partner bei der geburt dabei??

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von ronja251074 09.12.09 - 21:56 Uhr

Hallo ihr Lieben, hattet ihr alle euren partner bei der geburt dabei? ich möchte es eigentlich nicht, er auch nicht, da ich denke, dass danach die erotik flöten geht und ich mir nicht vorstellen kann, dass er nach dem ganzen blut , geschneide etc. noch gross lust hat. er ist aber auch nicht böse, wenn er draussen warten darf. bin ich alleine mit meiner einstellung??

Beitrag von mami_wi 09.12.09 - 22:03 Uhr

hallo,

also mein freund war bei beiden geburten dabei, und würde es auch jederzeit wieder machen!!!
und ich war sehr froh das er dabei war und wir diese besonderen momente genießen konnten/durften :-)

der erotik hat das nichts genommen!! ;-)

aber entscheiden soll das jede werdende mutter selbst!

Beitrag von schnitte19840 09.12.09 - 22:32 Uhr

Mein Mann war dabei.Er hätte es sich auch nicht nehmen lassen.

Falls wir noch ein Kind bekommen werden wird er wieder dabei sein.

lg

Beitrag von gslehrerin 09.12.09 - 22:45 Uhr

Meiner wollte auf keinen Fall. Hat mit seinem Bruder (zufällig Haustechniker in dem KHS) im Keller statt im Krießsaal gewartet#zitter. Ich hätte es schön gefunden, aber er hatte wohl die gleichen Bedenken wie du und wollte mich nicht leiden sehen... Männer halt.

LG
Susanne

Beitrag von madmat 10.12.09 - 07:32 Uhr

Hallo,

mein Mann war fast immer dabei.

Beim ersten bekam ich einen Not KS, lag dann auf der Intensiv, und er kümmerte sich zusammen mit meiner Mutter um unseren Sohn.

Die zweite Entbindung hat er auch miterlebt. Trotz SG, schneiden und reißen.

Das danach unser 3. Kind unterwegs war, beweist, daß die Erotik sicher nicht flöten gegangen ist. Auch dieser Entbindung wohnte er bei.

Als unsere Kleine durch einen Not KS geholt wurde, konnte er nicht dabei sein, denn wir fanden auf die Schnelle niemanden für unsere Kinder. Er findet es bis heute sehr schade!



Meine Schwester hat ihr erstes Kind durch einen KS bekommen. Der Papa wartete draußen, und unsere Mutter ging mit in den OP. Bei der zweiten Geburt blieb der Papa zu Hause, und meine Schwester bekam ihre Tochter in Anwesenheit unserer Mutter. Ich hätte mir das nicht vorstellen können, aber so fühlt jeder anders.

LG

Beitrag von steba.79 10.12.09 - 09:01 Uhr


Mein Mann war auch dabei!

Hat es aber gearde noch so in den Kreissaal geschafft, da unser Sohn es sehr eilig hatte!

Bei uns ist das auf keinen Fall so (mit der Erotik)#hicks!

Beitrag von jacky 10.12.09 - 10:42 Uhr

Haha, das dachten wir vorher auch! Aber dein Partner wird sich mit diesen Schmerzen bestimmt nicht allein lassen! Da kannst du dir so gut wie sicher sein. Natürlich ist mein Freund dann mit rein als er mich quasi von der Station zum Kreissaal geschleppt hat und selbstverständlich haben die Hebammen ihn dann mit zu mir ins CTG-Zimmer geschickt. Und als ich dann nach kurzer Zeit in den Kreissaal geschleift werden musste (die Hebamme und mein Freund bugsierten mich noch schnell irgendwie dahin), blieb er natürlich auch dabei.

Die Männer stehen am Kopfende, sehen gar nicht so viel wie du dir vorstellst. Denn unten hängen die Hebamme und die Ärztin.

Blutig wird es doch erst, wenn das Baby draußen ist und dann guckt bestimmt kein Mann sich das an. Denn dann guckt er sich sein Baby an! Als ich dann später eine Stunde lang zusammengeflickt wurde, hat die Ärztin da rumhantiert und mein Freund hat sich natürlich nicht daneben gestellt und zugeguckt...

