Wieviel Haushaltsgeld

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lisab 07.12.09 - 12:24 Uhr

Hallo,

wir sind zu fünft zu Hause. Mein Mann und ich und unsere drei Jungs (9,3 und 4 Monate). Ich bekomme von meinem Mann 500,00 Euro pro Monat. EAlso quasi das Kindergeld, das wir bekommen. Davon bezahle ich Lebensmittel, Kleidung (außer für meinen Mann), Waschpulver, Reinigunsmittel, wenn in der Schule was anliegt, Pampers, Babynahrung und was sonst benötigt wird. Ist das nicht ziemlich wenig? Die letzte Woche des Monats muß ich richtig rechnen, damit ich mit dem Geld hinkomme. Zum Glück bekomme ich mein Erziehungsgeld, sonst würde ich gar nicht hinkommen. Mein Mann hat so ca. 2.500,00 - 2.800,00 netto. Er bezahlt Strom, Gas, Wasser, Kindergarten, GEZ, Versicherungen. Das Haus hat er damals bezahlt. Hier muß noch mit einer geringen Rate abbezahlt werden. Bevor ich meinen Mann um mehr Geld "bitte" möchte ich mal fragen, wieviel ihr so benötigt. Momentan bekomme ich ja noch ERziehungsgeld, von dem natürlich auch was nehme, wenn ich kein Geld mehr habe. Aber eigentlich möchte ich es für mich sparen. Mein Mann hat die letzten Jahre immer mit mir gemeckert, dass ich soviel arbeite in der Firma meines Vaters. Dass ich auch Geld dazuverdiene, rechnet er irgendwie nicht. Ich habe zwar für die Arbeit die ich mache, zu wenig verdient, aber der Firma ging es schlecht. Und in der Familie sieht man es nicht so eng und wenn es hoffentlich mal besser wird, bekomme ich auch sicher mehr Geld. Trotzdem verdiene ich mehr wie andere Frauen. Die meisten mit zwei gehen gar nicht arbeiten und mit dreien schon gar nicht.
Wie ist das eigentlich, wenn man in Scheidung lebt? Daran denke ich absolut nicht, ich möchte nur mal die Verhältnisse wissen. Wieviel Unterhalt würde ich dann bekommen? Und darf ich dann dazu auch noch das Kindergeld behalten?
Viele Fragen auf die ich hoffentlich genauso viele Antworten bekomme.
Danke und einen schönen Tag

Beitrag von erpeline 07.12.09 - 12:28 Uhr

Huhu,

bin ehrlich gesagt gerade etwas entsetzt, dass Du von Deinem Mann das Geld zugeteilt bekommst. Ich dachte echt, so etwas gibt es in einer modernen Beziehung gar nicht mehr.

Also bei uns läuft es so, dass ich mein Elterngeld für mich habe und sonst alles von meinem Mann bezahlt wird. Also ich hab ne Karte fürs Konto und wenn was gebraucht wird, dann kauf ich das und gut. Muss und werde da auch keine Rechenschaft ablegen und schon gar nicht betteln.

LG
Martina

Beitrag von criseldis2006 07.12.09 - 12:28 Uhr

Hallo,

ich bin bei uns die Alleinverdienerin und wir haben mit Elterngeld, Kindergeld und meinem Gehalt ca. 2.300 € im Monat.

Dass kommt alles auf ein Konto, dann gehen die Fixkosten ab und der Rest ist für alle. Wenn jemand was braucht, wird es gekauft.

Bei uns wird keinem ein bestimmter Betrag zugewiesen.

Aber 500 € finde ich persönlich wenig, da du davon auch Pampers etc. kaufen musst. Ich gebe z. B. im Monat für die Babysachen (nur Essen und Pflege ohne Kleidung) fast 200 € aus.

LG Heike

Beitrag von yvivonni 07.12.09 - 12:32 Uhr

Hallo,

ich kann dir leider nicht sagen was ich an Haushaltsgeld habe, denn ich nehme das, was ich brauche, und nicht was MANN mir gibt. Soweit kommt es noch.#aerger

Abgesehen davon, ich finde 500,- nicht wenig,denn Klamotten muß man nicht jeden Monat kaufen, Windeln gibt es im angebot, und Gläschen braucht man ja auch nicht.#kratz

LG Yvi mit 4 Rackern (15,12,5 und 10 Monate)

Beitrag von ikarya 07.12.09 - 12:37 Uhr

Mal ganz abgesehen von dem betrag finde ich es unglaublich, dass Du Dir von Deinem Mann Geld zuteilen lässt. In welchem Jahrhundert leben wir denn?

