Wie ist das mit den Berufsjahren?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von moonlight.shadow 08.12.09 - 11:57 Uhr

Hallo,

bin gerade dabei meine Berufsjahre als PTA auszurechnen, weil ich nächstes Jahr wieder zu arbeiten beginne und mein Gehalt je nach Berufsjahre höher ist.

Ich hab aber keinen Schimmer wie man das macht! Kann mir von Euch wer helfen?

Also, ich habe gearbeitet:

September 1995 - Juni 1998 Vollzeit
Juni 1998 - August 2000 Mutterschutz, Elternzeit
September 2000 - März 2005 Teilzeit 20 - 25 Wochenstunden
seit März 2005 Mutterschutz, Elternzeit, Hausfrau

Wird die Elternzeit auch irgendwie angerechnet zu den Berufsjahren?

Ich hoffe auf Eure Hilfe!

LG und schon mal danke!

Beitrag von drachenengel 08.12.09 - 12:06 Uhr

Hallo,

da während der Elternzeit die Tätigkeit ja ruht, werden die Elternzeitjahre nicht berücksichtigt.

http://www.arbeitsrecht.de/arbeitsrecht/RechtKompakt/Rechtsprechung/2005/02_2005/2005_04_13_1.php

Gruß

Mone

Beitrag von moonlight.shadow 08.12.09 - 13:48 Uhr

Hallo Mone,

danke für Deine Antwort.

Hab jetzt auch was nach etlichen Seiten google gefunden.

Bei mir werden pro Kind 12 Monate auf die Berufsjahre angerechnet laut Tarifvertrag.

LG

Beitrag von uns_uwe 08.12.09 - 17:35 Uhr

Ähem ich kann Dir sagen das es im öffentlichen Dienst Berechnungen für Eintrittszeit, Beschäftigungzeit, Dienstzeit, Jubiläumsdienstzeit, Besoldungsdienstzeit gibt und diese jeweiligen Daten können für jede Person voneinander abweichen.
Dann kommt es noch darauf an ob Du hier z. B. nach BAT bezahlt wurdest und dies übergeleitet wurde.
Die Anerkennung von Beschäftigungs- oder Dienstzeiten ist möglicherweise relevant, wenn Arbeitgeberwechsel unmittelbar bzw. bei Arbeitgebern erfolgten die dem gleichen Tarifvertrag unterliegen.
Solche Anrechnungen können entfallen wenn Wechsel auf eigenen Wunsch (von Dir) erfolgten.
Bei manchen Tarifverträgen gibt es Ermessensspielraum und bei Anderen nicht.
Es gibt die Möglichkeit das familiäre Unterbrechungen nicht mitgerechnet werden oder auch das dadurch alle Vorzeiten verlustig sind (manchmal abhängig von der Dauer dieser Unterbrechung).

Ich denke nicht das hier aufgrund der vorliegenden Angaben eine verbindliche Auskunft erfolgen kann.