Hach, wie auch immer. Mach dir keine Sorgen und nimm deinen Partner mit! Sowas will er doch nicht verpassen.

Unsere Geburt war z.B. total schlimm (keine Sorge, passiert total selten sowas) und unsere Kleien hätte es fast nicht geschafft. Was wäre gewesen, wenn mein Freund ihre Geburt nicht mit erlebt hätte? Darüber will ich gar nicht nachdenken.

Beitrag von anjulia 10.12.09 - 12:51 Uhr

hi,
ich denke, es geht ja meistens nicht gleich superblutig zur sache, sondern es steigert sich langsam. deshalb hoffe ich sehr, dass mein mann mich so lange unterstützt, wie er kann, hoffentlich bis zum ende, damit er es diesmal auch mit erlebt (hatte beim 1. kind einen not-ks mit vollnarkose, natürlich war er da nicht mit im op ... aber er konnte sich hinterher 2h um unsere maus kümmern, darüber bin ich heute noch sehr froh. bis ich auch endlich wach war).
ich hab ihm für diesesmal auch gesagt, wenn es nicht geht, ihm schlecht wird oder so, soll er einfach bescheid sagen und gehen. umgekehrt schmeiß ich ihn auch raus, wenn ich lieber ohne ihn sein will. ich denke halt, viele väter sehen es als wahnsinns-erlebnis und sind froh, wenn sie es nicht verpasst haben. die hinter- (flucht-) tür kann ja trotzdem offen stehen.
dann müssen wir nur noch einen babysitter für unsere große tochter rechtzeitig auftreiben - sonst wird uns die entscheidung, ob er mitkommt oder nicht, sowieso abgenommen ...
lg
anjulia (31. ssw)

Beitrag von reini77 10.12.09 - 13:03 Uhr

hallo,

natürlich war er mit dabei. was anderes wäre für mich nicht in frage gekommen. eine geburt ist etwas ganz natürliches und so blutig nun auch wieder nicht.

mein freund hat alles gesehen und mitbekommen (auch danach die plazenta).

warum soll ich denn als frau ganz allein da durch, es ist doch genauso sein kind, also kann er auch helfen es auf die welt zu bringen. ich konnte die hände meines freundes während der wehen super zum draufdrücken gebrauchen.

dein partner muss ja nicht so genau da unten hin gucken...wenn du meinst das dann die erotik verloren geht, was sich auch totalen quatsch finde...

gruß reini

Beitrag von sabrinimaus 10.12.09 - 13:51 Uhr

Also mein Freund war bei der Geurt mit dabei! Und auh bei der nächsten wird er wieder dabei sein!

Der Erotik hat es überhaupt keinen Abbruch getan! Und ich persönlich war sehr froh, dass er einfach da war!!

Hinterher hatte es eher den positiven Nebeneffekt, dass er mich auf Händen getragen hat, weil er so stolz und beieindruckt von meiner Leistung war!!!

LG Sabrina mit Viktor (*1.2.07) und Rose (31+5)

Beitrag von noperson 10.12.09 - 21:19 Uhr

Ich kann es verstehen wenn Männer nicht dabei sein möchten. Aber eine Geburt ist kein erotischer Moment. Ich glaube kein Mann verbindet die Situation mit Sex, wenn seine Geliebte schnaufend, im Vierfüßler ect. das Kind gebärt. Ich habe stark geblutet. Die Hebamme hat zwei Wäschetonnen mit blutdurchtränkten Laken an meinem Männe vorbei geschleppt. Er stand die meiste Zeit am Kopfende, wo er mir mitfühlend das Haupt getätschelt hat.#liebdrueck
Laut seiner Aussage hat er gehört, wie das Dammgewebe gerissen ist. Es gab ein knackendes Geräusch.#kratz Aber er redet davon sehr sachlich, wie gesagt er verbindet das Geburtsereignis nicht mit Erotik. Er ist sehr stolz gewesen dabei zu sein. Und er ist sonst ein ziemlicher Macho, der nicht allzu viel von dem ganzen drum herum der Weiblichkeit wissen will.:-p

Wir reden heute noch über unsere;-) Geburt, das wird uns ewig verbinden. Er war einfach da, und ich bin sehr glücklich darüber.

