es belastet mich sehr mit meiner oma - seeeeehr lange

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bienemajaundwilli 08.12.09 - 00:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Mir brennt ein Problem auf dem Herzen und ich hätte gerne einen Rat von Euch.

Zur Vorgeschichte:
Ich habe 2 Kinder (4 und 2 Jahre) und eine rüstige, bis vor kurzem dachte ich noch recht liebe Oma, an der v.a. meine Große sehr hängt.
Sie wohnt in der Nähe und ist gerne zu uns gekommen, habe sie auch gerne hier gehabt.
Jetzt war es so, dass im Sommer d.J. ihre große Tochter (meine Tante) die schon immer sehr stichelig und böswillig war (ist recht unbeliebt) mich zutiefst grundlos beleidigst hat. Ja, das stimmt wirklch. Ichbin kein Unschuldslamm und weiß dass an einem Streit immer zwei Schuld sind aber diese Frau, hat mich seit Jahren nicht gesehen und kam wirklich auf mich zu und meinte das ich schon als Kind gestört und unmöglich gewesen sei. Auf meine Frage, warum sie so etwas behauptet meinte sie ich wäre immer so ruhig gewesen und hätte auch mal bei ihr in die HOse gepinkelt. Habe sie nicht beleidigt habe mir das eine ganze Weile angehört und dann gesagt dass ich weiß dass sie mich noch nie gemocht hat als Kind, ich stets Angst vor ihr hatte und sie sich schämen sollte, ein Kind so zu hassen und nicht mal einen Grund dafür nennen zu können. Und dies habe ich wirklich ruhig und ohne Beschimpfung gesagt. Sie hat dann das Schreien angefangen und mit sämtliche Fäkalwörter an den Kopf gehauen:
Ich sei ein A...l..., ich solle verrecken (sterben), ich sei eine faule, fette Drecks.. usw usf.
Das war das Schlimmste was ich bisher erleben mußte.
Sie hat so rumgeschrien und geheult die Frau hat echt ein Rad ab und soweit ich weiß nimmt sie Psychopharmaka und sie hat an dem Abend auch Alkohol getrunken, aber war nicht soo betrunken, dass das diese Reaktion rechtfertigt.
Wiegesagt sie hat mich noch nie gemocht und hat mich als Kind schon schlecht behandelt, böse angeschaut und ausgelacht usw. ich hatte stets angst vor ihr. Nun bin ich 34 Jahre alt und denke nicht, dass ich noch Angst vor ihr haben muß. Ich wollte ja hinterfragen, woher dieser Hass gründet, aber da kamen nur so banale Antworten wie "hast bei mir in die Hose gepinkelt" und "du warst immer so ruhig, einfach gestört halt". Ich weiß nicht, ob es Neid ist und ich habe nach den vielen Monaten auch ehrlich gesagt keine Lust mehr, mir Gedanken um das psych. Profil dieser Person zu machen, gelitten habe ich unter dem Auftritt genug. Ich bin näml. schon jemand, der menschenwürdig mit den Leuten versucht umzugehen und ich mag auch solche Stichelein und vor allem so eine primitive Ausdrucksweise und Schreierei nicht. Ichw eiß auch dass sie mich sehr hassen muß, hat vor einigen Jahren, als ich meine Arbeit verlor mal gesagt, dass es ja Zeit wird, dass bei mir endlich was schief geht. Ich denke sie war auch eifersüchtig darauf, dass ihre Mutter (meine Oma) und ich ein gutes Verhältnis hatten und meine Oma muß wohl ab und an mal erwähnt haben, dass ich eine gute Mama bin usw.
Soweit so gut. Die Tante ist auch nicht mehr das Problem. Es war nur so, dass meine Oma die Beleidigungen direkt mitbekam und nichts unternommen hat. Sie schrie mich an von wegen fette alte häßliche Drecks... vor 3 Leuten (darunter meine Oma) und meine Oma dreht sich zu mir um und fragte mich vorwurfsvoll warum ich das gemacht habe#schock. Ich habe dann gesagt, moment ich muß mal was klar stellen. Meine Oma wollte mir nich zuhören und die Tante schrie weiter Deine Lügen zu A... will keine hören usw. Meine Oma tat nichts dagegen und schaute nur traurig nach vorne, ließ ihre Tochter gewähren. Ich habe mich auf ihr Niveau nicht runtergelassen und bin gegangen.
