Wem hat eine Paarberatung geholfen???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Hilferuf 22.12.09 - 12:21 Uhr

Hallo,

unsere Beziehung ist schon seit einiger Zeit am kriseln.
-9 Jahre zusammen
-1 Kind, 2 Jahre

Gestern kam es mal wieder zum Streit, wo es um die Frage ging, ob unsere Partnerschaft noch einen Sinn macht.
Wir beide möchten eigentlich zusammen bleiben, aber wir reden sooft aneinander vorbei, werten die Worte des anderen falsch etc, so dass eines zum anderen führt.

Nun haben wir beschlossen, zu einer Paar (Ehe-)beratung zu gehen, inder Hoffnung, das eine objektive und ausserfamiläre Person uns helfen kann.

Nun suche ich Erfahrungsberichte und gibt es Anlaufstellen, wo ich gute Beratungen finde???

LG

Beitrag von eloky1984 22.12.09 - 14:03 Uhr

hey ich kenne deine Situation nu zu gut. bin gerade selber in so einer Situation aber im Gegensatz zu deinem Mann blockt meiner bei Paarberatung ab , er meint wir bräuchten das nicht.

Ich denke schon dass es etwas bringt und es ist immehin den Versuch wert.

Ich drücke dir die Daumen dass alles wieder wird.

Beitrag von hatnichtgeklappt 22.12.09 - 15:04 Uhr

Ich bin mit meinem ehemaligen Partner zur Paarberatung gegangen, nachdem ich ihm fremdgegangen war und die Beziehung beenden wollte.

Für uns kam die Beratung aber zu spät, ich hatte mich bereits für meine neue Liebe entschieden. Trotzdem war das Gespräch sehr aufschlussreich und ich denke, dass uns das ein paar Monate eher gut hätte helfen können.

Viel Erfolg also!

Beitrag von sonnenstern-115 22.12.09 - 16:36 Uhr

Mein Ex-Mann und ich haben eine Paarberatung gemacht. Sie hat mir auf jeden Fall Klarheit gebracht, da sie mir deutlich vor Augen geführt hat, wie er tatsächlich gestrickt ist und dass ich mit ihm nicht glücklich werden kann. Das konnte / wollte ich damals zwar nicht erkennen und brauchte noch ein paar Monate, bis ich das akzeptiert hatte, aber im Endeffekt war es gut so.

Klar hatten wir anfangs gehofft, dass wir durch die Beratung wieder zueinander finden, aber das war nicht der Fall.

Heute bin ich froh darüber, dass es so gekommen ist, weil ich einen absolut lieben Partner gefunden habe von dem ich mein erstes Kind erwarte. :-)

Unseren Therapeuten habe ich übrigens übers Internet gefunden. Einfach mal googeln.

Viel Erfolg bei der Therapie und ein Ergebnis, das für euch beide gut ist (wie auch immer es aussehen mag).

Liebe Grüße vom Sonnenstern

Beitrag von smaragdauge 22.12.09 - 22:16 Uhr

Hallo,

befinde mich auch in der Lage und wir haben schon einige Stunden hinter uns gebracht.
Während der Zeit ist mein Gatte ganz positiv, hört zu, sieht "fehler" ein und zeigt sich wohlwollend.
Seine Hausaufgaben macht er aber nie, verfällt in alte verhaltensweisen, die mich nur mehr von ihm entfernen und alles ist beim Alten.
ABER: ich würds immer wieder tun a) um wirklich alles ausprobiert und versucht zu haben und b) weil es Dir persönlich ganz viel bringen kann.
Viel erfolg!!!

Beitrag von sonnenstern-115 22.12.09 - 22:56 Uhr

Hallo Smaragdauge,

ja, so war das bei uns damals auch! Während der Sitzungen war er sowas von einsichtig und hat angeblich genau verstanden, worum es geht und wo das Kernproblem liegt. Aber kaum waren wir zuhause war all das vergessen und er wieder ganz der alte. Es ist eben leichter, die Tipps des Therapeuten zu verhöhnen und sich darüber lächerlich zu machen, als Kritik wirklich zu hören, sie anzunehmen und dann auch positive Veränderungen (an sich selber und im Umgang mit dem Partner) zu bewirken.

Vielleicht lernt er es ja in der nächsten Beziehung...

Bereut habe ich es aber auch nie, dass wir den Weg gegangen sind.

LG,
Sonnenstern

Beitrag von asimbonanga 22.12.09 - 23:02 Uhr

Hallo,
Glückwunsch zu dieser gemeinsamen Entscheidung, zeigt sie doch ,das euch beiden die Beziehung wichtig ist und ihr Zeit und Geld investieren wollt um diese zu "retten" .
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, es ist die Chance----------Klarheit zu bekommen!
Ich kenne nur die klassische Paartherapie------kann sehr kostspielig werden.
Wie es sich mit den kostenlosen oder günstigen Unterstützungen der kirchlichen und sozialen Einrichtungen verhält ( caritas, profamilia etc. ) kann ich nicht beurteilen---auch hier wird es von entscheidender <Bedeutung sein, das beide den Therapeuten akzeptieren und ihm vertrauen.

L.G.