Beitrag von casssiopaia 07.12.09 - 12:53 Uhr

#pro

Das hab ich mir auch gedacht, als ich den Beitrag gelesen habe...

Beitrag von doreensch 07.12.09 - 12:42 Uhr

Nur für Essen udn Trinken für 5 personen wären 500 euro ok

schau doch mal wie hoch sozialhilfe wäre wobei du bei dem lebensmittelsätzen noch strom abkalkulierne müsstest dann weißt du wieviel du monatlich haben müsstest umd davon alls zu bezahlen und das wäre am existensminimum

http://www.geldsparen.de/inhalt/rechner/Soziales/Sozialhilferechner.php?openmenue=26&opensub=653

Beitrag von mansojo 07.12.09 - 12:43 Uhr

Ihr seid eine Familie
da muss man nich um Geld bitten
wenn etwas gebraucht wird wird es gekauft
und schon gar nich zugeteilt

selbst bei getrennten Finanzen find ich dieses "Ich geb Dir dann Geld wenn Du es brauchst"
absolut furchtbar

Gruß Manja

Beitrag von doreensch 07.12.09 - 12:47 Uhr

also in hh wären das 1.013 euro von denen du die stromrechnung abziehst und dann haste die summe die für essen, pflegemittel, sparen, kleidung, pampers und co gezahlt werden würden wenn du sozialhilfe bekommen würdest

5% taschengeld vom einkommen deines mannes steht dir auch zu die nicht für lebensmittel udn co sind sondern für dein vergnügen, wenn er dir schon das geld einteilt..

Beitrag von aleona 07.12.09 - 13:02 Uhr

Ich finds auch ziemlich armselig .....

Mein Mann und ich haben ein gemeinsames Konto und mein Mann hat noch ein Sparkonto. Wenn etwas gebraucht wird, wirds gekauft. Entweder mein Mann kauft es oder ich, spielt doch keine Rolle.

Ich habe Zugriff auf beide Konten per Onlinebanking.

Bei größeren Anschaffungen besprechen wir das, aber alles andere wird gebraucht also auch gekauft, da muss ich nicht bitten "Gib mir Geld, die Kinder brauchen Pampers" oder so.......

Wo leben wir denn?

Beitrag von 2009mami 07.12.09 - 13:03 Uhr

Bei uns gibt es kein Haushaltsgeld... Wir haben ein Konto wo alles eingezahlt wird und abgebucht wird... Das ganzes Geld gehört uns und wird nicht aufgeteilt, das finde ich albern... Ich brauche doch nicht meinen Mann fragen wenn ich was einkaufen möchte... Soweit kommt es nocht... Es ist UNSER Geld und da dürfen wir dran wann wir wollen...

Beitrag von mum21 07.12.09 - 13:15 Uhr

Ich finde es in Ordnung so!

Ich habe auch mein Geld was ich für MICH ausgeben darf und mein Mann genauso!

Ihr redet alle von UNSER Geld also sollte auch der Mann entscheiden dürfen was gemacht wird mit dem Geld!


LG

Beitrag von ikarya 07.12.09 - 13:19 Uhr

Ja klar, das nennt man dann nämlich GLEICHberechtigung.

Beitrag von mum21 07.12.09 - 13:24 Uhr

Wir haben das so gemacht damit wir auch einen besseren Überblick über unsere Finanzen haben!

Jeder hat sozusagen sein Taschengeld was er ausgeben darf ohne das der andere Partner meckert was man geholt hat und dann gibt es das normale Haushaltsgeld.

Und eben ein paar Rücklagen falls irgendwas unverhofft kommt und bezahlt werden muss!

Als wir das nicht gemacht haben ist unser Konto ziemlich im Minus gewesen, weil jeder sich das geholt hatte was er wollte. So handhaben wir das jetzt so!


LG

Beitrag von xmoonlightx 07.12.09 - 15:11 Uhr

"Ich habe auch mein Geld was ich für MICH ausgeben darf und mein Mann genauso!"

Du DARFST also mal etwas ausgeben???
Ganz schön unterm Schlappen.

Beitrag von mum21 08.12.09 - 09:54 Uhr

Ich darf auch so was ausgeben, aber da wir nicht so viel Geld haben wie manch andere hier, müssen wir sehen wo wir bleiben!

