habe angst dass katzen frieren nachts(draussen)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von shy 15.12.09 - 21:15 Uhr

also meine 2 kater sind jetzt 2 jahre alt und dürfen seit diesem sommer raus.

die sind auch total glücklich darüber und mittlerweile so penetrant,dass sie mir leider die tür zerkratzen....

monate lang haben wir versucht sie vom kratzen abzubringen mit nass spritzen(wasserflasche)

allerdings hält sie das nur für 5 minuten ab und dann kratzen sie wieder an der tür.

jaaaaa und das spielchen gibt es eben auch nachts.

wenn wir umziehen im januar bekommen die ne katzenklappe aber im moment bleibt uns nur die katzen rauszulassen damit wir schlafen können.

meine frage....sie haben denke ich noch kein winterfell,das kommt bestimmt erst nächsten winter,sind ja erst seit diesem jahr freigänger,frieren die nachts jetzt bei diesen minusgraden denn nicht?!

ich höre die wenn ich feste schlafe natürlich auch nicht immer miauen wenn sie vor der tür stehen#zitter

mach ich mir umsonst gedanken?
hab angst dass die bitterlich frieren bei den minusgraden,bei uns in der gegend gibt es außer sträucher auch keine unterschlüpfe :-(

kennt sich jemand aus?
LG Melli

Beitrag von kimchayenne 15.12.09 - 21:26 Uhr

Hallo,
beides ist möglich;-).Vielleicht kannst Du Ihnen ja einfach einen warmen Unterschlupf neben die Tür stellen,wo sie reingehen können falls sie wirklich frieren sollten.Ne Holz oder Kunststoffbox mit Steropor auskleiden und ne Decke oder so reinlegen,vielleicht ein Stück Teppich vor das Loch hängen gegen den Wind oder so hinstellen das der Wind ,Regen,Schnee nicht so in den Eingang weht.
LG Kimchayenne

Beitrag von dashopsi 15.12.09 - 21:57 Uhr

Hallo Melli,

die Idee mit der Box ist schon mal nicht schlecht und wohl auch in deiner Situation die simpelste Lösung zur Zeit.
Schön kuschelig auskleiden, mit Decken und Styrophor ringsrum und evtl. auch ne Klappe vor die Box.
So wären Sie zumindest vor dem Wind und der großen Kälte geschützt. Ausserdem können sie sich aneinander kuscheln.

Das problem ist allerdings, da es eine Höhle ist, kann es auch sein, dass die die Box nicht annehmen werden. Weil die so ja keine Fluchtmöglichkeit mehr hätten.
Manche Katzen gehen daher ja auch nicht auf ein Klöchen mit Deckel.

Aber mal eine ganz bescheidene Frage:
Warum habt ihr die Katzen denn anfänglich auch Nachts raus geslassen und somit dran gewöhnt dass sie raus können wann immer sie wollen?!
Ist ja klar, dass sie das jetzt auch im Winter wollen.

Meine beiden Katzen gehen nur Tagsüber raus. Und Nachts sind sie im warmen kuscheligen Haus.
Genau aus dem Grund, den du beschreibst, wollte ich meine Katzen nachts nicht raus lassen.
Mal wollen sie raus, dann wieder rein, dann doch wieder raus.... ne ne ne... Das habe ich schon bei der Katze meiner Mutter mitgemacht.....

LG
DasHopsi

Beitrag von shy 15.12.09 - 23:31 Uhr

ne das hast du falsch verstanden.

die waren nur tagsüber draußen haben aber dann auch nachts irgendwann angefangen an der tür zu kratzen.
nach 5 monaten jede nacht 5-6 mal aufstehen um die katzen wegen dem kratzen nass zu spritzen(was keinen effekt hatte) haben wir sie dann nachts rausgelassen wenn sie gekratzt haben.

wenn du 5 monate lange nicht durchschlafen kannst gibst du auf :-(

Beitrag von dashopsi 16.12.09 - 21:35 Uhr

Nun, da hätte ich vielleicht auch nachgegeben.
Aber wir haben das Glück ein Haus zu haben.
Die Katzen sind Nachts im EG. Also stehen die auch nicht vor meiner Tür und kratzen.
Aber ich muss dazu sagen, ich hatte ebenfalls das Glück, dass unsere Kater unten Nachts weder die Tapeten noch die Türen zerkratzt haben.

Beitrag von 3wichtel 16.12.09 - 08:00 Uhr

Einen grossen Karton nehmen (frag z.B. mal beim Elektrohändler nach einem Fernsehkarton), Eingang reinschneiden (wenn sie die Höhle nicht annehmen auch noch Ausgang anbieten),
warm auskleiden (unten dicke Schicht Stroh, darauf eine warme Decke, eventl darauf wieder Stroh zum reinkuscheln), Tuch (z.B. altes Handtuch) vor den Eingang hängen.
Am ersten Tag mal Futter reinlegen, damit sie reingehen und sich den Karton anschauen.

Beitrag von ratzemann 16.12.09 - 11:26 Uhr

hallo!

unser kater, mittlerweile schon 10 jahre alt, war letzten winter, gleich nach sylvester, über eine woche lang verschwunden.
damals lag hier viel schnee und es war bitterkalt, in den nächten bis -19°!

er war nachts immer draussen, kannte es nicht anders, nur wenn es halt dolle kalt war, blieb er drinnen.
er geht auch wie ein hund abends nochmal pullern und kommt dann wieder rein. er hat auch kein katzenklo, macht nur draussen!

jedenfalls entwischte er uns an sylvester, in panik vor den knallern, und kam nicht wieder.

wir haben mit dem schlimmsten gerechnet und die hoffnung schon fast aufgegeben.
nach über einer woche saß er plötzlich in der fensterbank und schaute mich von draußen an als ob alles ok war. ich bin in tränen ausgebrochen.....

irgendwo finden die immer ein plätzchen, aber das mit der kiste finde ich gut!
meine mutter hat auf der terasse einen alten gartenstuhl mit einer alten auflage stehen, da schläft der kater auch sehr oft. ist allerdings auch überdacht!

lg