Die Erotik hat nie gelitten, aber es wird einfach weniger am Anfang. Gerade mit einem kleinem Baby zu Hause.#schrei

Liebe Grüße noperson

Beitrag von escada87 10.12.09 - 22:14 Uhr

na klar war mein Mann dabei

und es war der schönste Tag in seinem Leben hat er gesagt und bei den nächsten Geburten wird er auch wieder dabei sein... das wünscht er sich so sehr und ganz ehrlich ich könnte mir nicht vorstellen wie ich ohne meinem Mann im Kreisszimmer liegen sollte um zu gebären... ich brauche seine Unterstützung auch wenn er einfach nur neben mir steht

er sah auch den Kopf wie er rausschaute und schrie ganz laut Schatzi Schatzi das Köpfchen und unser Liebesleben ist BESSER als vorher und das mein ich total ernst

es hat sich nichts geändert zumindest nicht ins Negative

und mein Mann ist sonst eher der Typ der umfällt wenn er Blut sieht



mach dir keine Sorgen#liebdrueck

Beitrag von nikki23w 10.12.09 - 22:29 Uhr

Hallo

Ja mein Mann war auch dabei und ich war so froh das er bei mir war. Er war für mich sehr beruhigend.
Er war sogar bei meinen KS, den ich leider nach 9Std Wehen bekommen musste, dabei.

Und die Erotik geht davon auch nicht verloren, im Gegenteil:-p.


Lg Nikki+Julian(11Wochen)

Beitrag von lebelauter 11.12.09 - 07:57 Uhr

also ich kann den Gedanken nicht so ganz nachvollziehen..

gebären ist doch der ultimative Moment von Fruchtbarkeit und Beweis gelebter Sexualität.

Warum sollte Dein mann dich denn nach dem Anblick einer gedehnten Scheide nicht mehr erotisch finden?

Ich denke Du hast evtl auch falsche Vorstellungen von einer Geburt---

Beitrag von pinocchiokroete 11.12.09 - 08:43 Uhr

meiner wollte anfangs auch nicht - aber nachdem ich ihm gesagt hat, dass, wenn er nicht mitkommt, er die geburt alleine zu hause machen darf, kam er dann doch ;-)

für mich war´s total wichtig - er sagt nun hinterher, dass es für ihn total schön war, die kleine gleich küssen zu dürfen und mir zur seite zu stehen, aber dass er das mit dem küssen eben auch hätte später machen können.

wegen erotik und so - da hatten wir keine probleme, warum auch? und außerdem wird auch nicht jeder geschnitten - und mit den nachblutungen (ich habe fast einen liter blut verloren) - da waren die so schnell mit laken wechseln, dass es keinen wirklichen schreckenswert hatte.
Außerdem waren wir so mit der kleinen beschäftigt - da vergisst man alles um sich herum...

Beitrag von eisbaer.baby 11.12.09 - 11:17 Uhr

also mein freund hat immer zu mir gesagt, dass er niemals dabei sein will, irgendwann in der SS hat er sich dann von selbst dazu entschlossen - ich hätte ihn gelassen, wenn er nicht gewollt hätte...

er sagt, er wird den moment nie vergessen! klar war das mit dem sex danach "komisch" - also auch gedanklich für ihn, aber nach den ersten zweimal war das auch wieder ok!

diesmal steht ja von anfang an fest, dass er mitkommt (hat's ja beim ersten mal auch überlebt), obwohl er auch nicht super-böse wäre, wenn da irgendwas dazwischen kommen würde (geht schnell und er ist in der arbeit, wir finden niemanden für die große maus auf die schnelle oder so).

wenn ihr das beide nicht wollt, ist doch alles gut! dann such dir entweder jemanden, den du dabei haben möchtest oder mach es alleine mit deiner hebamme!

ich stelle mir allerdings die warterei draußen vor dem kreißsaal auch nicht grade als spaß vor! da kommt einem die zeit ja noch länger vor!

lg bianca

Beitrag von sparrow1967 11.12.09 - 12:29 Uhr

Dein Mann steht ja nicht vorm Kaninchenbau und wartet, dass da was rauskommt, oder?