Seit dem (halbes Jahr) kein Kontakt mehr.
Den Kindern vor allem der großen Tochter erzählt, dass die Oma die Mama sehr traurig gemacht hat und wir deshalb nicht mehr hingehen (denn wir hatten zuvor wie gesagt eine sehr enge Beziehung).
Ich habe gelitten, die Große hat oft nach ihr gefragt. Ich war endlich soweit, mit dieser "Brut" abgeschlossen zu haben.
Gestern: Sie klingelt will was zum Nikolaus bringen. Ich habe die Tür nicht geöffnet. Ich weiß mag feige sein, aber ich habe mich dazu nicht bereit gefühlt. Hatte Angst.
Habe Angst, weil ich vermute, dass sie selbstgefällig sein wird. So nach dem Motto "habe mich auf die Seite von der Tante gestellt, weil ich Angst vor ihr habe, habe nichts dagegen gemacht aber jetzt will ich nicht mehr drüber reden, will dei Kinder sehen" Das kann ich nicht.
Die Kinder klar, sie hat es schön gemacht und war auch putzig. Aber ehrlich sie hat mir ienen sehr schlechten Charakter gezeigt und ich habe selbst lange gebraucht, das anzunehmen. Soll ich ihr jetzt meine noch unschuldigen Kinder geben, bis in 15 Jahren, damit ihre eifersüchtig und neidische tochter dann meine Kinder auch zerfleischen kann, weil sie "gestört" sind weil sie viell. wie ich (und sie haßt ja alles was von mir kommt) ruhig sind oder mal in die Hose pinkeln? Nein, dass tu ich meinen Kids doch nicht an und dann hat meine Große so eine enge Bindung zu meiner Oma, so wie ich einst und wird dann von ihr so enttäuscht?
Meine Mama sagt, es tut ihr leid, dass ich das miterleben mußte, aber ihre große Schwester war schon immer neidisch auf sie und jetzt hat sie das so an mir ausgelassen, hätte sie das gewusst....
Und ich will meine Kinder davor schützen.
Sie hat ein GEschenk vor die Tür gelegt, weil ich nicht geöffnet habe. Was mache ich jetzt?
Wir überlegen es entweder zurückzugeben, aber es ist ja für die Kinder und die hat sie ja lieb gehabt (gut dachte auch, sie hätte mich sehr lieb gehabt) und es auch gut gemacht mit den Kindern und meine Große hängt so an ihr. Oder behalten und die Kinder bedanken lassen? Mein Mann sagt Nein dazu, weil er sagt das ist alles so ungewiß es hat schon ewig gedauert, bis sich die Große daran gewöhnt hat, dasss die Oma nicht mehr kommt und jetzt soll sie sich bedanken, anrufen, macht sich wieder HOffnungen und merkt das es die Oma wieder in unserem Leben gibt?
Aber zurückgeben möchte ich es nicht. Es ist für die Kinder ich denke, sie hat bestimmt schon genug gelitten. Ich weiß jedoch nicht, wie sie sich das vorstellt, denn hin werde ich die Kinder nicxht mehr geben wegen der Tante dürfen sie dort auf keien Fall mehr hingehen. Und ich möchte auch nicht, dass sie uns hier besucht, ich will sie nicht mehr sehen.
Meine Mama meinte, sie wollte wohl gestern best. mit mir reden als sie klingelte, aber ich will das nicht. Das ist Monate her, hat so weh getan. Es war so eine schlimme Enttäuschung, denn ich hatte sie mal sehr lieb.Und gegen Schuldzuweisungen an diesem Tage wehre ich mich wehement sollte sie mir welche machen würde ich wohl aus der Haut fahren. Habe auch Angst sie zu sehen, weil nach wie vor Gefühle da sind, ich dachte sie sieht sehr schlecht und mitgenommen aus, ich kann auch nicht mehr lassen wir es das war zu viel. Meine Tante hat ja jetzt erreicht was sie wollte aber was mache ich mit den Kindern habt ihr eine Idee?
Es ist sehr schwierig.
Ich bin für jeden Tip / jede Erfahrung dankbar.