Wir haben so grob geschätzt 1400-1500 Euro. Davon muss schon eine hohe Miete ab und haben dann nur noch 700-800 Euro. Wo die laufenden Kosten erst abgehen und dann haben wir nur noch knapp 500 Euro. Davon MUSS erstmal das Geld für Lebensmittel abgehen, Kleidung und evtl. Weihnachtsgeschenke und Geburtstagsgeschenke!

Anders geht das nicht! Sonst würden wir schnell den Überblick verlieren!

Und ich stehe garantiert nicht unterm Schlappen!#rofl Dann eher andersrum, weil ich das Geld verwalte!


LG
LG

Beitrag von 2009mami 07.12.09 - 13:19 Uhr

wieso soll der Mann entscheiden was damit gemacht wird?? wir sind verheiratet und sind eine Familie, da muss ich doch meinen Mann nicht fragen ob ich was kaufen darf? Wo leben wir denn... Ich hab auch "mein Auto" mit in unsere Beziehung gebracht, da sage ich ja auch nicht, das Auto ist mir, sondern es ist jetzt unser Auto! Sowas geht ja mal gar nicht... Alles was seins ist ist auch meins und umgekehrt...

Beitrag von 2009mami 07.12.09 - 13:27 Uhr

Wir haben trotzdem einen Überblick über das Geld, weil wir regelmäßig unseren Kontostand überprüfen... Und Geld zur Seite legen tun wir auch... Bei uns klappt das super... Außerdem wissen wir ja beide was wir kaufen und ausgeben, das wird ja nicht verheimlicht... Meistens gehen wir sowieso zusammen einkaufen...

Beitrag von trudeline26 07.12.09 - 13:29 Uhr

Ja, das mit dem "Zuteilen" oder "den Mann um mehr Geld bitten" finde ich auch etwas hinterwäldlerisch.
Im moment bekomme ich ja elterngeld und davon kann ich gut leben, aber Miete, Großeinkäufe usw zahlt mein Freund. Und wenns bei mir knapp wird sag ich ihm auch dass er jetzt mal ne Runde die Einkäufe zahlen darf.
ALso wir haben da kein System und es klappt super.
Ich kaufe mir das was ich will und da redet mir auch keiner rein.
Bei Euch hört es sich an wie ein altes Ehepaar, wo die Mama angst vorm Papa hat.....

Beitrag von nienicht 07.12.09 - 13:51 Uhr

Hallo,

also ich finde es auch nicht toll, wenn eine Frau das Geld zugewiesen bekommt.
Ich habe zwar mein eigenes Konto für Kindergeld und Zuschlag und habe so für 7 Personen wir Eltern Kinder 18, 13, 6, 3 und 10 Monate etwas über das Doppelte zur Verfügung.
Das Gehalt von meinem Mann geht für die Miete und Nebenkosten drauf, aber hier würde keiner dem anderen etwas zuweisen, wenn ich noch was brauchen würde würde ich ihm das zwar sagen, aber umgekehrt auch ;-)
Aber ein Haushaltsgeld zugewiesen bekommen #schock nein nieeeeemals, dann wäre die Ehe zuende!!!

Lieben Gruß
nienicht
ach so ich finde 500€ für euch zu wenig

Beitrag von milkasweet81 07.12.09 - 14:05 Uhr

Hallo,

also ich kann es immer garnicht fassen, dass eine Frau sich vom Mann Haushaltsgeld geben lässt. Das klingt schon so abwertend, als gäbe man einem Kind Taschengeld. Bei uns gibt es kein Haushaltsgeld, bei uns gibt es ein Konto, das wars. Als ich noch gearbeitet habe, wurden beide Gehälter darauf eingezahlt, jeder hatte seine Kontokarte und konnte darauf zugreifen wenn er Geld benötigte. Nun bin ich in Elternzeit und verdiene dementsprechend auch nichts, trotzdem ist es unser Konto, auf das ich jederzeit zugreifen kann. Immerhin mache ich die ganze Kindererziehung fast alleine, den Haushalt, die Organisation. Das ist mein Beitrag, sein Beitrag ist das Geld verdienen. Natürlich sprechen wir große Anschaffungen ab, aber wenn ich mir mal einfach so eine Hose für 60 Euro kaufen will, dann will ich nicht zu meinem Mann laufen müssen, nur um ihn um Geld anzubetteln weil es nicht in meinem Haushaltsgeldbudget drin ist #zitter
LG
Milka

Beitrag von kaethe68 07.12.09 - 14:24 Uhr

Hi,

irgendwie macht mich Dein folgender Satz nachdenklich:

"Momentan bekomme ich ja noch Erziehungsgeld, von dem natürlich auch was nehme, wenn ich kein Geld mehr habe. Aber eigentlich möchte ich es für mich sparen."

