Geburtswehen

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von blume19802003 08.12.09 - 15:20 Uhr

Hallo,
ich bin jetzt zum ersten mal schwanger, so richtig Angst vor der Geburt habe ich noch nicht, es ist halt komisch, beim 1. Kind ist man ja so schön dumm und hat keine Vorstellung, aber kann man Wehen mit irgendwas vergleichen, wie die sind? Ich meine so viele positive Erfahrungen habe ich noch nicht gehört, die meisten fanden es nicht wirklich schön.

Mich würde auch interessieren, gibt es jmd. der vor und während der SS (viel) Sport gemacht hat, weil die Geburt soll ja wohl leichter zu verkraften sein, wie habt ihr das empfunden??

lg :-)

Beitrag von erik2008 08.12.09 - 15:30 Uhr

Hey,

ich hatte zwar einen KS, aber bis zur Austreibungsphase 12 Stunden Wehen. Mir haben die Wehen in den Oberschenkel gezogen (war also nix zum veratmen). Angefühlt hat sich das wie ein starker, langanhaltender Krampf im Bein.

Allerdings hätte ich deswegen auch vor der nächsten Geburt keine Angst. Ich war so froh, dass es los ging, da konnte ich die Schmerzen auch besser verarbeiten. Das ist mit normalen Schmerzen nicht zu vergleichen. Man erwartet ja was positives.

Aus meinem Bekanntenkreis fande ich, dass die sportlichen die Geburt leichter "weggesteckt" haben. Ich habs als unsportliche aber auch überlebt :-p

Liebe Grüße

Beitrag von 27.04.01 08.12.09 - 15:39 Uhr

Hmm, also mein erster Sohn war ein kaiserschnitt, aber mein zweiter Sohn kam vor 8 wochen spontan zur welt!

Man sagte mir immer, die Geburtswehen könnte man vergleichen mit Regelschmerzen, das empfand ich aber nicht so!

Wie sie sich jetzt im Nachhinein anfühlten kann ich dir sehr schwer beschreiben, weil man es irgendwie vergisst, ich weiß nur noch, dass ich die Schmerzen als extrem Schlimm empfand und sie verschrien, anstatt veratmet habe!

Es fühlt sich an, wie ein ganz schlimmer Krampf im Unterleib, der ein paar Sekunden/Minuten anhält und dann schlagartig wieder nachlässt und bei der nächsten Wehe wieder von vorn!

Schwer zu beschreiben #schein#schwitz

Beitrag von kiwi-kirsche 08.12.09 - 16:17 Uhr

Also ich bin der Typ "Sport ist Mord" und ich hatte eine wirklich wirklich angenehme und relativ schmerzfreie Geburt! Ich glaube ich könnte noch 100 Kinder bekommen;)))

Ich hatte NUR im Popo Wehen;)
Es ist von Frau zu Frau echt unterschiedlich;)

lg
Kiwi

Beitrag von anarchie 08.12.09 - 16:36 Uhr

Hallo!

Ich habe 4 Kinder geboren..alle zuhause...sehr unterschiedliche Geburten...
Bei den ersten2 Kindern war ich in der ss sehr aktiv sportlich.

Wehen..nun ja, die gebärmutter krampft sich zusammen, um das Kind herauszudrücken - und so fühlt es sich auch an.
Wie krämpfe...

Aber: wenn man es aus hat kann man damit umgehen, die Energie nutzen, damit arbeiten und den schmerz annehmen.
Bei meine letzten Geburt hatte ich nur beim Rauspressen wirklich Schmerzen...

Und: meine Geburten waren teilweise hart, anstrengend, schmerzhaft - aber unvergleichlich, aussergewöhnlich wunderbar und absolut das Beeindruckenste, was ich je erlebt habe - und ich würde sie um nichts in der welt missen wollen!


lg

melanie

Beitrag von 221170 08.12.09 - 19:05 Uhr

Ich bin sportlich eher unterentwickelt.

Man braucht halt viel viel Kraft für so eine Geburt, daher ist Sport nicht schlecht, aber auch nicht zwingend notwendig.

Die Wehen...naja, ich hatte gewisse Vorstellungen und bin total überrumpelt worden.
Von der Intensität der Schmerzen und allem überhaupt.
Schön ist das nicht, ich kenne niemanden der Schmerz als schön bezeichnet, aber es ist , na, eben unbeschreiblich.
Die Presswehen waren irgendwie eine Erleichterung weil man aktiv was machen konnte.

