Heute U9 gehabt, Probleme beim Sehen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maybelle 08.12.09 - 12:55 Uhr

Hallo!

Wir waren heute bei der U9, es ist alles recht gut verlaufen. Alice hat wunderbar mitgemacht, ist jetzt 1,11 m und wiegt 19,4 kg.
Nur der Sehtest.... sie hat die unteren beiden Reihen nicht erkannt. Nun haben wir eine Überweisung zum Augenarzt. Komisch ist es ein bisschen, weil sie im Mai im Kindergarten einen Sehtest hatte, wo sie keine Probleme hatte.
War das bei jemanden von euch auch so?
Was hat der Augenarzt festgestellt? Haben eure Kinder eine Brille bekommen?
Wir haben kein Problem mit einer Brille, wir wollen nur ein bisschen wissen, womit wir jetzt rechnen müßen.

Vielen Dank!

LG Yvonne

Beitrag von athena2004 08.12.09 - 13:04 Uhr

Hi Yvonne,
meine Kleine hat keine Brille - ich kann nur von mir sprechen.
Ich bin weitsichtig (links: +4.2, rechts: +3.7) und mit ausgeruhten Augen
(also morgens oder wenn ich die Brille die ganze Zeit getragen habe und dann abnehme) kann ich alles ohne Probleme lesen. Ich habe sogar den Sehtest fuer den Fuehrerschein ohne Brille mit 0 Fehlern bestanden.

Eine gewisse Zeit kann ich meinen Sehfehler kontrollieren. Dann wird es einfach zu anstrengend fuer die Augen und ich bekomme Kopfschmerzen.

Vielleicht hat Deine Tochter eine Fehlsichtigkeit oder sie hatte einfach an dem Tag keine Lust, als der Sehtest gemacht wurde..?
Der Augenarzt kann schnell herausfinden, was der Fall ist! :-)

Alles Gute,

Athena

Beitrag von maybelle 08.12.09 - 13:31 Uhr

Danke erstmal für eure Antworten!

Am nicht mitmachen kann es nicht gelegen haben, denn sie hat sehr gut mitgemacht. Sie hat die letzten beiden Reihe einfach falsch oder gar nicht erkannt, obwohl sie sich bemüht hat, hat man an der Mimik und Gestik gesehen.
Bin mal gespannt, was beim Augenarzt rauskommt.

LG Yvonne

Beitrag von nana141080 08.12.09 - 13:10 Uhr

#kratz vielleicht hatte sie auch einfach kein Bock mehr mit zu machen!!!
Warum warst du denn noch nie mit ihr beim Augenarzt bzw. in einer Sehschule? Das gehört für mich einmal im Jahr dazu, so wie der Besuch beim Zahnarzt!!!
Ein Kia kann das nicht beurteilen! Und du solltest dir auf jedenfall einen Augenarzt MIT Sehschule suchen da nur da dann eine Orthoptistin speziell für Kinder ist#aha

Mein Sohn ist immer gaaanz leicht weitsichtig evtl. und gaaanz vielleicht links, sagte die Augenärztin im September.Wie fast alle Kinder bis zum Schulalter! Deshalb lasse ich ihn trotzdem nicht tropfen und auch nicht kleben.

Ich lasse das kontrollieren einmal im Jahr von der Orthoptistin und Augenärztin.

VG Nana

Beitrag von maybelle 08.12.09 - 13:39 Uhr

Hallo!

Habe noch nie gehört, dass man 1x Jahr routinemäßig zum Augenarzt geht, wenn nichts ist#gruebel. Mache ich doch auch nicht.
Und wieso machst Du das, wenn Du sowieso keine Therapie machen läßt? Bringt doch deinem Kind dann gar nichts. Dann reicht es auch, zum Schulanfang die Augen überprüfen zu lassen, wenn niemand sonst was Auffälliges feststellt.
Ich bin mit Ärzten eigentlich ziemlich übersättigt und nehme nur die wirklich wichtigen Termine wahr. Ich habe bei meinen Sohn gelernt, dass zu differenzieren, mit dem wäre ich sonst ständig nur bei irgendwelchen Ärzten, die ihn auch nicht gesund machen können. Also nimm mir das nicht übel, aber ich finde das übertrieben.

LG Yvonne

Beitrag von nana141080 08.12.09 - 14:40 Uhr

Der kia sagt einem das eigentlich auch bei der U7! Also das man nun mal zur Kontrolle hin sollte.
Hier machen das alle. Ich finde sehen genauso wichtig wie gesunde Zähne#aha (eigentlich wichtiger;-))

Warum laß ich keine Therapie machen? Wofür denn?
Meine Orthoptistin ist der gleichen Meinung wie ich. bei einer so geringen eventuellen ganz leichten Weitsichtigkeit macht man noch nix. Das verwächst sich. Und wenn nciht, dann sieht man das 1 Jahr später#aha

Sobald einer in der engen Verwandschaft eine Brille hat oder ein Augenleiden, sollten die Kinder zur Untersuchung.

Einmal im Jahr zum Augenarzt finde ich keineswegs übertrieben.