Danke

Beitrag von curlysue2 08.12.09 - 06:53 Uhr

Hallo,

ich kann deine Wut und Enttäuschung verstehen. Das Verhalten deiner Oma war wirklich nciht in Ordnung.Aber ich finde auch, dass nachdem dieser Ausbruch nun etwas her ist, dass - gerade weil ihr so ein enges verhältnis gehabt habt - eine Aussprache auf jeden Fall stattfinden sollt. Vielleicht hat es Deine Oma ja auch eingesehen und möchte sich entschuldigen. Das erfährst Du aber nur, wenn Du über Deine Schatten (und vor allem Deine Ängste) springst udn mit ihr redest. Ohne die Kinder, alleine in Ruhe. Ist sie uneinsichtig, dann kannst Du den Kontakt immer noch endgültig abbrechen. Und Du kannst Ihr bei Wiederaufnahme auch klipp und klar sagen, dass sie die Knde rnur noch bei euch oder an einem neutralen Ort sehen kann, da Du auf alle Fälle (verständlicherweise) nciht willst, dass sie mit Deiner Tante noch einmal in Kontakt kommen.
Es wird kein angenehmes Gespräch werden, aber weglaufen (und das machst Du im Moment) ist auch keine Lösung.
Im Moment spekulierst Du nur, weißt nicht wirklich was Deine Oma denkt und will. Das könnt Ihr nur durch ein Gespräch klären. Und daswird auch wieder alte Wunden aufreißen und Verarbeitung fordern. Aber dann weißt Du wirklich woran Du bist und was Du von Deiner Oma zu erwarten hast und kannst dementsprechend reagieren. Ich glaueb auch für sie ist es nicht leicht und vielleicht hat sie damals auch nicht reagiert, weil es immer noch ihre Tochter ist und sie weiß, dass sie geistig nicht gesund ist. Das soll jedoch keine Entshculdigung sein, sondern nur ein Erklärungsversuch.

LG

curlysue

Beitrag von augustania 08.12.09 - 07:03 Uhr

lass dich mal druecken #liebdrueck#liebdrueck

ich frage mich, wieviel rueckgrad deine oma bei der ganzen sache zeigt. sie scheint angst vor ihrer eigenen tochter zu haben und wenn ihr wieder eine beziehung eingehen wuerdet, dann waere das eher "hinter dem ruecken" der tante, ihrer anderen tochter.

solange sie dieser tochter, deiner tante, in dieser form hoerig ist, wuerde ich das verhaeltnis nicht aendern.

ich finde, dass du es richtig gemacht hast, sie nicht hereinzulassen. die kinder sind jetzt wichtig, und wenn sie eine oma haben, dann doch wohl, weil die oma sie liebt und annimmt, wie sie sind.

aber deinen gedanken nach scheint die oma etwas ferngesteuert zu sein durch die tante, und das hat dann wohl keinen zweck..... die erfahrung hat ja schon gezeigt, dass die unberechenbarkeit dieser tante immer sehr schockierend ist fuer dich.
es bringt nichts, nach dem warum zu fragen. fakt ist, dass diese tante so viel gift ausspuckt und dass die familie so darauf reagiert.
du bist das juengste denkende glied in dieser familienkette, und solange die anderen vor dir in der geneartion nicht handeln, wirst du nichts erreichen koennen. du kannst dich und deine familie "schuetzen", indem du dich etwas fernhaeltst. aber ich denke nicht, dass du grossartig von oma oder mutter etwas an veraenderung erwarten kannst. diese art von enttaeuschung hast du ja schon bereits erlebt.#liebdrueck

Beitrag von dornpunzel 08.12.09 - 08:28 Uhr

Hallo,

das ist wirkliche eine schwierige Situation in der du steckst, ich kann dich da sehr gut verstehen. Bei mir ist es ähnlich gewesen, nur ist es bei mir meine Mutter, die total am Rad dreht und sich unter aller S** benimmt.

