Vaterschaftsanerkennung mit englischer Geburtsurkunde

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von illusion87 08.12.09 - 03:07 Uhr

Hallo ihr Lieben,

habe noch knapp 5 Wochen bis zur Entbindung und da wir nicht verheiratet sind wollten wir das vor der Geburt schon machen.

Nun les ich überall man braucht von beiden Elternteilen die Geburtsurkunde. Geht da auch eine Kopie oder muss es das Original sein?
Beim Jugendamt sagte man mir bei denen braucht man keine Übersetzung ins Deutsche bzw. kann sein dass die Urkunde gar nicht gebraucht wird. Braucht man denn eine Übersetzung bdann beim Standesamt nach der Geburt?
Man sagte mir er soll einfach seinen Reisepass mitbringen. Sowas besitzt er nicht, da er nur in Deutschland stationiert ist. Da sagte sie er soll einfach alle Ausweispapiere mitbringen die er hat.

Kennt sich jemand da ein bisschen aus oder hat auch Erfahrungen? Bin total verwirrt. *HELP*

Danke schonmal :-)

Beitrag von nici.c.v. 08.12.09 - 07:44 Uhr

Geht doch einfach beide gemeinsam mit allen Papieren die ihr habt aufs standesamt und sprecht gemeinsam mit der Dame bzw. dem Herrn und die werden euch schon weiter helfen..

Beitrag von lea9 08.12.09 - 08:26 Uhr

Ich glaube, wir brauchten für die Anerkennung nur den MuPa und beide Personalausweise.

Beitrag von lachris 08.12.09 - 09:07 Uhr

Hi,

wir haben gestern anerkannt und haben nur die Ausweise gebraucht.

Gibt es in England etwas vergleichbares wie einen Personalausweis? Wir erkennen europäische Personalausweise an, wenn die Staatsangehörigkeit eingetragen ist. Ansonsten braucht er auf jedenfall ein Ausweisdokument.

Für die Geburt Eures Kindes würden wir eine neue Geburtsurkunde (für in Deutschland geborene: Geburtenregister, keine Geburtsurkunde!) der Eltern verlangen. Übersetzung nur, wenn irgendwo ein Text steht. Normalerweise sind die britischen Urkunden aber tabellarisch. Dann geht es auch ohne.

Die Urkunden brauchen so ca. 3-4 Wochen im Versand aus GB. Also schon mal bestellen.

Ggf. ist Euer Standesamt nicht ganz so streng, aber Originale brauchen wir alle...

VG lachris (Fachidiotin für Eheschließung, aber man bekommt ja auch so einiges aus den anderen Abteilungen mit...)

Beitrag von anna_lucas 08.12.09 - 09:10 Uhr

Unsere Kinder sind in England geboren, wir waren verheiratet also war es bei uns nur das Problem die beiden hier wegen Reisepässen anzumelden da sie dem Recht nach mit 2 deutschen Eltern eben doch Deutsche sind.

Dazu muss ich sagen es lief immer anders ab. Die einen wollten das haben die anderen das... Ist wohl von Behörde zu Behörde unterschiedlich, bzw. sogar von Sachbearbeiter zu Sachbearbeiter... Wie schon von jemandem geschrieben, nehmt einfach alle Papiere mit die ihr habt und gut ist.

LG

Anna

Beitrag von sandrinchen85 08.12.09 - 17:52 Uhr

also für die vaterschaftsanerkennung brauchten wir nur die personalausweise und meinen mutterpass.
jetzt für die anmeldung beim standesamt brauchten wir beide unsere geburtsurkunden bzw. eine beglaubigte kopie.
lg

sandra

Beitrag von dazz 08.12.09 - 18:16 Uhr

Nun ja, dein Vorteil ist, dass dein Schatz in Deutschland in Deutschland lebt.

... auch wenn er keinen Reisepass hat, mit was weist er sich denn dann aus? Bestimmt hat er einen Ausweis, oder aehnliches.

Brauche bei meinem Standesamt nur noch meinen Personalausweis, und die Unterlagen von meinem Freund. ... Allerdings lebt er im Ausland, und er braucht andere ;-)

Allerdings brauchen wir eine internationale Geburtsurkunde ...

Wie waere es, wenn du nochmal beim Standesamt oder Jugendamt anrufst, und dann kannst du ja auch sagen, dass du z.B. nur eine Kopie haettest, etc.

Es wird bestimmt oft auch unterschiedlih gehandhabt.

LG