Beitrag von canadia.und.baby. 08.12.09 - 19:55 Uhr

Bei mir ging am 15.11 alles relativ schnell , zu schnell......

Hatte gegen 4Uhr morgen einen Blasensprung und um die Wehen in gang zu bekommen bekam ich im KH eine Einleitungstablette.
Innerhalb von ein paar stunden ( ca 3 stunden) kamen die wehen alle min.

Innerhalb von 5 stunden ging der muttermund von Fingerdurchlässig auf 7cm auf.

Alles in allem hat es vom Blasensprung bis ich meine kleine im Arm hatte nur 14 stunden gedauert!!

Ich hatte das gefühl es zerreißt mich innerlich.

Hab keine Angst , aber dennoch respekt und vorallem lass dir ruhig rechtzeitig ne PDA geben so hast du mehr kraft für den schluss!


alles gute

Beitrag von dina131283 08.12.09 - 22:05 Uhr

Findest du das schnell? #kratz

Ich war nur 2 Stunden im Kreißsaal. Kann jetzt zwar nicht genau sagen wann die erste Wehe kam, aber von den ersten schmerzhaften Wehen bis zum 1.Schrei waren es bei mir höchstens 5 Stunden.

Mit Mumu öffnen habe ich mich auch nicht lang aufgehalten. ;-)

Beitrag von canadia.und.baby. 10.12.09 - 21:25 Uhr

Ja für mich und meinen Körper ging es zu schnell!
Ich hatte zwischen den Wehen keine Erholungspause wie andere.
Da kam eine nach der anderen

Beitrag von anyca 08.12.09 - 19:58 Uhr

Ich bin absolut unsportlich, habe aber zwei schöne Wassergeburten ohne Schmerzmittel gehabt und nicht einmal an PDA o.ä. gedacht.

Die ersten Wehen würde ich mit Mensschmerzen (Ziehen im Rücken) vergleichen, die späteren mit einem fiesen Wadenkrampf, nur im Bauch - und mit dem Vorteil, daß die Wehe nach einer Minute vorbei ist!

Beitrag von 1374 08.12.09 - 20:18 Uhr

Hallo!
Also ich bin auch eher wenig sportlich....und die 2 Geburten die ich bisher hatte waren unbeschreiblich und echt schön!
Ich gehöre wohl zu den frauen, deren körper die gesamte Geburt gleich positiv abspeichert, oder was auch immer.
Ich fand es unglaublich anstrengend, aber mit wirklichen Schmerzen verbinde ich da nichts.
Wehen habe ich als vielleicht stärkere regelschmerzen empfunden, die ich aber gut veratmen konnte.
Körperlich habe ich die geburten gut weggesteckt.
Bin nach hause sobald ich das O.K. von der Beleghebamme bekam (ambulante krankenhausgeburten).
Beim nächsten bleibe ich gleich zu Hause!
Ich denke, wenn Du positiv und entspannt in die Geburt gehst, dann hast Du schon die halbe Miete.
Ich hoffe es wird eine positive und beeindruckende erfahrung für Dich!
Lg,
1374

Beitrag von qrupa 08.12.09 - 20:40 Uhr

Hallo

am ehesten ist es wohl mit sehr starken mensschmerzen zu vergleichen. Aber der Unterschied zu anderen schmerzen ist, dass man zwischen den Wehen absolut schmerzfrei ist. Es ist also nicht als hätte man sich den Finger geklemmt.
Die richtige Atmung und die richtige Haltung können auch sehr viel schmerz nehmen. Laß dich also nicht in eine Haltung drängen, die dir unbequem ist sondern guck was dir am angenhmsten ist. Im sitzen auf dem Pezziball ging es mir z.B. sehr gut. Stehen oder gar liegen war dagegen die Hölle.
Und es hilft sehr wenn man sich so gut es geht auf die wehen konzentrieren kann und so wenig wie möglich gestört wird z.B. durch ständige Untersuchungen. Wem das beides nicht möglich ist empfindet wohl sehr oft die Wehen als sehr schlimm.

Sicher, Wehen sind nicht angenhem, aber der Körper produziert so viel eigene schmerzmittel, wenn man ihn nicht stört udn ist zu so erstaunlichen Dingen fähig, wie ich es nie für möglich gehalten hätte.