Du bist völlig zurecht enttäuscht von deiner Oma, aber du solltest nicht aus dieser Enttäuschung heraus über sie urteilen. Du darfst nicht vergessen, dass es um ihre Tochter geht, ihr Kind, das ihr vielleicht doch noch näher steht, als du. Zumal du die Hintergründe nicht kennst, nicht weißt, was genau mit deiner Tante los ist.

Es ist ein halbes Jahr her und deine Oma hat den ersten Schritt gemacht, ist auf dich zugegangen. Meiner Meinung nach sollte man einen Menschen, der den ersten Schritt macht, nicht zurückweisen. Jeder hat eine zweite Chance verdient und wenn sie ihren Fehler einsieht, warum sie nicht gewähren?
Deine Oma ist sicher nicht mehr die Jüngste, auch das solltest du dabei nicht vergessen. Ich seh es bei meiner Oma. Unsere Familie ist so zerrüttet, jeder streitet mit jedem, aber sie möchte einfach nur noch Ruhe und Frieden haben, ist darauf bedacht, sich mit jedem zu versöhnen. Ich hab mir zu Anfang damit schwer getan,aber jetzt verstehe ich sie und mit etwas Abstand erscheint nichts unverzeihlich. Gib deiner Oma die Chance, mit dir ins Reine zu kommen.

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von xyz74 08.12.09 - 09:22 Uhr

Guten Morgen,

ich kann mich noch an den Beitrag damals erinnern.
Sicher ist es nicht sehr nett gewesen, wie dein Oma sich verhalten hat, aber wie hier schon eine Vorschreiberin geschrieben hat.
DU weißt nicht, was eventuell Deine Oma weiß.
Vielleicht weiß sie welche Probleme Deine Tante hat, kann aber nicht darüber reden. Dir würde Dein eigenes Kind sicher auch näher stehen und Du würdest sicher DEIN Kind auch eher schützen als es noch schlecht machen, vorallem wenn Du weißt, dass Dein Kind krank ist. Und so wie Du das Ganze schreibst, scheint sie ernsthaft krank zu sein.
Dass Du enttäuscht bist, kann ich nachvollziehen aber irgendwann muss auch mal gut sein. Alles andere hat etwas von Kindergarten.
Gerade für eine alte Frau muss es sehr schwer gewesen sein, den ersten Schritt zu tun. Das ist eine ganz andere Generation.
Da ist es alles andere als selbstverständlich auf Jüngere zuzugehen.
Auch das solltest Du Deiner Oma anrechnen.
Ihr hattet ein enges und gutes Verhältnis. Meinst Du nicht, dass es schade wäre, das wg einer so dummen Person aufzugeben?
Willst Du dieser dummen Tante diese Macht über Dein Leben geben? Denn genau das tust du gerade! Du lässt diese Frau bestimmen wer teil Deines Lebens ist und wer nicht.
Ist sie das wirklich wert?
Und was Du vielleicht auch nicht vergessen solltest...
Deine Oma wird nicht ewig Leben.
Soll das Euer letztes Aufeinandertreffen gewesen sein?
Willst Du wirklich mal an ihrem Grab stehen und Dich fragen ob so ein dummer Streit es Wert war Deine Oma für immer aufzugeben?

Wenn Du wirklich Größe beweisen willst. Dann lass die Sache Ruhen. Schließe Frieden mit Deiner Oma und freu Dich einfach, dass sie wieder Teil Eures Lebens ist.
Freu Dich einfach an ihr, solange Du sie noch hast.
Wäre doch schade, die letzten Jahre zu vergiften und zu verschwenden

Beitrag von alpenbaby711 08.12.09 - 09:40 Uhr

Also deinen SChmerz kann ich verstehen bei sowas wäre ich auch ausgeflippt. Bei aller Liebe aber sowas darf es nicht geben wenn du deine Oma wichtig gewesen wärst. Jedoch muss ich sagen wenn sie schon vor der türe stand hätte ich sie schon reingelassen und sie nach ihrer Meinung gefragt wie sie dazu denkt oder wie es weitergehen soll. Dann brauchst du wenigstens nicht mehr überlegen was sie wollte oder wie sie nun denkt. Dann haste Fakten auf der Hand und kannst auch deine Zukunft danach gestalten oder handeln. Vielleicht wollte sie sich wirklich entschuldigen hat aber im Beisein der Tochter nicht die Kraft ihr die Stirn zu bieten. Finde ich zwar feige und könnte damit auch nicht leben, aber mein Opa hat sich ( weil meine Mutter sein Haus übernommen hatte) auch nicht gewehrt auch wenn ihm vieles nicht gepaßt hat. Er hat es leider über sich ergehen lassen was seine Tochter mit ihm tat nur das er seine Ruhe hatte.
Alte Leute sind etwas komisch.
Ela