Er ist oben bei dir am Kopf und unterstützt dich ;-) er kann auch mit dem Rücken zu deinem Unterleib sitzen und dir nur den Kopf streicheln, deine Hand halten, dich ansehen.
Er sieht nur soviel, wie er sehen WILL.

Ich finde eher, dass die gemeinsam erlebte Geburt das Paar mehr zusammen schweißt....außerdem weiß der Mann so, was Frau da geleistet hat ;-)


sparrow

Beitrag von brautjungfer 11.12.09 - 20:01 Uhr

#rofl vorm Kaninchenbau

danke, jetzt konnte ich wenigstens mal schmunzeln heute

hoffe dir geht es sonst gut

Beitrag von sparrow1967 11.12.09 - 20:42 Uhr

jo- mir gehts gut.

Bei dir auch alles klar?



#schock Ich seh gerade.... 6.Woche?!?!?! #huepf#huepf#huepf#huepf#huepf cooooooooooool!!!!




Beitrag von brautjungfer 12.12.09 - 09:01 Uhr

jo, bei uns hat der Storch nochmal zugeschlagen ;-), er wollte uns doch nochmal einen Besuch abstatten.
mal sehen ob er am 08.08. auch pünktlich ist

Beitrag von genova 11.12.09 - 15:23 Uhr

Hallo,

Ich kann dich verstehen, aber mein Mann wollte dabei sein. Ich hatte auch Angst, daß er mich dann anders sieht, aber das war Gott sei Dank unbegründet .. und er hat sich echt ALLES angesehen.

Wenn es für euch beide so besser ist, dann macht es so. Der Rest der Welt ist doch egal.

LG Jenny#klee

PS.: Habe mal gelesen, daß statistisch gesehen Geburten ohne Mann schneller und komplikationsloser sind. Alle Angaben ohne Gewähr.;-)

Beitrag von ayshe 11.12.09 - 15:41 Uhr

jedem seine vorstellung,

aber uns hat es eher noch mehr zusammen geschweißt.
was die lust angeht: keine einbußen.

Beitrag von venuscassandra 13.12.09 - 19:48 Uhr

Huhu,

mein Mann war bei beiden Geburten dabei und es ist noch immer alles tutti zwischen uns...
Ich finde der Partner gehört mit in diese Situation denn ihr habt es beide gezeugt und dann fände ich es gemein ihm diese wichtige Erfahrung zu nehmen...

Bei meiner Tochter hatte ich eine Wannengeburt und mein Mann hat gar nichts gesehen... bei unserem Sohn habe ich auf dem Gebärhocker entbunden und wieder hat mein Mann nichts gesehen... Geschnitten wurde ich bei beiden nicht...

Wenn ihr mögt mein Mann hat bei unserer Tochter einen Geburtsnericht geschrieben, den kann ich euch gerne schicken... den von unserem Sohn muss er noch schreiben...;-)

LG
Sandra

Beitrag von kati1978 14.12.09 - 12:25 Uhr

Hallo!
Ich war sehr froh, dass ich meinen Mann an meiner Seite hatte!!! Hätte wirklich nicht gewusst, wie ich das alleine schaffen soll... #schwitz Eigentlich wollte er erst noch wieder nach Hause, bis es richtig losgeht, aber er war dann doch die ganzen 10,5 Stunden bei mit. :-)
Musst du natürlich selber wissen, ob du dich damit wohl fühlst, alleine zu sein.
Alles Gute!