LG
qrupa

Beitrag von dina131283 08.12.09 - 22:09 Uhr

Hallo,


so richtig beschreiben kann man sie wirklich nicht mehr nach der Geburt.

Allerdings hab ich sie nicht als so schlim empfunden wie manch andere.

Es war zwar nicht so toll, aber vor Schmerzen schreien musst ich nicht. Im Gegenteil, ich hab immer gedacht da kommt noch mehr ;-)
Aber dem war nicht so.

Es fühlt sich an , wie dolle Regelschmerzen.

Die Presswehen waren gar nicht schlimm. Für mich jedenfalls #schein

Wünsch dir alles Gute!

Lg
Dina

Beitrag von bine3002 08.12.09 - 22:55 Uhr

1000 Frauen, 1000 unterschiedliche Aussagen ;-)

Bei mir waren die Eröffnungswehen wie Regelschmerzen: Ein Ziehen für etwa 1 Minute, dann eine Pause von anfangs 13 Minuten, wieder das Ziehen, wieder Pause, Ziehen, Pause. Die Pausen wurden immer kürzer, man kann sagen pro Stunde verkürzte sich die Pause um etwa eine Minute. Das Ganze war recht langweilig, die "Schmerzen" waren kein Problem, ich habe dabei ferngesehen (die ganze Nacht) ;-)

Als wir bei ca. 5 Minuten Pause angekommen waren, informierte ich die Hebamme, ging duschen, habe gefrühstückt und wir fuhren ins Geburtshaus. Dort sollten wir noch spazieren gehen und ich bin die Wanne gestiegen. In dieser Zeit verkürzte sich die Pause auf 2 Minuten.

Dann platzte die Fruchtblase, ich spürte einen Druck und es wurde unangenehm, die Presswehen begannen. Von da an habe ich nur noch einmal auf die Uhr geschaut und ich könnte dir jetzt nicht mehr sagen wie sich das angefühlt hat. Von "Schmerzen" würde ich nicht sprechen, es war eher ein sehr seltsames unangenehmes Gefühl. Ich habe auch geschrien, aber das waren eher sowas wie Tarzanschreie und es war mir scheißegal... mir war alles scheißegal, außer das Gefummel der Hebamme. Ich wollte meine Ruhe haben. Das Ganze dauerte 3,5 Stunden. Als dann das Baby geboren wurde, hat es ungefähr 2 Minuten lang echt fies weh getan. Das brannte halt, aber damit kann man leben, weil es ja schnell vorbei ist. Der Kampf vorher war viel ätzender.

Und danach? Danach war ich "platt" bzw. alles zwischen Oberschenkel und Bauchnabel war irgendwie "weg".

Zusammenfassend ist das etwas, was ich nicht jeden Tag haben muss. Allerdings war die Babyzeit viel viel heftiger und anstrengender als 150 Geburten zusammen.

Beitrag von blume19802003 09.12.09 - 07:33 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich danke euch für die vielen interessanten Antworten :-)
Werde versuchen möglichst locker an die Sache ran zu gehen, da man eh nicht weiß was kommt und weil es, wie ihr schön schreibt, bei jeder Frau anders ist.


Viele Grüße und alles Gute :-)

lg :-)

Beitrag von escada87 09.12.09 - 11:06 Uhr

wie fühlen sich Wehen an?


hmmm

hättest du mich direkt nach der Entbindung gefragt hätte ich es dir haarscharf beschreiben können aber was soll ich sagen #schock#schock jetzt nach 10 Monaten hab ich es fast vergessen (wer hätte das noch während der Geburt gedacht#schwitz#schwitz)


Ich selbst glaubte NIE dass die Schmerzen so heftig seien... ich dachte mir immer wenn es Milliarden Frauen vor mir geschafft haben, schaffst du es auch... aber jetzt muss ich sagen alle Achtung so eine Geburt ist kein Zuckerschlecken zumindest war es das nicht bei mir

Es fühlte sich an wie heftigste Mensschmerzen mit kurzen Unterbrechungen und der Schluss fühlte sich an wie starke Krämpfe, oder starke starke Verstopfung #hicks mit der ich leider auch nach der Geburt zu kämpfen hatte#aerger

naja aber richtig vergleichen kann man dieses G.Schmerz mit keinem anderen

alles ist wie betäubt und gleichzeit fühlt es sich wie ein Vulkanausbruch an

Eine Frau bringt in dem Moment Höchstleistungen und vorher glaubte ich gar nicht was alles in mir steckt sprich das ich so etwas überhaupt überleben konnte... das dachte ich in dem Moment wirklich...