Beitrag von lollylolly 08.12.09 - 10:52 Uhr

also ich persönlich finde das die oma NICHT bestraft werden sollte für das verhalten ihrer tochter!


ganz ehrlich: DEIN verhalten deiner OMA gegenüber finde ich UNMÖGLICH!

was kann deine oma dafür das deine tante (IHRE TOCHTER) so ein rad ab hat?
wieso bestrafst du dafür deine oma die die ja eig garnix getan hat?
im gegenteil, die an euch auch zu hängen scheint!

klar hätte die oma DICH in schutz nehmen können aber es war IHRE tochter und du kennst bestimmt nicht alle hintergründe.
vielleicht hat die oma angst vor der tochter, vielleicht ist die tochter psyschich sehr krank.
vielleicht hat die oma nix gesagt weil es ja ihre TOCHTER ist und sie sie sicher auch liebt und "verständniss" für ihre offenbar schwere krankheit hat?

WENN, dann solltest du deine tante bestrafen mit einer anzeige o.ä.
aber gewiss nicht deine oma dafür bestrafen das ihre tochter offenbar sehr krank ist und sich nicht unter kontrolle hat.

hätte deine oma ihre tochter bestärkt DANN wäre es was anderes aber das hatte sie ja nicht. sondern ihr war die situation sicher auch unangenehm und sie wusste in dem moment nicht was sie tun soll, vielleicht war se völlig überfordert, vergiss ihr alter nicht, vielleicht hatte sie angst wenn sie etwas sagt das ihre tochter dann völlig ausrastet und den kontakt abbricht.
vielleicht will sie das aber auf ihre alten tage nicht, vielleicht ihr ihr eigene tochter wichtig?

ich finde es ehrlich gesagt UNTER ALLER SAU wie DU die oma jetzt behandelst.

gib ihr doch wenigstens die gelegenheit sich mit dir auszusprechen!
vielleicht kannst du dann nachvollziehen warum sie dich nicht in schutz genommen hat.

das du ihr die kinder vorenthällst finde ich ebenfalls schlimm!
sag der oma klipp und klar das deine kinder NIE da sein werden wenn deine tante bei ihr ist ...aber deine oma sollte wenisgtens bei euch zuhause die kinder besuchen dürfen.


weit her kann es ja mit deiner liebe zu deiner oma ja nicht sein!

sorry, habe kein verständniss für dein handeln.

Beitrag von bienemajaundwilli 08.12.09 - 14:47 Uhr

Wow

ganz ehrlich: DEIN verhalten deiner OMA gegenüber finde ich UNMÖGLICH!

Habe jetzt erst überlegt ob ich hier überhaupt antworte.

Aber wahrscheinlich hast Du irgendwas nicht verstanden oder wir haben komplett unterschiedlich Einstellungen.