Erziehungsgeld ist doch eine Lohnersatzleistung und sollte dann - zumindest meinem Gefühl nach - dem Haushaltseinkommen zugerechnet werden?!
Ich stelle mir gerade vor, wie ich die nächsten 12 Monate versuche, unseren Haushalt von knappen 500 Euro zu bestreiten, während ich das Erziehungsgeld für mich spare... das erscheint mir reichlich paradox.

Um ehrlich zu sein glaube ich, dass Ihr über so einiges mal reden müsst, da geht´s doch um mehr als Zuteilung von Haushaltsgeld und Zur-Seite-Schaffen von Elterngeld!

LG Käthe

Beitrag von lariane1 07.12.09 - 15:02 Uhr

Hi,

also, so hinterwäldlerisch find ich das gar nicht. Getrennte Konten sind absolut okay, haben wir auch.

Bei uns hat sich das einfach so ergeben, bevor wir geheiratet haben, war das so, und geändert haben wir das bis heute nicht, warum auch.

Zu Deiner Situation: Das Erziehungsgeld wegsparen ist ein schöner Gedanke, aber funktioniert wohl eher nicht. Würdest Du noch arbeiten, würde das Geld ja auch in den Pot Haushalt fließen, oder?

Klar, 500 Euro wären bei mir auch zu wenig, mit 2 Kindern. Somit würde ich an Deiner Stelle mal eine Hochrechnung machen, wieviel Du im Durchschnitt für was ausgibst. z.B. 200 Euro/mtl. für Baby, 250 Euro/wöchentlich für Lebensmittel, 20 Euro/wöchentlich für Schule... etc.

Dann ziehst Du Kindergeld davon ab und vielleicht gibst Du von Deinem Erziehungsgeld nochmal 100 Euro drauf, dann geh zu Deinem Mann und sag, das brauch ich im Monat, mit weniger komm ich nicht klar.

Er wird es Dir sicherlich gerne geben, zumal er ja weiß, das Du derzeit kein Einkommen hast.

Wenn Du in Scheidung leben würdest, wüde Dir irgendein Amt ausrechnen, was Dir zusteht, dazu würde ich als erstes zu ProFamilie oder ähnlicher Organisation gehen.

LG, Ariane

Beitrag von xmoonlightx 07.12.09 - 15:09 Uhr

Hmm, wenn du nicht an Scheidung etc denken würdest wieso machst du dir dann Gedanken über den eventuellen Unterhalt ??
Das versteh ich jetzt grade nicht so ganz...

Desweiteren würde mich mal interessieren was du machst wenn du mal ganz spontan irgendne neue Klamotte für dich kaufen willst. Rufst du dann deinen Mann an und musst zuerst mal nachfragen ob er da einwilligt??

Also wir haben schon von Anfang an ein Konto, da gibts kein MEIN und DEIN. Da wird genommen was gebraucht wird, jeder so wie er will. Niemals würde ich es wagen meinem Mann Geld einzuteilen, ebenso umgekehrt...


Du solltest deinen Mann mal fragen, mit welchen Recht er denn den Rest des Geldes für sich behält.
Eine Frage auf die er wahrscheinlich entweder eine Antwort hat die total daneben ist, oder aber:
Er hat gar keine !

LG Sara

Beitrag von angelwings... 07.12.09 - 15:26 Uhr

hallo!

also ich finds schon irgendwie komisch dass du das geld zugeteilt bekommst..und das obwohl dein mann ja echt gut verdient!

mein freund und ich kommen zusammen auf etwa €2200im monat, davon gehen die gesammten fixkosten (miete strom,handy...) weg, für essen hab ich immer um die 50€/woche eingeplant(ich schreib mir nen kompletten essensplan mit kosten) und der rest wird mit der karte bezahlt! was gebraucht wird wird gebraucht, bei größeren dingen besprechen wir das gemeinsam aber dass du nur einen gewissen betrag pro moat hast find ich schon traurig in der heutigen zeit, wobei ich 500 im monat scher nicht wenig finde...windeln gibs immer wieder wo im angebot und gläschchen würd ich ev nur für unterwegs kaufen, sonst selber kochen u einfrieren, da kann man sicher viel einsparen! und kleidung braucht man ja nicht jedes monat auch wenn es sehr verlockend ist ;-)

lg angie

  • 1
  • 2