ich kenne alledings auch einige Frauen die es als weniger schmerzhaft empfanden und nach 2h harmloser Wehen das Baby da war... ich wünschte mir beim 2. Kind solch eine Geburt;-)

Im Großen und Ganzen ist es das Schönste, Beste und Einzigartigste Moment den du je haben wirst, da kannst du mir vertrauen;-)

Beitrag von wurmologin 09.12.09 - 11:31 Uhr

Hi,

ich freue mich jetzt beim zweiten auch auf die Geburt - genau wie beim ersten #pro und es war ausschließlich Freude, keine Angst - nicht ein bißchen. (klar, dass irgendwas schief geht, aber nicht vor den Schmerzen oder dass ich das nciht packe. - ich ging und gehe davon aus, dass mein Körper das kann)

vor der ersten Geburt mag man mich als naiv bezeichnet haben, aber ich war mir immer bewußt, dass das kein Spaziergang ist und das Wehen weh tun. Bei mir war es mit starken Mensschmerzen vergleichbar - nur, dasss ich zwischen den Wehen tatsächlich schmerzfrei war (das ist bei mir bei der Mens nicht so)...

Jetzt weiß ich, dass ich nicht naiv war...klar, ich hatte keine Ahnung, wie Wehen sind, aber es war mit dem vergleichabr, was ich erwartet hatte.

Und jetzt freue ich mich noch mehr auf die Geburt - ich will sie ganz bewußt genießen, denn es wird vermutlich das letzte mal sein, dass ich das erleben werde.

viele Grüße
w. (32SSW)

Beitrag von loona-78 09.12.09 - 12:45 Uhr

Hi,

die Wehen haben sich angefühlt als hätte ich meine Tage. Das war der gleiche Schmerz. Eher die Presswehen kamen, hatte ich auch nen druck auf dem Popo. Gut ich hab mich für die PDA entschieden da die Wehen am anfang kaum zu ertragen waren. Dann war es nicht mehr schlimm. Und die Presswehen hab ich auch nicht für schlimm empfunden. Obwohl ich eine bin die vor Schmerzen angst hat.
Sport durfte ich leider keinen machen, da ich vorzeitig immer wieder mit Wehen zu kämpfen hatte.

Alles Gute und noch eine schöne Schwangerschaft,
loona-78

Beitrag von minnie85 09.12.09 - 20:36 Uhr

Nö, kann man nicht. Vielleicht im Entferntesten mit Periodenschmerz.

Aber lass dir eins gesagt sein: mit einer guten Begleitung und einer tollen Hebamme kann man das sehr gut schaffen. Ich hatte ganz dolle Angst und habe es dann sogar ohne Schmerzmittel geschafft!!!

Ich habe in der SS Yoga gemacht, das ist total super.

Beitrag von cat_t 10.12.09 - 09:56 Uhr

Hallo #blume

ich habe bis zur Geburt viel Sport gemacht. Beinahe wäre das Kind in der Halle auf die Welt gekommen;-).

Konditionell waren beide Geburten kein Problem. Ich hab aber auch keine Vergleichswerte, wie es "unsportlich" gewesen wäre. Schlimm fand ich beide Geburten nicht, hatte aber auch keine langen Kämpfe auszufechten;-)

Das wird schon, nur Mut.

#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von blume19802003 10.12.09 - 10:34 Uhr

hallo,
das hört sich schon mal gut an, stimmt mich optimistisch, denke schon, dass sich Sport irgendwie positiv auswirkt, habe jetzt auch in der SS nicht wirklich Probleme, bin supi fit, keine Rückenschmerzen oder Wasser :-)

lg :-)

Beitrag von cat_t 10.12.09 - 14:05 Uhr

Hallo #blume

am positivsten wirkt sich aus, wenn man sich nicht in irgendwelche Vorstellungen verkrampft, sondern locker bleibt (sofern das geht;-)).

Am besten war die Atmerei im Vorbereitungskurs...."und wir stellen und eine Wehe vor, es zieht im Kreuz und wir atmen....". Die Theorie war echt toll#schein

Was glaubst Du, hatte das mit meiner Praxis zu tun? Auf das Ziehen im Kreuz warte ich heute noch und das wäre fast der Grund gewesen, wieso ich mein eigene Geburt verpaßt hätte#rofl

#liebdrueck
Sanne #sonne