Für den ersten Fall will nur gesagt sein, dass sie ihre Tochter sehr wohl bestärkt hat, sie hat sich, als die Tante mit Fäkalwörtern um sich schmiß sich zu mir umgedreht und mich gefragt, ob dass denn hätte sein müssen, oder warum ich das gemacht habe, den genauen Laut weiß ich nicht mehr, aber sinngemäß so.
Ich schrieb es diesmal nicht, aber ich habe mit meinen eigenen Ohren auch gehört, wie sie neben ihr tobenden Tochter stand die über mich schimpft wie gestört ich gewesen wäre usw. und sie sagte so jaja, die sind alle irr usw.
Egal warum sie das gemacht hat ob Angst vor der großen oder weil sie weiß dass sei evtl. psych. krank ist, irgendwas mal dort passiert ist: SOWAS MACHT MAN NICHT!
Hätte es evtl. noch verzeihen können bzw. mit ihr sprechen können wenn sie NICHTS dagegen gemacht hätte, wobei ich dass auch ich benutze mal Deine Wort unter aller Sau finde, sowas in ihren Räumen gewähren zu lassen. Aber das gesagte, und kurz zuvor sagt sie noch zu mir "bleib so wie Du bist mein sChatz, hab dich so lieb"
Nein, das war zu viel.
Sie ist sehr ängstlich und will es jedem recht machen und in der Tat hatte ich sie sehr lieb und dachte das beruht auf Gegenseitigkeit aber meine Mama hat schon recht, sie hat Angst vor der Großen und die hat Narrenfreiheit. Was übrigens ihr Sohn auch sagt!
Und diese Tante hat sich nun mal auf mich eingeschossen vermutlich aus Eifersucht weil ich ihrer Mutter sehr nahe stand.
Soviel dazu
Und meine "Tante" ist nicht bekanntermasen psych. krank, sie stichelt, ist arrogant und sehr streitsüchtig, was ind er ganzen Family bekannt ist.
Das ganze ist nicht erst seit gestern so, ich spüre den Hass dieser Frau schon seit vielen vielen Jahren und habe trotzdem darüber hinweggesehen, um meine Oma nicht zu belasten. An diesem Abend ist das Maß übergelaufen und sie hat eindeutig zu ihrer Tochter gehalten ohne beim STreitbeginn dabei gewesen zu sein aber das ist auch egal denn sie hätte weder dazu halten dürfen noch mich die Sau auf und nieder heißen lassen dürfen.
ICh kenne Dich ja nicht, aber ich glaube kaum dass ein Mensch so eine Kränkung und Enttäuschung hinnehmen kann und so tun kann, als ob nichts war der Oma zu liebe. Denn das kannst DU ja auch nicht wissen, dass war aufgrund dieser Tante und meiner Mutter schon öfter der Fall und ich habe stets zwischen meiner Mutter und Oma wieder vermittelt. Aber es ist eindeutig das sie zu iherer großen, bösen Tochter tendiert.
Ich wollte nicht mit ihr reden und möchte es auch im Moment nicht und meine Kinder wollte ich vor einer ähnlichen Erfahrung schützen, denn diese Tante macht ja auch vor Kindern nicht halt, was man bei mir gesehen hat und meine Oma ist ihr hörig!
Dennnoch habe ich mir überlegt, dass sie die Kinder sehen darf auf neutralem Boden.

Beitrag von schullek 08.12.09 - 12:49 Uhr

hallo,

ich will nur mal eins anmerken. ich verstehe dein denken und dein vorgehen und mir würde es sicher auch schwer fallen und ich wäre innerlich zerrisssen.
aber: deine oma ist eine alte frau. wie alt ist sie? doch sicher min. 70. wie viele jahre mag sie noch rüstig sein, überhaupt leben? nenn mich weich, aber sie ist alt und für euer beiderseelenheil solltet ihr euch aussprechen. wenn dann nichts die beziehung rettet, dann weisst du, das du es für euch beide versucht hast. und ich 10 jahren musst du dich nicht fragen, was wäre wenn. deine kinder müssen ja erstmal nix davon wissen. zudem kann sie deine kinder bei dir besuchen. wenn du angst vor der tante in bezug auf deine kinder hast, würde ich das so machen.

lg,

schullek

Beitrag von snuffle 08.12.09 - 14:59 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen.

Ich habe etwas änliches erlebt. Nur das die Person die mich aufs übelste beschimpfte meine Mutter war.

Mein Mann und ich haben so viel für diese Person getan, haben ihr ne Wohnung renoviert, sie aus Polen geholt (ist dort hingezogen zu ihrem Freund).

Wir haben das alles für meine Oma gemacht, sie ist sehr krank (Krebs) und ich hing sehr an ihr.

Die Wohnung war nicht gut genug und so wurde ich auch aufs übelste beschimpft wärend meine Oma daneben saß. Ich war im 4. Monat Schwanger und diese Person wünschte mir ein totes oder behindertes Kind. Ich habe zu beiden den Kontakt komplet abgebrochen. Was mich sehr traurig macht, wegen meiner Oma.