Und, ein Kia oder jemand im Kiga kann keinen Kindersehtest durchführen. Schon gar nciht ohne passendes equipment!

VG

Beitrag von gaeltarra 08.12.09 - 15:53 Uhr

Hi Nana,

ich sehe das ähnlich, aber hm, bitte nicht böse sein: dein Ton gegenüber der TE kommt ein wenig ruppig rüber.

Da ich extrem fehlsichtig, mal mit Loch in der Netzhaut usw., war ich mit meiner Kleinen bereits im Alter von 1 1/2 Jahren beim Augenarzt. Und bin dort jährlich.

Allerdings: das auch nur, weil ich selbst das Problem habe. Jemand, der noch nie mit den Augen zu tun hatte, für den sind die Worte Orthoptist und Sehschule ein Fremdwort.

LG
Gael



Beitrag von nana141080 08.12.09 - 18:50 Uhr

Warum kommt mein Ton der TE ruppig rüber?
Nichts steht da drin über das sie sich ärgern oder angegriffen fühlen könnte!
Sehe ich ganz und gar nicht so. Wenn ich "pampig" werde, dann merkt die TE das auch;-)

Für die Mütter die ich kenne, ist eine Sehschule auch kein Fremdwort.
Informieren ist das A und O wenn man Kinder hat. Da lern ich auch nie aus!

Beitrag von gaeltarra 08.12.09 - 19:06 Uhr

na, wenn du meinst.

Schöne Weihnachtstage!

Beitrag von maybelle 08.12.09 - 20:32 Uhr

ich dachte schon, ich bin die einzige die das empfindet. Danke. Ich finde, die Ausrufezeichen wirken so angreifend...
Aber tatsächlich weiß ich was ein Orthoptist und eine Sehschule ist. Ich habe mit meinen Sohn in den ersten Lebensjahren eine wahre Odyssee bei Augenärzte aller Art durchlaufen. Es stand nämlich nicht fest, ob er überhaupt sehen kann und wenn ja wieviel (er kann sich nicht äußern, hat aber nichts fixiert, konnte sich aber trotzdem im Raum orientieren). Wir waren bei gefühlten hundert verschiedenen "Fachmännern", aber keiner war sich sicher, wie es nun ist, sicher war nur, dass, wenn er sieht, er weitsichtig ist.
So bekam er eine Brille, das Problem wurde damit aber nicht besser. VRCPs waren immer negativ.
Letzlich musste ich mit ihm zu einer speziellen Untersuchung im Blindeninstitut, wo rauskam, dass er gut sehen kann, es aber nach Befinden ein und ausstellen kann.
Seitdem war ich nie wieder beim Augenarzt. Ich weiß, er sieht was, eine Brille würde er nie tolerieren, aber für seinen Entwicklungsstand reicht es auch ohne Brille. Er bekommt Sehförderung und seitdem hat sich alles sehr verbessert.
Ich denke trotzdem, dass ich meiner Tochter nicht damit geholfen hätte, wenn ich jedes Jahr dahin gegangen wäre.
Dann hätte sie die Brille, wenn sie eine braucht, eben eher bekommen, aber ist das wirklich ausschlaggebend?
Bei uns ist das auch nicht üblich, nur einmal vor Schuleintritt oder bei Auffälligkeiten, aber nicht jährlich als Routine. Das hätte unser Arzt schon gesagt. Ich kenne es aber von keinen gesunden Kind. Ich gehe ja auch nicht jedes Jahr zum HNO, das Gehör überprüfen oder beim Neurologen die Sinne prüfen....

Beitrag von arienne41 08.12.09 - 13:11 Uhr

Hallo

Du mußt damit rechnen das dein Kind eine Brille braucht.

Aber womit genau du rechnen mußt ann nur der Arzt sagen

LG

Beitrag von clarks31 08.12.09 - 13:12 Uhr

Hallo,

bei uns war es genau anders herum. Meine Tochter trägt eine Brille seit dem 2. Lj.. Dadurch das sie ein beatmetes Frühchen war mussten wir von Geburt an vierteljährlich in die Augenklinik. Die Fehlsichtigkeit hat sich gebessert, sie hat noch eine Weitsichtigkeit von + 1,25 ( angefangen bei + 3,75)
Bei der U8 war sie im Sehtest beim Kia ohne Brille völlig unauffällig. Wäre also überhaupt nicht aufgefallen, der Sehtest ist einfach zu ungenau.
Unser Kia empfiehlt daher allen Vorschulkindern, egal wie der Sehtest bei der U9 ausfällt, eine Routinecheck beim Augenarzt. Denn nur die können einen genauen Sehstatus ermitteln.

LG
Clarks

Beitrag von theaterkatja 08.12.09 - 13:12 Uhr

Bei uns war es auch so, dass der Kinderarzt bei der U8 meinte, dass Clara angeblich nicht richtig gucken könne, weil sie beim Sehtest nicht richtig mitgemacht hat. Wir waren dann beim Augenarzt und da war alles in Ordnung. Wahrscheinlich hatte sie keine Lust mehr mitzumachen. Irgendwann schalten die Kinder dann einfach auf Durchzug bei so langwierigen Tests - was ja auch verständlich ist.