen 05.12.09 - 21:03 Uhr

Hey,

nimmst Du Medikamente?
Ich meine damit auch Nahrungsergänzungsmittel.
Mich hat die Einnahme von Jod z.B. halb unter die Erde gebracht.

Das Herz wurde btw. nicht gecheckt.
Könnten Tachykardien sein.
Belastungs- und gegebenenfalls Dauer-EKG...


LG

sw

Beitrag von romance 05.12.09 - 22:20 Uhr

Hallo,

bevor nun du denkst es könnten evtl. Panikattacken oder Depressionen sein. Solltest du zum Gastroenterologen gehen und auf Nahrungsmittelunverträglichkeit testen.

Mann muß nicht zwingend immer Durchfall haben, nur weil viele es damit in Verbindung bringen. Viele Depressionenkranke könnten z.B gesünder werden, wenn sie mal darauf sich testen lassen würden. Vieles ist noch unbekannt und daher würde ich dir das erstmal empfehlen.

Mein Arzt hat immer gesagt, viele lassen 1000 Untersuchungen machen und wenn nichts raus kommt, stehen sie weiterhin mit einem großen Fragezeichen davor. Viele Ärzte und auch HA wissen das nicht so oft....
Ich habe auch jahrelang gelitten und bin Arzt zum Arzt gelaufen, bis ich dann die Laktoseinteroleranz bekam als Diagnose.

Wichtig ist, das du es ernst nimmst und nicht dich damit abfindest. Nur weil du schon zig Unterschungen gemacht hast. Wenn dein Bauchgefühl sagt, da ist mehr dann höre auch drauf.

Laß nicht locker!

Gute Besserung

LG Netti

Beitrag von zwerg76 05.12.09 - 22:29 Uhr

Hey ;0)

Teile Deines Textes hätten von mir sein können..vielleicht hast du ja Lust dich mit mir über PM auszutauschen..

Es tut immer gut, sich mit "Mitleidenden" austauschen zu können..

Lg, Zwerg76