Zerstörungsdrang...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tweetys-mom 10.12.09 - 11:51 Uhr

Hallo zusammen!

Wollte mal hören, ob das nur bei uns zu Hause so ist:

Man sucht dem Nachwuchs mit Liebe und Hingabe schönes Spielzeug aus, Bücher, Stofftiere... und er hat nichts besseres zu tun damit als alles kaputt zu machen.

Nicht dass er sich auf SEINE Sachen beschränken würde. Eigentlich macht er ALLES kaputt, was ihm in die Finger kommt.

Ich gebe mir Mühe, erkläre ihm wie man ein Buch anfasst, wie man die Seiten umschlägt, was auf den Bildern zu sehen ist... und er grabscht und reißt die Seiten ein oder ganz raus...

Ich meine... ich bin ja geduldig, aber es gibt Tage, da nervt mich das echt. Ich habe den Eindruck, mein Sohn, 18 Monate alt, interessiert sich gar nicht für den richtigen Gebrauch von Dingen. Hauptsache, er kann alles hinwerfen, zerreißen, kaputtschlagen, etc...

Ist das normal?

Weil, manchmal vergeht mir dabei dann auch die Motivation, ihn an schöne Bücher und Spielzeug heranzuführen oder auch nur Geld dafür auszugeben, wenn er es alles zerstört...

Grummel...

Beitrag von lillilou 10.12.09 - 12:06 Uhr

Oh, dass kommt mir aber bekannt vor.

...erstmal Hallo :)

Mein Kleiner praktiziert das Zerstören phasenweise ganz doll :-(
Was bei uns schon alles kaputt gegangen ist : neuer großer Bilderrahmen (zum Glück noch eingepackt gewesen, er hätte sich wohlmöglich alles zerschnitten #schock),
schöne (teure) Wandsticker im Kizi abgerissen...weg damit #baby, Kinderkleiderhaken samt Nagel aus der Wand GERISSEN und wollte den dann auch noch verschlingen #schock#mampf.
Bücher sehen bei uns generell angefressen aus und mit der Holzeisenbahn (auch schon was abgebrochen) wird auf den Hasenkäfig gedroschen (bereits tief eingebeult).

Da hilft nichts außer Ruhe bewahren und ständiges Nachkaufen. Ich erkläre es meinem Krümel, dass es so nicht geht aber ob er das schon versteht, wage ich zu bezweifeln.
Es wird aber besser :-)

LG lillilou mit Minihulk#zitter

Beitrag von fbl772 10.12.09 - 12:30 Uhr

Hin und wieder überfällt Theo (18 Monate) auch diese unbändige "Alles-was-im-Weg-ist-muss-weg-und-zwar-quer-durchs-Zimmer-fliegen"-Lust und der "Bücher-sind-zum-Essen-und-zerreißen-da"-Wahn ... :-)))

Ich habe festgestellt, dass ihm dann immer scheinbar ziemlich langweilig ist ...

Es hilft dann wohl nur Ablenken (er beschwert sich allerdings später dann natürlich über die kaputten Dinge und schiebt es auf Papa ... :-))

LG
B

Beitrag von mioo 10.12.09 - 13:33 Uhr

In dem Alter war unser genauso,alles was nicht weglaufen konnte wurde geworfen zerissen,kapputgemacht...
haben dann alles was zu kostbar war weggepackt oder so hoch aufgehängt das er nicht drankam:-p