Weinerlich nach Impfung am Dienstag...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von brownie82 10.12.09 - 07:38 Uhr

Hallo an alle,

mein Sohn hat am Dienstag die erste 6-fach-Imfpung bekommen plus Pneumokokken. Am Impftag war er sehr unruhig und hat gaaanz viel geweint. Man konnte ihn kaum beruhigen.

Mittlerweile geht es besser... aber irgendwie hab ich den Eindruck es ist anders als vorher.. er hat vor der Impfung wenig geweint. Gestern Mittag war er wieder fröhlicher und hat auch wieder wie immer auf dem Wickeltisch gestrampelt und gestrahlt.. auch das Einschlafen gestern Abend hat besser funktioniert als den Tag zuvor. Allerdings musste ich mich diesmal dazulegen damit er einschläft... sonst schläft er immer beim Stillen ein und ich leg ihn dann in sein Bettchen und gut ist. Diesmal hat er etwas geweint.

Heute früh war er wieder mein Strahle- und Strampelmann allerdings trotzdem entwas weinerlich zwischendurch.. seine Äuglein sind wieder zugefallen und ich hab ihn in unser Bett gelegt... Paar Minuten spöter hat er kurz angefangen zu weinen.. bin kurz trösten gegangen und nun schläft er...

ich weiß nicht so recht... Es scheint besser zu sein.. aber irgendwie denke ich er ist nicht mehr der "alte" Moritz... wisst ihr was ich meine? So weinerlich kenne ich ihn nicht.. Ich hoffe das legt sich wieder.. habe Angst vor der nächsten Imfpung in 4 wochen...

Ich hoffe und bete das er morgen wieder wie immer ist, denn bei den Infos der Imfpungen steht 1 bis 3 Tage...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein bißchen Mut machen?

Beitrag von batzylein 10.12.09 - 07:53 Uhr

Hallo,

uns ging es recht ähnlich.

Wir hatten diese Woche Dienstag die 2. Impfung und es war komplett anderst als bei der 1. Impfung.

Vor 4 Wochen hat er, als er die Spritzen bekommen hat wahnsinnig geweint (mind. 15 min.) und war dann auch den ganzen Tag und die Nacht sehr weinerlich. Er hat schlechter geschlafen und ist vor allem beim geringsten Ton verschrocken und hat bitterböse geweint. Er war mir total "fremd" im Verhalten. Bis Ende der Woche war Max wieder der Alte.

Diese Woche hatte er bei der Impfung selbst kaum geweint, dafür dann den ganzen Nachmittag nonstop #schwitz - es half überhaupt nichts. Kein Tragen, kein Schmusen oder Stillen, etc. absolut nichts. Abends konnte er dann nicht einschlafen und war bis 23.30 Uhr wach. Dafür konnte er aber wiederrum den Rest der Nacht gut schlafen. Gestern war dann wieder alles wie immer.

Unsere KiÄ hat gleicht gesagt, dass jede Impfung anderst verlaufen kann und wir uns nicht wundern sollen, wenn es nicht nach dem gleichen Schema wie beim letzten Mal läuft.

Das wird bestimmt auch bei Euch bald wieder in geregelten Bahnen laufen ...

Lieben Gruß

Silvia mit Max

PS: Hatte auch Angst vor der 2. Impfung nach der letzten Impferfahrung und es war dann doch nicht so schlimm wie ich es erwartet hatte.

Beitrag von brownie82 10.12.09 - 08:00 Uhr

Ja genau am Impftag selbst ist er auch erst nach 23:30 eingeschlafen.. bis um 8:30 am darauffolgendem Tag sonst immer so um 19 oder 20 Uhr. Dazu muss ich sagen hatte er aber auch Fieber da ist man als kleiner Säugling ja eh total fertig. Ich hab solche Angst, dass er seine unbeschwertheit nicht zurückbekommt. Er lacht ja trotzdem aber dieses weinerliche und irgendwie unzurfiedene macht mir Angst. Und man kann ja nicht wirklich was dagegen tun.

Mein Freund meinte wenn er weiter so unzufrieden ist, dann sollte man sich die zweite Impfung echt überlegen... aber ich finde es wichtig dass man gegen die Krankheiten geschützt ist. So denkt mein Freund ja eigentlich auch...

Beitrag von batzylein 10.12.09 - 08:08 Uhr

Hab vor 4 Wochen auch gedacht: Meine Güte, was hab ich dem Kind mit dieser Impfung angetan #heul - aber er hat es überstanden. Als Eltern leidet man natürlich mit seinen Kindern. Der Spuk war nach 3-4 Tagen vorüber und Max war wieder so quitschfidel wie eh und je und die schlechte Laune war wie weggeblasen.

Ihr habt ja noch ein paar Tage Zeit - gebt sie ihm auch. Sein kleiner Körper arbeitet auf Hochtouren. Falls es wider Erwarten nicht besser werden sollte bis zum WE, würde ich noch mal den KiA kontaktieren.

Zudem hat man mir gesagt, wenn ich angefangen habe zu Impfen, müßte ich auch weitermachen #kratz. Wie gesagt, es ging vorbei und alles war vergessen. Diesmal war die Reaktion von ihm stärker aber dafür kürzer.

Das wird schon wieder #blume ...

LG

Silvia

Beitrag von brownie82 10.12.09 - 08:15 Uhr

Ja, ich leide unendlich.. wahrscheinlich mehr als er... der denkt wahrscheinlich auch "Mama sei nicht so hysterisch"..eigentlich denke ich auch.. es kann nur besser werden. Und das Zubettgesehen hat ja gestern schon fast wie immer geklappt. Ich musste ihn heute nacht allerdings wecken, weill ich fast gesplatz bin.. hab nämlich seit eingen Tagen auch noch Probleme mit Milchstaus in der rechten Brust... #augen

na ja, ich gebe die Hoffung nicht auf. Ich habe mich vor der Impfung echt x-mal gefragt ob es das richtige ist. Ich habe soviel über Impfschäden gelesen aber letztendlich hatte ich mehr angst vor den Krankheiten die er bekommen könnte und deren Folgeschäden..

Oh man....