Ich muss vieleicht dazu sagen, dass meine Mutter uns als Kinder schon schlecht behandelt hat, wir wurden sehr oft von ihr geschlagen und und und (Alkoholokerin)

Deine Oma wird hinter ihrer Tochter stehen, denn es ist eben ihre Tochter.

So wie du deine Tante beschreibst, wird deine Oma wohl eher Angst vor ihr haben.

Beitrag von qayw 08.12.09 - 20:30 Uhr

Hallo,

erstmal kann ich Dein Verhalten vollkommen verstehen.
Wir hatten ähnliche Probleme mit meinem Opa, der sich unmöglich gegenüber meiner Mutter verhalten hat, und meiner Oma, die dazu nie was gesagt hat, was wir immer als schweigende Zustimmung gedeutet haben.

Wir haben damals den Kontakt vollständig abgebrochen. Meine Mutter ist 2004 gestorben ohne vorher nochmal ihre Eltern gesehen oder gesprochen zu haben. Die beiden sind dann 2006 gestorben, ohne daß ich sie nochmal gesehen hätte.

Die Frauen aus dieser Generation haben häufig sehr wenig Selbstbewußtsein, bzw. irgendwelche komischen Vorstellungen, wie man sich Familienmitgliedern gegenüber korrekt verhält. Das hieß bei meiner Oma, der Mann hat das Sagen und die Frau hat sich unterzuordnen, ob sie seiner Meinung ist oder nicht.
Danach kommen dann die Kinder, zu denen man halten muß, hier natürlich zuerst die Söhne, und die Enkelkinder sind schon wieder weiter weg.

Immerhin hat Deine Oma versucht, wieder Kontakt mit Dir aufzunehmen. Meine Oma hat das nie geschafft, obwohl sie meiner Tante mal gestanden hat, wie sehr der Streit mit meiner Mutter sie belastet hat.

Ich würde an Deiner Stelle schon mal mit Deiner Oma sprechen. Am besten an einem neutralen Ort (Café oder so) ohne Kinder. Je nachdem, was sie sagt, würde ich zumindestens Besuche bei Euch wieder zulassen.
Wahrscheinlich wird sie den Auftritt Deiner Tante verharmlosen wollen. Ich würde an Deiner Stelle auch versuchen, nicht auf diesem Thema herumzureiten. Da wirst Du sie vermutlich nicht von ihrer Meinung abbringen können. (wie gesagt, diese Generation hat häufig etwas seltsame Ansichten).
Stattdessen würde ich versuchen, herauszufinden, was ihr an Dir und Deinen Kindern liegt.

Daß Du nicht möchtest, daß Deine Kinder Kontakt mit Deiner unmöglichen Tante bekommen, kann ich vollkommen verstehen. Aber Deine Oma wird ja nicht mehr ewig leben, und nachher bereust Du, daß Du ihr keine Chance mehr gegeben hast.

LG
Heike

Beitrag von mel.28 11.12.09 - 09:01 Uhr

Ich kann dich vollkommen verstehen, dass du Angst hast, deiner Oma gegenüberzutreten. Wahrscheinlich weil du denkst, dass die Emotionen hochkochen werden, wenn ihr euch begegnet. Ich hatte ein ähnliches Problem mit meiner Mutter, die mit meinem Leben nicht einverstanden ist und sich ständig reinhängen muss.

Wenn du wirklich zu große Angst hast, warum schreibst du denn nicht einfach einen Brief an deine Oma, in dem du ihr deine Gefühle erklärst. Schreib ihr, dass du sie trotz allem immer noch sehr lieb hast und sie immer Teil deines Lebens sein wird, aber dass du auch total enttäuscht über ihre Reaktion bist und Angst davor hast, dass sie dich nochmal so verletzt.

Aber lass sie nicht vollkommen aus deinem Leben raus. Wenn sie sich zum Nikolaus schon die "Blöße" gibt und ein Geschenk vorbei bringt, tut ihr die Sache bestimmt total leid. Und sie war ja nunmal jahrelang Teil deines Lebens. Ihr könnt das Ganze ja wieder langsam anfangen. Ab und zu mal gemeinsam zur Oma fahren oder sie kommt zu euch, bis das Vertrauen wieder hergestellt ist.

LG